Lösungsansätze zur Thermostatverbesserung beim 540er

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • bmwsmiley schrieb:

    Kartal schrieb:

    Ich habs auch eingebaut.740d Thermostat "zerlegen" und in m62 vorTU verbauen.
    Hab ich letztens auch erst gemacht. Mit patnic03 weil kein passendes zu bekomme war. ist nicht die eleganteste Lösung aber ich finde die günstigste. Das TU Thermostat von Behr gibts ja jetzt schon für 60€
    Hey :happy:
    Kannst du mir erklären worauf man dabei achten muss, oder ist das selbsterklärend?

    Wegen dem Widerstand hatte ich dir im 7er Forum nochmal eine PN geschrieben, ist glaube ich aber untergegangen 8|
  • Anstatt den 740d Thermo zu zerlegen, kann man doch direkt den nehmen:
    Oder habe ich da etwas falsch verstanden ?

    MWSEC schrieb:

    autoteiledirekt.de/behr-thermot-tronik-7287424.html

    Nachtrag zu:

    MWSEC schrieb:

    Starke behauptung, soll ich dir das im Link noch markieren das das für den 840CI ist?
    oder hat der für dich keinen M62?
    Lt. deinem o.g Link zu Autodirekt passt deren Thermostat zu folgenden OEM-Nummern:


    Im M62 gab es nach ETK nur im Gehäuse fest verbaute Thermostate (840Ci), im M60 gab es noch separate (840i).
    Oder gab es beide Varianten im E31/M62 ? Dann wäre aber der ETK hier falsch.

    Das ändert natürlich nichts daran ,dass man den M60 Thermo mit etwas Geschick in einem M62-Gehäuse unterbringen kann. Ist auch preisgünstiger.
  • Birne66 schrieb:

    Anstatt den 740d Thermo zu zerlegen, kann man doch direkt den nehmen:
    Oder habe ich da etwas falsch verstanden ?

    MWSEC schrieb:

    autoteiledirekt.de/behr-thermot-tronik-7287424.html
    Nachtrag zu:

    MWSEC schrieb:

    Starke behauptung, soll ich dir das im Link noch markieren das das für den 840CI ist?
    oder hat der für dich keinen M62?
    Lt. deinem o.g Link zu Autodirekt passt deren Thermostat zu folgenden OEM-Nummern:


    Im M62 gab es nach ETK nur im Gehäuse fest verbaute Thermostate (840Ci), im M60 gab es noch separate (840i).
    Oder gab es beide Varianten im E31/M62 ? Dann wäre aber der ETK hier falsch.

    Das ändert natürlich nichts daran ,dass man den M60 Thermo mit etwas Geschick in einem M62-Gehäuse unterbringen kann. Ist auch preisgünstiger.
    wieder einer der den ETK heilig spricht und keinen Bock hat, sich mit dem von Hella/Behr auseinander zu setzen.
    Irgendwas muss an meinem Tipp aber dran sein, die 4 Niederlassungen hier reinigen das alte Gehäuse und machen nen neues Behr rein, eben weil es offiziell keine Gehäuse mehr gibt.
    Und das Thermostat war schon immer rausnehmbar im M62 Man musste sich das nur mal richtig ansehen, dann braucht man auch keinen der einem ne Anleitung dafür schreibt.

    Man kann im m62 sogar nen lmm von Benz reinmachen, den gibt's da sogar ohne Rohr für unter 100€. Die Teilenummer behalte ich aber lieber für mich, dann kann man seinen Kunden wieder ganze Teile verkaufen.
    Ich unterstütze niemanden der zu Faul ist die Suchfunktion zu nutzen :finger:

    Carly taugt immer noch nichts am E39
  • chrash7 schrieb:

    bmwsmiley schrieb:

    Kartal schrieb:

    Ich habs auch eingebaut.740d Thermostat "zerlegen" und in m62 vorTU verbauen.
    Hab ich letztens auch erst gemacht. Mit patnic03 weil kein passendes zu bekomme war. ist nicht die eleganteste Lösung aber ich finde die günstigste. Das TU Thermostat von Behr gibts ja jetzt schon für 60€
    Hey :happy: Kannst du mir erklären worauf man dabei achten muss, oder ist das selbsterklärend?

    Wegen dem Widerstand hatte ich dir im 7er Forum nochmal eine PN geschrieben, ist glaube ich aber untergegangen 8|
  • MWSEC schrieb:

    wieder einer der den ETK heilig spricht und keinen Bock hat, sich mit dem von Hella/Behr auseinander zu setzen.

    Meine Güte, ich hab dir doch schon recht gegeben:

    Zitat von mir: "Das ändert natürlich nichts daran ,dass man den M60 Thermo mit etwas Geschick in einem M62-Gehäuse unterbringen kann. Ist auch preisgünstiger."
    Habe ich oben geschrieben, war das nicht eindeutig ?
    Von "Heiligsprechen" war nicht annähernd die Rede!
  • chrash7 schrieb:

    bmwsmiley schrieb:

    Kartal schrieb:

    Ich habs auch eingebaut.740d Thermostat "zerlegen" und in m62 vorTU verbauen.
    Hab ich letztens auch erst gemacht. Mit patnic03 weil kein passendes zu bekomme war. ist nicht die eleganteste Lösung aber ich finde die günstigste. Das TU Thermostat von Behr gibts ja jetzt schon für 60€
    Hey :happy: Kannst du mir erklären worauf man dabei achten muss, oder ist das selbsterklärend?

    Wegen dem Widerstand hatte ich dir im 7er Forum nochmal eine PN geschrieben, ist glaube ich aber untergegangen 8|
    Ach ja stimmt. hab ich voll vergessen.
    Schreib mir hier noch mal ne pn. #
  • Ich glaube mein Post ist untergegangen, keine ahnung:

    Warum regelt man das Kennfeldthermostat nicht auf 87-88°C, sodass die Kühlmitteltemp. dort gehalten wird? Was spricht denn dagegen?
    Freud von mir fährt seinen 740i mit Kennfeldthermostat angepasst auf 87,5°C im Motorsteuergerät und hat sogar bei Stop-Go-Verkehr max. 92°C Kühlmitteltemp.
    Find ich top.

    Was sagt ihr dazu?
  • Es gibt berechtigte Bedenken, dass die Leistungsendstufe im Motorsteuergerät es im Sommer nicht schafft, das Thermostat über lange Zeit Dauerbestromt zu lassen ohne durchzubrennen.

    Dazu kommt, dass das Kennfeldthermostat ohnehin eine sehr kurze Lebenserwartung von 80 bis 100tkm hat, welche man durch das dauerhafte Bestromen des Heizelements nochmal erheblich verkürzt
  • Hallo Jungs...
    Habe jetzt meinen m62 vor-tu auch auf 740d-thermostat umgerüstet...alles wunderbar.
    Allerdings bringt er mir jetzt nach ein paar km im geheimmenü kmtp -128Grad und legt den Zeiger im roten Bereich ab...wenn ich dann den Fehler lösche geht wieder alles supi bis zum nächsten starten...
    Ich vermute mal es liegt daran weil ich den Stecker vom alten thermostat nur abgezogen und blind gemacht habe und nun so einen Widerstand brauche oder?

    Gibt es die irgendwo zu kaufen oder baut die jemand aus dem Forum gegen ein Entgelt?
  • Also der doppeltemperatursensor ist es nicht (wurde ein neuer eingwbaut) und Kabel und Stecker sehen auch gut aus...könnte es eventuell daran liegen,dass ich keinen Widerstand auf dem Kabel des kennfeldthermostates habe???denn das Phänomen tritt nur sporadisch auf.
  • RsRichard schrieb:

    Nein, daran kann es nicht liegen. Der offene Stecker hat absolut keine Auswirkungen.
    Naja, absolut keine Auswirkungen kann man so auch nicht sagen, zumindest wird ein Fehlereintrag im Speicher abgelegt, welcher aber keinen Einfluss hat ;)


    RsRichard schrieb:

    Wenn es der Doppeltemperatursensor in der Wasserpumpe nicht war, dann ist es der Kühlmittelsensor unten Beifahrerseite am Kühlerausgang.
    In einzelnen Fällen lag das Problem, sofern es nicht die Sensoren waren, auch im IKE.
    Dies kann aber repariert werden, dazu könnte Guido @M8-Enzo sicher etwas sagen.
    Gruß Sebastian

    Termine Stammtisch Düsseldorf 2019, jeweils ab 16.00 Uhr Treffen am Cedric's: :party:

    101. 26. Januar 2019
    102. 09. März 2019
    103. 20. April 2019
    104. 01. Juni 2019
    105. 13. Juli 2019
    106. 24. August 2019
    107. 05. Oktober 2019
    108. 16. November 2019
    109. 28. Dezember 2019
  • @ZeroCool1303

    Die Analoginstrumente REagieren immer nur auf die Signale, die das Instrumentenkombi von außen bekommt.
    Wenn also die Kühlwassertemperaturanzeige während des Betriebes in den roten Bereich ausschlägt, dann steht auch dieses Signal an.

    Die Ursache hierfür ist ggf. NICHT automatisch ein Temperatursensor! Es kann ggf. auch an der Weiterleitung vom Sensor liegen, beginnend mit dem Stecker. Es kann der Stecker selbst sein (Übergangswiderstände), es kann auch sein, daß die Isolierung der Weiterleitung beschädigt wurde und somit ein sporadischer Kurzschluß gegen Masse etc. anliegt. Dieses erkennt man ggf. sehr schnell an schnellen Ausschlägen der Nadel von der Kühlwassertemperaturanzeige.
    Auch dieses sporadische - also NICHT kontinuierliche - Fehlererscheinungsbild ist ein Indiz darauf, daß ein zeitweise vorliegender Übergangswiderstand, oder auch entsprechender Kurzschluß vorliegt.

    Falsch, und/oder zu sehr abweichend angezeigte Werte in den Analoganzeigen können auch am Instrumentenkombi liegen. Dann jedoch erfahrungsgemäß nur, wenn das Gerät zuvor geöffnet und an den Nadeln (leicht) gezogen, oder diese verkantet, oder ggf. auch irgendwelche baugleiche, aber wertemäßig nicht ganz passende Instrumentenmotoren aus Gebrauchtgeräten eingebaut wurden. Auch ein mögliches "Pi-Mal-Auge-Nadelaufstecken" führt häufig zu ungenau angezeigten Werten, - diese haben jedoch ggf. nichts mit sporadischen Vollausschlägen der Nadel zu tun!
    Es gibt auch Fälle wo in der Tat die interne Ansteuerung der Analoganzeigen, also innerhalb des Instrumentenkombis, gestört wird. Dieses ist jedoch sehr selten und ich habe so etwas bislang auch NUR bei zuvor (... "derbe" ...) geöffneten Geräten ermittelt.

    Gruß aus Werne

    Guido