Meine Erfahrungen: E39 Handbremse Fehlersuche & Optimierung

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Meine Erfahrungen: E39 Handbremse Fehlersuche & Optimierung

    Meine Erfahrungen:
    Die ganzen 2 Jahre keine Handbremse gebraucht da es ein 530D Touring Automatik ist. Aber dann wieder TÜV Vorbereitung.
    Trotz neuer Scheiben und Backen waren die Werte eher schlecht. Einmal sogar bei der ersten Probefahrt die neuen Backen verbrannt.
    Nach einigen Optimierungsversuchen immer wieder grad so die Werte für den TÜV erreicht. Der TÜV kennt zwar das Problem beim BMW, ist aber trotzdem nicht begeistert.
    Hab dann alles nochmal untersucht und nachgemessen. Kam dann zum Schluss, dass die mittigen Langlöcher für die Federhalter der Handbremsbacken zu wenig Freiraum bieten. Egal wie stark ich an den sehr gut gängigen Seilzügen ziehe, die Backen werden durch die Stifte daran gehindert mit dem richtigen Druck an die Bremstrommel anzupressen.
    Habe dann die Langlöcher zur Innenseite um ein paar Millimeter erweitert, sodass die Backe nach aussen zur Bremstrommel mehr Spiel hat. Auf dem Bild könnt Ihr die Masse erkennen, die ich erweitert hab. Können natürlich bei anderen Herstellern etwas anders liegen.
    Beim Einbau unter die Federn noch eine grössere Scheibe, da ja auch das Langloch etwas grösser ist.
    Bremsen eingestellt und Probefahrt. Handbremse blockiert sofort beide Räder ohne stark die Handbremse zu ziehen.
    Hab mittlerweile die Handbremse an einigen BMW in der Art optimiert und jeder ist damit gut durch den TÜV gekommen.
    Gehe davon aus, das die Herstellertoleranzen doch so gross sind, dass dadurch die Probleme entstehen.

    Handbremse_002_Bildgröße ändern.JPG
  • Kenne leider die M5 Backen nicht. Sind die M5 breiter oder/auch dicker ?
    Das könnte dann die Funktion erklären.

    Das wäre doch ein ganz guter Ansatz.
    Die Standard Backen und die M5 Backen nachmessen. Innenkanante Langloch - Aussenkante Bremsbacke.
  • Die wenigsten Probleme hat man mit den originalen Bremsbacken von BMW. Sind teurer, aber auch 1cm längere Auflagefläche gegenüber den Teilen von ATE. Und das scheint einiges auszumachen. Und das regelmäßige Nutzen der Handbremse an Ampeln und Co.
    520i, M54, Bj. 04/2002, 5-Gang, Limousine
    Öl: Mobil1, 0W - 40
  • kuki-d schrieb:

    Kenne leider die M5 Backen nicht. Sind die M5 breiter oder/auch dicker ?
    Das könnte dann die Funktion erklären.

    Das wäre doch ein ganz guter Ansatz.
    Die Standard Backen und die M5 Backen nachmessen. Innenkanante Langloch - Aussenkante Bremsbacke.
    Kannst du hier nachlesen !

    M5 Handbremsbeläge in Nicht-M5 verbauen

    Gruß Flori
  • 100000e e39 fahrer kommen mit der werksseitigen konstruktion jahrelang durch die hu... komisch oder ? Richtig montiert mit allen teilen gängig znd vernünftig justiert, läuft das gänzlich ohne solche "kniffe" jahrelang. Alle 5er, die ich habe und hatte, kamen durch die hu mit werkshanni, seit fast 20 jahren... ein wunder ?
    Die BMW-Horde: 525iT (01-12) - 540iT (07-heute) - 540iA (09-heute) - 528iT (10-heute) - 520dT (18-heute)
  • Wenn man die Handbremse nie nutzt, dann bringen die Teile vom M5 auch nichts. Und ich bin auch bei der letzten HU vor zwei Monaten ohne Probleme durchgekommen. Sogar mit den damals ersetzten Teile von Ate. Nur musste ich feststellen, dass die nicht ganz so gut ziehen wie die Originalen. Aber für den TÜV alle Male ausreichend.
    520i, M54, Bj. 04/2002, 5-Gang, Limousine
    Öl: Mobil1, 0W - 40
  • kuki-d schrieb:

    ...
    Die ganzen 2 Jahre keine Handbremse gebraucht da es ein 530D Touring Automatik ist. ...
    Dann ist es egal was da verbaut ist. Wird nicht mehr funktionieren nach zwei Jahren. Und ich kann nur bestätigen, wenn man mal alles neu macht und die Handbremse halbwegs regelmäßig nutzt, dann kommt man auch durch den TÜV ohne Probleme. Der Prüfer beim TÜV meinte, die meisten haben Probleme weil sie a) nicht alles hinten an der Handbremse mal ersetzen, sondern teilweise nur Beläge ohne Federn, etc. und b) die Handbremse zu selten benutzen.
    520i, M54, Bj. 04/2002, 5-Gang, Limousine
    Öl: Mobil1, 0W - 40
  • Die Handbremse zwischendurch mal unter der Fahrt anziehen hilft auch, den Dreck nach aussen zu befördern.

    Ich konnte in meinen Dicken die M5 Beläge nicht einbauen, die Haltedinger waren schlicht zu kurz (Ja, die waren aus einem M5 Montagesatz!). Die Ankerplatte vom M5 hat auch eine andere Nummer, anscheinend hat die an der Stelle ne Ausbuchtung. Wundert mich nur, daß das bei euch gepaßt hat! :kratz:

    Der Trick, um durch die HU zu kommen ist, die HB direkt vorher nachzustellen. Dann packt sie auch.
  • COB schrieb:

    100000e e39 fahrer kommen mit der werksseitigen konstruktion jahrelang durch die hu... komisch oder ? Richtig montiert mit allen teilen gängig znd vernünftig justiert, läuft das gänzlich ohne solche "kniffe" jahrelang. Alle 5er, die ich habe und hatte, kamen durch die hu mit werkshanni, seit fast 20 jahren... ein wunder ?


    Sorry, glaub die Diskussion läuft etwas aus dem Ruder.

    Ich kann und will nicht beurteilen wie viele E39 durch den TÜV kommen oder nicht. Fakt ist, dass es ein bekanntes Problem ist, mit dem zumindest „Einige“ und auch ich mich eine Zeitlang befassen musste.

    Grundsätzlich werden bei mir vor dem TÜV die Bremsen hinten & vorn zerlegt, gereinigt und neu eingestellt. Bremsflüssigkeit gewechselt !

    Trotz sogfältiger Überarbeitung war das Ergebnis – unter anderem auch mit Original BMW Backen – nicht wirklich zufriedenstellend.

    Das war mir unverständlich, da ich noch in einer Zeit als KFZ Mechaniker anfing, in der Bremsbacken und nicht Klötze & Scheiben gängig waren.

    Wie beschrieben, gibt es aus meiner Sicht das Problem, dass die Stifte mit den Federn den Arbeitsbereich der Handbremsbacken zu eng begrenzen.

    Fakt ist, nach der einseitigen Vergrösserung des Langlochs hat die Bremsbacke genügend Bewegungsfreiraum um den Druck auch auf Bremstrommel zu bringen.

    Fakt ist, schon normales ziehen der Handbremse bei der ersten Probefahrt hat beide Räder sofort & gleichmässig blockieren lassen.

    Werte auf dem Prüfstand top !

    Was die Ursache ist ? Andere Ankerplatte ? Verschieden Masse ? Verschieden Zulieferer ? Keine Ahnung !

    Ist glaub auch nicht so wichtig. Es sollte nur eine Hilfe sein für diejenigen die auch dieses Problem haben.

    Wenn das Problem alle E39 betreffen würde, hätte sicherlich BMW auch schon reagiert.
  • Ich kann das nachvollziehen. Aber, die Handbremse muss die Räder bei 10, 30 oder 50 KM/h auch nicht zum Blockieren bringen. Bei mir waren auf dem Prüfstand Werte beidseitig von 200 und 220. der Prüfer meinte, dass wäre vollkommen ausreichend. Trotzdem empfinde ich die Leistung der Handbremse jetzt nicht super gut. Aber eben auch nicht sehr schlecht. Ich habe Bremsbacken von ATE vor ca. drei Jahren verbaut. Beim nächsten Mal würde ich wieder die Originalen von BMW verbauen. Aus oben schon genannten Gründen.
    520i, M54, Bj. 04/2002, 5-Gang, Limousine
    Öl: Mobil1, 0W - 40
  • Die Bremsprobe war nur gedacht um zu sehen ob es eine Veränderung gab. Kurz angefahren und die Handbremse gar nicht mal so sehr beansprucht, aber die Räder standen sofort. Der grosse Unterschied hatte mich dann doch erstaunt, da ich sonst nach der Überholung niemals solch ein Ergebnis hatte. Den TÜV hab ich zwar immer bestanden, aber nicht so überzeugend. Zwar ist es für den Automat zum Parken nicht relevant, aber doch für den Schalter. Jetzt kann ich am Berg mit angezogener Handbremse stehen.