Ventilschaftdichtungen

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Ventilschaftdichtungen

    Abend,


    Da ich schon länger einen erhöhten Ölverbrauch festgestellt habe ( kein blauer Qualm) und mir beim zündkerze Wechsel die Extremen Verkokung aufgefallen ist habe ich mich entschlossen bald die Ventilschaftdichtungen zu Wechsel.
    Kompression ist im grünen Bereich und die KGE ist neu.

    Nun meine Frage : welches Spezialwerkzeug ist notwendig für die Reparatur ? Ich hatte geplant den Kopf drauf zu lassen und es mit der Druckluft Methode zu machen.
    Wenn jemand das entsprechende Spezial

    Werkzeug besitzt und es verleiht währe ich dankbar.
  • Wieso bist Du Dir sicher, dass es die Ventilschäfte sind? Hast Du mal mit dem Endoskop nach etwas Standzeit reingeschaut und Laufspuren in einem der Zylinder gesehen?
    Wie viel KM hat er runter? Je nachdem würde ich auch die Ventilführungen auf Spiel prüfen. Kannst Du dann allerdings nur bei abgenommenem Kopf.
  • Lass mich raten: M54B30? Da wird der Wechsel der Ventilschaftdichtungen mit hoher Wahrscheinlichkeit nichts am Ölverbrauch ändern, da die zu 90% nicht das Problem sind.
    NÖ EY 39 -> 2003er 520i Edition Sport, imolarot II, Neuaufbau 2017/2018 mit 530i-Umbau

    :ugly: "Billigteile sind mir auf Dauer zu teuer" :ugly:
  • M54 = Kolbenringe verschlissen, da Fehlkonstruktion der zweiteiligen Ölabstreifringe.
    Diese Erfindung hat nicht nur bei BMW für Probleme gesorgt.
    Die Arbeit mit den Ventilschaftdichtungen kannst Du Dir getrost sparen.
  • RsRichard schrieb:

    ........., sind die Kolbenringe.
    Ist ja ganz heißes Thema zur Zeit. Ich empfehle da ne Toralin Behandlung. Meiner hat auch bis zu einem Liter auf 1000 Km genommen. Wahnsinn, was ich für Öl verballert habe die Jahre =O . Seit der Toralin Kur vorige Woche, läuft der Digge komplett anders und Öl hat er bis dato noch nicht gezogen ( wenn, dann kaum messbar ). Ich beobachte die Sache natürlich weiter.

    Wenn man sich beim weglaufen nicht noch einmal umdreht, fährt man das falsche Auto. *** Winne - fährt BMW seit 1999 :trinken:
  • Natürlich können auch beim M54 die Schafftdichtungen hinüber sein. Dann sieht man es aber auch, z.B. an den Öl-Laufspuren in der Zylinderwand nach dem Abstellen des Wagens. Und dann bleiben oft immer noch die Kolbenringe. Wenn ich n M54 revidieren würde, dann immer direkt alles.
  • Ja es ist ein m54b30 , mit 240000km auf der Uhr .
    Habe Mal reingeschaut und der Kolben ist leicht feucht . Die Kerzen waren am Gewinde von zy.1&3 stark verölt. Müssten die verschlissenen Kolbenringe bei der kompresions Messung nicht auffallen?
    Beim Abnehmen der ansaugbrücke habe ich bemerkt das die Ventile beim 1&3 Zylinder stark Öl benetzt sind (gold gelb) . Deswegen meine ich das es die ventilschafft Dichtungen sind .
    Da diese relativ einfach und schnell zu wechseln sind , Versuche ich damit den Öl Verbrauch einzudämmen. Wenn es nicht bringt muss man halt über eine Motorrevision nachdenken oder damit leben.

    1. @winne65 was ist diese toralin Behandlung?


    Aber zurück zu meiner Frage:
    Welches Spezialwerkzeug benötige ich dafür und ob es mir jemand leihen kann ( gegen Bezahlung und Pfand versteht sich)

    Danke für eure Antworten

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Maxim_sc99 ()

  • Das Werkzeug ist doch nur das übliche Absteckwerkzeug für den Kettentausch und der Druckluftadapter für die Kerzen, den kann man sich aus einer alten Zündkerze leicht selbst bauen. Ansonsten braucht es da nicht viel spezielles.

    Und vor dem Aufsetzen der Dichtungen das Radialspiel der Ventilschäfte prüfen, ist das aus der Toleranz nutzen neue Dichtungen gar nichts, die sind dann Ratzfatz wieder hin.
    Die BMW-Horde: 525iT (01-12) - 540iT (07-heute) - 540iA (09-heute) - 528iT (10-heute) - 520dT (18-heute)
  • Seit die ganzen Leihwerkzeuge defekt wieder zurück kamen verleiht hier keiner mehr nen Werkzeug. Teilweise nicht mal wenn der Leihende den Neuwert als Kaution hinterlegt.
    Ich unterstütze niemanden der zu Faul ist die Suchfunktion zu nutzen :finger:

    Carly taugt immer noch nichts am E39
  • Maxim_sc99 schrieb:

    Müssten die verschlissenen Kolbenringe bei der kompresions Messung nicht auffallen?
    Es sind die Abstreifringe, nicht die Kompressionsringe. Und "verschlissen" sind die in den meisten Fällen nicht, sie sind einfach nur in ihrer Nut festgebacken. Kriegt man aber wieder in den Griff, gibts auch ein extra Thema dazu.

    Kurzfassung: Alle 3000km Ölwechsel mit dünnem Öl (0W40) und Filter machen und vorm ablassen anderthalb Flaschen Motorreiniger ins alte Öl. So löst sich durch die Kurzen Intervalle der Dreck im Motor, die Abstreifringe werden wieder gängig und der Ölverbrauch geht zurück. Dann kann man wieder normale 10.000er oder 15.000er Intervalle fahren und auf 5W40 gehen.
    NÖ EY 39 -> 2003er 520i Edition Sport, imolarot II, Neuaufbau 2017/2018 mit 530i-Umbau

    :ugly: "Billigteile sind mir auf Dauer zu teuer" :ugly:
  • Repsol-Bird schrieb:

    Maxim_sc99 schrieb:

    Müssten die verschlissenen Kolbenringe bei der kompresions Messung nicht auffallen?
    Es sind die Abstreifringe, nicht die Kompressionsringe. Und "verschlissen" sind die in den meisten Fällen nicht, sie sind einfach nur in ihrer Nut festgebacken. Kriegt man aber wieder in den Griff, gibts auch ein extra Thema dazu.
    Kurzfassung: Alle 3000km Ölwechsel mit dünnem Öl (0W40) und Filter machen und vorm ablassen anderthalb Flaschen Motorreiniger ins alte Öl. So löst sich durch die Kurzen Intervalle der Dreck im Motor, die Abstreifringe werden wieder gängig und der Ölverbrauch geht zurück. Dann kann man wieder normale 10.000er oder 15.000er Intervalle fahren und auf 5W40 gehen.
    Das funktioniert leider nicht, wenn die Ölabstreifringe bereits verschlissen sind. Es gibt dazu auch ein Video auf YouTube, wo man sehen kann, wie groß das Stoßspiel der Ringe beim zerlegten M54 bereits war.
  • Dass die Ringe tatsächlich verschlissen sind, ist eher selten der Fall, da man da schon grobe Fehler bei der Wartung machen muss, damit es soweit kommt. Diese Motoren laufen teilweise 300.000km oder mehr und das ohne verschlissene Abstreifringe. Genauso wie es in den seltensten Fällen die Ventilschaftdichtungen sind, auch wenn sie wahnsinnig gerne diagnostiziert und sinnloserweise gewechselt werden, da die Symptome (blaue Wolke nach Schubbetrieb) zwar darauf hindeuten, aber fast immer dadurch bedingt sind, dass die Abstreifringe festsitzen und dadurch im Schubbetrieb aufgrund des fehlenden Gegendrucks der Verbrennung Öl nach oben in den Brennraum gelangt, wo es dann verheizt wird. Da sganze wird beim M54B30 noch dahingehend verstärkt, dass er den größten Hub der M54 Familie hat und der Kolben dadurch stärker zu einer leichten Kippbewegung neigt, weshalb bei festsitzenden Ringen mehr Öl in den Brennraum gelangen kann, als bei den kleineren Sechszylindern mit weniger Hub.

    Wenn der Motor nach außen hin dicht ist, dann sind KGE und Abstreifringe die häufigsten Gründe für Ölverbrauch.
    NÖ EY 39 -> 2003er 520i Edition Sport, imolarot II, Neuaufbau 2017/2018 mit 530i-Umbau

    :ugly: "Billigteile sind mir auf Dauer zu teuer" :ugly:
  • Soweit ich weiß, äußern sich verschlissene Schaftdichtungen vor allem durch ne blaue Wolke beim Starten. Denn oft läuft nach dem Abstellen dann noch Öl von offen stehenden Ventilen in den Brennraum, welches dann beim Anlassen verbrannt wird.
    Ich war auch davon ausgegangen, die blaue Wolke nach Schubbetrieb entsteht nicht durch den fehlenden Gegendruck der Verbrennung (wenn das so wäre, hätte man ja tatsächlich nur im Schubbetrieb erhöhten Ölverbrauch), sondern weil im Schubbetrieb die konstante Verbrennung vom nicht abgestreiften Öl ausbleibt, sich deshalb mehr Öl dort sammeln kann als bei einem Verbrennungstakt und diese erhöhte Menge dann bei wieder einsetzender Zündung verbrannt wird und sichtbar ist.
    Mein M54B25 gönnt sich auch ordentlich Öl. KGE ist neu und ok, Toralin hab ich durch, schon zweimal kurzes Intervall Ölwechseln mit Spülung und es hat sich nur minimal verbessert. Bei der Toralin Kur waren der erste und zweite Zylinder stark Öl-feucht, ich vermute daher auch die Schaftdichtungen bei mir. Werd mir das im Frühjahr mal genauer ansehen.
  • Die These das es fast immer nur die Abstreifringe sind, ist nicht ganz richtig. Bei Read_Head habe sie erst einen e45 325i 2,5 l vorgestellt. Die haben duie Zylinder Endoskopiert und an den Zylinderlaufbahn lief das Öl
    von den Schafftringen in den Brennraum. Ich hab allerdings auch Glück gehabt, wie ich meinen Dicken gekauft habe, lag der Ölverbrauch bei 1l auf 500 Km. Nach mehren umölen und Motorreiniger hab einen Ölverbrauch von ca. 1l auf 5000 Km :D . Wie auch bei meiner Tochter 325i fahren wir jetzt das Manol 10-60 Esther und bin super zufrieden.
    530i Touring, Bauj 2002 Sterling Grau Metallic :rolleyes: