Warum versetzen viele ihren e39 in dem Winterschlaf?

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Warum versetzen viele ihren e39 in dem Winterschlaf?

    Hallo zusammen,

    Vermehrt sehe in FB Gruppen, Personen die ihre e39 zum Winter schonen.

    Da frage ich mich, ob ich dem geliebten e39 (530iaT) was böses tue, wenn ich damit im Winter fahre.

    Was sind eure Eindrücke?
  • X-Men schrieb:

    Winter ist der Tod jeden Autos.. Salz, Wasser, Steinschläge durch Rollsplit, Unfall Gefahr höher, einfach alles viel Gefährlicher! Wer einen schönen hat und ihn Liebt der fährt sein Auto nicht im Winter!
    Genau so ist das. Der e39 kommt jetzt so langsam in das Youngtimer-Alter und wenn man noch viele Jahre Freude an dem Auto haben will, ohne irgendwann zur Vollrestaurierung schreiten zu müssen und vor allem, wenn man es sich leisten kann und ein Ersatzauto hat, dann sollte man den Winter meiden.

    Ich habe andere BMW mit H-Kennzeichen, bei mir ist der e39 noch Gebrauchs- und Alltagsauto, trotz seiner 22 Jahre. So hat halt jeder seine Prioritäten. Einen m5 e39 würde ich aber auch nicht mehr im Winter fahren. Zu schade dafür. Hab aber keinen :D
  • Ich verstehe die Motivation hinter der Wintereinlagerung, könnte mich aber persönlich nie dazu durchringen. Für mich ist der E39 auch kein schützenswerter Exot, dafür ist er einfach noch viel zu jung und viel zu häufig im Stadtbild vertreten. Auch 30 Jahre alte Autos wie der E34/W124 fallen für mich noch nicht in die Klasse der Autos, die absoluten Seltenheitswert aufweisen, obwohl beide inzwischen H-Kennzeichen-berechtigt sind. Allein heute habe ich z.B. drei W124 gesehen.

    Ein Auto ist für mich zum Fahren da, egal ob die Sonne scheint, ob es regnet oder ob es schneit, denn das ist seine Berufung. Und falls etwas kaputt geht, wird es halt erneuert. Wir Menschen gehen ja auch bei -10 °C raus und stapfen durch den Schneematsch, obwohl wir uns dabei erkälten können oder ggf. ausrutschen und uns den Arm brechen.

    @Denjo:
    Um auf Deine Frage einzugehen: Nein, Du richtest Deinen 530er damit nicht zugrunde, wenn Du ihn im Winter fährst :)
  • Ich hänge nur bedingt an meinem Auto. Ist ein Gebrauchsgegenstand also wird er gebraucht. Eine emotionale Verbindung zu einer toten Sache aufzubauen ist etwas, das mein Gehirn nicht verarbeiten bzw. nachvollziehen kann. Ich habe nicht das Bedürfnis meinem Auto, das absolut nichts Besonderes ist, eine besondere Behandlung zukommen zu lassen. Wenns im Winter nicht fahren könnte wäre es das falsche Auto... Das wäre sicher anders, wenn ich einen Klassiker in der Garage stehen hätte, ohne Frage. Aber das Auto wurde zum runterhuren gekauft.
    Suche Innenausstattung
    lichtgelb, sandbeige, zimt oder schwarz
  • Ich glaube, wenn ich meine "Diva" einmotten würde, wäre der sehr sauer auf mich ;( :D . Nee, nee - der will das schon ( also täglich gefahren werden ). Mal sehen, wir er nächste Woche auf das neue Addinol 5W40 reagiert :party: - elender Schluckspecht :D .

    Wenn man sich beim weglaufen nicht noch einmal umdreht, fährt man das falsche Auto. ***************** Winne - fährt BMW seit 1999 :trinken:
  • Meinen hatte ich eigentlich auch zum runter reiten gekauft :/ , aber nach einer Weile habe ich mich so an meinem kleinen gewöhnt. Nur leider kann ich mir leider auch kein zweites Auto leisten ;( ,deswegen bekommt er die nötige Pflege .
    Der Aufwand ein Auto im Winter zu erhalten ist natürlich um ein Vielfaches höher als im Sommer, aber so ist es halt.
  • winne65 schrieb:

    Was ist denn da los - die Lust am E39 verloren? =O :punish: :D . Wie kann das passieren? Gehe noch mal in Dich.
    Objektiv betrachtet stellt man eben doch schnell fest, dass der E39 vielleicht nicht der Heilige Gral unter den Autos ist... auch wenn einige aus der Fraktion „Alles was neuer ist, taugt nichts“ das nicht so gerne hören wollen :lol:
    Suche Innenausstattung
    lichtgelb, sandbeige, zimt oder schwarz
  • Uwe-Uwe schrieb:

    Objektiv betrachtet stellt man eben doch schnell fest, dass der E39 vielleicht nicht der Heilige Gral unter den Autos ist... auch wenn einige aus der Fraktion „Alles was neuer ist, taugt nichts“ das nicht so gerne hören wollen
    So ist es! Wer sich heute einen E39 zulegt, wird sich immer einem Projekt gegenübersehen, das niemals fertig wird, weil immer wieder neue Macken auftauchen. Motor, Fahrwerk, Karosserie... alles kommt mehr und mehr in die Jahre und unterliegt damit einem gewissen Verschleiß. Diesen Verschleiß zu revidieren, kostet Zeit, Geld und Nerven. Kann eben passieren, dass ich heute noch 300 km reibungslos über die Autobahn gefahren bin, und morgen will ich mich ins Auto setzen und der Motor läuft wie ein Traktor.

    Es gibt immer solche und solche Menschen. Auf der einen Seite diejenigen, die einfach nur einsteigen und problemlos von A nach B kommen wollen, ohne sich über irgendwas Gedanken zu machen, und auf der anderen Seite diejenigen, die gerne rumschrauben und basteln. Mit einem E39 wird einem auf jeden Fall nie langweilig - was ich persönlich irgendwo sehr charmant an dem Auto finde. Diese kleinen Wehwehchen verleihen dem Wagen doch Charakter.
  • Ziffel schrieb:

    Mit einem E39 wird einem auf jeden Fall nie langweilig - was ich persönlich irgendwo sehr charmant an dem Auto finde. Diese kleinen Wehwehchen verleihen dem Wagen doch Charakter.
    Zu 100% Zustimmung :trinken: . Auch wenn es manchmal zur Unzeit kommt - es gibt immer eine Lösung. Momentan läuft er ja mal wieder richtig gut :rolleyes: .

    Wenn man sich beim weglaufen nicht noch einmal umdreht, fährt man das falsche Auto. ***************** Winne - fährt BMW seit 1999 :trinken:
  • Ziffel schrieb:

    Uwe-Uwe schrieb:

    Objektiv betrachtet stellt man eben doch schnell fest, dass der E39 vielleicht nicht der Heilige Gral unter den Autos ist... auch wenn einige aus der Fraktion „Alles was neuer ist, taugt nichts“ das nicht so gerne hören wollen
    So ist es! Wer sich heute einen E39 zulegt, wird sich immer einem Projekt gegenübersehen, das niemals fertig wird, weil immer wieder neue Macken auftauchen. Motor, Fahrwerk, Karosserie... alles kommt mehr und mehr in die Jahre und unterliegt damit einem gewissen Verschleiß. Diesen Verschleiß zu revidieren, kostet Zeit, Geld und Nerven. Kann eben passieren, dass ich heute noch 300 km reibungslos über die Autobahn gefahren bin, und morgen will ich mich ins Auto setzen und der Motor läuft wie ein Traktor.
    Es gibt immer solche und solche Menschen. Auf der einen Seite diejenigen, die einfach nur einsteigen und problemlos von A nach B kommen wollen, ohne sich über irgendwas Gedanken zu machen, und auf der anderen Seite diejenigen, die gerne rumschrauben und basteln. Mit einem E39 wird einem auf jeden Fall nie langweilig - was ich persönlich irgendwo sehr charmant an dem Auto finde. Diese kleinen Wehwehchen verleihen dem Wagen doch Charakter.
    kann ich so bestätigen. allerdings kommt es darauf an mit welchen neuen (spritsparenden, reparaturarmen) autos man den e39 vergleicht. Meiner hat mich dieses Jahr 5.500€ in der Anschaffung gekostet. Bis ich mit Sprit und Reparaturen bei den Anschaffungskosten von einem aktuellen (vlt 2 Jahre alten) 5er angelangt bin vergehen einige jahre :thumbsup:
  • winne65 schrieb:

    Auch wenn es manchmal zur Unzeit kommt - es gibt immer eine Lösung.
    Ich sehe das genauso wie Du. Würde meiner z.B. frühmorgens auf dem Weg zur Arbeit anfangen zu ruckeln, was das Zeug hält, sobald ich den Zündschlüssel drehe, würde ich ihn halt auf dem Parkplatz stehen lassen und mit der U-Bahn fahren. Du könntest ja vielleicht als Ersatz Euren 3er nehmen :D Das ist natürlich ärgerlich, da hast Du schon recht, und meist tritt so was ja ausgerechnet gerade dann auf, wenn man es eilig hat oder zum Geburtstag muss. Aber eine Lösung gibt es wirklich immer :)

    Jil schrieb:

    allerdings kommt es darauf an mit welchen neuen (spritsparenden, reparaturarmen) autos man den e39 vergleicht. Meiner hat mich dieses Jahr 5.500€ in der Anschaffung gekostet. Bis ich mit Sprit und Reparaturen bei den Anschaffungskosten von einem aktuellen (vlt 2 Jahre alten) 5er angelangt bin vergehen einige jahre
    Schönes Beispiel! Selbst ein gebrauchter F10 von 2012 in angemessenem Zustand wäre mir heute noch viel zu teuer. Ich bin auch der festen Überzeugung, dass sich ein E39 bei richtiger Pflege und dem Kauf hochwertiger Teile in puncto Wartungskosten beinahe so günstig fahren lässt wie ein noch junger Golf VI, wenn man vieles selber macht. Und hier im Forum gibt's ja eigentlich für jedes nur denkbare Problem Ratschläge und Anleitungen.