Bilstein B8 sind nach 90.000Km wassergekühlt

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Hallo Stefan,

    da denke ich auch, ist dann wohl die H&R Loesung
    die bessere, das System oben noch mal zusätzlich über
    die Staubschutzmanschette "abzudichten".
    Wobei da bei den Bilstein B6 praktisch direkt der
    Federteller kommt, d.h. viel weiter runterziehen kann
    man die Manschette da nicht wirklich...

    Loch unten, auch mit Schlauch dran, einmal im Regen gefahren,
    bei dem Wassernebel da dann, ich weiss nicht :kratz:
    Irgendwie kommt ja das Wasser auch nach oben auf den
    Federteller bis rein unter die Standardabdeckung und
    scheint sich bei dir da auch noch gesammelt zu haben.
    War bei mir zumindestens nicht in der Menge der Fall.

    Wie gesagt, ich beobachte diesen Bereich des Dämpfers
    nun entsprechend gruendlich, schaun wir mal...

    cb

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von cb ()

  • Original von cb
    ...Wobei da bei den Bilstein B6 praktisch direkt der
    Federteller kommt, d.h. viel weiter runterziehen kann
    man die Manschette da nicht wirklich......


    Zumal die Bilstein-Manschetten zu steif sind.
  • Original von cb
    Hallo Nordlicht,

    zitiere dann auch bitte richtig, das Zitat
    "spricht nicht gerade für Qualitaet"
    stammt nicht von mir, ich schildere hier
    nur recht nuechtern meine eigenen
    Erfahrungen.

    Zudem bringt uns diese OT Diskussion nun
    nicht wirklich weiter.

    cb


    Ich habe auch NICHT geschrieben das es von DIR stammt...;)

    Und RICHTIG, solche pauschalen OT Aussagen wie "spricht nicht gerade für Qualität" bringen uns hier wirklich nicht weiter, denn bisher sind es nur Vermutungen/Spekulationen welche zum Ausfallgrund geführt haben.Bilstein bestätigt ja selber, dass es sich hierbei um vereinzelte Fälle handelt.Was bis dato auch die Zufriedenheit der bisherigen Kunden und die wenigen bekannten/gefundenen Fälle im I-Net wiederspiegelt...

    Da hier aber immer sehr schnell über Sachen geurteilt wird, wo man garnicht den Hintergrund zu kennt, macht es durchaus Sinn hier etwas Fahrt rauszunehmen.Über eine Sachliche Diskussion mit Fakten/Erfahrungen gibt es natürlich auch keinerlei Einwände... :top:

    @mp3
    Man hätte evt. die vorhanden blaue Staubschutzmanschette der B6/B8 etwas modifizieren können/müssen (ich würde auch sagen, das diese einfach zu kurz ist) um diese Recht weit über die Kolbenstangen drüberschieben zu können, eben soweit, dass diese vor "Sand, Wasser und Dreck" geschützt ist...

    Das wird u.a auch der Hauptgrund gewesen sein, der zum Ausfall der Dichtungen oben an der Kolbenstangen geführt hat, denn man sieht ja eindeutig die Schleifspuren auf der Hartverchromten Oberfläche der KS selber...

    Spritzwasser in Verbindung mit "Dreck, Sand, Salz, Abrieb" u.s.w ergibt ja einen sehr unschöne Verbindung.Denn wenn der Staubschutz nicht mehr OK ist/richtig funzt, dann ist das auf kurz oder lang eines jeden Stoßdämpfers Tod, egal ob Bilstein oder LingLing... ;)

    Aber das weißt du ja auch alles... :trinken: ... :top:

    Das sich natürlich Wasser in dem 2ten Außenrohr des Dämpfers (also dort wo der Anschlagpuffer/die Anschlagfeder drin sitz) gesammelt hat und dort massive Korossionspuren hinterlassen hat, ist natürlich "dumm" gewesen, aber eben auch fast Normal, denn wenn die Dichtung oben den Dienst quittiert und dort Feuchtigkeit eindringt und nicht mehr ablaufen kann... :bad: ... :heul:

    Auf den hinteren Dämpfern ist diese Problematik ja so nicht bekannt, da dort der alte/ein anderer Staubschutz hergenommen wird, wie für Vorne... :)

    Alles in allen halte ich das für einen unglüchkliche Verkettung/Sache (vielleicht auch Kontruktionsfehler) denn vermutlich war dein blauer Staubschutz nicht zu 100% über die Kolbenstangen geschoben (warum auch immer evt. verklemmt, zu kurz u.s.w) und damit ist eben "Wasser, Dreck" u.s.w. an die Kolbenstangen gekommen und damit nahm das Verhängnis seinen Lauf... :crazy:

    Ich habe Heute meine vorderen Dämpfer erstmal kontrolliert und muss sagen... :top:... alles I.O.Die Kolbenstangen zeigt keinerlei Abrieb und auch der blaue Staubschutz ist korrekt über Selbige gezogen... :respekt:

    Dieser Beitrag wurde bereits 8 mal editiert, zuletzt von Nordlicht-E39 ()

  • Original von Nordlicht-E39
    ....@mp3
    Man hätte evt. die vorhanden blaue Staubschutzmanschette der B6/B8 etwas modifizieren können/müssen (ich würde auch sagen, das diese einfach zu kurz ist) ......

    Das nimmst Du sofort zurück.

    Original von Nordlicht-E39
    ... vermutlich war dein blauer Staubschutz nicht zu 100% über die Kolbenstangen geschoben (warum auch immer evt. verklemmt, zu kurz u.s.w)

    Und das auch.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von mp3 ()

  • Hallo Nordlicht,

    ok, dann kann ich ja mal weiter meine Erfahrungen schildern ;) :

    - Wie schon oben dargestellt, kann man die blaue Staubschutzmanschette nicht
    wirklich weiter runterziehen, da kommt praktisch sofort der Federteller.
    Zudem ist die recht kurz, d.h. voellig ausgefedert gibt die ggf. auch
    den unteren Bereich frei, und ist (wie von Mp3 dargestellt) auch recht "hart".
    Einzige Moeglichkeit waere noch, die da moeglichst weit unten mit dem
    Kabelbinder so am Daempfer zu fixieren, das die auch da unten dicht abschliesst.
    Dann muss die Luft innerhalb der Manschette beim Einfedern aber auch irgendwo hin,
    sonst kriegt die dicke Backen...
    Zudem laeuft dann eingedrungenes Wasser/Dreck garnicht mehr ab....

    - Bei mir waren beide "Kolbenstangen" (hier ja eigentlich die Dämpfer,
    die Kolbenstangen gehen ja bei der upside/down Technik nach unten
    ins Stand-oder Tauchrohr und werden unten am Boden eingeschraubt und dann
    mit der aussenliegenden Kontermutter gekontert) soweit noch ohne so sichtbare
    Beschaedigungen der Hartverchromung.
    Das einzige Indiz war (wie schon weiter oben bebildert) einmal der
    Rost im Bereich oberes Dichtpaket und der braune Schmadder am rechten
    eingefrorenen Daempfer. Beim linken waren nur leichte Rostansaetze
    im Bereich Dichtpaket zu sehen, trotzdem hatte der auch Feuchtigkeit
    gezogen, die Hartverchromung des Dämpfers selber zeigte keinerlei
    Indiz fuer die schon vorhandene Leckage.

    Die hinteren Daempfer sind ja keine upside down, sondern ganz klassische,
    d.h. solange da der Gasueberdruckdruck innen vorhanden ist, kann auch keine
    Aussenatmosphaere rein. D.h. da habe ich dann auch nicht diese
    Pumpenwirkung wie bei den vorderen. Da ist ja auch die eigentliche
    Daempferpatrone weiterhin intakt, auch wenn die aussen recht uebel
    ausschaut.

    cb

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von cb ()

  • Original von Nordlicht-E39
    ....@mp3
    Man hätte evt. die vorhanden blaue Staubschutzmanschette der B6/B8 etwas modifizieren können/müssen (ich würde auch sagen, das diese einfach zu kurz ist) ......

    Die war modifiziert, sprich gekürzt. Und zwar ganz genau folgendermaßen:
    Nach Kürzung nach Augenmaß, wurde eine Probefahrt gemacht. Danach wurde festgestellt, das sich das obere Ende der Staubschutzmanschette aufgrund zu langer Länge beim Einfedervorgang umgestülpt hatte. Diese Prozedur wurde so oft wiederholt, bis die Manschette genau um ein Segment kürzer war, wie zuletzt als sich die obere Kappe umstülpte.

    Original von Nordlicht-E39
    ... vermutlich war dein blauer Staubschutz nicht zu 100% über die Kolbenstangen geschoben (warum auch immer evt. verklemmt, zu kurz u.s.w)...

    Sehr gut möglich das die Staubschutzmanschette aufgrund Aushärtung nicht mehr sehr viel Spannung nach unten hatte, aber daneben geraten sein, kann die nicht, da aufgrund der hohen Tieferlegung dies auf der kurzen Strecke gar nicht möglich ist, Du Plattfisch. :trinken:

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von mp3 ()

  • Original von cb
    Hallo Nordlicht,

    ok, dann kann ich ja mal weiter meine Erfahrungen schildern ;) :

    - Wie schon oben dargestellt, kann man die blaue Staubschutzmanschette nicht
    wirklich weiter runterziehen, da kommt praktisch sofort der Federteller.
    Zudem ist die recht kurz, d.h. voellig ausgefedert gibt die ggf. auch
    den unteren Bereich frei, und ist (wie von Mp3 dargestellt) auch recht "hart".
    Einzige Moeglichkeit waere noch, die da moeglichst weit unten mit dem
    Kabelbinder so am Daempfer zu fixieren, das die auch da unten dicht abschliesst.
    Dann muss die Luft innerhalb der Manschette beim Einfedern aber auch irgendwo hin,
    sonst kriegt die dicke Backen...
    Zudem laeuft dann eingedrungenes Wasser/Dreck garnicht mehr ab...


    Ok, dann geht es weiter...;)

    Mit Modifizierung der vorhanden blauen Staubschutzmanschette war/ist gemeint gewesen, die Kolbenstangen möglichst weit zu bedecken...

    Diese unten aber mit einem Kabelbinder komplett "dicht" zu machen/zu fixieren ist natürlich verkehrt, als Begründung hast du es ja schon trefflich beschrieben/formuliert... :top:

    Es könnte aber durchaus die Möglichkeit geben, dort eine andere Manschette zu verwenden, welche u.a flexibler/länger wäre und diese muss auch am unteren Ende nicht zu gemacht werden, es reicht wenn die Kolbenstangen dort ausreichend bedekt ist, eben soweit das dort nicht zuviel Dreck/Wasser ect. rankommt.Wie eine evt. Lösung dafür aussehen könnte/sollte, kann ich dir auch nicht sagen, da ich weder Entwickler noch Ing. bei Bilstein bin... ;)

    Ich bin lediglich Kunde und würde bei Bedarf Kontakt mit denen aufnehmen und hier auf eine vernüftige Lösung "pochen"...


    - Bei mir waren beide "Kolbenstangen" soweit noch ohne so sichtbare
    Beschaedigungen der Hartverchromung.
    Das einzige Indiz war (wie schon weiter oben bebildert) einmal der
    Rost im Bereich oberes Dichtpaket und der braune Schmadder am rechten
    eingefrorenen Daempfer. Beim linken waren nur leichte Rostansaetze
    im Bereich Dichtpaket zu sehen, trotzdem hatte der auch Feuchtigkeit
    gezogen, die Hartverchromung des Dämpfers selber zeigte keinerlei
    Indiz fuer die schon vorhandene Leckage.


    Dann hat es bei Dir evt. einfach mit weniger gereicht, also das Dichtungspaket am äußeren Rohr zu beschädigen, sprich die Beschädigungen habe sich NUR im Bereich der Dichtung abgespielt ...

    Wieviel KM/oder wie lange bist du bis zum bemerken der obigen Beschädigungen gefahren, denn scheinbar ist es Dir ja im Winter aufgefallen...?

    Korossion oder Beschädigungen von Gummi/Dichtungsteilen gehen im Winter bedingt durch "Wasser, Streusalz, Dreck, Sand, Temperaturen" u.s.w. sehr viel
    schneller einher.Wenn es Dir zu dem Zietpunkt nicht aufgefallen wäre, wer weiß wie die Kolbenstangen dann evt. nach einem 1/2j später ausgesehen hätten vielleicht so wie die von mp3...???

    Alles Vermutungen nichts ist Gewiss, nur das ihr beide wohl identische Schadensbilder hattet ...?


    Die hinteren Daempfer sind ja keine upside down, sondern ganz klassische,
    d.h. solange da der Gasueberdruckdruck innen vorhanden ist, kann auch keine
    Aussenatmosphaere rein. D.h. da habe ich dann auch nicht diese
    Pumpenwirkung wie bei den vorderen. Da ist ja auch die eigentliche
    Daempferpatrone weiterhin intakt, auch wenn die aussen recht uebel
    ausschaut.

    cb


    Korrekt und trotzdem wird dort natürlich ein andere Staubschutz verwendet... ;)

    @mp3
    Warum soll das nicht Möglich sein "du Honk" wenn sie sich verkantet, dann sitz sie auch schief auf dem Federteller und nicht mehr Mittig und schon hat sie ihre Aufgabe nicht mehr zu 100% erfülllt...:auslach:...(ich meine hat sie sowieso nicht)... :ugly:

    Leider alles schon gesehen, selber gehabt...und "Goot sei Dank" noch rechtzeitig gesehen... ;)

    Wie Tief war die Kiste jetzt wirklich, wenn du schon Segmente aus der Staubschutzmanschette rausgenommen hast... :kratz:

    PS: Warst du das oder Bilstein selber bei der Überarbeitung im Werk...?

    Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Nordlicht-E39 ()

  • Hallo Nordlicht,

    wie schon weiter vorne dargestellt, meine B6 waren
    2,5 Jahre verbaut und hatten 54000km runter.
    Keine Tieferlegung, Standardfahrwerk etc. Zudem
    Garage...
    Gemerkt hat mans aufgrund des kalten Winters,
    als die Kiste tagsuüeber mal draussen stand und
    dabei ist der rechte Dämpfer dann wohl eingefroren.

    Den Rost oben am Dichtpaket des rechten Dämpfers
    hatte ich schon frueher bemerkt, mir aber (wie schon gesagt)
    nix dabei gedacht.

    Kontakt mit Bilstein hatte ich ausfuehrlichst diesbezueglich,
    die haben dann auch die Daempfer bekommen. Aussage
    war die schon geschilderte.

    cb

    cb

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von cb ()

  • Tja, was soll ich da sagen..."Einzelschicksale" eben, passieren kann immer was trotz guter Pflege... :kratz:

    Es läuft ja auch nicht jeder BMW Tadelos, sonst wäre es hier ja auch Langweilig...;)

    Meiner wird u.a auch auf Rennstrecken bewegt, dass bedeutet die Dämpfer bekommen dort Ordendlich was zutun, zudem ist meiner auch Tiefer, also das völlige Gegenteil von dem was Du hast....und bisher, alles chicko.... :top:

    Wie lange hast du jetzt die neuen B6 drin...?

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Nordlicht-E39 ()

  • Original von cb
    Hallo Nordlicht,

    wie schon weiter vorne dargestellt, meine B6 waren
    2,5 Jahre verbaut und hatten 54000km runter.
    Keine Tieferlegung, Standardfahrwerk etc. Zudem
    Garage...
    Gemerkt hat mans aufgrund des kalten Winters,
    als die Kiste tagsuüeber mal draussen stand und
    dabei ist der rechte Dämpfer dann wohl eingefroren.

    Den Rost oben am Dichtpaket des rechten Dämpfers
    hatte ich schon frueher bemerkt, mir aber (wie schon gesagt)
    nix dabei gedacht.

    Kontakt mit Bilstein hatte ich ausfuehrlichst diesbezueglich,
    die haben dann auch die Daempfer bekommen. Aussage
    war die schon geschilderte.

    cb

    cb


    deswegen schrieb ich ja vorhin schon, das du und mp3 vielleicht mal die Daten der Dämpfer abgleicht, sofern du deine noch hast, nicht das da wirklich nen Zulieferer Mist gemacht hat und die meisten Nutzer sich nicht gemeldet haben, weil die dachten "ach sind eh 2 Jahre alt, machen wir neue rein,die Garantie ist ja abgelaufen".
    Ich unterstütze niemanden der zu Faul ist die Suchfunktion zu nutzen :finger:

    Carly taugt immer noch nichts am E39

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von MWSEC ()

  • Original von Nordlicht-E39
    ....@mp3
    Warum soll das nicht Möglich sein "du Honk" wenn sie sich verkantet, ..
    Weil man es ihr dann jetzt angesehen hätte, außerdem ist der Dämpfer da innen ganz abgerundet.


    Original von Nordlicht-E39
    ..Wie Tief war die Kiste jetzt wirklich, wenn du schon Segmente aus der Staubschutzmanschette rausgenommen hast... :kratz:

    Siehe Signatur.

    Original von Nordlicht-E39
    PS: Warst du das oder Bilstein selber bei der Überarbeitung im Werk...?
    Hast Du dir schon selber beantwortet im Zitiat hierüber.
  • Auf Bild 2 sieht man eine solche Manschette. Im Neuzustand sind die Lamellen etwa doppelt so breit auseinander. Daran sieht man, das die unter genug Spannung standen. Ich habe sogar noch die abgeschnittenen Teile.
  • Original von mp3
    Siehe Signatur.


    Bin schlecht im schätzen, von daher wären Zahlen von Vorteil, schaut zumindestends sehr Tief aus...

    Original von mp3
    Weil man es ihr dann jetzt angesehen hätte, außerdem ist der Dämpfer da innen ganz abgerundet...

    Hast Du dir schon selber beantwortet im Zitiat hierüber...


    Schon gut, ich frage ja schon nicht mehr... :heul:

    Habe ich das.... :kratz:

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Nordlicht-E39 ()