Sauggeräusch

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Du hast im anderen Thread wiederholt stark negative (multiplikative) Lambdaadaptionen gepostet. D.h. die Einspritzzeiten werden reduziert. Das werden sie nur, weil er vorher zu fett lief.
    Wenn die DME Falschluft korrigieren würde, würden die Einspritzzeiten verlängert, zu sehen an positiven Adaptionen.
    Viele Grüße
    Simon
  • Mobbel schrieb:



    Du hattest ja gefragt, der LMM ist gelabelt "Siemens", leider keine Baujahrmarkierung. Ist auch einer mit Drähten.

    Siemens-LMM? :kratz:

    Welche Nummer hat der? Zufällig: 5WK9 7 513 356?

    Wenn den oder so ähnlich, dann hau den raus, der ist nicht passend. Der oben genannte war nur für den M54B30 im Z3 geeignet und nicht für den E39 oder den E83. Ich hatte am E83 auch mal das Problem, mit stark positiven Adaptionswerten. Hab ewig gesucht. Der Vorbesitzer hatte den Wagen oft in der Werkstatt gehabt, wegen Motorlampe. Infolge dessen wurde der LMM erneuert, obwohl der Fehler eigentlich in der KGE zu suchen gewesen wäre. Motorlampe kam immer wieder, trotz Erneuerung der KGE. Klar, mit dem falschen LMM wurde ein neuer Fehler eingebaut.
    Letztlich habe ich den LMM getauscht und die Adaptionswerte pendelten sich sofort wieder auf Normalwerte ein.
    Gruß
    Jan
    __________________________________
    E39 mit M54B30 - topasblauer Individual
    E83 mit M54B30 - schwarz / beige
    C124 mit M104E32 - seit 2003 im Besitz
  • Das Sauggeräusch ist aber wohl unnormal und sehr eindeutig für Falschluft.
    Vielleicht kommt dieses Problem noch dazu.
    In welche Fehlerrichtung denkst Du-Kraftstofffilter/-druckregler z.B.?
    Könnte man den Druck am Ventilanschluss des Einspritzrohres provisorisch messen, zb. mittels Reifenmanometer?

    @satanic

    Ist wie folgt beschriftet:
    Siemens 5WK9 605
    143429608 >PBT 6F30<
    ein Barcodesticker: 43429608
    und eingeprägt 290103

    Das ja n Ding...
    Bist du sicher, dass der falsch ist?
    Den gleichen verkauft jemd. bei Kleinanzeigen aus einem e46 mit M54B22. Motorcode stimmt hier aber.
    Für diesen werden auch Nachbauten als passend für e46 bis e39 diverse Modelle angeboten, darunter auch e39 520i.

    Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von Mobbel ()

  • Ja, den BDR kann man dort messen. Nochmal: Ich will auch gar nicht ausschließen, dass das Sauggeräusch was mit Falschluft zu tun hat. Dann liefe er halt ohne Falschluft noch fetter... Die DME ist ja auch noch lange nicht an der Regelgrenze angekommen - da ist also durchaus noch "Luft"
    Ich glaub nur, dass Du hier eine Kausalität zwischen zwei Dingen herstellen möchtest, die mitnichten "eindeutig" vorhanden ist und darüber tust Du Dich mit der Fehlersuche umso schwerer.
    Viele Grüße
    Simon
  • Mobbel schrieb:




    @satanic

    Ist wie folgt beschriftet:
    Siemens 5WK9 605
    143429608 >PBT 6F30<
    ein Barcodesticker: 43429608
    und eingeprägt 290103

    Das ja n Ding...
    Bist du sicher, dass der falsch ist?
    Den gleichen verkauft jemd. bei Kleinanzeigen aus einem e46 mit M54B22. Motorcode stimmt hier aber.
    Für diesen werden auch Nachbauten als passend für e46 bis e39 diverse Modelle angeboten, darunter auch e39 520i.

    Das kann ich Dir nicht sagen, musst Du selbst entscheiden. Mir kommt jedenfalls kein Siemens LMM mehr ins Auto. Zumal bei Leebmann, als alternativen LMM, Siemens auch nicht auftaucht.
    Gruß
    Jan
    __________________________________
    E39 mit M54B30 - topasblauer Individual
    E83 mit M54B30 - schwarz / beige
    C124 mit M104E32 - seit 2003 im Besitz
  • Neu

    Wenn OEM, sollte ja n BMW Zeichen draufen sein. Mobbel schrieb, dass, wie auch bei meinem, da nix zu finden ist. Kann dann ja schlecht ein Origalteil sein.
    Gruß
    Jan
    __________________________________
    E39 mit M54B30 - topasblauer Individual
    E83 mit M54B30 - schwarz / beige
    C124 mit M104E32 - seit 2003 im Besitz
  • Neu

    satanic schrieb:

    Wenn OEM, sollte ja n BMW Zeichen draufen sein. Mobbel schrieb, dass, wie auch bei meinem, da nix zu finden ist. Kann dann ja schlecht ein Origalteil sein.
    Doch, der Lmm ist einer der wenigen Teile die kein BMW Logo haben, sondern nur die BMW Teilenummer und den Strichcode.
    Dateien
  • Neu

    Irgend ein undefinierbarer kleiner runder Stempel ist noch eingeprägt, aber es gehört Phantasie dazu das als BMW-Logo zu deuten. Ausgeschlossen ist es aber nicht.
    Wenn der Lmm aber lt. Prägung von 2003 ist, dann wäre auch er schonmal erneuert, Wagen ist Bj. KW38/2001.
    Bleiben zwei Möglichkeiten:
    Da er bis 2010 immer bei BMW war und die ja sicherlich keinen falschen Lmm verbaut haben, ist das der Richtige.
    Oder er ist als Gebrauchtteil irgendwann danach eingebaut worden, was aber eher unwahrscheinlich ist, dann hätte man doch sicher eher ein neues Billigteil genommen anstatt ein steinaltes Markenteil, außer er hätte noch irgendwo rumgelegen.
    Aber da im Netz dieses Modell auch für/von anderen M54B22 angeboten wurde, geh ich davon aus, dass es doch der Richtige ist.
    Auffällig finde ich da eher, dass nicht auch VDO draufsteht, aber egal.

    Edit: Dr Death.war schneller, dann ist ja alles klar.

    @simpadic
    Dann werd ich mal versuchen, wenn alles wieder läuft, den Spritdruck am Einspritzrohr so zu messen. Wie hoch sollte er denn sein, im Leerlauf und unter Last?
  • Neu

    Dr Death schrieb:

    Euch ist aber schon klar, dass der Konzern früher mal Siemens VDO hieß?
    Joh, das schaffen wir, ........... ähm wissen wir ;) . Mein alter LMM hat genau auch diese Bezeichnung, wie der auf deinem Foto. Gerade in einem alten Beitrag von mir geschaut, weil das @Cousin_Avi mal wissen wollte :rolleyes: . Und ja, das BMW Logo ist ausgefräst.

    Wenn man sich beim weglaufen nicht noch einmal umdreht, fährt man das falsche Auto. *** Winne - fährt BMW seit 1999 :trinken:
  • Neu

    Mobbel schrieb:

    (...)
    @simpadic
    Dann werd ich mal versuchen, wenn alles wieder läuft, den Spritdruck am Einspritzrohr so zu messen. Wie hoch sollte er denn sein, im Leerlauf und unter Last?
    3 im LL und bis 3,5bar unter Volllast.
    Hatten wir eigentlich schon den Spritfilter (der ja den Benzindruckregler integriert hat) ausgeschlossen? Falls nein: Den Filter würde ich ohnehin mal neu machen. Falls der schon neu ist, könnte man mal die Unterdruckleitung zum Benzindruckregler da hinten dran checken.
    Viele Grüße
    Simon
  • Neu

    Mobbel schrieb:

    Nein, am Spritfilter war ich noch nicht dran. Der ist aber schon vorgemerkt als nächstes. Bestimmt kann man aber am Druck jetzt schon mal die Funktionstüchtigkeit beurteilen.
    Ja, da hast Du recht. Wenn der Druck oben am Rail passt, ist der Filter zumindest nicht völlig zu ;)

    Mobbel schrieb:

    Ist die Unterdruckleitung zum Druckregler diejenige, die vom F-Stück oben auf dem Ansaugrohr abzweigt?
    Ich bin mir gerade nicht 100%ig sicher, aber eigentlich sollte das dort sein, ja.
    Viele Grüße
    Simon
  • Neu

    Nur zum Verständnis- der Druckregler ist doch passiv?
    Das hieße, er "regelt" nicht wirklich selbst hoch und runter sondern begrenzt den Druck der Spritpumpe nur, je nach Unterdruck auf der Leitung. Das Maximum 3,5bar lässt er durch, wenn unter Vollast der stärkste Unterdruck anliegt. Ist das in etwa richtig so?
    Wenn zb. der Unterdruck nicht zur Last/Spritbedarf passt, z.b. durch undichte Unterdruckleitung, dann würde sich der durchgelassene Spritdruck verringern, obwohl ein höherer gebraucht würde. Doch woher kommt dann der Mehrverbrauch, "unterscheidet" der Spritfilter/Druckregler da zwischen Spritdruck und Durchflussmenge, dh. zum Ausgleich geringeren Drucks steigt die durchgelassene Menge, oder hat die Menge eher was mit der Falschluftproblematik zu tun?
    Kann aber auch Quatsch sein und die Spritzuführung funktioniert anders...
  • Neu

    Jein ;)
    Ja, der BDR ist ein "dummes" Teil: Membran, Feder und Unterdruckleitung.
    Und ja, fehlender bzw. zu geringer Unterdruck führt zu einem geringeren Benzindruck - insofern hast Du Recht, und die Unterdruckleitung wird nicht das Problem sein.
    Aber nein, wenn der Druckregler selbst defekt ist, steigt i.d.R. der Benzindruck deutlich an (weil z.B. die Membran einfach nicht mehr dicht schließt).
    Viele Grüße
    Simon
  • Neu

    Leider ohne Veränderung nach dem Zusammenbau, startet und läuft quasi unverändert, auch das Geräusch ist noch so wie es war vorhanden.
    Insgesamt habe ich nun durch:
    Disa funzt und ist dicht, heute noch mit Dichtmasse eingesetzt, aber ohne Auswirkungen.
    Verteilerstück auf der Ansaugbrücke kontrolliert-keine Haarrisse o.ä., dicht.
    Stopfen hinten an der ASB alle vorhanden und dicht.
    Leitung Sekundärluftventil- dicht.
    Luftfilterkasten mit LMM und Resonator- dicht.
    Ansaugbogen am Lmm und Ansaugbogen an der Drosselklappe- keine Risse oder brüchige Sstellen, dicht.
    Leerlaufregler- mit Dichtmasse eingesetzt- dicht.
    Drosselklappenstutzen- Dichtung ist noch elastisch und steht gut 1,5mm über- sicherlich noch dicht, bei dem Anzugsweg der Schrauben.
    Saugstrahlpumpe- Schellen oben/unten erneuert- wahrscheinlich dicht, zumindest nicht weniger als vorher.
    Alle Schraubschellen fest angezogen, und sicherlich noch dies und das was mir grad nicht einfällt...

    D.h. ansaugseitig habe ich vom Luftfilter bis an die Asb den ganzen Weg und fast alle anhängenden Teile ausgebaut, kontrolliert und sorgfältig wieder eingebaut, teils zusätzlich mit Dichtmasse.
    Dennoch ist das Geräusch noch unverändert da. Es ist eindeutig auf der Saugseite, auf der Abgasseite hört man es nicht bzw. es ist dort so viel leiser, dass es klar ist, dass es von der andern Seite kommt.
    Die einzigen beiden Schläuche, die ich nicht weiter kontrollieren konnte, sind die Enden des Schlauches der Saugstrahlpumpe und des Tankentlüftungsventils, welche beide von hinten unten in die ASB münden, da ist kein rankommen, ohne die ASB ganz runter zu nehmen.
    Sicherlich ist der Schlauch der Saugstrahlpumpe dort auch noch mit einer Quetschschelle befestigt, aber beim Versuch, diesen zu drehen, bewegte sich nichts.
    So ungehindert und viel, wie die Luft dem Geräusch nach eingesaugt wird, kann es auch dort kaum sein, es klingt ja auch nicht wie von dort unten.
    Bleiben also nur noch ein Riss im Gehäuse oder der Verschweißungsstellen des Ober/Unterteils der ASB, was ich sehr unwahrscheinlich finde, denn das Material ist dick und robust, die Sitze der Einspritzventile(klingt aber auch nicht wie von dort) oder die Brillendichtung zum Zylinderkopf, aber die dürfte auch nicht soo hinüber sein, sonst müsste ja ein Stück fehlen.

    Bin echt ratlos grade...

    @simpadic
    Den Spritdruck konnte ich nur mit meinem Manometer von der Standluftpumpe messen, das ist natürlich nicht geeicht und entsprechend sind die Werte sicher mehr grobe Anhaltspunkte als präzise Messung. Deren Aussagekraft ist also mit Vorsicht zu genießen.
    Angezeigt wurden jedoch 3,6bar im Leerlauf, beim mäßigen Gasgeben stieg der Druck zwar irgendwie etwas, aber da die Klemmverbindung anfing zu suppen, hab ich das schnell beendet und konnte nicht mehr sehen, wie hoch. Vielleicht, aber wirklich nur vielleicht auf 3,9-4,1bar.
    Zu gering ist der Druck jedenfalls nicht, aber ob er zu hoch ist, kann man daraus auch nicht sicher schließen.
    Was wäre denn, wenn ich den Unterdruckschlauch am F-Stück mal abziehe(und das Loch am Ansaugbogen natürlich zuklebe), so dass der Regler keinen Unterdruck bekommt und dann fahre, wär das machbar? Evtl. Würde sich ja der Verbrauch reduzieren?
  • Neu

    Naja, auf die Gefahr hin, dass ich mich wiederhole: Falschluft Dein Problem nicht ist . Das hast Du ja jetzt auch zwanzig mal überprüft. (Und ein undefiniertes Sauggeräusch muss, selbst wenn es da nicht hingehört, nicht bedeuten, dass da Luft tatsächlich in den Ansaugtrakt gesaugt wird.)
    Aber seis's drum...


    Zum Benzindruck:
    Wenn Du in Richtung 4bar misst, ist das zu viel, würde ich meinen. Noch dazu, wenn man bedenkt, dass das eher im erhöhten LL gewesen ist und außerdem die Verbindung nicht dicht war.
    Wenn Du die Unterdruckleitung abmachst, sollte die Spritmenge reduziert werden, weil der Benzindruck nicht angehoben werden kann - richtig. Das ist aber ja nicht die Lösung, weil mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit der Benzindruck dann immernoch nicht in allen Lastbereichen passt.
    Ich würde erstmal nen neuen Benzinfilter einbauen - der ist ohnehin fällig und Du hättest dann erstmal einen neuen Druckregler.
    Viele Grüße
    Simon
  • Neu

    @simpadic
    ist ja gut, ich glaubs ja ^^ . Bis vor kurzem wusst ich ja noch nicht mal was von dem Geräusch. Nur, da es nicht normal ist, mit dem schlechten Durchzug gefühlt synchron einhergeht und einfach nicht zu finden ist, sei mir eine gewisse Unruhe verziehen :rolleyes: .
    Vorhin bin ich mal mit abgestecktem Druckregler gefahren(Leitung auch abgeklebt), anfangs/kalt war von niedrigerem Verbrauch oder sonstiger Veränderung nicht wirklich was zu merken, zunehmend warm gefahren hatte ich dann aber den Eindruck, dass die Momentanverbrauchsanzeige nicht mehr so schnell auf Anschlag ging und schneller wieder fiel. Auch der Maximalwert beim Anfahren, bei 1/2-3/4 Pedalweg blieb laut Checkkontrol bei ca. 50L/100km, vorher warens auch mal 90.
    Vielleicht ist das ja schon ein Indiz auf einen Defekt des Druckreglers..

    @winne65
    Ah, ok...ich hätte eher nach Bosch geschaut oder einem anderen Markenfilter, z.B. den hier:
    ebay.de/itm/HENGST-Kraftstofff…wd8ZbQJe1&redirect=mobile
    Würde der auch passen?


    Was mir heute noch beim zusammenbauen auffiel, der Stecker vom Öldruckschalter(ist er doch, unterhalb am Ölfiltergehäuse in Fahrtrichtung angebracht?!) hat nur einen Pin belegt und am Stecker ist auch nur ein Kabel angebracht. Ist das richtig so :kratz: ?