Lenkrad vibriert ab 100 km/h, schon viel getauscht. Nächste Schritte?

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Lenkrad vibriert ab 100 km/h, schon viel getauscht. Nächste Schritte?

    Hallo zusammen,

    jetzt ist bei mir folgender Stand gegeben: ab ca. 100 km/h vibriert das Lenkrad. Bei 110 ist es am schlimmsten: der Beifahrersitz und die Sonnenblenden wackeln fröhlich mit. Bei 140 ist es besser aber immer noch vorhanden. Die Spur hält das Auto aber, man kann das Lenkrad (natürlich kurz) loslassen und er fährt geradeaus weiter. Es ist nicht das "Lenkrad wackelt beim Bremsen" Problem. Das hatte ich schon mal...

    Bereits getauscht:
    1. Hinten: Tonnenlager (waren noch original und kaputt), jetzt Lemförder
    2. Hinten: Domlager Sachs
    3. Vorne: Koppelstangen und Querlenker unten (beide Lemförder)
    4. Vorne: Vor 3 Jahren wurden in den Zugstreben PU Lager verbaut, wegen zu viel Spiel der Originalteile.
    Die Werkstatt meinte hinten ist noch alles straff. Vorne wäre nichts mehr zu tauschen. Jetzt bliebe nur noch Räder neu wuchten (obwohl ich mir einbilde, dass ich auch vor dem Tauschen der Teile 1-3 mit Winterreifen schon die Vibrationen hatte). Und dann muss ich natürlich auch noch zur Achsvermessung.

    Frage: Ich würde nun gerne wissen, ob das jetzt überhaupt schon sinnvoll ist? Oder fehlt noch irgendein Teil, dass bei den Symptomen fällig ist?

    Kilometerstand aktuell 330t. Stoßdämpfer sind noch original (ADAC Test von 2016 und mit 275tkm besagte vorne 80%, Hinten 70%). Wann zuletzt an der Hinterachse Lenker o.ä. getauscht worden sind, weiß ich leider nicht mehr (vielleicht auch noch vor meiner Zeit).

    Ich danke schon mal für eure Meinung!

    Grüße,
    Robin
  • 5er_robin schrieb:



    Die Werkstatt meinte hinten ist noch alles straff. Vorne wäre nichts mehr zu tauschen.

    Kilometerstand aktuell 330t. Stoßdämpfer sind noch original (ADAC Test von 2016 und mit 275tkm besagte vorne 80%, Hinten 70%).
    Hinterachslenker kann man in eingebautem Zustrand nicht testen, die stehen teilweise unter Zug = kein spürbares Spiel.

    Stoßdämpfertest ist am Touring hinten für die Tonne, die Std stehen schräg.

    Mach die hinteren Lenker und die Stds neu.
  • 5er_robin schrieb:

    Hinten: Domlager Sachs
    die hast du ernsthaft getauscht ohne die Dämpfer gleich neu zu machen? :O
    Mal im ausgebauten Zustand getestet? Im eingebauten nicht möglich!! Auch wenn der ADAC dir irgendeinen Ausdruck mitgibt. Bei der LAufleistung definitiv hinüber. Vorne genauso ;)


    5er_robin schrieb:

    Vorne wäre nichts mehr zu tauschen.
    Stoßdämpfer
    Domlager
    Zugstreben evtl. auch wieder, PU ist ja nur am Achsträger. Was ist mit radseitig? Am besten einfach normal Lemförder oder TRW, nix PU.
    Spurstange mitte und Köpfe

    Räder wuchten, auf jeden Fall. Reifen selber können auch hinüber sein. Also ggf. neue Reifen.
    Und dann natürlich noch die Achsvermessung nach Tausch von Fahrwerksteilen.

    Hinterachse wären noch die Integrallenker mit Kugelgelenk, Querlenker und Führungslenker
    1x Touring - immer Touring
  • Domlager hinten habe ich machen lassen, da ich das mal irgendwo gelesen habe, als sinnvoll inkl Tonnenlager um das Vibrieren loszuwerden. Bin halt Laie.

    Spurstange mitte habe ich nicht im 530i oder? Da sitzt doch das Lenkgetriebe. Und die Köpfe gehören zu der Spurstange links/rechts dazu oder ist das noch ein eigenes Teil?

    Wenn ich zusammenfasse:
    • Spurstange links rechts
    • Domlager vorne
    • Zugstreben vorne
    • Querlenker und Führungslenker hinten
    • Stoßdämpfer 4x


    Hersteller Sachs, Lemförder / TRW kommen in Frage.

    Da ich nichts selber machen kann, muss ich für Teile, Achsvermessung, Auswuchten und Montage insgesamt mit mindestens 1500 Steinen rechnen (wenn ich die Teile günstig bekomme). Das ist natürlich hart. Dachte ich hätte jetzt erstmal Ruhe. Hab gerade Kofferraumdämpfer, PDC hinten, KGE, Nockenwellensensor 2x, KWS, KGE mit einigen Teilen runterrum die dicht waren, Thermostat usw. erst machen lassen müssen. Da überlege ich mal wieder, ob es sich noch lohnt. Mein Getriebe ruckt immer mal wieder trotz neuem Wandler, da mache ich zwar jetzt nichts mehr dran, aber es könnte mich natürlich irgendwann auch ganz im Stich lassen. Klar kann man sagen, dass jetzt schon so viel drin steckt, dass ich das auch noch machen lassen, aber irgendwann muss man sich ja auch trennen. Schwierig...
  • Erst mal keine Panik! Ruhig bleiben und 100 fahren und staunen wie wenig Sprit das Auto brauchen kann! :D

    Dein Hauptproblem sind deine Stoßdämpfer! 300.000km alte Stds sind durch, Ende der Ansage.
    Am Touring hinten sind die in kürzester Zeit getauscht, zumindest an der Luftfederachse. Vorne ist es halt immer ein Akt.

    Die Spurstangen sind Teil der Lenkung, wegen denen vibriert nix, die bekommen nur irgendwann Spiel.

    Du hast ne Zugstrebe (#4) und nen Querlenker (#11).

    leebmann24.de/bmw-ersatzteile/…61&og=02&hg=31&bt=31_0617

    Hinten fehlt dir der Integrallenker (#4) und das i-Gelenk (#2) und die Koppelstangen.

    leebmann24.de/bmw-ersatzteile/…61&og=02&hg=33&bt=33_0524

    Über die Lager der Stabilisatoren kann man auch mal nachdenken, die bekommen auch Spiel, da kann man aber imho gerne die billigen nehmen, die sind relativ schnell getauscht.

    Meine persönliche Erfahrung: Wenn man erst mal anfängt, einzelne Teile auszutauschen, macht man so weiter bis in alle Ewigkeit. Ich hab jetzt auch gerade viel Geld in die Hand genommen und vorne einmal alles gemacht. 600,-€ Teile. Hinten bin ich grad dabei.

    Wenn du jetzt in die nächste Werkstatt fährst, machen die Jungs dir die Spurstange los, drücken den Radträger gegen QL und Zugstrebe runter um den Std auszubauen, weil es so auch geht. Damit machen sie dir die beiden Gummilager definitiv kaputt, spart denen halt 15 Minuten Arbeit. Und du kommst in drei Wochen wieder.
    Hast du eine Werkstatt, der du sagen kannst, wie du was gerne gemacht haben möchtest und die das dann auch macht?

    Vorsicht mit Sachs-Stoßdämpfern! Die taugen bestens, man braucht aber einen speziellen Federspanner um die zu montieren. Der billige aus dem Baumarkt taugt da nicht. Gerade vor 10 Tagen selber wieder erlebt ...
    Da staunen aber auch manche Werkstätten.
  • Genau Micha, und eine kolbenstangenklemme. Hab ich die Tage noch gesehen.

    Aber um die Sache günstig zu machen, baue mal alles ab bis radnabe, sorge dafür dass die Auflageflächen sauber sind. Dann mit einer Uhr abfahren. Rundlauf 0,2mm maximal zulässig. Falls nein, radlager neu.
    Wenn dein Problem mit zunehmender Geschwindigkeit schlimmer wird ist es selten die Achse, da das ab 120 wieder weniger wird. MEn.

    Und noch was. Wenn du das Lenkrad loslässt und dein Auto geradeaus fährt ohne wegzuziehen tut es das was es tun muss. Weg des geringsten Widerstands. Falls er es nicht tut. Vorderachse neu :whistling:
  • AndyF schrieb:

    Genau Micha, und eine kolbenstangenklemme.
    Jo, aber die hätte uns leider auch nicht gerettet. Kenne ich von elektronischen Dämpfern, da braucht man die aus welchen Gründen auch immer zwingend, vermutlich damit sich irgendwelche Parameter nicht verstellen beim ein- und ausbauen.

    Sein Auto fährt geradeaus (Siehe sein erster Beitrag!), aber ich denke bei Stoßdämpfern mit über 300.000km brauchen wir nicht allzulange diskutieren.

    Ich hatte exakt das Problem, daß es ab 100km/h anfing zu wackeln, bei 110km/h am schlimmsten und ab 150km/h war "Ruhe". Ich habe die Zugstreben und Querlenker getauscht und dieses Problem ist weg. (Daß es weiterwackelt liegt jetzt an der Hinterachse.)
    Desweiteren waren schlechte Straßen (Davon soll es im Ruhrgebiet so ein paar geben) einfach nur ne Qual waren, alles hat gewackelt und gescheppert. Deutlich besser jetzt!

    Wenn du die Spur seit der Reparatur noch nicht hast einstellen lassen kann aber auch daran viel liegen! Wenn die Räder auseinander laufen anstatt aufeinander zu, dann wackelt es halt. Dann würde er andererseits aber auch nicht geradeaus fahren ...


    5er_robin schrieb:


    Da ich nichts selber machen kann,
    Warum das?
  • Dann der Reihe nach:
    Mit zunehmender Geschwindigkeit wird es besser.
    Radlager hinten sind beide neu (original BMW), die alten haben kurz nacheinander beide gebrummt.
    Meine Werkstatt des Vertrauens gehört meinem Nachbar. Ich denke er macht gute Arbeit.
    Ich kann (so gut wie) nichts selber machen, mangels Fähigkeiten, Werkzeug und Zeit (Baby und Kleinkind).

    D.h. ich brauche neue Stoßdämpfer und zusätzlich

    vorne
    • Domlager
    • Zugstreben (Querlenker sind ja schon neu)
    und hinten
    • Querlenker und Führungslenker
    • Integrallenker
    • i-Gelenk (#2) und
    • Koppelstangen.
    Richtig zusammengefasst?
  • Wenn dein Schrauber dein Nachbar ist, ist das schon mal gut! Wichtig ist, daß er beim Tausch der Stoßdämpfer vorne die Bolzen der Zugstreben und Querlenker auf macht - und sie nachher natürlich im Stand in Normallage wieder festzieht!

    Was an der Hinterachse irgendwann auch fällig wird (>300.000km) ist die Schwinge, bzw deren Gummilager an der Karosserie. Die gibt es aber nur für ein Schweinegeld komplett bei BMW (550,-/Stück). Abhilfe schaffen da gebrauchte Schwingen mit ausgedrückten Lagern und Strongflex Lagern. Darauf könntest du mich demnächst nochmal ansprechen.

    Vorderachsteile: 20.218
    Hinterachsteile (unvollständig!): 9.607
  • Alles klar danke! Solange es nur die Dämpfer sind, habe ich demnach die richtigen Domlager bestellt.

    Und natürlich der Sachs Staubschutzsatz der ist auch noch unterschiedlich. Da habe ich die M-Version 900 084 bestellt. Also alles da. Jetzt fehlt nur noch ein Termin bei meiner Werkstatt. Ich werde berichten wie es ausgeht!
  • Vor der Reparatur:
    • Auto und Lenkrad vibriert mittlerweile schon kurz vor 100
    • Querfugen führen direkt zum Schlagen im Lenkrad auch bei 90
    • Auf einer Schlaglochpiste (eine Straße auf dem Weg zur Arbeit) wird man auch bei 30 ordentlich durchgeschüttelt.
    Am Dienstag habe ich mein Auto wieder bekommen. Gemacht wurde nur die Vorderachse, hinten habe ich noch nicht alles zusammen. Heißt: zusätzlich zu den Sachen die kürzlich erst neu gekommen sind, sind jetzt auch noch die Zugstreben, Domlager und Stoßdämpfer neu. Und Kleinkram wie Anschlagpuffer, Staubschutz, etc.

    Aktueller Stand:
    • Schlaglochpiste fährt sich gut
    • Vibration im Fahrzeug etwas weniger, geht erst richtig bei 110 los
    • Vibration im Lenkrad erst ab 110, vorher nichts
    • Querfugen nicht mehr bemerkbar
    Ist das soweit zu erwarten, wenn die Hinterachse (Dämpfer und co) noch alt ist?