5hp19: WÜK schließt bereits ab 25 km/h

  • Guten Tag zusammen!


    Die Überschrift verrät mein Problem, was mich schon seit über einem Jahr beschäftigt, bereits:


    Bei meinem BMW schließt die WÜK bereits ab etwa 25 km/h. Das Auto ist somit im Stadtverkehr nahezu unfahrbar. Denn sobald ich etwas kräftiger beschleunige, öffnet die Kupplung mit einem kräftigen Ruck und schließt, sobald man die gewählte Geschwindigkeit halten möchte. Der Wagen dümpelt dann beispielsweise bei 30-40 km/h bei knapp über 1000 Umdrehungen und brummt sehr kräftig, wenn ich gerade so viel Gas gebe, dass die WÜK nicht öffnet.


    Das kuriose hierbei: dieses Problem ist zu einhundert Prozent temperarurabhänig. Starte ich das Auto in kaltem Zustand, macht die Automatik genau, was sie soll. Wandlerschlupf ist stets ausreichend vorhanden und man kann komfortabel dahinrollen. Sobald Motor und Getriebe warm sind, schließt die Kupplung ab etwa 20-25 km/h. Das ist im Winter etwas später der Fall als im Sommer.


    Und: die Problematik besteht nur im D-Modus! Im S-Modus und im manuellen Modus ist von alldem nichts zu merken und das Getriebe tut exakt das, was es soll.


    Die Schaltvorgänge sind in allen Modi hingegen nahezu unmerklich. Lediglich beim Rangieren mit kaltem Getriebe gibt es eine Gedenksekunde zwischen D und R und zurück.


    Zur vergeblichen Behebung des Problems wurde bereits Folgendes unternommen:
    -Ölwechsel mit Spülung und Filtertausch
    -Adaptionen zurückgesetzt
    -Beide Nockenwellensensoren getauscht
    -Luftmengenmesser getauscht
    -Insgesamt zwei gebrauchte Getriebesteuergeräte bei eBay gekauft und verbaut


    Übrigens: es kann sein, dass ich mir den Zusammenhang nur einbilde, aber als ich den Wagen kaufte, gab es beim heranrollen an eine rote Ampel einen ordentlichen Ruck, als das Getriebe vom zweiten in den ersten Gang schaltete.
    Ich habe daraufhin die fahrerbezogenen Adaptionswerte zurückgesetzt (bei Zündung an 30 Sekunden das Gaspedal durchtreten und dann Zündung wieder aus). Das Rucken beim Runterschalten verschwand daraufhin - aber wenn mich nicht alles täuscht - begann das Problem jedoch exakt nach dieser Löschung der Adaptionen.


    Gibt es hier vielleicht jemanden, der sich auf diese Problematik einen Reim machen kann? Ich bin mit meinem Latein leider am Ende und möchte nicht noch mehr Geld ausgeben, ohne, dass das Problem danach verschwindet.


    Bei ZF in Holzwickede habe ich auch angerufen. Aussage: Problem hatten wir noch nie, müssen wir vor Ort schauen.


    Rogatyns Aussage am Telefon: defekter Wandler, der getauscht werden müsste. Warum das Problem jedoch nur bei warmem Getriebe und auch nur im D-Modus besteht, konnte er sich leider nicht erklären.


    Für jeden Tipp bin ich daher äußerst dankbar! Ich werde hier auch regelmäßig Rückmeldung geben, bis das Problem hoffentlich eines Tages gelöst ist.


    Viele Grüße!
    Nicolas

  • Fehlerspeicher ausgelesen?
    Wer hat das Öl gewechselt, ZF?
    Ansonsten kann durchaus zu wenig Öl drin sein.


    Ich würde auch eher auf Schaltgrät tippen.
    Vielleicht hat es ja ein Kügelchen verschluckt und der Öldruck zum Wandler ist blockiert.


    UC

  • Danke für Deine Antwort. Im Fehlerspeicher ist nichts hinterlegt.
    Das Öl wurde in einer Werkstatt in Berlin (sind Namen hier erlaubt?) gewechselt, die nur Getriebe repariert. Das Problem bestand sowohl vor als auch nach dem Ölwechsel.
    Wenn die Lösung eventuell im Schaltschieberkasten zu finden ist, wie erklärt sich dann die Temperaturabhängigkeit und die Tatsache, dass das Problem nur im D Modus besteht?


    Viele Grüße
    Nicolas

  • Haarriss in der Steuereinheit, Dichtring gerissen usw...ist häufig ein Problem, sowie gebrochene Druckkolben und Körbe.


    Im warmen wird das Öl so dünn, dass es an den Dichtungen vorbei bzw. in Schaltkasten durch den Haarriss gedrückt wird und somit die Drücke nicht mehr stimmen.


    Meist wird dann aber eher der Wandlerschlupf höher als niedriger.


    Harte Schaltungen können an zu wenig Öl und auch an Defekten/Risse im Schaltkasten oder an den Dichtungen liegen.


    Wurde nur das Öl gewechselt durch Spühlung oder, ich hoffe mal nicht, mit einer Reinigung gemacht?


    Wurden Filter und die Magneten getauscht/gereinigt?


    Wie sah der Abrieb in der Ölwanne aus?

    Gruß Sebastian


    Termine Stammtisch Düsseldorf 2021, jeweils ab 16.00 Uhr Treffen am Cedric's: :party:


    Aufgrund der derzeitigen Corona Lage, werden vorerst keine Treffen statt finden.

  • Das ist interessant, vielen Dank! Kurze Rückfrage, die Steuereinheit meint den Schaltschieberkasten? Oder sind das zwei verschiedene Komponenten?
    Müsste ich wegen einer Revision des Kastens zu ZF nach Holzwickede fahren? Ich habe bislang zumindest im Berliner Raum keine Werkstatt gefunden, die das auch nur anbietet.


    Aber, auch wenn deine Erklärung hinsichtlich des dünneren Öls bei Betriebswärme sehr plausibel klingt, wieso ist dann das Problem auch bei warmem Getriebe im S-Modus nicht vorhanden, sondern nur in D?

  • Das ist interessant, vielen Dank! Kurze Rückfrage, die Steuereinheit meint den Schaltschieberkasten? Oder sind das zwei verschiedene Komponenten?
    Müsste ich wegen einer Revision des Kastens zu ZF nach Holzwickede fahren? Ich habe bislang zumindest im Berliner Raum keine Werkstatt gefunden, die das auch nur anbietet.


    Aber, auch wenn deine Erklärung hinsichtlich des dünneren Öls bei Betriebswärme sehr plausibel klingt, wieso ist dann das Problem auch bei warmem Getriebe im S-Modus nicht vorhanden, sondern nur in D?

    Im S-Modus werden andere Kanäle im Schaltkasten verwendet bzw. zusätzliche.


    ZF wäre da der erste Ansprechpartner, da diese direkt auf die Teile zugreifen können, da Hersteller dieser.


    Ein Normaler Service bei ZF beinhaltet die Überprüfung des Schaltkastens und dann ggf. Austausch gegen neue Teile bei defekten.


    Es sollten noch andere ZF Stationen dazu in der Lage sein, wobei ich Holzwickede nur empfehlen kann, war selbst schon mehrfach dort.

    Gruß Sebastian


    Termine Stammtisch Düsseldorf 2021, jeweils ab 16.00 Uhr Treffen am Cedric's: :party:


    Aufgrund der derzeitigen Corona Lage, werden vorerst keine Treffen statt finden.

  • Das Getriebe wurde gespült, nicht gereinigt. Filter wurde auch getauscht, ob die Magnete gereinigt wurden, kann ich nicht sagen. Den Abrieb in der Ölwanne habe ich mir leider nicht zeigen lassen.


    Fahrzeug uns Getriebe sind übrigens 110.000 Kilometer gelaufen.


    Ich habe mir zwar erhofft, dass das Problem vielleicht auf einfacherem Wege zu lösen ist, aber dann werde ich mittelfristig um einen Besuch bei ZF nicht herumkommen.
    Mit dem ZF Service Point in Berlin habe ich bereits telefoniert, aber die wollten für eine bloße Diagnose, also Fehlerspeicher auslesen und Probefahrt, 320 Euro haben. Ich habe dankend abgelehnt.


    Wie schaut es eigentlich mit Sensoren aus, die Einfluss auf das Schaltverhalten haben könnten? Den Kurbelwellensensor habe ich bislang noch nicht getauscht.

  • Wie schon gesagt werden in D und S verschiedene Ölkanäle benutzt.
    Wenn da eine verschlissene Kugel durch gerutscht ist und den Kanal verschließt dann bekommt der Wandler keinen Schaltdruck. Kann aber auch ein Ventil kaputt sein.


    Vermutlich ist eine Revision bei ZF die einzige Lösung.
    Sensoren kann man ja ausschließen wenn nichts im FS steht.


    UC

  • Hallo zusammen!


    Ich habe mir einen Termin bei ZF in Holzwickede geben lassen. Am Telefon sagte man mir, dass diese Problematik bislang unbekannt ist.
    Man vermutet den Defekt jedoch im Schaltschieberkasten, den man komplett revidieren möchte.
    Der Termin ist am kommenden Donnerstag um 10 Uhr. Ich werde dann Rückmeldung geben!


    Viele Grüße
    Nicolas

  • Der Termin ist am kommenden Donnerstag um 10 Uhr. Ich werde dann Rückmeldung geben!

    Das wäre super, hast du schon einen Kostenvoranschlag,
    bzw. einen Anhaltspunkt bezüglich der Kosten?

  • Hallo liebes Forum.


    Wie versprochen hier nun das Update: den Wagen habe ich eben wiederbekommen. Es wurde der normale ZF-Ölservice durchgeführt und zusätzlich der Schaltschieberkasten überholt. Bezahlt habe ich dafür 848 Euro.
    An der Problematik hat sich nichts geändert. Die WÜK schließt nach wie vor bei etwa 20 km/h.


    ZF empfahl mir als Nächstes, den Wandler zu tauschen. Ich scheue mich aber davor, da mir auch niemand sagen können wird, ob es danach besser ist.


    Vielleicht hat von euch ja noch jemand eine zündende Idee. Nochmal zur Erinnerung. WÜK macht was sie soll, aber nur bei kaltem Getriebe und/oder im S-Modus. Sobald das Getriebe warm ist, schließt die WÜK im D viel zu früh.


    Ich habe mir mehr von diesem Tag erhofft. Schade!


    Viele Grüße
    Nicolas

  • Ich hatte damals in mein 523i auch ein defekten Automatikgetriebe, da war nämlich keine Kraftübertragung im ersten und zweiten Gang, und sprang deswegen im Notmodus... bin so etwa 15k km im Notmodus weitergefahren also so ging das dann ja auch :D


    Hab dann aber irgendwann Getriebe komplett tauschen lassen, mir erschien das am günstigsten soweit... Da du schon ne Menge Geld in dein Getriebe gesteckt hast ist das vielleicht nicht relevant für dich, aber mal so eine Idee. Hab für den Getriebetausch (gebrauchtes Getriebe mit 12 Mon. Gewährleistung) inkl. Öl und Filter 600€ bezahlt und dann lief ja alles top. Das schließt zwar zukünftige Fehler im Getriebe nicht aus... Wenn du es doch so machen willst könnt ich dir Telefonnummer schicken, war ein Autoverwertung in Bottrop.

    - E39 530dA Touring -
    - E39 523iA Touring (verkauft) -

  • Hallo Nicolas,


    ich habe nach dem Wandlertausch und nachdem ich vom Alpina Steuergerät auf das originale mit neuester Software zurück gewechselt habe ein ähnliches Problem.


    Die WüK macht sehr früh zu wenn das Getriebe warm ist (ich denke eine nicht aktivierende WüK ist im kalten Zustand normal um das Öl auf Temperatur zu bringen) und sehr spät auf. Auch Berg hoch bei 30 kmh. Habe das Gefühl wenn sie aufmacht schaltet das Getriebe auch direkt zurück weil vermutlich der Gaspedalwinkel dann schon groß genug ist.


    Mit dem Alpina Steuergerät war das nicht der Fall, aber mit beiden Steuergeräten macht die WüK unterhalb von ca. 100kmh wieder auf wenn ich vom Gas gehe und schließt dann wieder.


    Habe dazu in einem anderen Thread schon was geschrieben.


    Vor dem Wandlertausch bin ich das Auto nur mit nicht funktionierender WüK gefahren, habe also keinen Vergleich.


    Nockenwellensensoren habe ich auch bestellt, lmm ist vllt. 8000km drin.



    Grüße Stefan



    Edith: habe nach Tausch der Steuergeräte natürlich die Adaptionen gelöscht und bin seit dem erst 50km gefahren. Ist also möglich, dass sich noch was ändert, glaube ich allerdings nicht wirklich.

  • Genau das von dir beschriebene Aufmachen der WÜK bei Gaswegnahme ist bei mir auch vorhanden.


    Ich verstehe einfach nicht, dass niemand, nicht mal ZF, hier eine Lösung weiß.


    Das Auto ist in der Stadt nahezu unfahrbar. Zu 90 Prozent befinde ich mich im manuellen Modus und schalte selbst-das kann nicht Sinn der Sache sein!


    Einen mechanischen Defekt des Wandlers schließe ich aus. Weder im Stand bei Gas+Bremse gleichzeitig noch bei über 110 km/h rutscht der Wandler durch.


    Heute wurde mir übrigens direkt bei BMW auf Getriebesteuergerät und DME die neueste Software aufgespielt - natürlich ohne irgendeine Veränderung.


    Liebes Forum, wer weiß hier eventuell noch einen Rat? Warum macht die WÜK in D so früh zu, in S aber nicht? Wo könnte hier noch ein Zusammenhang bestehen?


    Viele Grüße

    Nicolas