523i Weißer Rauch aus Auspuff

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • @TE nur hohe Drehzahlen oder auch untenrum? Gasstöße im Leerlauf genau so?
    Meiner dampft ab 3,5-4t Touren richtig stark, wenn man im Leerlauf mit dem Gas spielt pufft der auch ziemlich. Kann dem Hintermann schonmal gut die Sicht vernebeln. Im Leerlauf und unter leichter/mittlerer Last ist nur ein etwas erhöhter Dampfaustritt bemerkbar, wenn man die umliegenden Autos vergleicht. Öldeckel mit Schleim wegen Kurzstrecke, schon gecheckt?
    not low but slow!
  • Wenn man weiß, dass pro Liter Sprit fast exakt ein Liter Wasser entsteht, sollte das nicht verwundern.

    Mir fällt übrigens (wieder mal) auf, dass hier fast alle nicht zwischen "Dampf" und "Rauch" unterscheiden können. Dampf löst sich extrem schnell auf. DAS ist übrigens Rauch:

    Mal N46 - Besitzer (E90) fragen, die kennen sich mit Rauch aus. :kotz:
  • Unser Fast-bald-vielleicht-Schwiegersohn hat n A4, gar nicht sooo alt, das Auto. Der Motor schluck ca 1,5l auf 1000km..... Dagegen sind manche M54 echt vorbildlich. Der muß mit dem Auto (Farbe weiss) jede Woche zur Wäsche, weil der vom Heck her dann schon wieder grau bis schwarz ist.
    Gruß
    Jan
    __________________________________
    E39 mit M54B30 - topasblauer Individual
    E83 mit M54B30 - schwarz / beige
    C124 mit M104E32 - seit 2003 im Besitz
  • huhu
    Leider hatte ich vorgestern zum dritten Mal eine eingefrorene KGE (vermutlich!).
    Hatte vor der Fahrt in die Arbeit den Motor gestartet und habe mich ans Eiskratzen gemacht.
    Nach 3 Min - ich war noch mit der Frontscheibe beschäftigt - hab ich doch mal nach hinten geschaut ... nur mehr eine weiße Nebelwand (vgl. der Astra im Video oben).
    Wusste gleich, was los war und hab schnell den Motor abgestellt. Hab dann Öldeckel aufgemacht und Peilstab gezogen, zweimal ein zischen, wie wenn ein LKW die pneumat. Feststellbremse anlegt.
    Bei den letzten beiden Male (2013 u. 2016) ging danach ja gar nichts mehr, ich musste abgeschleppt werden. Werkstatt musste immer alles reinigen (Ansaugbrücke, neue Kerzen, etc.) und KGE tauschen, dann lief er wieder einwandfrei.
    Gestern nach der Arbeit habe ich dann doch mal aus reiner Neugier den Motor versucht zu starten (bei offenem Öldeckel und gezogenem Peilstab) und nach ein bisschen orgeln ist er oh Wunder sogar angesprungen und lief schön ruhig. Aber hinten raus halt gleich wieder Nebelwand, also Motor wieder aus.

    Frage, was soll ich machen? Wenn es Wasserdampf wäre, würde sich der Qualm ja gleich wieder verziehen oder? Ich habe ja die ganze Straße eingenebelt, hat dann schon 'ne Minute gedauert, bis sich das alles wieder aufgelöst hat. Ist es Öl, was nach oben gesaugt wurde und jetzt mit verbrannt wird? Soll ich den Motor einfach mal laufen lassen bei offenen Öldeckel und gezogenem Peilstab in der Hoffnung, dass sich das Problem von selber auflöst (natürlich KGE tauschen, sollte es jetzt länger wieder Minusgrade haben)? Könnte es diesmal die ZKD erwischt haben? Oder doch wieder Karre vom Pannendienst in die Werkstatt bringen lassen?

    Über Tipps jeglicher Art wäre ich dankbar. Ich denke auch schon über ebay-Kleinanzeigen bzw. Kontaktierung Autoverwerter nach ... *heul* ...

    Lg!
  • ergo1 schrieb:


    Hatte vor der Fahrt in die Arbeit den Motor gestartet und habe mich ans Eiskratzen gemacht.
    Das tut dem Motor schon mal so richtig schlecht. Reinsetzen, starten, losfahren!

    Wenn es sich nicht auflöst, sondern die ganze Straße einnebelt ist es verbranntes Öl, das hätte man auch riechen müssen.

    Mach die KGE neu, kauf diesmal die Kaltlandausführung. Waren das originale KGE vom :) die letzten beiden Male?
  • Hi, ich hab es immer in der Werkstatt bei mir im Dorf machen lassen ... Fiat-Werkstatt und alle Marken :)
    Auf der Rechnung standen zumindest immer die Original BMW-Teilenummern ...
    Soll ich einfach mal 'ne Runde fahren (ggf. mit offenen Öldeckel und gezogenem Peilstab) und hoffen, dass es aufhört zu rauchen? Muss die Karre ja sowieso von der Straße wegbringen ...
  • Hexxer schrieb:

    Wenn Du Morgens/Abends mit 50/60 über die Strassen fährst wirst Du kaum Zeit haben zwischen Rauch und Qualm physikalisch korrekt zu unterscheiden ;). Wir wissen doch was gemeint ist :D
    Wirst lachen, aber ich kann das selbst in Fahrt unterscheiden. Dampf verhält sich ganz typisch, ist bis zu einem bestimmten Punkt klar erkennbar, verschwindet dann regelrecht schlagartig. Rauch hingegen wird immer heller, "dimmt" sich quasi ab.

    Dass wir wissen, was gemeint ist, ist gar nicht der Punkt. Wenn hier jemand ein Thema erstellt, in dem bei einem Benzinmotor von einer angeblichen Rauchentwicklung berichtet wird (sicherer Defekt am Motor), es in Wirklichkeit aber nur Dampf ist (möglicher, aber keinesfalls sicherer Defekt am Motor), so ist es durchaus relevant, die Unterschiede zu kennen.
  • huhu

    meine Karre läuft gottseidank wieder ... ohne Abschleppen und noch ohne Raparatur der KGE.
    vorletztes Wochenende, als es wieder Plusgrade hatte, hab ich mich spät abends einfach reingesetzt und bin losgefahren.
    Die weiße Nebelwand im Rückspiegel hat sich gottseidank nach 1-2 km verzogen. Bin dann mal 200 km am Stück gefahren und hoffe, dass sich die KGE etwas "entschleimt" hat.
    Jetzt, wo es wieder Minusgrade hatte früh morgens, bin ich so nach 2 km immer stehen geblieben und hab Öldeckel abgemacht und Meßstab gezogen ... kein Zischen gottseidank.
    Um den Wechsel der KGE werde ich aber nicht drumrum kommen, sonst habe ich spätestens nächsten Winter wahrscheinlich wieder das gleiche Problem.
    Frage: Kriegt man die Kaltlandleitungen ebenfalls ohne Abbau Ansaugbrücke etc. reingefummelt? Oder ist das problematisch?

    VG!

    Ergänzung: Leider zu früh gefreut ... sind 200km AB wohl doch zu wenig ... muss ich hier erstmal 'ne Tankfüllung durchheizen, damit das weggeht? Da stehen ja richtig die Wassertropfen drin ... ist das normal?

    Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von ergo1 ()

  • ergo1 schrieb:


    sind 200km AB wohl doch zu wenig
    Definitiv. Solange du ihn nicht im 4. bei Maximaldrehzahl über die Bahn prügelst, dauert das mehrere Stunden, bis der Motor so richtig durchgeglüht ist, daß sich auch solche Probleme von selbst lösen. 5 bis 6 Stunden bei normaler Fahrt über die Autobahn müssen es schon sein.

    Und die KGE muß intakt sein. Auch die Kaltlandausführung bekommt man eingebaut, allerdings nur mit Gefummel.
    Anleitung: vano-tech.de/formulare/KGE_Anleitung_V8.pdf