R134a und die Klimaanlage

  • Also ich muss die Werkstatt in Schutz nehmen. Wann der letzte Service war wussten die nicht, und ich unterstelle, dass die mit bestem Wissen und Gewissen (da auch mit Dichtheitsptüfung) gehandelt haben.

    Da habe ich beim Klimaservice schon ganz andere Sachen erlebt. Bei meinem Vater und bei einer anderen Werkstatt:
    Klimaanlage gefüllt, nach paar tagen leer. Wieder dort gewesen, Klimaanlage mit Kontrastmittel gefüllt, Leck ist trotzdem nicht zu finden "der Kompressor ist wohl einfach hinüber"
  • Infinityf41 schrieb:

    Wenn jemand aber mit einem 15 Jahre alten Auto kommt und da sind nur 50 Gramm drin, der Kunde sagt dann "nie was gemacht", dann kann man auch befüllen.
    Und genau da befüllt man gerade nicht! Nie was gemacht und fast leer bedeutet in jedem Fall, dass da mit Sicherheit Undichtigkeiten entstanden sind und der Kompressor höchstwahrscheinlich Schaden genommen hat - eben weil schon lange nichts mehr drinne ist.

    Wenn die wirklich nahezu leer ist wird der Service ganz einfach nicht durchgeführt und der Kunde entsprechend informiert, ggf. Auftragsänderung in vorherige Prüfung mit abdrücken.
    Zudem sind Leeranlagen befüllen deutlich teurer vom Service her und beinhaltet eben noch entsprechende Zusatzarbeiten.

    EDIT
    Aber ich weiß, es gibt Mechaniker die pfuschen da gerne rum und machen trotzdem einfsach das was aufm Auftrag steht. Egal wie sich der tatsächliche Ist-Zustand der Anlage offenbart.
    Wenn der Kunde schon sagt, kühlt schon länger nicht mehr.. lange nichts gemacht.. etc. bereits da muss man hellhörig und aktiv werden, dass das keine normale Wartung mit auffüllen sein wird.
    1x Touring - immer Touring
  • bei BMW gibt es genaue Vorgaben wieviel die Klimaanlage innerhalb eines gewissen Zeitraums verlieren "darf". Eine Stickstoffprüfung muss bei BMW zum bspl immer bei einem solchen Fall gemacht werden. Als Vertragspartner muss man sogar das Stickstoffgerät als Spezialwerkzeug vorweisen können...
    Abgesehen davon ist es absolut kein Akt das Teil mit Stickstoff vollzuhauen. Man evakuiert so oder so, dann lieber erstmal mit Stickstoff befüllen statt das alles verklebende kontrastmittel reinzufüllen, welches einem gerade bei einem alten Kompressor diesen schnell mal über den Jordan fährt...
    Möge die ///Macht mit euch sein
    Greets
    The Fire
  • Korrekterweise macht man das mit nem Formiergas, mit dem man das System befüllt. Das ist Stickstoff mit einem geringen Anteil Wasserstoff. Da gibt es dann ein spezielles Sensorgerät, mit dem man über die Bauteile fährt und wenn es das Gas gegistriert schlägt es Alarm.
    Ist eben nen kleiner Aufwand, dem man den Kunden aber im gegebenen Fall verkaufen muss. Statt eben einer normalen Klimawartung. Die kommt dann eben ggf. noch oben drauf. Und falls es wirklich undicht ist, vorher noch eine entsprechende Reparatur.

    Nur mit Stickstoff füllen und ordentlich Druck drauf geben, um dann zu versuchen evtl. nen zischen wahrzunehmen oder an vermuteten Stellen Kontrastmittel von außen aufzubringen wo es dann aufschäumt wenn ein Leck da ist, ist dagegen etwas schwierig um auch kleine Undichtigkeiten wirklich festzustellen.

    Naja deswegen knalln die ein oder anderen "Pfuscher" gerne mal einfach Kontrastmittel zum Kältemittel mit rein und befüllen die Anlage. Um dann die Undichtigkeiten zu sehen inkl. dem austretenden Kältemittel. Aber ansich macht man das nur bei intakten Anlagen mit rein, damit bei einer aufkommenden Undichtigkeit sich diese sofort bemerkbar macht und z.B. im Rahmen einer Inspektion sofort als Defekt erkannt werden kann. So lässt sich frühzeitig handeln, noch bevor das System ganz leer läuft in die Umwelt und man nicht weiß warum sie plötzlich nicht mehr kühlt oder leer ist.
    Außerdem um beim nachfüllen noch funktionierender Anlagen sicher zu gehen, dass nach wie vor alles 100% dicht ist.
    1x Touring - immer Touring

    Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von quentin_fotograf ()

  • michael33 schrieb:

    Kleine Frage wenn jemand zu euch kommt und die Anlage füllen lassen möchte. Das Servicegerät nach dem Absaugen sagt 0 oder 10 Gramm Rest drin bei einer Anlage die sagen wir mal 800gramn haben müste was macht ihr da. Füllen mit R134a oder mit Fomiergas ? Die meisten Werkstätten Füllen mit R134a und Kontastmittel.
    Und warten das der Kunde wieder kommt mit der Leeren Anlage um noch mehr Geld zu verdienen das ist oft Realität. Selber oft genug erlebt. Und wenn es so wichtig wäre hätten die Hersteller von Servicegeräten fiesen pseudo Dichtheitstest schon längst verbessert. Den der Bring zu 90% gar nichts

    P.s. Dann ist die oben besuchte Werkstatt von BMW also keine gescheite Werkstatt sonder Pfuscher wo unser Mitglied Kaminki
    War? Richtig! Genau so sieht es aus. Wenn ein Fahrzeug mit sagen wir mal zwischen 800-1100g Füllmenge besitzt, gehen die Anlagen bei einer Füllmenge zwischen 90 und 70% in Störung. (Bei meinem W211 reichten bei einer Gesamtfüllmenge von 1200g ein Rest von 850g aus, dass die Anlage in Störung ging). Das bedeutet, wenn die Klima nicht mehr funktioniert sind eigentlich noch mehrere hundert Gramm drin.

    Und in diesem, wie auch in vielen anderen Fällen--> Kommunikation ist alles!
    Wenn man den Kunden informiert hätte, und gesagt hätte wie der Stand ist, was passieren kann und was er jetzt für Möglichkeiten gehabt hätte, hätte man sich auf eine Lösung einigen können.
    Doof ist nur, wenn man den Kunden die Anlage befüllt (mit5g Restinhalt), er zufrieden nach Hause fährt, in einem Forum gesagt bekommt, dass da was nicht in Ordnung sein kann und ein paar Tage später, die Klima tatsächlich nicht mehr funktioniert.

    Ab wann man wie und was befüllt und was nicht und ob man nun eine Anlage befüllt die lange nicht gewartet wurde, oder nicht, hängt meines Erachtens nur an der Kommunikation mit dem Kunden ab.
    Rücksprache mit dem Kunden halten, ihm sagen, wie der Stand ist, was sein könnte und was er für Möglichkeiten hat und danach zusammen mit dem Kunden entscheiden.

    Aber einfach tun und nichts sagen, ist halt immer etwas ungünstig.










    B( . )( . )BS
  • Genau das mit dem Stickstoff wurde bei mir gemacht als niemand meine Undichtigkeit fand (hatte da nen Mobilen Klimaservice gefunden der auch Opel schulte)

    Der hat, ich müsste jetzt lügen, bis 12 oder 16 bar gedrückt. Erst dann ging es nach 3-5 Minuten auf z.B. 11.9 runter. Alles abgeschnüffelt, nix. Nochmal und nochmal und beim zweiten mal hat er am Lüftungsauslass mittig was gefunden. schlußfolgerung war eindeutig und richtig: Klimakondensator defekt. Entweder alt oder ich hab beim reinigen durch das "Igel-Loch" nicht aufgepasst.
  • michael33 schrieb:

    Es gibt auch Geräte wo man mit Stickstoff erschnüffeln kann wo es undicht ist. Aber den Werkstätten wird das Formiergas verkauft weil teurer. Ich drück die Anlagen mit Stickstoff ab da ich ein Lecksuchgerät habe was auf Stickstoff reagiert. Weil unsere Heizpressen mit Stickstoff heizen.
    Natürlich kann man das auch mit Stickstoff machen. Aber die Aussage den Werkstätten wird Formiergas verkauft "weil teuer", stimmt so nicht.

    Chemisch betrachtet ist Formiergas 95/5 noch dünner als Stickstoff, daher kann man theoretisch noch kleinere leckagen damit finden.

    Mit dem teuer hast du aber schon recht, alleine das schnüffel Gerät kostet ne Stange Kohle.. Wenn man was kauft, was auch nur auf Formiergas anspringt.
  • Wie gesagt ich arbeite in einer Firma wo die Heizpressen mit Stickstoff laufen somit hab ich Zugriff auf einen Schnüffler und auch ein high Ende Stetoskop zum auffinden von Leckagen .

    Des Weiteren hab ich noch eine externe Vakuumpumpe die ich nach dem Absaugen über eine Monteurhilfe an die Klima anschließe und das System unter Vakuum setzen kann und dies manchmal auch 24std.
    Somit habe ich auch schon defekte gefunden.