M57D30: undichte Hochdruckleitungen und Dieselverlust

  • Hallo zusammen,


    Vorgeschichte:

    aufgrund eines Missgeschicks beim Tausch der Glühkerzen hat mein 530d einen neuen Zylinderkopf bekommen. Nach der Probefahrt ist mir leichter Qualm auf der Beifahrerseite aufgefallen. Dachte zuerst an einen undichten Ventildeckel, allerdings

    konnte ich nach ein wenig Suche feststellen, dass es sich um Diesel handelt, der von der hinteren Ecke des Motors (Beifahrerseite) auf den Kat tropft und dementsprechend verdampft.

    Nach weiterer Suche konnte ich ausmachen, dass es anscheinend Dieselverlust im Bereich der Hochdruckleitungen ist, dort steht der Diesel quasi und die gesamte Oberfläche ist mit Kraftstoff benetzt.

    Also alles nochmal abgeschraubt, Hochdruckleitungen gelöst, neu angesetzt und mit dem vorgegebenen Drehmoment (23Nm) angezogen. Dann alles gereinigt und die nächste Testfahrt gemacht, der Dieselverlust besteht aber auch weiterhin.

    Wenn ich mich nicht irre, von Zylinder 5 und 6.


    Hauptfrage:

    Ich wollte jetzt wissen, ob ich die Dieselhochdruckleitungen bei Undichtigkeit / nach Demontage austauschen muss oder ob man sie fester anziehen kann, um eine bessere Abdichtung zu erreichen.

    Ob der verwendete Drehmomentwert (23Nm) korrekt ist, weiß ich tatsächlich auch nicht genau.


    Einen Neukauf der Leitungen würde ich gern vermeiden, da man da auch direkt wieder bei 200€ liegt (und der gebrauchte Motor, der den Zylinderkopf gespendet hat, nur 80€ gekostet hat :thumbsup: )


    Für Erfahrungsberichte bin ich dankbar!

    VG

  • Wenn der Diesel oben drauf steht und in Zylinder 5 und 6, ist wohl eher die Leckölleitung defekt.

    Da reißen gerne mal die Plastikverbinder.


    Ansonsten sitzen die Injektoren nicht richtig. Die Injektoren werden zuerst nur mit Hand bis nach unten gedrückt, dann kommt die Hochdruckleitung drauf und wird angezogen, dadurch richtet sich alles von alleine aus. Zum Schluß die Injektoren mit 10Nm anziehen.

    Es ist mir bekannt das es eigentlich 9Nm sind!

  • Die Leckölleitung sieht eigentlich gut aus. Beim ersten Zylinder ist mir der Nippel abgerissen, ich habe da einen neuen eingesetzt. Die Leckölleitungen sind auch nicht mit Diesel benetzt.

    Ich werde dann die Injektoren nochmal lösen und neu festschrauben. Der Diesel ist allerdings sauber, ich denke mir, wenn der aus dem Brennraum käme, müsste man Verbrennungsrückstände sehen. Der Diesel ist aber vollkommen klar.

  • Alles klar! Das gucke ich mir auf jeden Fall an, der Bereich war nämlich besonders feucht.

    Ich hatte die Injektoren draußen und habe sie entsprechend der Anleitung in der Dieselbibel gereinigt, vielleicht war das dann nicht fest genug angezogen. Bin mal gespannt, Danke!

  • Hat jemand zufällig die genauen Drehmomente zur Hand? Also für den Nippel im Injektor und die Leitung?

  • Genau das meinte ich. Die Haben darunter auch noch eine Dichtscheibe. Ich hab einen Injektor gehabt der an de Stelle irgendwie nicht mehr dicht werden wollte. Den wollte ich eigentlich dem Opaauto noch zu senden aber es ist einfach links liegen geblieben

  • Update:

    Hab nun die Leitungen abgeschraubt und auch nochmal die Injektoren spaßeshalber gezogen. Interessanterweise waren die neuen Injektordichtungen an drei Zylindern vollkommen im Arsch, eine war sogar gerissen. Habe dann für ein Heidengeld neue Dichtungen beim Freundlichen geholt und alles nochmal sauber eingebaut.

    Die Leitungen habe ich dann mit dem korrekten Drehmoment angezogen, zuerst am Injektor, dann an der Rail.

    Bin dann nach Hause gefahren, hat noch ein wenig gequalmt aber ich dachte das wären die Dieselreste, die ich beim Saubermachen nicht erwischt habe.

    Hab am nächsten Tag eine größere Tour gemacht, dann war alles okay. Auf der Rückfahrt ging es dann aber wieder los, steht wieder alles voller Diesel.

    Hat jemand noch eine kreative Idee, woran es jetzt liegen könnte?

  • Redest du jetzt von den Kupferringen ?


    An den Injektoren eine Undichtigkeit festzustellen ist etwas schwierig da sich der Diesel schön nach hinten verlagert.


    Ich hab seinerseits alles penibel sauber gemacht und dann schön dick überall blaues Werkstatt papier eingeklemmt. Erst so hatte ich gesehen das es am zweiten Injektor austritt. Vorher war immer der 5. Nass im Bereich der KGE (läuft halt runter).


    Außerdem hab ich auch nur während der fahrt also bei erhöhten Raildruck was verloren. Im stand kam kein Tropfen.


    Es gibt von Normfest ein Pulverspray zum einsprühen, was sich dann verfärbt wenn es mit öl in Verbindung kommt, vielleicht kaufst du dir sowas zur hilfe

  • Nein, ich rede von den O-Ringen im oberen Bereich des Injektors. Diese waren wie gesagt fast alle beschädigt bzw. sogar durchtrennt, obwohl ich mit dem Fahrzeug vielleicht 300-500km gefahren bin, nach dem Wechsel.


    Also langsam werd ich bescheuert, von den sechs neuen O-Ringen sind zwei wieder vollkommen kaputt. Die Druckleitungen scheinen dicht zu sein und die Rücklaufleitung auch. Mir gehen echt die Ideen aus!

  • Die O-Ringe dienen nur dazu Dreck und Kondensfeuchtigkeit aus dem Injektorschacht raus zu halten.

    Abdichtung der Injektoren unten übernehmen die Hitzeschutzscheiben[Kupfer Dichtung] unten am Injektor.

  • Also ich bin dem ganzen auf der Spur. Anscheinend sind die Injektoren im unteren Bereich undicht. Habe die Anleitung von willythecat zum überholen genutzt, allerdings war kein Anzugsdrehmoment dabei. Anscheinend war es nicht fest genug.

  • Hast du originale Kupferdichtungen genommen?

    die alten sind nicht noch unten im Kopf?

    9NM

  • Gut zu wissen. Ich hatte mich an die Anleitung gehalten und mit "bestimmt über 100 Nm" angezogen.

    Resultat: zwei Injektoren gingen dann nicht mehr, die Stifte im Inneren waren abgeschert :D hab jetzt für 3,50€ neue Stifte bestellt und erstmal Injektoren aus einem anderen 530d verbaut, die Karre läuft also wieder.

    Mal sehen, ob jetzt alles dicht bleibt. Kann keinen Diesel mehr riechen. Auf der Rückfahrt aus der Werkstatt gestern ist zumindest nichts passiert, mal sehen, wie es morgen wird.