Hohlraumkonservierung mit Mike Sanders! Kleiner Erfahrungsbericht.

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • sschwebe schrieb:

      Ich mache zwar das meiste selbst, aber eine Hohlraumversiegelung mit Mike Sanders habe ich mir nicht zugetraut... Soll ja auch ne riesen Sauerei sein.
      Über die Mike Sanders Seite habe ich mir dann eine Verarbeitungsstation in Hannover gesucht: Schuster & Ludwig Hohlraumversiegelung

      Ich habe mit dem Mike Sanders Fett und auch mit der Arbeit der Werkstatt sehr gute Erfahrungen gemacht. Es wurde sich Zeit genommen mir alles zu erklären und sie haben Fotos von der kompletten Versiegelung gemacht. Jetzt fahre ich mein Schätzchen auch ganz beruhigt im Winter. Kann ich nur weiterempfehlen!!! :)
      Hi

      Wenn Bilder gemacht wurden würde ich diese gerne sehen, hört sich interessant an!
    • Hm...
      Grundsätzlich bin ich ja auch Fan von „Mike Sander‘s“ oder sonstigen Konservierungsfetten an KFZ.
      Was mir hier allerdings aufgefallen ist, das man einfach alles voll gesabbert hat! Alle Elastomerlager und Gummischläuche satt mit dem Fett einbalsamiert.
      Das ist im Einzefall vielleicht nur ärgerlich, an den Bremsschläuchen aber auch gefährlich!
      Diese Fette sind u.a. aus Mineralölderivaten hergestellt. Und diese greifen Gummi und Elastomere an! Bei z.B. Tonnelagern ist das nicht so dramatisch, trotzdem leiden auch die darunter. Bei Bremsschläuchen ist das aber tatsächlich Mist! Die quellen zusätzlich auf und/oder werden brüchig! Im Idealfall merkt das der TÜV noch bevor schlimmeres passiert!
      Es ist zwar etwas aufwändiger, zugegeben, aber technisch einfach notwendig, das zu beachten und dies Stellen nötigenfalls abzudecken/abkleben!
      Auch, wie in den Galerien zu sehen, wurden die Bremsen nicht abgedeckt!
      Klar, hinterher wird dann einmal mit einem Solvent die Bremsscheibe sauber gewischt und gut.... neee, das reicht eben nicht!
      Dieses fein vernebelte Fett dringt in so manche Ritze, und zerstört nicht nur die Manschetten der Bremssättel, sondern auch die z.B. Türdichtungen usw...
      Also, so wirklich überzeugen kann mich das hier gesehene nicht! Ich gehe jetzt mal davon aus, die haben das hinterher an den betreffenden Stellen wieder abgewischt!
      Das kann man, aber es bleibt eben immer noch an vielen Stellen ein Film zurück! Deshalb wird das vorher alles abgedeckt!
      Das sind „weiß Gott“ keine spitzfindigen Details von mir! Ich weiß wirklich wovon ich spreche.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von E39OFI () aus folgendem Grund: Edit: Ich habe mir mal erlaubt ein Bild von dieser Seite mit einzufügen, auf dem man sehen kann wie es nicht gemacht werden sollte:

    • quentin_fotograf schrieb:

      harmin schrieb:

      Es gibt viel zu wenig Werkstätten die auf Detailarbeit Wert legen oder besser gesagt kaum zu finden.
      Und es gibt meißt genauso wenig Kunden die das bezahlen wollen ^^
      Wie so oft im Leben, geht es um das „gesunde“ Mittelmaß!
      Man muß sicher nicht „erbsenzählend“ an jeder Stelle mit dem Q-Tip nachbessern, allerdings sind technisch notwendige Dinge eben einfach das was sie sind: Notwendig!
      Hier wurde, und es erstaunt mich etwas das die das so frei zugänglich machen, richtig geschlampert um nicht zu sagen gepfuscht!
      Die Frage des warum ist fast müssig! Entweder kein Bock oder aber, und das halte ich für wahrscheinlicher—> keine Ahnung, von dem was sie da tun und welche Konsequenzen daraus folgen können! Gut, das wird die vermutlich auch nicht jucken, wenn in einem 1/4Jahr der Kunde mit aufegquollenen Manschetten und festen Sätteln irgendwo steht oder ihm die welligen Türdichtungen ins Auge springen! Viele werden das vermutlich nicht auf das Fett und dessen Verarbeitung zurückführen.
      Hachje, ist schon haarsträubend was und wer heute alles Gewerbe treiben darf...
    • E39OFI schrieb:

      Entweder kein Bock oder aber, und das halte ich für wahrscheinlicher—> keine Ahnung
      Ersteres trifft es wohl besser.. oder aber - wie ich sage - die Kosten für den Mehraufwand wollen die Kunden nicht zahlen.
      Denn besser wissen sie es schon - zumindest derjenige der den Text für die Homepage erstellt hat ^^ :

      Nun werden hinderliche Teile entfernt
      (Stoßstangen, Türpappen, Räder, Unterbodenabdeckungen, etc.),
      sodass uns jeder Hohlraum zugänglich wird.
      Es folgt ein Abkleben von Bremsen, Auspuffteilen, Innenraum und anderen Stellen, an welche kein Hohlraumschutzmittel vordringen soll.
      Schon während des Abklebevorgangs wird das Mike Sanders® Hohlraumfett auf Verarbeitungstemperatur erwärmt.
      Sind alle relevanten Teile abgeklebt, beginnt die eigentliche Konservierung.
      1x Touring - immer Touring
    • Schoen, dass das mal jemand sagt, ich hab mich ja fast nicht getraut.
      Die Arbeit auf den Bildern ist eine absolute Katastrophe, das Auto kannst du de-facto so direkt auf den Schrott stellen.

      Es wurden nicht nur alle Achsteile und Gummilager mit konserviert, die Bremsschlaeuche und Dichtungen, sondern auch die Kolbenstangen der Stossdaempfer, die Bremssaettel, die Hitzeschutzbleche der Abgasanlage usw. Alles grob fahrlaessig - jeder Tuever wird das Auto so durchfallen lassen. Mal ganz davon abgesehen, dass du mit der Kiste jetzt zum fahrenden Risiko geworden bist.

      Stossdaempfer und alle Achsteile sowie Bremsschlaeuche und Scheiben kannst du mal direkt neu machen, die werden dir in den naechsten Monaten nach und nach sterben.
    • Was er unbedingt und sofort zumindest inspizieren sollte, wäre alles in und um die Bremse!
      -Da wären die Bremsschläuche: Abwischen und genau komtrollieren ob schon Risse und oder Blasen zu sehen sind.
      -Die Bremsen zerlegen und gründlich reinigen! Manschetten der Kolben und die Tüllen der Führungen kontrollieren!
      -Bremsscheiben komplett und auch in den Belüftungskanälen reinigen und entfetten!
      -Alle Manscetten der Querlenkergelenke und Zugstreben sowie die Manschetten der Spurstangen nebst der Gelenkmanschetten kontrollieren, ggf. ersetzen!
      -Sämtliche Elastomer-oder Gummilager sauber machen und kontrollieren!
      -Wärmeschitzbleche über Kat und Schalldämpfern reinigen!
      -Kraftstoffschläuche an den flexiblen Punkten...

      ...wäre mal so meine Reihenfolge in der ich vorgehen würde, um den Schaden zu begrenzen. Beim leisesten Verdacht oder das irgendwo bereits Anzeichen von Beschädigungen zu sehen sind, hilft nur der Austausch!
      Ich denke, man kann Anhand dieser kleinen Auflistung (die nicht den Anspruch auf Volständigkeit hat, denn vieles periphere entdeckt man während der Inspektion ggf. noch zusätzlich!) schon erkennen, welch möglicher „Flurschaden“ da veranstaltet wurde!
      An den Dämpfern die Richard erwähnt hat, wird man mögliche Schäden vermutlich erst mit Verzögerung erkennen, ob defekt (weil z.B. undicht) oder ob noch brauchbar.
      Die Anschlagpuffer auf den Dämpferkolben /Schutzmanschetten wird es aber ganz sicher dahingerafft haben! Die können das überhaupt nicht ab!
    • Hen84 schrieb:

      Frei nach dem Motto: Viel hilft viel :wall:

      Wenn mir die Karre zur HU vorgestellt werden würde, würde ich den wahrscheinlich nicht durchfallen lassen sondern wegschicken und die Abnahme verweigern. Man kann ja überhaupt nix mehr bewerten weil alles mit der Pampe voll ist. :lehrer:
      Dann fährt man eben zu einer anderen Prüfstelle. Noch dazu halte ich dieses Institut für absolut überflüssig.

      E39OFI schrieb:

      Was er unbedingt und sofort zumindest inspizieren sollte, wäre alles in und um die Bremse!
      -Da wären die Bremsschläuche: Abwischen und genau komtrollieren ob schon Risse und oder Blasen zu sehen sind.
      -Die Bremsen zerlegen und gründlich reinigen! Manschetten der Kolben und die Tüllen der Führungen kontrollieren!
      -Bremsscheiben komplett und auch in den Belüftungskanälen reinigen und entfetten!
      -Alle Manscetten der Querlenkergelenke und Zugstreben sowie die Manschetten der Spurstangen nebst der Gelenkmanschetten kontrollieren, ggf. ersetzen!
      -Sämtliche Elastomer-oder Gummilager sauber machen und kontrollieren!
      -Wärmeschitzbleche über Kat und Schalldämpfern reinigen!
      -Kraftstoffschläuche an den flexiblen Punkten...

      ...wäre mal so meine Reihenfolge in der ich vorgehen würde, um den Schaden zu begrenzen. Beim leisesten Verdacht oder das irgendwo bereits Anzeichen von Beschädigungen zu sehen sind, hilft nur der Austausch!
      Ich denke, man kann Anhand dieser kleinen Auflistung (die nicht den Anspruch auf Volständigkeit hat, denn vieles periphere entdeckt man während der Inspektion ggf. noch zusätzlich!) schon erkennen, welch möglicher „Flurschaden“ da veranstaltet wurde!
      An den Dämpfern die Richard erwähnt hat, wird man mögliche Schäden vermutlich erst mit Verzögerung erkennen, ob defekt (weil z.B. undicht) oder ob noch brauchbar.
      Die Anschlagpuffer auf den Dämpferkolben /Schutzmanschetten wird es aber ganz sicher dahingerafft haben! Die können das überhaupt nicht ab!
      Ich würde mich fürs Erste mit der Werkstatt in Verbindung setzen und Ihn darauf ansprechen. Ggf. kann man das über höhere Instanzen noch eskalieren lassen.

      quentin_fotograf schrieb:

      E39OFI schrieb:

      Entweder kein Bock oder aber, und das halte ich für wahrscheinlicher—> keine Ahnung
      Ersteres trifft es wohl besser.. oder aber - wie ich sage - die Kosten für den Mehraufwand wollen die Kunden nicht zahlen.Denn besser wissen sie es schon - zumindest derjenige der den Text für die Homepage erstellt hat ^^ :

      Nun werden hinderliche Teile entfernt
      (Stoßstangen, Türpappen, Räder, Unterbodenabdeckungen, etc.),
      sodass uns jeder Hohlraum zugänglich wird.
      Es folgt ein Abkleben von Bremsen, Auspuffteilen, Innenraum und anderen Stellen, an welche kein Hohlraumschutzmittel vordringen soll.
      Schon während des Abklebevorgangs wird das Mike Sanders® Hohlraumfett auf Verarbeitungstemperatur erwärmt.
      Sind alle relevanten Teile abgeklebt, beginnt die eigentliche Konservierung.
      @E39OFI

      Was passiert dabei in der Chemie?

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von PuntoKing ()

    • PuntoKing schrieb:

      nn fährt man eben zu einer anderen Prüfstelle. Noch dazu halte ich dieses Institut für absolut überflüssig. @E39OFI
      Was passiert dabei in der Chemie?
      Ich bin kein Chemiker, und welche chemischen Prozesse da ablaufen kann Uns vielleicht ein Wissender mitteilen.
      Allerdings ist es kein Geheimnis oder eine besonders neue Erkenntnis, das Elastomere oder das sogenannte "Gummi" auf Mineralölderivate mit Veränderung reagiert.
      Ich weiß nur soviel, als das die Säuren in diesen Derivaten irgendwelche Molekülketten verändern/zerschneiden!? Das Ergebnis sind dann entweder wellige Oberflächen bzw. Teile, oder die Elastomere es rissig werden, ähnlich Unserer Haut im Winter an den Händen.
      Hinzu kommt noch das es in Bremsbeläge eindringt (diffundiert könnte man sagen). Das kommt da freiwillig nicht mehr raus... höchstens beim bremsen. Die Beläge sind dann nicht mehr zu gebrauchen!

      Oder auf was zielt Deine Frage ab?