Eure Ratschläge zur Motorinstandsetzung o.Ä.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Eure Ratschläge zur Motorinstandsetzung o.Ä.

    Moin,
    Wie ja einige Leute schon mitbekommen haben ist mir am Montag mein 528i hochgegangen und hat sich mit nem Lagerschaden verabschiedet. Wie schwerwiegend das jetzt ist weiß bis dato noch niemand. Könnten die Pleuellager sein oder die Hauptlager der Kurbelwelle. Da die Vermutung naheliegt das das Zweimassenschwungrad durch seine Unwucht den Motor zerlegt hat tippen zwei Motoreninstandsetzer nach telefonischer Beratung darauf das die Kurbelwelle jetzt krumm ist oder zumindest die Lagergasse im Eimer ist, dies wäre dann ein Totalverlust des Blocks.

    Da ich nie Ölverbrauch oder sonst was hatte und der Block "erst 230kkm" runter hat würde ich natürlich am Liebesten den Motorblock und ZK behalten und aufarbeiten lassen. Hier spielen aber die Kosten eine nicht unerhebliche Rolle.

    Prinzipiell ist zu sagen das ich eine rundum sorglos Lösung haben will, und auch gerne bereit bin ein paar Taler mehr dafür hinzulegen.

    Welche Optionen stehen derzeit bereit?
    1 . Meinen Motor erstmal ausbauen lassen und begutachten lassen, um eine Bestandsaufnahme zu machen. Ist der Block zu retten bzw hat keinen Schaden genommen wäre es denkbar diesen komplett zu revidieren. Das wären dann schätze ich mal Kurbelwelle schleifen, neue Pleuell, ggf Kolben wenn Zylinder ausgewaschen oder so, sprich erstes Übermaß bohren, neue Ventile, Führungen, Hydrostößel, Kette, Spanner etc pp.
    Ich hab keine Ahnung wo sich sowas preislich bewegt und wie standfest danach ein Motor immer noch ist. Wenn ich mit 4000€ auskomme wäre es ok.

    2. Alternative ist der Block vom Lars hier aus dem Forum, welcher ca 300.000km gelaufen hat. Diesen könnte man nutzen und vermessen lassen, neue ZK Dichtung, Schaftdichtungen etc und neue Pleuellagerschalen. Sollte ggf günstiger sein da die Kurbelwelle noch i.O. sein sollte.

    3. Alternative wäre einen KOMPLETT NEUEN Motor bei BMW zu kaufen , werksneu.
    Ob es die noch gibt weiß ich nicht, ggf kann sich @MWSEC hierzu äußern und was die kosten.
    Ich hatte bei BMW Baum gesehen das der Motor/Triebwerk so 5700€ kostet.
    Auch wenn das verdammt viel Geld ist so wäre es dennoch die Alterntive mit höchster Sicherheit. Sollte mich eine komplettüberholung meines Motors sagen wir 4500€ kosten , so wäre ich tatsächlich nicht abgeneigt nochmal 1200 drauf zu legen und dafür nen komplett neuen Motor zu haben wo halt ALLES neu ist und ich mir die nächsten 15 Jahre keine Gedanken mache muss.

    Derzeitiger Plan ist es den Wagen aus Coesfeld nach Essen zu schleppen in eine hier ansässige Firma zu bringen und dort wieder fit machen zu lassen. Für ein und ausbau nehmen die ca 600€ was SEHR fair ist finde ich. Der Betrieb wäre die MIE (Motoren Instandsetzung Essen).

    Am liebsten würde ich den Wagen zu Redhead Zylinderkopftechnik bringen, die sind aber derart ausgelastet das die keine Anrufe und Mails mehr annehmen und nix. Hier hab ich keine Chance einen Platz zu bekommen.

    Ich brauch einen Betrieb der sein Handwerk vollendst versteht und alles misst und perfekt erledigt. Einen Gebrauchtmotor zu nehmen und einfach einzubauen ist keine Option, da das genau so ein Überraschungs Ei ist.

    Mir stellt sich auch die Frage ob ein 300.000km Motor so bearbeitet werden kann das er wieder "unbegrenzte" Lebenszeit hat? Sprich, wie lange hält ne Kurbelwelle (zyklische Belastung etc pp).

    Der Wagen wird gehalten " koste es was es wolle".
  • Ok danke Marc! Aber ein von BMW überholter Motor sollte doch in allen Teilen neu sein oder? Neue Nockenwellen, Kurbelwelle Kolben Pleuell usw ..?
    Ein Block der schon mal Hitze bekommen hat ist ja garnicht schlecht, dann hat sich alles gesetzt.?

    @arti523 das ist eine Frage die sich generell stellt. Laut TIS und dem Handbuch zum TU soll der Motorblock aus Alu sein aber Grauguss Buchsen haben welche sich einmalig um 0,25mm bearbeiten lassen.
    Die Kurbelwelle ist beim 2,8er geschmiedet , ob die z.b. nitriert ist oder randschichtgehärtet weiß ich nicht, das würde dann ggf ein schleifen unmöglich machen. Ne neue Kurbelwelle kostet glaub ich um 1600€.
    Das sind aber alles Infos die der Motoreninstandsetzer bräuchte, ich weiß nicht woher die sich so Daten beziehen und ob das alles berücksichtigt wird.
    Ich will auch das der Kolbenüberstand gemessen wird und ne richtige ZK Dichtung benutzt wird die dazu passt, das Ventile eingeschliffen werden usw.
    Kein Bock das ich jemals iwann noch mal an den Motor dran muss
  • ob die wirklich alles erneuern weiß man da auch nicht, ohne das man rein schaut.
    Problem was du hast bei nem BMW AT Motor, ist das die dir bei außer haus verbau keine Garantie geben müssen.

    Aber mal zum weg schleppen lassen, kommt dich das nicht billiger nen Schlepper zu mieten und den selber holen zu gehen?
    Ich unterstütze niemanden der zu Faul ist die Suchfunktion zu nutzen :finger:

    Carly taugt immer noch nichts am E39
  • und wo soll der Wagen dann hin?
    Ich hab ein Angebot von einem Freund meiner Mutter, welcher auch für den ADAC fährt und der würde mir den Wagen für 160€ aus Coesfeld abholen und nach Essen bringen. Der kommt aus Weeze, sprich hat schon nen ordentlichen Weg zu fahren.

    Ne andere Mlglichkeit hab ich leider nicht.. :wall:

    Naja oder halt in Coesfeld lassen... aber ob die nen filigranen 6 Zylinder gut machen können wo die ja sonst Hatz und Deutz Diesel machen und ab und an mal PKW... da hab ich schon Angst wenn die mir den Motor ausbauen.. geschweigedenn die ganzen Schläuche, Kabel, ansaugbrücke usw..

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Elzetto ()

  • denke auch 160€ sind fair.
    Tja.. ich weiß echt nicht weiter, kann kaum schlafen weil ich mir so Gedanken mach :/
    So eine Drecksscheiße eh, da machste schon alles und kümmerst dich immer um alles und dann sowas.. ich schieb mir jetzt schon Paranoia beim Z4..

    Damit jeder mal weiß wie sich das bei mir anhört :

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Elzetto ()

  • Wie schon im anderen Thread geschrieben würde ich erstmal deinen Motor aufmachen "lassen" , und schauen was es alles zerlegt hat. Mit viel Glück reicht um ihn wieder fit zu machen eine neue Kurbelwelle , Kurbelwellenlagerschalen , Pleuellager + Schrauben und je nachdem ob krumm neue Pleuelstangen.

    Je nachdem wie es dann finanziell ausschaut und ob der Motor noch etwas Kur bekommen soll : Kopf prüfen bzw. planen & Kopfdichtung , Ventilschaftdichtungen + Ventile einschleifen , Hydrostößel , Steuerketten wechseln und Ölpumpe überholen , Vanos überholen , Kolben Ultraschall reinigen + neue Kolbenringe drauf.

    Das wären dann auch die Sachen welche ich an dem gebraucht gekauften Motor erstmal prüfen und tauschen würde.

    Gruß Flori
  • Elzetto schrieb:

    wo die ja sonst Hatz und Deutz Diesel machen
    Da ist alles was grober, die würde ich nicht dran machen.
    IN MG gibts einen der sich auf das Überholen von BMW-Motoren spezialisiert hat,
    suche ich gleich mal raus

    Bavaria Motors
    • Adresse: Lürriper Bruchweg 75 · 41065 Mönchengladbach
    • Telefon: 02161 827466
  • Bavariamotors

    einfach mal anrufen bei Hrn. Markus Börger - GF dort.
    Nein, ich gehöre nicht dazu, hatte nur vor kurzem Kontakt, da mir mein N57 im 330d "verstorben" ist.
    Die würden auch "deinen" Motor ggfs. überholen wegen "matching numbers".
  • Meine Motorüberholung hat mit ein paar mehr Sachen als aufgezählt (fast alles angeliefert) knapp 7t€ gekostet , Arbeitslohn hat knapp 2t€ ausgemacht :schwitz: :ugly: :) , durchgeführt in einer Peugeot Werkstatt welche noch auf unsere "alten" BMW,s spezialisiert ist.

    Die würde ich dir auch ruhigen Gewissens empfehlen , müsstest das Auto halt in das andere Ende von Deutschland bringen.
  • Tatsächlich hat mir Redhead gerade geantwortet und sagte das hier schnell 5-6000€ Netto zusammen kommen wenn man den Motor sinnvoll wieder aufbaut.
    Die Frage ist halt nur was sinnvoll ist.

    Ich stehe jetzt in Kontakt zu Redhead, sie sagten aber das deren Bühnen auf Monate belegt sind und nur eine Anlieferung des Motors sinnvoll wäre, da könne man iwie dazwischen schieben, wäre aber auch nichts kurzfristiges.

    Der Bavaria Motors Sache stehe ich skeptisch gegenüber, der Motor kostet 2500€ , es steht nichts dabei was gemacht wurde und vorallem nicht in welcher Güte..wenn die nicht sauber arbeiten bringt das auch alles nix.
  • Die Werkstatt meines Vertrauens (die schon seit 40 Jahren existiert) bringt defekte Motoren dorthin

    motorenkraemer.de/index.html

    Zumindest für eine weitere Meinung evtl. hilfreich.
    97er 520iA
    97er 523i
    99er 528i
    94er 740iA

    „Wenn man ein unvernünftiges Auto kauft, aber dafür nicht mehr stundenlang im Internet nach eben solchen Autos fahndet sondern den Kopf für die wichtigen Dinge im Leben frei hat, dann ist die Entscheidung für die Unvernunft die vernünftige Entscheidung.“....Aus dem 750i-Blog bei Auto.de.
  • Also grundsätzlich bekommst du bei BMW keinen!! neuen Motor.Dies wissen leider viele nicht.AT Motoren sind geprüfte Gebrauchtmotoren (welche meist mit irgendeinem Schaden reinkamen) wo alle bzw. die wichtigsten BT auf Toleranz geprüft und für i.O. befunden bzw. aus mehreren Motoren zusammensetzt wurden. Ich würde an deiner Stelle einen originalen Block mit Kolben neu kaufen, die Kurbelwelle auf erstes Untermass schleifen und den Kopf so planen das die werksseitige dickere Kopfdichtung draufgeht.Und gaaaaaanz wichtig -> solltest du einen Gebrauchtblock nehmen die Gewinde vom Kopf durch spezielle Helis ersetzten (du plastifizierst sonst beim anziehen)...
  • Mhhh und wo landet man dann preislich ? Sicherlich auch in Regionen um 6000€..
    Hinzu kommt noch ein neues ZMS und Kupplung, nochmal 600€.
    Und das für einen B28... im Prinzip müsste man dann auch noch direkt 2 neue Krümmerkats reinwerfen für 1500€ damit man da auch kein Ärger mehr hat. Dann sind es nachher 10.000€.

    Ich spiele so langsam doch mit dem Gedanken nen anderen 5er zu kaufen und meine Teile zu transferieren.. aber Platz hab ich keinen für so ne Geschichte..

    Tja oder ungeprüft nen Gebrauchtmotor ausm Schlachter einsetzen.. kostet dann der Einbau nen 1000er bestimmt..

    Man alles Scheiße
  • Elzetto schrieb:

    Mhhh und wo landet man dann preislich ? Sicherlich auch in Regionen um 6000€..
    Hinzu kommt noch ein neues ZMS und Kupplung, nochmal 600€.
    Und das für einen B28... im Prinzip müsste man dann auch noch direkt 2 neue Krümmerkats reinwerfen für 1500€ damit man da auch kein Ärger mehr hat. Dann sind es nachher 10.000€.

    Ich spiele so langsam doch mit dem Gedanken nen anderen 5er zu kaufen und meine Teile zu transferieren.. aber Platz hab ich keinen für so ne Geschichte..

    Tja oder ungeprüft nen Gebrauchtmotor ausm Schlachter einsetzen.. kostet dann der Einbau nen 1000er bestimmt..

    Man alles Scheiße
    und der andere ist dann garantiert besser? ;)
    Und ja, 5k sollte schon geplant werden wobei das Geld ja bei einem Verkauf - sollte die Basis stimmen- nicht gänzlich verloren ist..
  • Du bewegst Dich ja ohnehin schon in einer preislichen Kategorie, wo es auf ein paar hundert Euro mehr oder weniger eigentlich kaum noch drauf ankommt. Insofern würde ich persönlich im Prinzip auch alles daran setzen, den eigenen Motor zu behalten und wiederaufzubauen, da bin ich komplett Deiner Meinung. Die Frage ist eben nur, inwieweit das noch möglich ist, wenn die Pleuellager bei hoher Drehzahl und hoher Last bei 180 km/h Lebewohl sagen...

    Ich finde Deine Ambitionen und Deine unbedingte Treue zu Deinem E39 wirklich toll, nur ist halt der Punkt: Ab wann wird es ein Fass ohne Boden? Kann man einen so stark lädierten Motor überhaupt noch in einer Weise aufbauen, in der er quasi als neuwertig gilt und mit dem Du in 50.000 km nicht vielleicht doch wieder Probleme hast?

    Ich habe jetzt auch mal eine ganze Weile nach Motoreninstandsetzern in Deutschland geguckt, hat mich einfach mal interessiert. Und sooo viele, die nicht direkt einen generalüberholten Austauschmotor einbauen lassen, gibt es kaum. Mit dem vorhandenen Block zu arbeiten, übersteigt offenbar für viele Betriebe das Kosten-Nutzen-Verhältnis (oder vielen ist es einfach aus fachlicher Sicht zu heikel).

    5.000 - 6.000 Euro für eine Motorenrevision auszugeben, macht sicherlich bei einem E-Type oder 300 SL Sinn. Für den Preis bekämst Du allerdings schon fast 2 (!) komplette E39 in halbwegs gutem Zustand. Es ist immer die Frage, wie viel einem die Erhaltung des eigenen Autos im Originalzustand wert ist.

    Meine persönliche Meinung: Bau Dir einen M52B28TU-Austauschmotor mit belegbarer Historie von einem vertrauenswürdigen Verkäufer (Motoreninstandsetzer, Fachhändler o. Ä.) für max. 1.500 Euro ein und spar das restliche Geld. Du weißt nie, was morgen mit dem Auto ist. Deiner wäre Dir fast schon mal abgebrannt, weißt Du noch? Deswegen... bevor Du Dich jetzt dermaßen in Unkosten stürzt, und in einem Jahr passiert wieder irgendwas Kostspieliges, nimm lieber den Austauschmotor und verzichte auf den Originalmotor. Deinem Auto ist das egal, mit welchem Motor er läuft - nur in Deinem Kopf spielt die Authentizität eine Rolle. Aber auch das vergeht, sobald er erstmal wieder richtig läuft :)