Hydrostößel klackern fast immer!!!

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Hydrostößel klackern fast immer!!!

    Hallo,

    Ich bin neu hier im Forum und stelle mich erst mal vor. Ich bin Björn komme aus der nähe von Karlsruhe und 23 Jahre alt.

    Habe auch gleich ein Problem.
    Habe letzte Woche billig einen E39 523i bekommen mit 163.000km. Der wagen ist komplett Scheckheft gepflegt und hat den letzten Service bei 158.000km bekommen.
    Was ich jetzt festgestellt habe ist das die Hydros wenn ich ihn anmache extrem klackern aber es auch nicht nach paar sekunden aufhört. Es hört erst auf zu klappern wenn ich wenn er Warm ist mal etwas schneller ins nächste Dorf fahre also dir Drehzahlen so zwischen 3000 und 4000 sind wenn ich dann langsam fahre ist das klackern weg aber wenn ich dann wieder eine kurze zeit langsam fahre also im 4 gang mit 1500umdrehungen durch die stadt fahre kommt es langsam wieder.
    Was ich anmerken muss er wurde immer mit 10w40 gefahren und wenn ich den Öldeckel abmache ist auf diesem Plastik was da zu sehen ist eine richtig dicke und relativ feste schwarze pampe.
    Mir kommt es so vor als ob die hydros nur funktionieren wenn der motor richtig warm ist und sobald ich wieder langsam fahre er sich abkühlt und dann das geklacker wieder los geht.
    Sorry ist bisschen viel zu lesen aber ich hoffe es macht sich jemand die mühe und kann mir bei meinem Problem behilflich sein.

    Gruß Björn
  • Das mit der Spülung dachte ich mir schon aber warum 5w50 das ist doch noch dickflüssiger wie das 10w40 was jetzt drinnen ist wenn er warm ist oder? Also meine Theorie war irgendwie das, dass öl richtig heiß (dünnflüssig) sein muss um die hydros zu schmieren oder irre ich mich da jetzt total?

    Danke aufjedenfall schonmal und wenn ich das öl nehme dann von Mobil 1 oder?
  • Die Zahlen sagen nichts ueber die Dicke eines Oels aus, sondern nur ueber die Viskositaet ueber den spezifizierten Temperatirbereich eines Oels ;) ein mineralisches 10w40 ist ne Katastrophe fuer deinen Motor. Ein 5w50 ist einfach ausgedrueckt:
    -Bei niedrigen Temperaturen "duenner"
    -Hat bei hohen Temperaturen laenger die Faehigkeit den Schmierfilm aufrecht zu erhalten.
  • Okay danke!

    Habe Vorgestern meinen ölstand kontrolliert und der war bisschen über min. habe dann bis kurz unter max. aufgefüllt wie ist das dann jetzt wenn ich die spülung dazu gebe dann ist der stand ja über max. kann da nichts passieren?

    Gruß
  • Fahr erstmal 2-3 Oelwechsel mit dem Mobil1 5w50 oder 0w40. Das sind die Oele mit der besten Reinigungsleistung. Das wird eine Weile dauern, bis du Ruhe hast.

    Oelwechselintervall sollte 10tkm generell nicht ueberschreiten.

    Wenn in 30tkm keine Ruhe eingekehrt ist, am besten Zylinderkopf im ganzen tauschen ;)
  • Das Oel ist beim Kaltstart noch sehr zaeh - daher kein Klappern. Mach alles, wie bisher beschrieben, dann sollte Ruhe einkehren. Die Hydros sind durchs 10w40 vermutlich genauso verkokt, wie das, was du durch den Oeleinfuelldeckel siehst ;)

    Eine Oeldruckpruefung nach Oelwechsel schadet mit Sicherheit nicht.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von RsRichard ()

  • Mir stösst gerade die doch sehr pauschalen Aussagen/Quintessenzen "das 10/40 sorgt für den Schwarzschlamm/Verkokung/Verlackung" oder "das einzig gute "Mobil 5/50 oder 0/40" auf, Richard! Etwas differenzierter solltest es dann doch ausführen!

    Grundsätzlich gibt es gute/taugliche und auch freigegebene 10/40er Öle!
    Nicht jedes 5/50er muß zwangsweise eine Verbesserung sein!

    Warum kommt es zu Ablagerungen/Verlackungen im Motor?
    1. Durch sehr kurzstreckenlastige Fahrprofile.
    2. Lange Wechselintervalle
    3. Durch nicht ausreichend additivierte Öle.

    ...so in dieser Reihenfolge würde ich das sehen!

    Für den TE wäre somit eine taugliche Empfehlung:
    -Ein gutes Öl (ohne hier eine spezielle Marke zu präferieren!) und
    -Stark verkürzte Wechselintervalle (6000 bis 8000km).
    -Unterstützt durch eine Spülung vor jedem Wechsel!

    Ich denke, daß ist allg. Zielführender und erhellt das doch sehr emotional diskutierte Thema "Motoröl" etwas besser, weil nachvollziehbarer...

    ...das waren mal meine 2Cent dazu. :)

    Gruß
  • Danke bisher an alle!

    Vanos denke ich eher weniger da ich mal mit einem Langeschraubendreher den motor abgehört habe und die Vanos war komplett ruhig und wie viele schreiben hab ich nichts gemerkt das er bei 3000 umdrehungen besser zieht. Habe das Klackern eigentlich sehr deutlich gehört als ich den Schraubendrehr auf den Krümmer gehalten habe und an der Motorseite darüber. Zündkerzen habe ich schon geprüft die sind nicht locker.

    Was ist denn die DISA und wofür ist sie zuständing??

    Grüße

    Achso Lagerschaden denke ich eher weniger da ich von unten relativ wenig höre und ich mit dem Wagen so jetzt schon ca 1000km gefahren bin und das auch auf der Autobahn mit ca 200km/h.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von e39alpina ()

  • Die DISA ist eine Klappe im Saugrohr mit der die länge der Gassäulen beeinflußt werden kann. Im unteren Drehzahlbereich lange Gassäulen für Drehmoment und im oberen Drehzahlbereich kurze für Drehfreude und Leistung.
    Das hatten aber erst die Sechszylinder ab 9/98, also M52 TÜ und dann später die M54.

    Hier mal ein link der zu einem Schaubild führt!
  • Original von e39alpina

    Was ist denn die DISA und wofür ist sie zuständing??


    Wenn du Englisch kannst, ist das eine super weiterführende Erklärung zu dem, was E39OFI geschrieben hat.
    autozine.org/technical_school/engine/Intake_exhaust.html
    __________________
    Viele Grüße
    Bruno


    Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Bananji ()