Motor überdreht - Diagnose, Schaden und Diskussion

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Motor überdreht - Diagnose, Schaden und Diskussion

    So, hier ein eigener Thread zu meinem Problem.
    Kurze Sachschilderung: Auf der AB verschaltet - beim beschleunigen im 3. Gang bis kurz vor Begrenzer gedreht, und leider in die 2 geschaltet, etwa eine Sekunde überdreht. Geschätze Drehzahl war 7.250, lag jedenfalls über dem was der Tacho anzeigen kann. Die Reifen haben blockiert, bzw quietschen war zu hören. Die Kupplung wurde sehr heiß, das Pedal war weich. Hat sich aber gelegt.
    Nun läuft der Motor zwar rund, aber ein leichtes metallisches Klackern ist zu hören, und einen leicht Traktor-artigen Lauf beim Beschleunigen. Videos verlinke Ich unten.
    Momentan habe Ich nur auslesen können. Fehlerspeicher ist leer. Laufunruhe Zylinder 1 und 4: 0,95. Restliche Zylinder 0,00; also unplausibel.
    Soll Ich noch weiter diagnostizieren oder reicht das? Für die Zündspulen/Zündkerzen/Endoskop hatte ich keine Zeit bisher.
    Kann Ich noch etwa 50km somit fahren? Keine Autobahn versteht sich.

    Video 1
    Video 2

    Ich meine es liegt ein Pleuellagerschaden vor. BMW möchte 308 Euro für einen Satz, in dem Zuge kann man auch die Ölwanne neu abdichten. Gibt es Alternativen? Welche Hersteller sind empfehlenswert und welche nicht?
    dikke bmw joonge
  • Das Geräuschbild bei Dir ist m.E. eindeutig. Ich vermute, die Lagerschalen an einem Zylinder sind hinüber. Normalerweise hätte Deine kurzzeitige Überdrehung in dem Umdrehungsbereich keine schwerwiegenden Folgen gehabt, aber ich schätze, dass Deine Lagerschalen noch die ersten sind und durch den Einsatz als Mietwagen bei Sixt durchs Treten im kalten Zustand auch ordentlich in Mitleidenschaft gezogen wurden. Infolgedessen hat die Belastung beim Überdrehen jetzt ausgereicht, um die Lagerschalen zu fressen.

    Die Frage ist, ob Deine Kurbelwelle bei dem Manöver angegriffen wurde. Falls ja, muss diese abgedreht und neu eingepasst werden. In einem solchen Fall ist ein bloßer Austausch der Lagerschalen leider nur die halbe Miete.

    Dies ist auch zugleich der Grund, warum Du den Wagen keinesfalls mehr bewegen solltest. Jede weitere Motorumdrehung schadet Deiner Kurbelwelle und treibt die Kosten in die Höhe. Zur Not kannst Du ihn noch bei der Werkstatt in Deiner näheren Umgebung vorfahren und dem Meister das Geräuschbild demonstrieren, aber 50 km würde ich damit auf gar keinen Fall mehr fahren, auch bis maximal Tempo 50 in der Stadt nicht. Die Unwucht, die durch das entsprechende Pleuel auf die Kurbelwelle wirkt, ist auch bei geringen Drehzahlen nicht zu unterschätzen.

    Ich habe meine Lagerschalen im Mai bei @RsRichard ersetzen lassen. Die Ölwannendichtung sollte bei der Prozedur auf jeden Fall gemacht werden, da hast Du recht.
  • Einfach fahren. Meldet sich schon eindeutig, wenn wirklich was kaputt ist. M52B20 sind ja jetzt nicht so rar, falls ein Pleuel tatsächlich abreissen sollte. 308€ für Pleuellager.. Dafür kriegst du wahrscheinlich ganze Motoren. Hatte hier auch einen 523i in der Nachbarschaft, der sich n (leichten) Wasserschlag durchn BKV zugezogen hat. Klang auch etwas seltsam, aber lief noch einige Monate, bis ihm dann einer parkend an der Straße die Hinterachse verbogen hat im vorbeifahren.
    Kranplätze müssen verdichtet sein!

    „Alles Komplizierte ist unnötig. Alles Notwendige ist einfach - genau wie mein automatisches Gewehr.“ ―Michail Kalaschnikow
  • Nach Berlin für einen ATM würde Ich nicht fahren :maul:
    Da wüsste Ich aber was Ich habe.

    Wie kann Ich die Kurbelwelle vermessen? Laut wiki Anleitung muss sie nicht raus für die Lager. Denke mal Ich bau ab, schau es mir an, wenn die Kurbelwelle im Eimer ist kommt ein ATM und Ich sende die Teile zurück.
    Ich muss zugeben, nach dem Überdrehen bin Ich bisher etwa 10km gefahren. Jetzt steht das Auto, und so bleibt das auch.
    Was heißt namhafter Hersteller? Alles was Ich brauche steht ja im Wiki (zum Glück! Respekt an die Arbeit den Artikel zu schreiben!!)
    Ich schätze mal realistlisch 2 Tage Arbeitszeit. Wenn Ich wirklich noch zu Sendenhorst will, dann muss Ich mich sputen und heute noch Teile bestellen.
    dikke bmw joonge
  • ..ist ne richtig schöne Arbeit *hust*, hab ich ja auch erst hinter mir. Vor dem Wechsel hab ich die 5000/min. Grenze nicht überschritten. Aber aus Fehlern wird man klug. Du brauchst auf jeden ne Motorbrücke, Hebebühne, Drehmomentschlüssel und ne Winkelscheibe. ..und verkannte die Crackpleuel nicht beim Zusammenbau.. ..wenn die KW hin ist sieht man das auch ohne Vermessen..
  • David_2709 schrieb:

    Nach Berlin für einen ATM würde Ich nicht fahren :maul:
    Da wüsste Ich aber was Ich habe.

    Wie kann Ich die Kurbelwelle vermessen? Laut wiki Anleitung muss sie nicht raus für die Lager. Denke mal Ich bau ab, schau es mir an, wenn die Kurbelwelle im Eimer ist kommt ein ATM und Ich sende die Teile zurück.
    Ich muss zugeben, nach dem Überdrehen bin Ich bisher etwa 10km gefahren. Jetzt steht das Auto, und so bleibt das auch.
    Was heißt namhafter Hersteller? Alles was Ich brauche steht ja im Wiki (zum Glück! Respekt an die Arbeit den Artikel zu schreiben!!)
    Ich schätze mal realistlisch 2 Tage Arbeitszeit. Wenn Ich wirklich noch zu Sendenhorst will, dann muss Ich mich sputen und heute noch Teile bestellen.
    Deinen Optimismus möchte ich mal haben. Du hast dir deinen Motor beim Zündkerzenwechseln fast zur Sau gemacht. Und jetzt willst du Pleullagerschalen wechseln? Und ne Kurbelwelle? In zwei Tagen?
    Naja... egal.. ich bin sowieso nur zum Mitlesen und zur Unterhaltung hier :pop: :saint: . Das wird ein legendärer Thread :lol: .
  • Nene nicht falsch verstehen - Ich bau die Ölwanne und Lager ab und schau nach, nicht die Kurbelwelle. Den Motor rausnehmen will Ich eigentlich nicht.
    Richtig, 1x oben und 1x unten pro Zylinder gibts.
    Mehr als den schon kaputten Motor kaputt machen geht doch eh nicht.
    Ich bestell jetzt dann. Mit Sendenhorst wirds wohl nichts mehr.
    dikke bmw joonge
  • paulbo038 schrieb:

    Du hast dir deinen Motor beim Zündkerzenwechseln fast zur Sau gemacht. Und jetzt willst du Pleullagerschalen wechseln? Und ne Kurbelwelle? In zwei Tagen?
    So ein Differential wechselt er doch auch in der Kaffeepause. Je nach dem ob er er mit seiner Kiste Driftevents gewinnen oder nur gemütlich cruisen will ;)

    David_2709 schrieb:

    Mehr als den schon kaputten Motor kaputt machen geht doch eh nicht.
    Ne, lass doch einfach...
    Ich weiß dass ich jetzt wieder von vielen aufs Dach kriegen werde die mir mit wieder mit abgedroschenen Weisheiten kommen wie "jeder fängt mal klein an", "es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen" oder "Übung macht den Meister".
    Aber weil du schlicht und ergreifend schon mehrfach bewiesen hast, dass du kein Händchen für sowas hast (sorry)... lass es! Dein Enthusiasmus schön und gut, aber Enthusiasmus allein repariert keinen Motor. Die Kiste haste jetzt runter gerockt weil du in deiner jugendlichen Überheblichkeit davon ausgegangen bist, dass dir hinterm Steuer keiner so schnell was vor macht. Lektion gelernt, dem nächsten Auto geht's dann besser... aber dafür sind erste Autos nunmal da... schätze ich...
  • Uwe-Uwe schrieb:

    Aber weil du schlicht und ergreifend schon mehrfach bewiesen hast, dass du kein Händchen für sowas hast (sorry)... lass es! Dein Enthusiasmus schön und gut, aber Enthusiasmus allein repariert keinen Motor.
    Richtig, das ist genau der Punkt. Jegliche Reparaturarbeiten am Kurbeltrieb oder an der Steuerkette sind Operationen am offenen Herzen. Ich z.B. bin ja wegen meiner Pleuellagerschalen auch zu Richard, weil mir so was viel zu heiß ist. Ich kann vielleicht noch eine Wasserpumpe, ein Thermostat, eine Ölfiltergehäusedichtung oder - nach stundenlangem Studieren der Anleitung - die Vanos-Dichtringe tauschen, aber alles, was zum Kurbeltrieb gehört, ist in meinen Augen Profisache. Bei einem Herzinfarkt doktore ich ja auch nicht selbst an mir rum, sondern gehe zu einem erfahrenen Kardiologen.

    @David_2709:
    Falls die Kurbelwelle noch keine Riefen davongetragen hat, braucht da auch nicht großartig was abgedreht werden. Für mich sind Austauschmotoren überhaupt gar keine Option, denn bei Deinem Motor weißt Du, was Du hast und kannst zumindest dessen Historie in der Zeit Deines Besitzes nachvollziehen. Bei einem Austauschmotor kauft man immer eine völlige Wundertüte, bei der die Ventile vielleicht schon eins mitbekommen haben oder der Motor dank unzureichendem Ölfilm schon dutzende von Kolbenklemmern erlebt hat. Dein Motor hat eine Elektrode im Brennraum überlebt, den würde ich an Deiner Stelle nicht so leichtfertig hergeben.

    Lass es lieber professionell in einer Werkstatt machen. Das Ganze ist auch eine ziemliche Sauerei und ein unfassbarer Aufwand. Motor anheben, Achse ablassen, Ölwanne abbauen, Öl ablassen... Du kennst ja die Anleitung aus dem Forum. Mit 2 Tagen wird es da sicherlich nicht getan sein, und wenn Du z.B. den Vorderachsträger nicht abbekommst, erhöht das nur die Frustration, wenn man auf halber Strecke plötzlich nicht mehr weiterkommt.
  • Uwe-Uwe schrieb:

    Ich weiß dass ich jetzt wieder von vielen aufs Dach kriegen werde die mir mit wieder mit abgedroschenen Weisheiten kommen wie "jeder fängt mal klein an", "es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen" oder "Übung macht den Meister".
    Jetz lass den Jungen doch mal machen... es kann schon mal passieren, dass man sich beim eindriften auf die Autobahn mit einem 520i verschaltet, wenn man gleichzeitig mit der anderen Hand noch die offene Dose im Getränkehalter festhalten muss, damit der gewählte Energy-Drink nicht den zu imponierenden, ähnlich halbstarken Beifahrer vollsaut :nixweiss:

    Ich hätte ja ehrlich gesagt nicht gedacht, dass man es überhaupt schafft aus dem 3ten Gang am Begrenzer überhaupt den 2ten Gang reinzukriegen... da müsste man den Ganghebel doch wie ein Bekloppter mit aller Gewalt nach links hinten prügeln... aber man lernt wohl nie aus.