E39 bei JP Performance?

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Jil schrieb:

    Und warum kann man nicht aus einem 540i den Motor in einen 520i des gleichen Baujahres einbauen?

    VincentVega schrieb:

    Jil schrieb:

    simpadic schrieb:

    Bevor Du auf solche Ideen kommst, lies Dich mal ein bisschen zum M62-Umbau auf R6-Basis ein. Ohne einen zweiten Schlacht-V8 halte ich das für nicht finanzierbar. Im Prinzip ist der komplette Vorderwagen anders aufgebaut.

    Und zur Frage nach der Eintragung: Du bekommst auf legalem Wege keinen Motor mit einer schlechteren Abgasnorm eingetragen, als die Karosse ab Werk hatte, in die der Motor rein soll. Den V8 gab es nur mit maximal Euro 3; den M54 aber ab 2001 mit Euro 4. Du bräuchtest also, wenn es eine Facelift-Karosse sein soll, einen E39 R6 von 09/2000 bis 09/2001 und einen M62TU
    Soweit hab ich das schon verstanden. Die Frage ist jetzt warum kein V8 aus einem völlig anderem Fahrzeug der die EU4 erfüllt? Oder verdreh ich grade was?
    Wenn Geld keine Rolle spielt, nur zu. So ziemlich jeder mit so einer Idee hat die irgendwann fallen gelassen, weil es echt teuer wird.Der Grund, warum solche Umbauten in E30 etc. funktionieren, ist, weil es relativ einfach und "günstig" ist. Grade jetzt, wo es schon viele gemacht haben, kann man auf sehr viel existierendes Wissen zurück greifen. Wenn du einen modernen BMW-V8 einbauen willst, erschlägt die Elektrik dich, bei Ami-V8 der TÜV :D
    Ne, Spaß beiseite: Du solltest bereit sein, ein paar Zehntausend Euro und eine Menge Zeit und Nerven über haben, wenn du sowas machen willst.
    Naja Zeit und Geld ja. Nerven derjenige der es einbaut :D
    Würde man einen V8 Umbau (moderner V8) inkl. aller Nebenarbeiten (komplett fertig) für unter 20.000 hinbekommen? Ob bei JP oder woanders ist ja erstmal egal.

    Oder ist mit einige Zehntausend mehr gemeint?
    Wie oben schon geschrieben: Alle V8 im E39 haben maximal Euro3, die R6 ab 09/2001 haben aber Euro4. Und es ist nicht erlaubt, die Schadstoffklasse zu verschlechtern.

    Und nein, 20.000€ werden nicht reichen, da der Motor schon 5-10k kosten wird. Dann kommt noch ein Haufen "Kleinteile" dazu, wie Kupplung, Bremse, Antriebsstrang generell, Abgasanlage, Elektronik etc. und oben drauf noch die Arbeitsstunden. Also peil mal lieber 50.000€ an, wenn du keine bösen Überraschungen erleben willst.
    Es gibt sehr gute Gründe, warum sowas selten gemacht wird :D
  • Nein hat er nicht, da er die Arbeit nicht bezahlen muss, alleine die Sonderanfertigungen werden dich als Endverbraucher Umhauen.

    Ich versuche aktuell mit einem Kollegen zusammen einen MX5 aus 1018 umzubauen auf LS3 Motor. Laufen tut das ganze schon problemlos, wir haben nur noch keinen Kat gefunden, der Euro 6c an dem Motor schafft, somit ist das noch weit in die Ferne.

    für gute 60 bekommste doch nen Jahreswagen M4 mit gut 25tkm
    Ich unterstütze niemanden der zu Faul ist die Suchfunktion zu nutzen :finger:

    Carly taugt immer noch nichts am E39
  • Jil schrieb:

    OK 50.000 ist wirklich ne Hausnummer. Aber wird JP für den V8 Umbau des E36 genau so viel bezahlt haben? Eher nicht oder?

    Auf der anderen Seite... 50.000 plus 520i Basis ist immernoch günstiger als ein M4 etc. Wenn man verrückt nach e39 ist wäre es demnach ne Option wenn man es so betrachtet.
    Nein hat er nicht. Er hat einen e36 316i gekauft und einen e34 mit dem V8. und hat aus dem e34 den Motor und alles geholt. Nur ein paar Teile angepasst und schon realisierst du so ein Projekt in Eigenregie für weit unter 10k€.
    Nur schaffst du das nicht, wenn du alles einzeln kaufst, bzw. auf Werkstätten angewiesen bist.

    Zur Kernfrage. Bei JP anrufen, oder vorbei fahren. Keine Mails schreiben! Konkret sagen, was man möchte und sich auf die Warteliste setzen lassen. Und schon wird auch dein e39 von JP Performance getunt. Denen ist das egal, ob das Auto 20 Tage alt ist, oder 20 Jahre.
    B( . )( . )BS
  • Das ist der Punkt, den ich dir versucht habe, zu erklären: Mit alten Autos (E30, E36) kaufst du einfach einen alten V8 (bis hin zum E39), die sind sich technisch ähnlich und alle Teile sehr günstig zu kriegen. Ist aber eben auch alles Euro2 bis Euro3. Wenn du modernere Motoren willst, werden allein die Motoren teurer, da neuer und aufwendiger. Dazu kommt eine aufwendigere Steuerung, eine strengere Abgasanlage etc.
    Für die "klassischen" Umbauten E30V8 und E36V8 gibt es außerdem schon Teile fertig zu kaufen, wie modifizierte Ölwannen, entsprechende Motorhalter usw., das musst du bei deiner Variante alles selber machen.
    Und am Ende des Tages muss der ganze Mist auch noch mal durch den TÜV.

    Also: Es ist nicht unmöglich, aber der Unterschied zwischen E36V8 und Euro4 E39V8 ist enorm!
  • paulbo038 schrieb:

    Und zu diesem komischen Ed China. Also ganz ehrlich. Wenn ich bedenke, was hier manche Leute empfehlen (Achesen nur Lemförder, Bremsen nur original BMW, alles muss Geld kosten, und wenn du dir das nicht leisten kannst, dann fahr kein e39 (übrigens ein Auto was dir jeder Wald und Wiesenhändler mittlerweile für 500€ hinterher schmeißt) und das dann vergleiche wie dieser Typ arbeitet (billigste Ersatzteile verwenden, eine Porsche Seitenwand mit der Spraydose lackieren (dafür wäre ich ihm übrigens am liebsten mit dem ausgestreckten Bein voran ins Gesicht gesprungen), 77€-Ölkühler in einen 8er BMW einbauen)dann frage ich mich schon wo ihr die Grenzen zieht. Also versteht mich nicht falsch. Ich finde den handwerklich richtig begabt. Aber ich weiß jetzt nicht wo der irgendwas besser macht, als ein JP. Der nicht nur Teile vom Schrott holt und die tauscht, sondern mitunter auch innovativ arbeitet. Und klar, gibt es auch unbekannte Tuner die was drauf haben und vielleicht genauso gut oder besser sind.
    Dann hast du das Konzept der Serie nicht verstanden. Er verbaut teilweise Dinge neu, vor denen Manche hier zurückschrecken, weil sie ja (oh Wunder) teuer sind, denn als sie den E39 M5 fertig gemacht haben, hat er z.B. Original HELLA Scheinwerfer und Rückleuchten verbaut und nicht irgendwelchen DEPO Scheiß. Die Sendung ist halt darauf zugeschnitten, dass sie sich vorher ein Budget setzen und der Reiz besteht ja darin, das Auto für dieses Budget so gut wie möglich auf Vordermann zu bringen. Das ist ein komplett anderes Konzept und auch völlig andere Größenordnungen als das was JP macht, wo das Geld normalerweise keine Rolle spielt. Ich gehöre übrigens zu den Leuten, die nur Erstausrüster Teile verbauen, denn eins können die ATP-Überzeugungskäufer nicht abstreiten: Die Erstausrüster Teile haben in vielen E39 150.000km oder mehr gehalten, der Beweis dafür steht in ihrer eigenen Einfahrt und das macht eben das Billigteil nicht mit. Wer seine Autos wie seine Unterhosen wechselt und für dens nur irgendein 5er ist, für den mag die Reparatur bis zum TÜV reichen. Wer seinen 5er lange fahren will, der wird mit dem Kram nicht glücklich.

    paulbo038 schrieb:

    Ein Matthias Malmedie (über den hier auch schon hergezogen hat) hat den geilsten Job der Welt! Dafür beneide ich ihn. Ich freue mich aber auch für ihn. Was ist daran schlecht. Übrigens ist er ein besserer Rennfahrer, als diese komische Französin. Das spricht auch Bände. Und Autos so bewegen wie er, können auch nicht viele.
    Naja. Das könnte man jetzt mit den Autodoktoren so weiteren führen, aber naja..
    Matthias ist ja ein ganz netter Kerl und natürlich hat er nen Traumjob, aber fachlich und auch fahrerisch ist er im Gegensatz zu Niki Schelle ne absolute Niete, weil er keinen wirklichen Plan hat was sich beim Auto dreht und bewegt und er zwar driften kann (und das verdammt gut), aber das leider nichts mit "Rennen fahren" zu tun hat, weswegen er ja beim Schelle auf dem Beifahrersitz schwitzige Hände kriegt und ihn David Coulthard schon gefragt hat, wieso er denn auf der Rennstrecke die Assistenzsysteme ausschaltet, die sogar Formel 1 Fahrer eingeschaltet lassen, weil es da um Rundenzeiten und nicht um die schönsten Drifts geht. Klar, das mit der Drifterei ist das was viele sehen wollen und es ist ja auch geil, er ist aber deswegen im Gegensatz zum Schelle und zu Cyndie kein Rennfahrer, da er im Gegensatz zu den beiden keine wirkliche Rennerfahrung hat. Das ist aber auch wieder so ein Punkt: Wenn Matthias sagt, dass man elektronische Helferlein auf der Rennstrecke ausmachen muss, weil die ja nur stören, dann glauben es die Leute halt. Selbst wenn ein Formel 1 Profi daneben sitzt und sagt, dass das Blödsinn ist. Dann kann der Formel 1 Profi halt nicht Autofahren. So isses halt bei JP auch, was JP sagt ist supi und was der Werksingenieur dazu sagt, das ist Schwachsinn.

    Wanderduene schrieb:

    Bin ich ganz bei Dir und es zeugt meiner Meinung auch nicht von besonderer sozialer Bildung, wenn man immer wieder Spitzen bringen muss wie "hat die Haare schön", nur weil man damit zeigen will, das man selber "besser" ist.
    Entschuldigung für meine mangelnde soziale Bildung. Aber wie schon gesagt, wenn solche Größen beim Gebrauchtwagencheck den Guru raushängen lassen und bei einem Hausfrauen Auto mit Turbomotor fragen, ob man denn den Motor immer schön warm und kalt gefahren hat, sie dann aber selber mit dem völlig überzüchteten HGP Golf durch die Gegend ballern und anschließend direkt den Motor ausmachen, dann frage ich mich schon was man von diesem "Sachverstand" halten soll.

    Wanderduene schrieb:

    Ich80 schrieb:

    Fragen tue ich mich aber schon auf der Grundlage dieser Informationen woher er denn sein tiefgreifende Wissen haben soll?
    Gelernt hat er Autoverkäufer, Abi hat er gemacht, woher jetzt das technische Wissen kommen soll ist mir schleierhaft.
    Es soll tatsächlich Leute geben, die hören mit dem Ende der Berufsschule nicht auf, sich weiterzubilden.
    Ich hab z.b. auch nie Fotograf gelernt, verdien mir damit aber mittlerweile ein ganz nettes Zubrot. Macht mich das jetzt zu einem schlechtern Fotografen als einer mit Abschluß?
    Hat ja auch niemand abgestritten. Aber stellst du dich gegenüber einem gelernten Profi Fotografen mit besten Referenzen hin und erklärst ihm als Autodidakt wie er seine Arbeit richtig zu machen hat? Bzw. stellst ihn so hin, dass er nichts drauf hat, nur weil er andere Technik verwendet oder einen anderen Geschmack hat?




    VincentVega schrieb:

    Wie oben schon geschrieben: Alle V8 im E39 haben maximal Euro3, die R6 ab 09/2001 haben aber Euro4. Und es ist nicht erlaubt, die Schadstoffklasse zu verschlechtern.
    Ist so nicht richtig. Der Beweis dass es funktioniert, steht bei mir in der Garage. Meine Basis war ein 2003er 520i mit EURO4, den ich auf 530i umgebaut habe und ich habe ihn aufgrund der Fächerkrümmer, der 400 Zeller und der ausgebauten Sekundärluftpumpe auf EURO3 zurückschlüsseln lassen. Das Schlupfloch hierfür ist, dass es das Auto mit dem eingebauten Motor ab Werk mit der schlechteren Abgasnorm gegeben haben muss. Und das trifft sowohl beim R6 als auch beim V8 zu. So ist die Abstufung um eine Klasse möglich. Konkret gab es in meinem Fall den 530i von 09/2000 bis Mitte 2001 mit EURO3, also war es kein Problem, meinen entsprechend zurückzustufen. Genauso wäre es auch gelaufen, wenn ich einen EURO3 V8 eingebaut hätte, denn auch den gab es ja im 5er so ab Werk. Was nicht funktioniert, ist z.B. die Rückstufung von meinem auf EUR02. Denn es gab den E39 zwar auch mit EURO2 ab Werk, aber eben nicht mit einem M54 Motor, sondern nur mit dem M52 Motor. Daher könnte ich meinen z.B. nicht auf EURO2 zurückschlüsseln lassen.

    Als kleine Radnotiz: Ich habe den Umbau von 520i auf 530i ohne Spenderfahrzeug gemacht und ja, es geht ins Geld, selbst der Umbau von R6 klein auf R6 groß. Beim V8 kommt dann noch hinzu, dass sich die Achsteile, die AGA und die Motorkabelbäume samt Steuergeräten unterscheiden. Bin Gott sei Dank in der Komfortzone dass ich nen 1000er fürs Hobby pro Monat verkrafte und hätte mir für das was im 5er steckt mittlerweile auch weiß Gott was anderes kaufen oder finanzieren können, aber genau das ist der Punkt: So einen Umbau darfst du nur anfangen, wenn du wirklich einen guten Grund dafür hast und das Auto auch nicht verkaufen willst. Denn das Geld und die Zeit die du da rein pulverst, egal ob du es selber machst oder machen lässt, das siehst du alles nie wieder. Nicht mal ansatzweise. In meinem Falle war das Ziel, einen Kindheitsraum zu verwirklichen, denn so wie er jetzt in der Garage steht, habe ich ihn damals als ich 10 Jahre alt war beim Händler stehen sehen. Habe das Projekt auf 3 Seiten dokumentiert, entweder zur Inspiration oder zur Abschreckung für Leute, die etwas ähnliches planen, siehe hier -> bmw-syndikat.de/bmwsyndikatfot…f_530i_5er_BMW_-_E39.html. :D Nach über einem Jahr Arbeit und mit ner 5 stelligen Summe weniger auf der Tasche kann ich aber trotzdem sagen: Das wars Wert. Denn was man dadurch an Erfahrungen über das Auto sammelt ist brutal. :thumbsup:
    2003er 520i Edition Sport, imolarot II mit 30i Motorumbau und Performance Upgrades (Der Geldvernichter)

    Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Repsol-Bird ()

  • Repsol-Bird schrieb:

    Wanderduene schrieb:

    Bin ich ganz bei Dir und es zeugt meiner Meinung auch nicht von besonderer sozialer Bildung, wenn man immer wieder Spitzen bringen muss wie "hat die Haare schön", nur weil man damit zeigen will, das man selber "besser" ist.
    Entschuldigung für meine mangelnde soziale Bildung. Aber wie schon gesagt, wenn solche Größen beim Gebrauchtwagencheck den Guru raushängen lassen und bei einem Hausfrauen Auto mit Turbomotor fragen, ob man denn den Motor immer schön warm und kalt gefahren hat, sie dann aber selber mit dem völlig überzüchteten HGP Golf durch die Gegend ballern und anschließend direkt den Motor ausmachen, dann frage ich mich schon was man von diesem "Sachverstand" halten soll.

    Wanderduene schrieb:

    Ich80 schrieb:

    Fragen tue ich mich aber schon auf der Grundlage dieser Informationen woher er denn sein tiefgreifende Wissen haben soll?
    Gelernt hat er Autoverkäufer, Abi hat er gemacht, woher jetzt das technische Wissen kommen soll ist mir schleierhaft.
    Es soll tatsächlich Leute geben, die hören mit dem Ende der Berufsschule nicht auf, sich weiterzubilden.Ich hab z.b. auch nie Fotograf gelernt, verdien mir damit aber mittlerweile ein ganz nettes Zubrot. Macht mich das jetzt zu einem schlechtern Fotografen als einer mit Abschluß?
    Hat ja auch niemand abgestritten. Aber stellst du dich gegenüber einem gelernten Profi Fotografen mit besten Referenzen hin und erklärst ihm als Autodidakt wie er seine Arbeit richtig zu machen hat? Bzw. stellst ihn so hin, dass er nichts drauf hat, nur weil er andere Technik verwendet oder einen anderen Geschmack hat?
    Na, das kann man aber doch auch sagen, ohne das man gleich auf der persönlichen Schiene beleidigend wird, oder? Das nennt sich sachliche Kritik, das andere ist einfach nur rumstänkern.


    Warum sollte ich einem Profi seine Arbeit erklären, wenn er die gut macht? Das mach ich noch nicht mal, wenn er sie scheiße macht. Außer er fragt mich nach meiner Meinung, dann kriegt er die auch. Und zwar sachlich begründet. Wollen die schlechten aber komischerweise nie so wirklich hören, bitte, kann ich mit leben. Ich brauch auch niemanden schlecht aussehen lassen um besser dazustehen. Da steh ich lieber gleich drüber und überzeuge durch meine Arbeit.
  • War halt der dezente Wink, dass die sitzende Frisur/Kappe und das coole Auftreten dann auf einmal wichtiger sind, als die beiden Turbolader vom HGP Golf, der ihm ja Gott sei Dank nicht gehört und wos ihm anscheinend egal sein kann. :rolleyes:

    Ja siehste. Aber ich finde halt teilweise diese überheblichen JP Kommentare über Serienteile einfach unangebracht. Das ist wie wenn du auf NIKON schwörst und sagst dass ein Profi Fotograf nix drauf hat, weil er ne CANON oder ne MINOLTA verwendet.
    2003er 520i Edition Sport, imolarot II mit 30i Motorumbau und Performance Upgrades (Der Geldvernichter)

  • Repsol-Bird schrieb:

    und ihn David Coulthard schon gefragt hat, wieso er denn auf der Rennstrecke die Assistenzsysteme ausschaltet, die sogar Formel 1 Fahrer eingeschaltet lassen, weil es da um Rundenzeiten und nicht um die schönsten Drifts geht. Klar, das mit der Drifterei ist das was viele sehen wollen und es ist ja auch geil, er ist aber deswegen im Gegensatz zum Schelle und zu Cyndie kein Rennfahrer, da er im Gegensatz zu den beiden keine wirkliche Rennerfahrung hat. Das ist aber auch wieder so ein Punkt: Wenn Matthias sagt, dass man elektronische Helferlein auf der Rennstrecke ausmachen muss, weil die ja nur stören, dann glauben es die Leute halt. Selbst wenn ein Formel 1 Profi daneben sitzt und sagt, dass das Blödsinn ist. Dann kann der Formel 1 Profi halt nicht Autofahren. So isses halt bei JP auch, was JP sagt ist supi und was der Werksingenieur dazu sagt, das ist Schwachsinn.
    Also ich gebe dir in allen Punkten recht bzw. stimme dir zu, außer in den beiden.

    Ich denke, dass es berechtigt ist, viele Dinge an Autos zu bemängeln und der Meinung zu sein, dass man es selber besser hinbekommt. Schließlich, wissen wir ja alle, dass auch ein Werksingenieur nicht immer das machen darf, was er für richtig hält, sondern dass was der Konzern möchte und vor allem was der Einkäufer meint zu sparen. Beispiel Porsche: 1€ pro Pleuel an der Verschraubung gespart und was war die Folge: einer nach den anderen brannte ab. Das ist keine Ingenieursmeinung, sondern da wurde einfach aus Unternehmersicht gespart. Solche Fälle gibt es bei jedem Hersteller. Da haben nicht die Ingenieure das letzte Wort. Die Zeiten sind vorbei. Und deswegen können viele heutzutage einiges besser machen, als es das Serienauto hergegeben hat.


    Und zum zweiten: Schau dir mal die ganzen Typen an, die auf der Nordschleife abfliegen! Du erkennst sofort, wer seine Assistenzsysteme an hat. Die Assistenzsysteme eines Serien-PKW sind nicht für die Rennstrecke gemacht und haben auch nichts mit denen eines Rennwagens zu tun! Die Systeme von Serien PKWs greifen viel direkter ein, als in einem Sport-,oder Rennwagen. Jeder der schon mal aus Versehen mal mit eingeschalteten ESP über die Rennstrecke gefahren ist, weiß was ich meine. Das ist saugefährlich! Habe diese Erfahrung schon zwei mal machen dürfen. Das könnte ich jetzt auch lang und breit erklären, aber das wäre dann doch zu sehr offtopic.
    Das sieht man aber immer schön, wenn solche Leute in einer Kurve über eine Bodenwelle fahren und urplötzlich das Auto verlieren, weil das Assistenzsystem den Schlupf zu träge ausgleicht. Das ist absolut gefährlich. Ich schalte bei meinem Z4 grundsätzlich die Assistenzsysteme aus, wenn ich schneller fahre.
    Ein GT3RS zum Beispiel hat ein sehr lasch eingreifendes ESP. Extra für die Rennstrecke und das soll wohl sehr gut funktionieren. Der GT3 Cup, was ja bekanntlich die nächste Eskalationsstufe ist, hat diese Systeme gar nicht!
    B( . )( . )BS
  • Also wenn ich auf der Autobahn mit 250 unterwegs bin, schalte ich aus Sicherheitsgründen besser das ESP aus?
    Klingt für mich irgendwie kontraproduktiv...

    Außerdem gibt es mehr Regelsysteme als nur ESP. Für den oben beschriebenen Fall ist wahrscheinlich eher sowas wie ASR gemeint, das in heutigen Sportwagen bessere Arbeit leistet als jeder Rennfahrer.
    Suche Innenausstattung
    lichtgelb, sandbeige, zimt oder schwarz
  • Die breite Masse achtet halt leider mehr darauf WER etwas sagt als darauf WAS gesagt wurde!

    Zwei Menschen können inhaltlich exakt das Gleiche sagen , glauben tun die allermeisten aber nur dem wo sie meinen Der muss es ja wissen!

    Das kommt daher, dass die Menschen immer weniger selber nachdenken und erfragen etc
    Man möchte halt einfach Vertrauen und glauben, das ist nämlich erheblich einfacher.
    Schade ist das.
  • paulbo038 schrieb:

    Ein GT3RS zum Beispiel hat ein sehr lasch eingreifendes ESP. Extra für die Rennstrecke und das soll wohl sehr gut funktionieren. Der GT3 Cup, was ja bekanntlich die nächste Eskalationsstufe ist, hat diese Systeme gar nicht!

    Der GT3 Cup hat keine Strassenzulassung, sondern besitzt nur einen FIA Wagenpass. Das ist ein reines Rundstreckenfahrzeug und den kann man nicht mit dem Strassen GT3 vergleichen.

    Der letzte GT3 Cup, der gang ganz knapp noch die Strassenzulassungsfähigkeit bekommen hat, war der 996. ;)
    :trinken:
    Gruß
    Jan
    __________________________________
    E39 mit M54B30 - Bimmel
    E83 mit M54B30 - Familycar
    C124 mit M104E32 - seit 2003 im Besitz


    Suche: Türpappen / Inlays in Leder Tintenblau
  • paulbo038 schrieb:

    Schau dir mal die ganzen Typen an, die auf der Nordschleife abfliegen! Du erkennst sofort, wer seine Assistenzsysteme an hat. Die Assistenzsysteme eines Serien-PKW sind nicht für die Rennstrecke gemacht und haben auch nichts mit denen eines Rennwagens zu tun! Die Systeme von Serien PKWs greifen viel direkter ein, als in einem Sport-,oder Rennwagen. Jeder der schon mal aus Versehen mal mit eingeschalteten ESP über die Rennstrecke gefahren ist, weiß was ich meine. Das ist saugefährlich! Habe diese Erfahrung schon zwei mal machen dürfen. Das könnte ich jetzt auch lang und breit erklären, aber das wäre dann doch zu sehr offtopic.
    Dann schau dir mal die ganzen Beinahe-Crashs im Kallenhard bei Nässe an, wie vielen Leuten dort das ESP den Arsch rettet, wenn sie auf der Ideallinie bleiben und am Kurvenausgang das Heck kommt. :rolleyes: Ich bin auch nicht mit dem Fahrrad da und hab auch schon den ein oder anderen Trackday hinter mir. ;) Konkret wurde in der Grip Folge mit einem SLS AMG gefahren, der serienmäßig und straßenzugelassen war. Wenn du bei diesem Auto wie Matthias die Assistenzsysteme ausmachst, dann frage ich mich wieso sie ein Formel 1 Profi angeschaltet lässt. Denn der sollte es ja eigentlich wissen. Es ist halt die Thematik, dass Matthias nun mal gerne quer fährt, so wie jeder es machen würde, der die Reifen nicht selber zahlen muss. Und dafür muss das ESP halt aus. Das hat aber mit "Rennen fahren" nichts zu tun, weils zwar toll aussieht und sicher Spaß macht, aber jeder Drift mehrere Sekunden kostet. Und im Rennsport, wo man mit Hundertstel Sekunden misst, sind 20 Sekunden die man pro Runde durchs Driften verliert der Grund, wieso man in der 4. Runde bereits überrundet wird. Zu sagen dass er ein besserer Fahrer als Cyndie ist, nur weil die halt nicht permanent quer fährt, ist Blödsinn. Sie kann das genauso, nur ist sie halt Rennfahrerin und da lernt man, dass jeder Drift Zeit kostet und daher zu vermeiden ist, weil man das Rennen gewinnen will und es keinen Pokal für die schönsten Drifts gibt.
    2003er 520i Edition Sport, imolarot II mit 30i Motorumbau und Performance Upgrades (Der Geldvernichter)