Zweiflutige Abgasanlage im E39 V8

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Zweiflutige Abgasanlage im E39 V8

      Zweiflutige Abgasanlagen im E39 V8


      © CaptnDifool

      Abbildung 1: Alpina B10 V8 Abgasanlage




      © Cooter

      Abbildung 2: Eigenbau-Abgasanlage mit M5 NSD links und zwei Zubehör MSD







      1) Worum geht es in diesem Beitrag?

      Es soll der Bau einer zweiflutigen Abgasanlage mit und ohne Strangtrennung inklusive die Auswirkungen auf die Klangfarbe und Lautstärke beschrieben werden. Weiterhin sollen die damit zu eröffnenden Möglichkeiten einer (geringfügigen) Leistungssteigerung und einer günstigen sowie nach §21 eintragbaren Variante – also einem legalen Betrieb im Straßenverkehr – erläutert werden. Die beschriebenen Umbauten können sowohl an Fahrzeugen mit dem M62B35/44 als auch mit M62B35/44 TU vollzogen werden. Ebenso können, mit gewissen Einschränkungen, Fahrzeuge mit den Alpina-Motoren (M62B46 sowie M62B46/48) sowie dem M-Motor (S62B50) umgebaut werden.


      Für die Inhalte sowie Eintragbarkeiten der Umbauten sollte grundsätzlich VOR dem Umbau mit einem sachkundigen Prüfingenieur vom Tüv (alte Bundesländer) bzw. der DEKRA (neue Bundesländer) ausgiebig diskutiert werden. Dabei gilt: Drei Ärzte, drei Meinungen. Man sollte ggf. bei negativem Votum einen zweiten oder dritten Prüfingenieur konsultieren, da es einen individuellen Ermessenspielraum gibt. Ggf. können einige gezeigte Umbauten auch außerhalb der erlaubten Emissionswerte liegen und somit nicht eintragungsfähig sein.


      Umbauten am Krümmer werden hier nicht berücksichtig bzw. nur am Rande erwähnt.



      2) Welche Modifikationsmöglichkeiten gibt es?

      Grundsätzlich können an folgenden Komponenten Modifikationen der Abgasanlage durchgeführt werden, die einen deutlichen Einfluss auf Klangfarbe und Geräuschemission haben:

      • Nachschalldämpfer (NSD)

      • Mittelschalldämpfer (MSD)

      • Strangverbindung/-trennung; Strangverbindung (H- bzw. X-Stelle); Strangtrennung (||-Rohr)

      • Hauptkatalysatoren (Kat)

      • Vorkatalysatoren (Vorkat)

      • Krümmer

      Die Modifikationen bzw. Modifikationsmöglichkeiten werden nun im Verlauf der Abgase näher beschrieben.



      3) Bauteilverzeichnis/Abkürzungsverzeichnis mit Bildern

      • E39 V8 NSD


      © Soleil



      • M5 NSDs





      • Alpina NSD (Bild: Alpina_NSD.jpg)





      • E38 NSD (Bild: E38_NSD.jpg)





      • 2xNSD FOX/ATJ Sonderanfertigung


      © Stuntman Marc




      © Stuntman Marc



      • Doppelflutiger NSD Sonderanfertigung


      © Stuntman Marc



      • Magnaflow NSD





      • M5 MSD





      • Alpina MSD





      • X-Rohr





      • H-Rohr


      © Stuntman Marc



      • ||-Rohr


      © Stuntman Marc



      • Vorkat


      © BMWfans.info



      • Kat M62 TU





      • Kat M62


      © Stuntman Marc



      • Alpina Kat





      • M539 Kat





      • Powersprint 200 cpsi


      © Stuntman Marc




      4) Vorkat

      Nur die M62 TU-Motor besitzen einen Vorkat; hierbei auch nur die Modelle 535i/iA und 540i/iA.



      © bmwfans.info

      Abbildung 3: In den Krümmer integrierter Vorkat am M62 TU-Motor


      Alpina-Fahrzeuge bedienen sich den Krümmern der Vorgängermodellreihe des M62, wie auch der Motor der M GmbH (S62B50).



      Abbildung 4: Komplette M5 Abgasanlage ab Motorblock im Vordergrund


      Modifikationen am Krümmer, wie z.B. die Gestaltung eines Fächerkrümmers, sind sowohl kostspielig, als auch bedingt durch die beengten Platzverhältnisse durch das Lenkgetriebe des V8 nur begrenzt möglich. Ich persönlich würde daher von solchen Umbauten Abstand nehmen. Die Vorkats sitzen bei den TU-Modellen direkt im Abgaskrümmer integriert, was eine Umgestaltung der Bauform zur Folge hat. Der keramische Monolith kann bei höherer Laufleistung aufgrund der mechanischen Vibrationen und thermischen Belastung versagen und die einzelnen Bestandteile den Kat verstopfen. Die Vorkats sorgen für optimierte Kaltstartemissionswerte bedingt durch die Euro 4 Abgasnorm. Ohne die Vorkats wird dennoch eine Abgasuntersuchung bestanden. Wer diese entfernen möchte, sollte sich dennoch Gedanken über eine strömungstechnisch optimale Lösung machen. Das einfache Herausschlagen des Keramikmonoliths führt zu größeren Strömungsverlusten im Krümmer. Ich empfehle ein Rohr im passenden Durchmesser in der Güte von 1.4301 (bzw. 18-10 bzw. „V2A“) oder höher einzuschweißen bzw. den Krümmer samt Kat gegen die Version vom S62B50 zu tauschen.



      5) Kat

      I. M62-Motoren

      Wer bereits Probleme mit dem Kat hat – so bei mir der Fall gewesen – sollte über den Austausch der Kat-Anlage nachdenken. Andernfalls ist dies ein unnötiger Kostenfaktor. Bei bereits zerstörter Keramik im Kat, kann dieser gegen eine Version mit Metall-Monolith getauscht werden. Zu empfehlende Hersteller hierfür sind z.B. Fa. Powersprint oder Fa. UniFit. Es sollte dabei nicht unter einen Wert von 200 cpsi (Cells Per Square Inch; der Sinn erschließt sich von alleine) für den M62-Motor gegangen werden. Original dürfte der Kat einen Wert von 800 cpsi gehabt haben. Unterhalb eines Wertes von 200 cpsi ist das Bestehen der AU nicht mehr gewährleistet. Die dargestellten Katalysatoren der Fa. Powersprint haben deutlich kleinere Abmessungen als die Serien-Bauteile; vgl. Abbildung 5.


      © Stuntman Marc

      Abbildung 5: Vergleich Serien-Kat des M62-Motors mit Powersprint Metall-Kat

      Dies bedingt die Verlängerung der Rohre am Nachrüst-Kat. Es empfiehlt sich eine Material-Qualität von 1.4301 oder besser für die endlos geschweißten Rohre zu wählen. Der Außendurchmesser im Bereich der Kat-Anlage beim M62-Motor beträgt Ø55 mm. Es kann sowohl stumpf als auch überlappend geschweißt werden. Ich habe mich für die zweite Variante entschieden und alle Rohre in Ø60 mm außen mit einer Wandstärke von 1,5 mm gewählt – wer es perfekt haben will sollte Ø55 mm nehmen. 500 mm Rohrmaterial genügen für die Arbeiten.

      Die Modifikationen können im ausgebauten Zustand erfolgen. Hierzu sollte die Abgasanlage mit einem geeigneten Rohr quer versteift werden und zunächst eine Seite fertig gestellt werden, was in Abbildung 6 und 7 dargestellt ist. Die Abmessungen bleiben damit dankenswerter Weise erhalten.


      © Stuntman Marc

      Abbildung 6: Serien-Kat am M62 mit eingesetzter Versteifung



      © Stuntman Marc

      Abbildung 7: Metall-Kat, fertig eingeschweißt; Versteifung
      kann nun wieder entfernt werden



      Eine weitere Möglichkeit wäre auf die Abgasanlage von Alpina oder der M GmbH umzubauen. Hierbei kann alles bis hinter dem Mittelschalldämpfer „Plug & Play“ übernommen werden. Die Kats sind hierbei bereits als Metallmonolith ausgeführt und ebenso strömungsgünstig wie langlebig. Ein Beispielt einer kompletten Alpina-Abgasanlage befindet sich in Abbildung 1.



      II. M62 TU-Motoren
      Bei entferntem Vorkat sollte der Kat-Umbau mit Bedacht erfolgen. Durch die Nachkat-Lambdasonden tritt durch die Wahl eines zu grobmaschig bemessenen Kats in vielen Fällen ein Fehler – Motorkontrollleuchte – auf. Ohne Vorkat sollte die Wahl nicht unter 400 cpsi fallen, mit Vorkat gehen laut Berichten einiger Foren-Mitglieder auch 200 cpsi. Ebenso sollte nicht auf Billig-Produkte aus Fernost zurückgegriffen werden. Auch hier die Empfehlung zu UniFit oder Powersprint. Produkte aus den Staaten sind teilweise günstiger, jedoch lässt laut Berichten die Qualität zu wünschen übrig. Die serienmäßige Kat-Anlage ist in Abbildung 8 dargestellt.



      Abbildung 8: Originale Kat-Anlage am M62 TU
      Durch den Umbau auf M62-Krümmer können auch hier



      Abgasanlage von Alpina oder der M GmbH verwendet werden, wie auch unter I. beschrieben ist.



      III. Klang

      Der Klang für die Versionen mit Nachrüst-Katalysatoren wird allgemein deutlich härter, intensiver und blecherner. Insbesondere für den M62 stellt sich mit weiteren Modifikationen ein recht radikales Klangbild ein. Die Möglichkeiten einer Eintragung nach §21 werden geringer. Klangproben finden sich unter Kapitel 8).



      6) Strangverbindung (H-, X-Stelle); Strangtrennung (||-Rohr); MSD-Varianten

      Bei der Wahl einer Strangverbindung oder Strangtrennung treffen nun Geschmäcker aufeinander. Allgemein gilt: Wer auf einen Muscle-Car-Sound nicht verzichten möchte, kommt um eine vollständige Strangtrennung nicht herum. Typischer Vertreter aus europäischem Hause welcher diese Klangkulisse ebenfalls beherrscht ist z.B. der Mercedes-Benz C63 AMG. Für einen kultivierteren Klang kann eine Strangverbindung vorgesehen werden. Typischer Vertreter aus diesem Umfeld ist nicht zuletzt der BMW M539, welcher als klangliches Vorbild dienen kann. Beispiele für Versionen mit Strangverbindung und -trennung finden sich in Kapitel 8).


      I. Strangverbindung

      Bei der Strangverbindung werden die zunächst getrennt geführten Abgasstränge an einer einzigen, definierten Stelle miteinander in Kontakt gebracht. Es kommt zu einem Gas- bzw. Druckaustausch der Abgasstränge. Die Klangfarbe wird weicher. Auf die Leistung der nicht modifizierten Motoren, welche über Serien-Nockenwellen verfügen, haben beide Philosophien einen geringfügig positiven Einfluss. Durch eine zweiflutige Abgasführung wird der Staudruck insbesondere bei hohen Drehzahlen reduziert.

      Die Alpina-Abgasanlage besitzt unmittelbar vor dem MSD eine X-Stelle; diese ist in Abbildung 9 dargestellt. Die Positionierung im Abgasstrang ist in Abbildung 1 gezeigt.



      Abbildung 9: originale X-Stelle einer Alpina-Abgasanlage


      Die M5-Abgasanlage besitzt zwischen Kat und MSD eine H-Stelle, welche sich recht einfach verschließen lässt. Die Positionierung im Abgasstrang ist gut in Abbildung 10 zu erkennen.



      Abbildung 10: Kat-Anlage und Vorschalldämpfer eines E39 M5; H-Steller gut im Bereich der Lagerung zu erkennen.


      Bei einer Eigenbau-Abgasanlage ab Kat kann hierfür ein fertiges Bauteil zugekauft werden (z.B. aus dem Katalog von Powersprint Construct) oder selber gefertigt werden. Die Positionierung sollte in o.g. Bereichen stattfinden. Da eine Berührung der Abgasstränge stattfindet, kann man sich bereits jetzt Gedanken um die Gestaltung des NSD machen. Dieser kann als einzelner Schalldämpfer mit zwei Ein- und Ausgängen ausgeführt werden, anders als bei der Variante mit ||-Rohr.



      II. Strangtrennung

      Bei der vollständigen Strangtrennung werden die Abgasstränge ohne eine Berührung von Anfang bis Ende der Abgasanlage geführt. Dies bedingt die Verwendung zweier einzelner NSD, welche entweder einseitig oder beidseitig geführt werden können. Bei Eigenbauanlage ab Kat können außerdem zwei einzelne Schalldämpfer für den Bereich MSD aus dem Zubehörhandel eingesetzt werden; siehe hierzu auch Abbildung 2. Wer zwei einzelne NSD vorsieht, sollte Material – Rundstahl in Ø10 mm – für die Anfertigung eines Halters am MSD vorsehen. Eine gute Möglichkeit eine sowohl kostengünstigere als auch eintragungsfähige Version zu bauen bietet der M5-MSD. Die serienmäßig vorhandene H-Stelle kann durch einen Einschnitt mit einem Trennschleifer geöffnet und durch das Einfügen eines Stahlblechs in 1.4301 oder besser vollständig verschlossen werden, wie in Abbildung 11 dargestellt ist. Der M5-MSD besitzt zwei Abgasrohre mit Ø 63,5 mm. Diese können mit etwas Mühe mit der Serienanlage verbunden werden, welche im Bereich nach den Katalysatoren einen etwas kleineren Durchmesser aufweist. Eine Berührung der Abgasstränge im eigentlichen Schalldämpferkörper findet nicht statt.


      © Stuntman Marc

      Abbildung 11: H-Stelle am M5 MSD durch eingeschweißtes Blech in 1.4301 verschlossen


      Für eine abnahmegerechte Konstruktion rate ich zu Serien-Bauteilen entweder von Alpina oder der M GmbH.



      7) NSD

      Die originalen NSD vom M539 haben eine enorme Größe. Es handelt sich hierbei um vier einzelne Schalldämpferkörper. Es lässt sich daran bereits erahnen, dass die Geräuschemission nach dem MSD immer noch erheblich sein muss. Mir war dieser Aspekt zunächst nicht im vollen Umfang bewusst. Dementsprechend war die erste Version meiner Konstruktion „etwas“ zu laut. Ich gebe dies zu bedenken. Ebenso sollte man bedenken, dass die Alpina-Anlage über eine, laut meinen Informationen, etwas dünnere Verrohrung verfügt und aus diesem Grund leiser ist. Auch ist auf der Strecke vom MSD zum NSD jeweils ein weiterer Schalldämpferkörper eingesetzt; nicht ganz ohne Grund. Beide Anlagen sind in Abbildung 12 und Abbildung 13 gegenübergestellt.



      Abbildung 12: Alpina B10 V8 Abgasanlage ab Hosenrohr




      Abbildung 13: M5 Abgasanlage ab Hosenrohr


      I. Strangverbindung

      Für die Version mit Strangverbindung kann wie o.g. ein einzelner NSD aus dem Zubehörhandel verbaut werden. Seine Größe sollte dabei nicht zu knapp bemessen sein und den vorhandenen Bauraum z.B. durch eine Trapezform gut ausfüllen. Eine Länge von ca. 420 mm sollte ohne größere Probleme realisierbar sein. Bei der Verwendung von kleinen Kats insbesondere beim M62-Motor kann eine Version mit mittiger Kammer durchaus sinnvoll sein. Eine Version der Fa. Blech Design GmbH – Metallverarbeitung, auch bekannt unter dem Handelsnamen FOX oder ATJ, ist in Abbildung 14 dargestellt.


      © Blech Design GmbH - Metallverarbeitung

      Abbildung 14: Schalldämpfer, trapezoide Form


      Ebenso ist es möglich zwei einzelne Schalldämpfer einseitig zu positionieren. Bei weitgehend seriennaher Abgasanlage – durch den Verbau von Alpina- bzw. M GmbH-Teilen inkl. Kat – oder einem M62 TU-Motor inklusive Vorkat und Kat im Serienzustand können etwas kleinere NSD verwendet werden, wenn keine Abnahme nach §21 erfolgen soll. Bei serienmäßiger Alpina-Anlage können z.B. Schalldämpfer in der Länge 340 mm von Powersprint maßangefertigt und verbaut werden. Abbildung 15 – eine Eigenanfertigung durch zwei Universalschalldämpfer – und Videos zeigen, dass der Klang sehr brachial und beinahe grenzwertig ist. Dennoch wird durch die Strangverbindung ein akzeptables Gesamtergebnis erzielt.


      © Stuntman Marc

      Abbildung 15: Eigenbau NSD bestehend aus zwei FOX Universalschalldämpfern und Serienendrohren


      Es können auch zwei Serien-NSD vom E39 V8 verwendet werden. Bei diesen werden die linken Durchgangsdämpfer – siehe Abbildung 16 und Abbildung 17 – zu einem NSD in Serienoptik verbunden. Großer Vorteil ist das angenehme Schalldämpfungsverhalten in einem guten Frequenzbereich, als auch das Vorhandensein einer Seriennummer von BMW mitsamt Abnahme, wodurch eine Eintragung nach §21 erleichtert wird.


      © badboykilla

      Abbildung 16: Geöffneter Serien-NSD eines E39 V8; der Durchgangsdämpfer ist gut zu erkennen



      © Stuntman Marc

      Abbildung 17: Möglichkeit aus zwei Serien-Schalldämpfern eines E39 V8 jeweils die Durchgangsdämpfer zu verwenden; Bau eines modifizierten NSD


      Für die Verwendung von vier Endrohren bzw. einer zweiseitigen Abgasanlage bieten sich die NSD vom E38 V8 an. Diese sind insgesamt sehr leise, bieten aber einen hohen Komfort bei guter Abgasführung bzw. reduziertem Staudruck und Vierrohr-Optik. Durch die kompakte Bauform im Vergleich zu den M5-NSDs lässt sich eine minimale Verkleinerung der Reserveradmulde im rechten Bereich realisieren. Die Schalldämpfer sind ohne Probleme in Verbindung mit dem M5-MSD und Serien-Kats per §21 eintragbar.


      Ebenso können Schalldämpfer aus dem Zubehör von Magnaflow verwendet werden. Diese weisen einen sehr wuchtigen, dunklen und lauten Klang aufgrund ihrer sehr kleinen Bauform auf. Die Endrohroptik ist meistens auffällig, aber schön. Trotz einer fragwürdigen EG-Genehmigung für einige Modelle (523i, 528i) lässt sich diese Variante höchstwahrscheinlich nicht eintragen.



      II. Strangtrennung

      Bei einer ||-Rohr-Variante müssen zwei einzelne NSD verwendet werden, um den typisch massiven V8-Klang zu erzeugen. Es bieten sich für eine einseitige Montage die Serien-NSD von Alpina an, welche jedoch im Verhältnis dezent und zurückhaltend ausfallen werden, als auch die Serien-NSD vom E39 V8 an. Der Bau eines entsprechenden zweiflutigen NSD ist oben näher beschrieben. Vorteil vom Alpina-NSD ist die schöne Endrohroptik, welche beim Serien-NSD aufwendig erzeugt werden muss. Da die Ausgänge bei beiden Schalldämpfern zur Fahrzeugmitte zeigen und nur durch umfassende Arbeiten im Schalldämpfer geändert werden können. Vorteil kann jedoch sein eine Serien-Optik am Heck mit nicht sichtbaren Endrohren zu erzielen, wie ich es realisiert habe. Klanglich ist die Version mit zwei Serien-NSD, M5-MSD mit ||-Rohr und Serien-Kat am M62 540iA angenehm, nicht zu laut und eintragungsfähig. In Abbildung 19 ist ein möglicher Lösungsansatz für eine Anlage ab Kat mit vollständiger Strangtrennung oder mit Strangverbindung durch eine H-Stelle basierend auf Serienbauteilen dargestellt.


      © Stuntman Marc

      Abbildung 19: Nach §21 eintragbare Version einer zweiflutigen Abgasanlage ab Kat für den E39 V8; basierend auf Serienbauteilen des E39


      Mit 200 cpsi Kats und sonst ähnlicher Ausführung samt Serien-Optik am Heck bewegt sich die Anlage unter Volllast an der Grenze zur Eintragungsfähigkeit, kann jedoch normal gefahren im Alltag mit einem vollmundigen V8-Sound und insgesamt angenehmer Klangkulisse ohne Dröhnen bewegt werden – Vorteil der Serien-NSDs.

      Anders bei der Verwendung von Zubehör-Schalldämpfern mit geringer Größe, z.B. bei beidseitiger Abgasführung am Heck durch Magnaflow-NSD oder NSD in Sonderanfertigung. Diese Versionen sind wirklich Aufsehen erregend. Insbesondere für die vierflutige Abgasrohroptik am Heck bieten sich die NSD vom M5 oder die o.g. E38 NSD an. Weiterer Vorteil ist die geringe Baugröße und damit eine besonders kleine Abänderung der Reserveradmulde. Dadurch wird viel gestalterische Freiheit gelassen und die Verlegung der Rohrführung vereinfacht. Eine Abnahme nach §21 wird aufgrund der Lautstärke höchstwahrscheinlich nicht möglich sein.



      8) Klangvideos (sollten nur mit guten Kopfhörern oder einer guten Anlage gehört werden)

      • E39 540iA M62; Serie:

      ojiE7KlvAN8



      • E39 Alpina B10 V8S; Serie:

      NpbvzkGpPrU



      • E39 M5; Serie:

      BS8uunAEdsc



      • E39 540iA M62, 2 x 400 Zellen Metallkat, ||-Rohr, M5-MSD, 2x E39 V8 NSD:

      3WlJKOMusGM



      • E39 540iA, Powersprint 200 cpsi,||-Rohr, M5-MSD, 2xNSD Powersprint Sonderanfertigung (Stuntman Marc):

      gHMyxt2G5Gk



      • E39 540iA M62, Powersprint 200 cpsi, ||-Rohr, M5-MSD, 2xE39 V8 NSD (Stuntman Marc):

      w2XO0fkcBik

      Rbg6FSFNBPY



      • E39 Alpina B10 V8 M62 TU, Alpina Kat, X-Rohr, Alpina-MSD, 2xNSD Sonderanfertigung:

      sa9sxNhreuw



      • E39 Alpina B10 V8 M62, Alpina Kat, X-Rohr, Alpina-MSD, 2xNSD Powersprint Sonderanfertigung (Hubraumjunky):

      tAmlknJMm9A





      9) Danksagung

      Ich möchte mich an dieser Stelle für die Bereitstellung von Bildmaterial, umfassenden Informationen und interessanten Benzingesprächen zwischen Verrückten bei André (CaptDifool) und Axel (cooter) sowie bei allen Mitgliedern des E39-Forums bedanken, deren öffentlichen Bildern ich mich entliehen habe. Besonders möchte ich mich bei Andreas (ehem. Cold Hearted Man) bedanken, der zeitgleich ähnliche Anlagen gebaut hat und diese per §21 eingetragen wurden.




      © Stuntman Marc, August 2014

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Stuntman Marc ()

    • Original von -capital-
      e39-forum.de/thread.php?threadid=97552&sid=&page=11

      Kannst aus meinem Thread auch noch was anfügen wenn du magst.



      Da wir noch auf der ersten Seite sind und deine Bilder sehr schön und groß sind: Stell's doch direkt hier rein, mit deiner eigenen Erläuterung wie es gebaut wurde. :top:
    • Hier meine Alnage auf dem Boden...leider sind die NSDs nicht 100% parallel , am Auto sieht man dies aber nicht :)
      Dort wo sich die Rohre scheinbar berühren, werden sie durch eine Strebe auf Abstand gehalten ;)



    • Hier meine Eigenkonstruktion, die mit Sebi (PureE39Power) gebaut hat. Es wurde quasi die Alpinaanlage nachgebaut. Verbaut sind:

      - 2x MSD von Fox
      - X-Pipe von Fox
      - ESD Einzelanfertigung von Fox
      - Powersprint 200 Zeller Metallkats
      - VorTu Krümmer + M5 Sammelrohre

      Anlage hat komplett 63,5mm, Sammelrohre wurden aufgeweitet und Metallkats auch entsprechend. Klang ist untenrum sehr Kraftvoll und kernig, geht obenrum ins sportliche. Wer es nicht so laut mag, sollte zusätzlich noch zwei große Sportmittelschalldämpfer verbauen. Eintragung nur bedingt über Einzelabnahme möglich.













      Hier noch Videos unter Last und vom Kaltstart:

      youtube.com/watch?v=tb5JTcllwq8

      youtube.com/watch?v=vp3RXcgG0Vw
    • Original von DerDude
      Hier meine Alnage auf dem Boden...leider sind die NSDs nicht 100% parallel , am Auto sieht man dies aber nicht :)
      Dort wo sich die Rohre scheinbar berühren, werden sie durch eine Strebe auf Abstand gehalten ;)



      Exakt so sieht meine Anlage auch aus. Elegante und preiswerte Methode zu einer strömungsgünstigen Anlage zu kommen, die auch eintragungsfähig ist, da sie aus Serienkomponenten besteht. Natürlich nicht so sonderlich auffällig, da die Serienoptik bestehen bleibt, aber für mich das Optimum.


      Vor allem: Nix "bling, bling", nix eloxiert und keine vier, sechs oder am besten acht Endrohre. Auf die Funktion reduziert, ohne Effekthascherei. Das finde ich persönlich am E39 immer noch am besten.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Stuntman Marc ()

    • einfach geil wenn man es drauf hat mit dem Auspuffbau... :top: :trinken:

      solch Kats und MSD würd mir auch noch gefallen.... träum... :D :)

      bei mir auf Arbeit is jetzt einer.. der hat nen Eisenmann SS unter seinem 540er.... mein lieber Scholli.... da kommt richtig gut was raus hinten.... :respekt:

      da bekommt man dann wieder Lust.... weiter zu bauen... hehe
    • ja klar da hast schon recht.....
      der Ärger mit Einzelabnahme, die dann aber auch recht unsicher und nicht bei jedem TÜV machbar wäre.... :crazy:
      meiner soll ja auch nicht wirklich viel lauter werden.... bin ja keine 20 mehr... aber wenn man mal einen hört.. bekommt man doch schon Lust auf nen Ticken mehr... ;)
    • Original von Stuntman Marc
      Sieht doll aus, aber eine Abnahme ist damit unrealistisch und selbst wenn eine drauf ist, würde ich die Wasserdichtheit erstmal stark anzweifeln.


      Sehe ich a weng anders.Mit einem fähigen Prüfer ist das per Einzelabnahme machbar.Auch wasserdicht.

      Tante EDIT: Servus Stefan! :D

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von polobob335i ()

    • Nein.
      Nicht wasserdicht.
      Hält dich die Rennleitung an, hat was zu bemängeln (weil zu laut), gibt's die Mängelkarte oder auf direktem Weg zur Prüfstation. Dann wird das Phonmessgerät gezückt. Hat er dann bei Messdrehzahl im genormten Messabstand einen anderen als den eingetragenen dB(A)-Wert, kannst du das mit der Eintragung schlichtweg vergessen. Da ist es wahrscheinlich eher sinnvoll es darauf ankommen zu lassen und im Zweifelsfall direkt zuzugeben, dass es nicht original ist. Mängelkarte, erneute Vorführung mit Serienanlage, Strafe (aber keine Punkte mehr!) und die Rennerei.

      Was ich damit eher sagen will: Es sieht schön aus, aber was bringt mir das?
      Ich sehe das völlig nüchtern: Form folgt Funktion. Und die Funktion ist nicht durch die Optik festzumachen. Durch eloxierte Alu-Bauteile wird's Auto auch nicht schneller.
      Bin da aber auch völlig pragmatisch unterwegs. Zumal mein V8 nicht als Rennwagen dient, sondern vornehmlich zum gemütlichen Dahingleiten. Eben wofür er gebaut wurde. Wenn mich der Hafer sticht, dann bekommt's der 323ti ab. Ist weniger wert, liegt mir weniger am Herzen, ist leichter und insgesamt die größere Herausforderung den auf der Straße zu halten. ;)
    • naja.... die Optik usw.. hat ja erstmal nix mit der Eintragbarkeit, Bauteile oder Lautstärke zu tun.. ;)

      auf den zweiten Blick, betrachtet man natürlich die Bauteile und was da hinten raus kommt. Ich schätze mal es ist nicht wenig.
      Ob es aber im Rahmen bleibt, oder nicht.... sei jetzt mal dahin gestellt.
      Die Bauteile sind egal ob laut oder nicht.... halt nur per Einzelabnahme eintragbar.
      Ist es dann aber doch nen Tick zu laut.... und man kennt den TÜV.... und der sagt dennoch.. is ok....;-).. DANN kann/darf man sich mit der Eintragung keinesfalls zu sicher sein..... wie Stuntman schon sagte... ;)

      das gilt auch für alle anderen Eintragungen.
      Bei einer Kontrolle kommt es den Herren Spanisch vor.... tja und schon kanns mit der Eintragung vorbei sein...

      was ich gern haben wollen würde.... solch eine schöne Anlage mit dezentem/kraftvollem Klang... :respekt: :trinken:
    • Ich muss auch gestehen: Ich kann GAR NICHT (mehr) auf diesen Schicki-Micki-Kram. Optik an erster Stelle, schöne Endrohre und so'n Mist. Ích stehe auf Hausmannskost, die so aussieht wie von DerDude. Und das auch wenn ich das nicht auch exakt so unter dem Auto hätte. Die Karre muss ordentlich Qualm haben, nach vorne gehen, technisch einwandfrei sein und (nur und ausschließlich) meinem Geschmack entsprechen.

      Ich freue mich aber trotzdem, wenn bei mir Herren im Alter von 40+, die im Leben etwas erreicht haben und angekommen sind, im Auto sitzen und sich über den Pflegezustand und den angenehmen Klang erfreuen. Das ist das Maximum was ich erwarten kann. Aber das definiert jeder anders.
    • was mir gefällt und was ich selbst baue.... sind ja auch 2 Schuhe. Meine Anlage kommt der von DerDude ähnlich.... nur hat er eben versteckte Endrohre und meine sieht man.... mir gefällt es halt mehr 2 schöne Endrohre zu haben. Der Rest der Anlage, Funktion zählt, Optik kommt danach... ;)