TÜV/HU Bremswirkung Hinterachse ungleichmäßig - Ursache?

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • TÜV/HU Bremswirkung Hinterachse ungleichmäßig - Ursache?

    Fzg.: E39 530dA Touring 2003

    Moin.

    Ich war am Freitag zur HU, alles soweit gut und habe die Plakette erteilt bekommen, da noch alles im Bereich der Toleranz lag.
    Jedoch solle ich die Bremsen prüfen lassen, da die Hinterachse sehr ungleichmäßig bremst

    VA 360/350 (rechts/links)
    HA 260/200 (rechts/links)

    Woran kann das liegen, dass die Bremswirkung hinten so ungleichmäßig ist? Bremssättel sind vor paar Jahren beidseitig überholt worden, als ich sie pulverbeschichten ließ.
    DSC/ABS keine Fehlereinträge. Habe Stahlflexleitungen vorne & hinten.

    Wo soll ich explizit nachschauen, welche Komponenten prüfen? ?(
  • Bremssättel :)
    Heißt nicht, dass die deswegen noch in Ordnung sind ;)
    Kannst du alles nur prüfen indem du die Sättel von der Scheibe nimmst und Freigängigkeit prüfst.
    Vorher mal an den Rädern drehen ob die beide frei drehen.
    Außerdem Laufbild Scheiben schauen und Zustand Bremsbeläge.
    Wenn Bremssättel schön Freigängigkeit haben, Kolben sich leicht zurück drücken lassen und die Gummis nicht beschädigt /eingerissen sind, dann halt alles rund um die Bremse penibel reinigen, Paste an die bekannten Stellen und ganz wichtig: neue Klammern verwenden!
    Alles wieder zusammen und aufn Prüfstand.
    Handbremse in dem Zuge auch neu einstellen.
    1x Touring - immer Touring
  • Habe die Bremssättel selbst auseinander gebaut und selbst zur Pulverbeschichtung abgegeben, anschließend alles auch selbst wieder zusammengebaut, Kolbenflächen wurden schön zugeklebt und waren frei von Lack/Pulverbeschichtung. Habe auch Kolbenpaste von ATE benutzt und FÜhrungsbolzen, Kappen, Klamern Federn alles erneuert. Ist jetzt 3-4 Jahre her das ganze.

    Bremsleitungen sind wie gesagt Stahlflex.

    Aufgrund der kurzen Zeit seit Überholung hatte ich die Bremssättel jetzt nicht unbedingt im Visier. Aber ich schau diesbzgl. mal.
  • Na, die bilden die Führung zwischen Schwimmsattel und Sattelträger auf der den Führungshülsen gegenüberliegenden Seite. Wenn diese Federn nachlassen, klappert bzw. kippelt der Bremsbelag auf dieser Seite.
    Viele Grüße
    Simon

    ---
    Elwood Blues: It’s 106 miles to Chicago, we’ve got a full tank of gas, half a pack of cigarettes, it’s dark, and we’re wearing sunglasses.
    Jake Blues: Hit it!
  • Bremse vielleicht gelangweilt? Hab die Bremsen beim Z3 auch erstmal gezielt freibremsen müssen, ehe da ordentliche Werte raus kamen, weil der beim Vorbesitzer zuletzt kaum gefahren wurde.
    Kranplätze müssen verdichtet sein!

    „Alles Komplizierte ist unnötig. Alles Notwendige ist einfach - genau wie mein automatisches Gewehr.“ ―Michail Kalaschnikow
  • Bei meinem 540 waren die Werte auch fast 25% auseinander und das vorne! Ich habe dann alle 4 Sättel überholt und gleich Stahlflex verbaut, Flüssigkkeit gewechselt. Gefühlt bremst das Auto aber genau gleich schlecht wie zu vor (von der krassen Ungleichheit merkte man komischerweise praktisch nichts beim fahren). Schlechter Druckpunkt, Bremswirkung ist aber ganz gut. Hab mich an die lummelige Bremse im e39 gewöhnt. Ist halt ein Reisebus :ugly: Mein alter MB 207d von 1980 hat mindestens den gleichen Druckpunkt, nur verzögert der nicht :lol: .
    Luft habe ich nie reingebracht. Entlüftet wurde mit einem professionellen Überdrucksystem am AGB.

    Könnte Luft bei Dir ein Problem sein, @zia_pic?