Rostratgeber

    • Rostratgeber

      Ich war gerade auf der Suche nach einigen Informationen was diverse Roststellen angeht, da kam mir die Idee eines "Rostratgebers". Momentan muss man sich noch alle Infos aus mehreren Themen mühselig heraussuchen. Hier könnten wir eine Sammlung anlegen zu den Themen Materialien (wann,wo,was anwenden), bekannte Roststellen und wie man dagegen vorgeht (Werkzeug und Arbeitsschritte). Eventuell nochmal aufgeteilt in einfach/billig/kurzfristig und aufwendig/langfristig.

      Wir könnten es bei einem Thread belassen, wo im ersten Beitrag (oder im 2.) die Ergebnisse zusammengefasst werden, oder das hier wird ein Diskussionsthread und es wird nochmal einer eröffnet der mit den Ergebnissen oben angepinnt wird. (wenn diese Idee genügend Unterstützer findet)

      Eine Vorgehensweise könnte sein, dass wir die einzelnen Materialien auflisten und dazuschreiben wofür sie geeignet sind und wofür nicht, und Roststellen (evtl. mit realen Fallbeispielen inklusive Fotos) welche Materialien und Werkzeuge zur Behebung notwendig sind.

      Ungefähr so:
      Fertan
      Owatrol
      FluidFilm
      MikeSanders
      ...


      Roststellen:
      Tankdeckel
      Motorhaube/Steinschläge
      Türkanten (die ersten drei aus persönlichem Interesse :lol: )
      Radlauf
      WHA
      Schweller
      etc...

      Was haltet ihr von der Idee, oder gibt es sowas vielleicht schon und ich habe es nicht gefunden?
    • Ich hab zwar auch befürchtet, dass es sehr kontrovers diskutiert wird weil es viele unterschiedliche Meinungen gibt (hab ich in den ganzen bestehenden Themen schon gemerkt :D), aber der Mehrwert ist meiner Meinung nach riesig.
      Ist einmal viel Arbeit aber danach hat jeder sehr viel davon.
    • Genau sowas meinte ich.
      Dann noch in Verbindung mit Vorgehensweisen welches Material eingesetzt wird, welche Arbeitsschritte etc... Würde mich anbieten die Stoffsammlung zusammenzufassen, aber Material/know how kann ich keines anbieten. Gibts sonst noch jemanden der was beitragen möchte?
    • Hmm, ich probiere es mal.

      Bei Roststellen, wo man rankommt:

      - losen Rost mit CSD Scheibe wegschleifen. Auf keinen Fall Drahtbürstenaufsatz nehmen. Damit schließt man den Rost nur ein und es blüht wieder
      - Rost restlos entfernen mit PELOX RE. Ggf sind mehrere Durchgänge notwendig. So lange wiederholen, bis wirklich nur noch blankes Blech zu sehen ist.
      - Stelle gründlichst abwaschen und am Ende mit Silikonentferner reinigen
      - Grundierung mit Brantho Korrux oder Brunox Epoxy, ggf. auch mehrere Schichten auftragen
      - Schleifen, dabei aufpassen nicht aufs Blech durchzuschleifen
      - Spachteln, Schleifen, Lackaufbau

      Bei Roststellen in Falzen

      - losen Rost mit CSD Scheibe entfernen
      - versuchen, den Falz zumindest leicht aufzubiegen
      - restlichen Rost so weit wie möglich mit einem spitzen Werkzeug rauskratzen
      - den Falz mit Owatrolöl fluten, trocknen lassen
      - Falz schließen, überschüssiges Owatro entfernen (sonst schlechte Haftung der nächsten Schichten. Owatrol nur auf angerosteten Stellen, nie auf blankem Blech anwenden)
      - weiter bei Anstrich 3 oben
    • Nachdem meiner auch ein paar Stellen hat mit Rost , frage ich einfach mal nach . Wer hat Erfahrung gemacht mit Sandstrahlen ? Es geht ja meistens nur um kleine Flächen .
      zB. Radlauf hinten oder vergleichbare Sachen .

      Meine Heckklappe hat vor 5 Jahren ein Lacker an den Roststellen gestrahlt und komplett neu lackiert , bis heute wie neu .

      Wäre Sandstrahlen nicht besser , als es mit Rostlösern und anderen Mitteln zu behandeln ?

      Bin gerade auf der Suche nach einem kleinen Sandstrahler , evtl. kann jemand einen Tip geben ,welches Modell oder Hersteller . Druckluft ist ist vorhanden . :D
    • bei Rost ist strahlen immer vorzuziehen als chemi. Empfehlen kann ich die Buran vom korrosionschurzdepo hab sie aber da nicht gekauft sondern beim Hersteller direkt
      hvg-druckluftzubehoer.de/Sands…trahlen-Sandstrahlpistole
      Die Rückgewinnung funktioniert gut da die Tülle vorne recht weich ist passt sie sich gut an. Desweiteren kann man sie sich für Kanten und innenecken zuschneiden. Die zugeschnitten kannst auch im depo kaufen kosten aber um die 6€ und beim Hersteller 1,70€. Und selber schnippeln.
    • Neu

      das Thema Rost ist so individuell wie die Stellen die es betreffen.
      @JensB hat es eigentlich schon auf den Punkt gebracht.
      Das wichtigste ist, dass der Rost restlos beseitigt wird. Je gründlicher desto besser.
      Solange ich die Befeuchtungsdauer so kurz wie möglich und die Luftfeuchtigkeit <80% halte ist die Korrosionsgeschwindigkeit auf ein min. herunter gesetzt, selbst wenn Schwefeldioxid und Stickoxide vorliegen. Unter Normalen Bedingungen haben wir eine Korrosivitätskategorie von C3, das entspricht einer Abrostung von 25-30micron im ersten Jar bei unbehandeltem Stahl. Da die Karrosserie behandelt wurde, auch in den Hohlräumen, ist innerhalb der nächsten 15-20Jahren nicht mit einer Durchrostung zu rechnen.
      Ach ja die Zahlen beruhen auf Industriestahl der ja bekanntlich etwas einfacher legiert ist als die Hoch- und höchstfeste Stahlsorten für Autos.
      solange der schützende Lack keine Beschädigund hat kann auch nichts rosten. Wenn etwas rostet ist es entweder schlecht verarbeitet/vorbereitet oder fehlerhaft beschichtet oder die Beschichtung ist zerstört. Es fängt auch nie an einer Fläche an zu rosten sondern immer an Ecken und Kanten inkl. Löcher oder an Verschraubungen (Bimetalkorrosion).
      die Reparatur mit dem Sandstrahlen ist die beste Lösung. Aber nicht alle haben ein Strahlgerät und nicht jeder Strahlladen kann mit Autoblech umgehen. Es gibt noch das Eisstrahlen. Das ist aber auch aufwendig. Je nach Schadensbild muss die Reparatur individuell angegangen werden. Ich glaube so ein Rostratgeber ist das Beste was wir hier machen können.