Winterschlaf bis in den Sommer

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Winterschlaf bis in den Sommer

    Bei mir ist es nun auch zu dem mehr oder weniger glücklichen Ereignis gekommen, dass mein BMW ab November wohl erstmal abgemeldet wird :heul:

    Einerseits bin ich froh, dass der Wagen den Winter nicht mehr mitmachen muss, andererseits vermisse ich Ihn schon jetzt und der 6 Zylinder am Morgen vertreibt bekanntlich Kummer und Sorgen :D



    Nun zu meiner eigentlichen Frage: Wie gehe ich beim E39 am besten vor, wenn ich das Fahrzeug einmotte? Der 5er wird in eine nicht beheizte Garage gestellt und möglicherweise vorübergehend auch im Sommer abgemeldet bleiben.

    - Reifenluftdruck erhöhen, auf wie viel Bar?

    - Batterie abklemmen oder komplett ausbauen? Schädlich für Steuergeräte oder so? Was ist mit dem Xtrons und der I-Bus App wenn die Batterie für 6 Monate oder so abgeklemmt ist?

    - Tank einfach halbvoll, da sowie Kunststoff?

    - Luftentfeuchter in den Innenraum, Fenster trotzdem einen Spalt offen lassen?

    - Flüssigkeiten wie Öl etc. können alle im Fahrzeug bleiben?

    Habe ich irgendwas vergessen? Achja, es wird keine Plane oder so über das Fahrzeug gelegt, falls das von Bedeutung ist.


    Und bevor jemand fragt, ich fahre bis März 2020 einen traumhaften Opel Corsa B mit 1.0L und 3 Zylindern. Die Ironie ist hier hoffentlich erkennbar :whistling:

    Im März steige ich dann auf einen nagelneuen VW Arteon mit nahezu Vollausstattung um, sodass der E39 endlich nicht mehr für den Alltag herhalten muss.

    Und bitte steinigt mich jetzt nicht fürs Fremdgehen ;(
  • Moin moin,

    ich schicke im Winter immer meinen E92 in den Winterschlaf und gehe dabei wie folgt vor:

    - Fahrzeug innen und außen reinigen
    - Fahrzeug komplett trocken lassen
    - Wachs auf den Lack
    - Metallteile leicht einölen
    - Öl feuchtes Tuch in die Endrohre + Tuch in die Ansaugung/ Luftfilter
    - Reifendruck erhöht auf 3bar, zusätzlich wird bei mir das Auto auf 5cm dicken Styroporplatten abgestellt
    - bei Trockener Garage: Fenster ein Spalt geöffnet lassen aber wenn möglich feines Stoffnetz davor (Tiere)
    - bei feuchter Garage: Gebläse auf Umluft, danach alle Lüftungsschlitze schließen und Luftentfeuchter ins Auto sowie in den Kofferraum (regelmäßig tauschen)
    - Fußmatten aus dem Auto raus sowie sämtliches unnötiges Zubehör usw.
    - Batterie ausbauen oder ans Ladungserhaltungsgerät anschließen
    - Frostschutz prüfen (Scheibenwasser, Kühlwasser)

    Vor dem Überwintern: Ölwechsel


    Ich hoffe ich habe jetzt nichts vergessen :D


    Doch noch was vergessen...

    - Fahrwerk
    - Türscharniere
    - Bremsgestänge
    - Lenkhebel
    - Traggelenke
    - usw....... fetten......

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von FabianS ()

  • Ich motte seit Jahren regelmäßig Autos ein und dann manchmal auch erst wieder nach 1 Jahr aus.

    Reifenluftdruck darf gerne auch über 3 bar sein. Ich empfehle Benzinstabilisator zu verwenden. Damit habe ich dann noch nie Probleme beim Start nach langen Zeiten gehabt.

    Ich verwende für alle Autos auch eine Staubabdeckung/Staubschutz.

    Der Rest hängt viel vom eigentlichen Stellplatz bzw. dessen Gegebenheiten ab - Luftraumentfeuchter braucht man bei nem gescheiten Stellplatz bspw. nicht bzw., wenn man sowas verwendet, muss man sie auch mal nach einiger Zeit leeren, damit sie nicht zu voll werden.

    Beim e39 würde ich einen Stellplatz bevorzugen, bei dem Strom vorhanden ist, wo man die Batterie dann drin lassen kann und an ein Erhaltungsgerät hängen kann.

    Meinen e39 hatte ich bei Erwerb im Herbst 4-5 Monate in der Garage bis zur Zulassung auf mich im Frühjahr stehen. Damals habe ich mangels Strom in dieser Garage die Batterie ausgebaut, was in solchen Fällen zu empfehlen ist bzw. mindestens ist sie dann abzuklemmen.

    Das ging damals alles gut. Aber beim e39 würde ich es nie wagen, wirklich lange Standzeiten von bis zu einem Jahr oder länger, wie ich es bei meinen e30 mache, ohne Strom zu wagen.
  • hagen56 schrieb:

    Im März steige ich dann auf einen nagelneuen VW Arteon mit nahezu Vollausstattung um, sodass der E39 endlich nicht mehr für den Alltag herhalten muss.
    Hallo Hagen, bei Volkswagen angeheuert?
    Mein E39 läuft auch nur sporadisch bei trockenem Wetter.

    Also Reifendruck erhöhen und für Belüftung sorgen, volltanken,
    würde noch ein Erhaltungsgerät anschließen, falls Strom zur Verfügung steht.
    So mache ich das bei dem Cabrio seit 13 Jahren im Winter.
    Gruß
  • oldironman schrieb:

    hagen56 schrieb:

    Im März steige ich dann auf einen nagelneuen VW Arteon mit nahezu Vollausstattung um, sodass der E39 endlich nicht mehr für den Alltag herhalten muss.
    Hallo Hagen, bei Volkswagen angeheuert?Mein E39 läuft auch nur sporadisch bei trockenem Wetter.

    Also Reifendruck erhöhen und für Belüftung sorgen, volltanken,
    würde noch ein Erhaltungsgerät anschließen, falls Strom zur Verfügung steht.
    So mache ich das bei dem Cabrio seit 13 Jahren im Winter.
    Gruß

    Tja, jetzt verkaufe ich wohl die weltweit bekanntesten Dieselfahrzeufege :lol:
    Bei dem Preis für den Arteon konnte ich nicht nein sagen, zumal ich den noch als aktuell schönsten Volkswagen sehen würde.

    Aber der 6 Zylinder würde mir auf Dauer dann doch irgendwie fehlen.