Adaptionswerte zwischen -25 und +25 bin mittlerweile ratlos

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Adaptionswerte zwischen -25 und +25 bin mittlerweile ratlos

    Hallo zusammen und erstmal ein gutes und gesunden Neues Jahr 2019!!

    ich komme mit meinem M54B22 (356.000km) nicht so recht weiter. Habe zwar neu TüV und AU bekommen, aber immer wieder kommt die MKL wenn ich so im Kolonnenverkehr dahinrolle.
    Außerdem entwickelt er auch nicht die volle Leistung bei niedrigen (bis 3000 U/min) Dehzahlen.

    Außerdem geht er momentan, bei kühlem/kalten Wetter beim ersten kaltstart regelmäßig erst mal gleich wieder aus.
    Beim zweiten Starten geht es dann normalerweise, wobei der Rundlauf anfangs nicht so ist, wie man sich das bei einem 6-Zylinder vorstellt. Warm ist soweit alles im Rahmen.

    Habe mit I**A augelesen
    Im Standgas pendelt die Gemischregelung zwischen +10 und +20
    Wenn ich mit wenig Gas beschleunige liegen die Werte zwichen 0 und +10
    Wenn ich stärker beschleuige geht die Regelung deutlich ins Minus bis ca -25!!

    Unabhängig ob auf LPG oder Benzin-Super+ (Kennfeldapassung für LPG durch SGS). Im Gasbetrieb sind die Ausschläge ins "+" etwas geringer, da die LPG Anlage etwas "fetter" eingestellt ist. Adaptionsfahrten auf Benzin habe ich mehrere gemacht, hat aber auch keine weiter Erkenntnis oder gravierende Änderung gebracht.

    Additiv habe ich auf beiden Bänken etwa +0,3
    Multiplikativ bin ich bei beiden Bänken bei +15

    VANOS, DISA, KGE, Unterdruckschläuche und Gummistopfen habe ich alle schon überholt bzw. ausgetauscht. Die scheinen mir auch alle soweit in Ordung zu sein.

    Hat jemand noch eine Idee, was und wie man prüfen könnte, und was vielleicht hier noch in Frage kommt?

    Vor allem die Bandbreite der Gemischanpassung ist für mich nicht nachvollziehbar. Bei Falschluft wäre das doch immer im + oder ?

    Die MKL kommt eigentlich immer dann, wenn ich ganz piano im Berufsverkehr in der Kolonne so dahinrolle oder wenn ich z.B. nach einer Beschleunigungs- oder Bergaufstrecke wieder vom Gas gehe.
    Auf der Autobahn, solange ich mit "Last" fahre kein Problem, Leistung nicht optimal, aber noch OK.

    Das Leerlaufregelventil hab ich versuchsweise auch schon durch ein gebrauchtes Ersatzteil ersetzt. Das hat aber auch keine Besserung gebracht.

    Bin für Anregungen dankbar!
    Wie gesagt, die üblichen Verdächtigen habe ich bereits mehrfach untersucht und kann nix entdecken.

    Dank im Voraus...
  • @RsRichard

    danke für die rasche Antwort.

    Temperaturanzeige ist unauffällig, Benzinfilter noch nicht alt

    Drosselklappenpotis, ja da kann man mal ansetzten.

    Mit ESV meinst du Einspritzventiele ?! oder

    dann müsste das Verhalten auf Benzin und Gas doch komplett unterschiedlich sein... oder ?
  • OK, werde mir mal das Drosselklappengehäuse ansehen und mal ein gebrauchtes ausporbieren..
    Mal sehen ob ich das am WE geregelt bekomme..

    Wasser und Öltemeratur ist auch am Diagnoserechner unauffällig

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von noki66 ()

  • noki66 schrieb:

    Außerdem entwickelt er auch nicht die volle Leistung bei niedrigen (bis 3000 U/min) Dehzahlen.
    Wurde die Vanos schon einmal überholt/getauscht? ESV kann man auch mal die O Ringe tauschen. Habe die Alternativen von Elring genommen - Nr. 4 + 5.

    leebmann24.de/bmw-ersatzteile/…11&og=01&hg=13&bt=13_2045

    Wenn man sich beim weglaufen nicht noch einmal umdreht, fährt man das falsche Auto. *** Winne - fährt BMW seit 1999 :trinken:
  • 170 Tkm ist ordentlich :top: . Meine Ringe waren nach ~ 60 Tkm wieder platt, wie sich rausstellte wurden minderwertige Ringe verwendet. Habe mir voriges Jahr ne AT Vanos von vanotech zugelegt. Die Beisanringe sollen ja dauerhaft halten. Aber das er untenrum keine Leistung hat, spricht für ne platte Vanos.

    Wenn man sich beim weglaufen nicht noch einmal umdreht, fährt man das falsche Auto. *** Winne - fährt BMW seit 1999 :trinken:
  • Nur um sicher zu gehen. Prüf mal bitte die, so vorhanden, Saugstrahlpumpe.

    Das ist was länger bei mir.
    Saugstrahlpumpe (Benziner) vorne im Motorraum
    Fettet massiv im Schiebetrieb an! Diagnose?

    Kurz: Im Schiebebetrieb massives anfetten bis zur MKL. Allerdings ist ein anfetten durchaus normal. Wenn ich z.B. einen kleinen Berg ohne Gas runterrolle und die Verbrauchsanzeige geht NICHT auf Null, dann fettet er bei mir (und sicher allen anderen) massiv an (habe bis +27 beobachtet) ohne das irgendwas passiert. Ist die Nadel auf "0", fettet er nicht an.

    Wie auch immer. Das ganze hat eine ganze Weile bei der Diagnose gebraucht! Ich hab hier viel geschrieben. Bei mir war es tatsächlich irgendwas an/in der Saugstrahlpumpe - nur eben nicht die Schläuche wie im Falschluftguide. Ich habe die zum Schluss oben und unten mit Panzertape abgewickelt und in der Zeit (Rückfahrt Urlaub) keine MKL mehr bekommen. Danach habe ich die Pumpe getauscht (ohne Schläuche) und Ruhe.

    Solltest Du das nicht gemacht haben - ich weiß nicht wieviel Vorwissen Du hast.
    - Kalt kannst Du auslesen bis zu schwarz wirst. Da isser immer zu fett
    - Entweder lange auf Benzin fahren, die Normalwerte dauern - oder im passenden Programm die Adaptionen zurücksetzen und fahren. Wirklich fahren, nicht nur einmal um den Block
    - Lambdas kannst Du ausschließen?
    - ich habe auch gelesen das bei kaputten Kats die Werte arg fies nach oben gehen. Aber dann sollte die AU eigentlich ein Problem werden???


    Ohne die Leute hier hätte ich das nie hin bekommen. Ich hab sogar (woanders, LPG Umrüster) eine für mich schlüssige Erklärung bekommen warum das fast nur im "Mittellastbetrieb" kommt. Finde ich gerade nicht.
  • Kennfeldanpassung auf LPG? Wenn die mit einem anderen AFR rechnen, fährt der Motor im Teillast nicht mehr auf Lambda = 1. Hast du jemanden in der Nähe, der das Kennfeld ziehen kann?
    Allgemeiner Hinweis: Mysteriöse Zahlen vor und nach einem W lassen keine Rückschlüsse auf chemisches Verhalten oder gar die Qualität eines Motorenöls zu. Tribologie ist eine Wissenschaft, in der man promovieren kann. Daher sind sämtliche Statements zu diesem Thema in diesem Forum nicht mehr als haltloses Stammtischgequatsche. Bitte dies zu beachten.
  • Hexxer schrieb:

    Nur um sicher zu gehen. Prüf mal bitte die, so vorhanden, Saugstrahlpumpe.

    Das ist was länger bei mir.
    Saugstrahlpumpe (Benziner) vorne im Motorraum
    Fettet massiv im Schiebetrieb an! Diagnose?

    Kurz: Im Schiebebetrieb massives anfetten bis zur MKL. Allerdings ist ein anfetten durchaus normal. Wenn ich z.B. einen kleinen Berg ohne Gas runterrolle und die Verbrauchsanzeige geht NICHT auf Null, dann fettet er bei mir (und sicher allen anderen) massiv an (habe bis +27 beobachtet) ohne das irgendwas passiert. Ist die Nadel auf "0", fettet er nicht an.

    Wie auch immer. Das ganze hat eine ganze Weile bei der Diagnose gebraucht! Ich hab hier viel geschrieben. Bei mir war es tatsächlich irgendwas an/in der Saugstrahlpumpe - nur eben nicht die Schläuche wie im Falschluftguide. Ich habe die zum Schluss oben und unten mit Panzertape abgewickelt und in der Zeit (Rückfahrt Urlaub) keine MKL mehr bekommen. Danach habe ich die Pumpe getauscht (ohne Schläuche) und Ruhe.

    Solltest Du das nicht gemacht haben - ich weiß nicht wieviel Vorwissen Du hast.
    - Kalt kannst Du auslesen bis zu schwarz wirst. Da isser immer zu fett
    - Entweder lange auf Benzin fahren, die Normalwerte dauern - oder im passenden Programm die Adaptionen zurücksetzen und fahren. Wirklich fahren, nicht nur einmal um den Block
    - Lambdas kannst Du ausschließen?
    - ich habe auch gelesen das bei kaputten Kats die Werte arg fies nach oben gehen. Aber dann sollte die AU eigentlich ein Problem werden???


    Ohne die Leute hier hätte ich das nie hin bekommen. Ich hab sogar (woanders, LPG Umrüster) eine für mich schlüssige Erklärung bekommen warum das fast nur im "Mittellastbetrieb" kommt. Finde ich gerade nicht.

    Was genau hast du da mit Panzertape abgewikelt? Wäre bei mir auch ein Versuch wert. Faltenbalg, KGE mit allen Schläuchen und Leitungen, VDD, Stopfen an der Brücke (Sekundärluftventil und Sperrventil bei mir nicht vorhanden da Anfang 2001) und DISA Dichtung erneuert (alles original BMW Teile) aber nix gebracht :wall: Immer nach 15-20 km wieder MKL Gemisch beide Bänke Regelgrenze Fett. Also falls es wirklich die Pumpe sein könnte wäre ich vielleicht mal endlich fertig mit der Suche :lol:
  • Ich habe nur die Ende der Pumpe ohne die Schläuche eingewickelt. Nicht anderes.

    Test konnte ich dann zu Hause machen. Handy+Torque+Adaptionen ab, Auto warm und im Leerlauf. Short Trims so bei +10 oder so. Dann mit Bremsenreiniger die freien Enden absprühen. Man konnte sofort sehen das die Shorts hoch in Richtung 0 gingen. Ach ja, die Pumpe selber abzusprühen brachte NICHTS. Ich musste wirklich auf die Enden gehen. Die Schläuche, gerade vom BKV kommen, sind aber wiederum für Falschluft bekannt.
  • sese schrieb:

    Kennfeldanpassung auf LPG? Wenn die mit einem anderen AFR rechnen, fährt der Motor im Teillast nicht mehr auf Lambda = 1. Hast du jemanden in der Nähe, der das Kennfeld ziehen kann?
    die Motorsteuerung (nicht die der Gasanlage) wurde im und für den Gasbetrieb durch SGS optimiert, mit dem Ziel etwas Mehrleistung im gesamten Drehzalband zu erhalten und um die allgemeine Betriebssicherheit im Gasbetrieb zu erhöhen. Maximale Spitzenleistung durch Kennfeldanpassung war nicht der Treiber.
    Jemand der das Kennfeld ziehen kann kenn ich nicht, ich selber traue mir das nicht zu, hab zwar ein Diagnoselaptop mit I..PA, aber nur rudimentäre Kenntnisse...

    @ Hexxer, danke für den Tip mit der Saugstrahlpume, werde ich mal ausprobieren und ja, die Fahrten zur Prüfung der Adatpionen gingen immer mindestens 20km weit, Wasser und Öl waren dabei immer bei rd. 95° bzw. über 80°
    Das hab ich in den 200.000km, die ich mit dem Wagen gefahren bin schon gemerkt, dass er nach mehr als 50km erst so richtig in Laune kommt.
  • Was man den Leuten heutzutage nicht alles verkaufen kann... Hast du es weit bis zu mir nach Wiesbaden? Ich kann das Kennfeld lesen und analysieren. Wenn die an der Gemischzusammensetzung rumspielt haben, macht das nur Probleme. Benzin hat ein AFR von 14,7:1. LPG von 15,5. Allerdings schwankend je nach Zusammensetzung aus Propan und Butan. Genau wird man das auf Gas nie abstimmen können. Eher verschlechtbessern.
    Wenn du möchtest, dass diese Problemquelle untersucht wird, komm mal vorbei.
    Allgemeiner Hinweis: Mysteriöse Zahlen vor und nach einem W lassen keine Rückschlüsse auf chemisches Verhalten oder gar die Qualität eines Motorenöls zu. Tribologie ist eine Wissenschaft, in der man promovieren kann. Daher sind sämtliche Statements zu diesem Thema in diesem Forum nicht mehr als haltloses Stammtischgequatsche. Bitte dies zu beachten.
  • sese schrieb:

    Was man den Leuten heutzutage nicht alles verkaufen kann... Hast du es weit bis zu mir nach Wiesbaden? Ich kann das Kennfeld lesen und analysieren. Wenn die an der Gemischzusammensetzung rumspielt haben, macht das nur Probleme. Benzin hat ein AFR von 14,7:1. LPG von 15,5. Allerdings schwankend je nach Zusammensetzung aus Propan und Butan. Genau wird man das auf Gas nie abstimmen können. Eher verschlechtbessern.
    Wenn du möchtest, dass diese Problemquelle untersucht wird, komm mal vorbei.
    SGS hat es auch interessiert wie sich eine Kennfeldanpassung im Zusmmenhang mit einer LPG-Anlage macht und ich war insgesamt ja jetzt etliche Jahre und Km damit gut unterwegs..

    Vielen Dank für das Angebot, komme vielleicht drauf zurück, wenn die anderen Verdächtigen, die jetzt im Raum stehen untersucht sind und keine Linderung ergeben.
    Bin ab und zu geschäftlich unterwegs und komme da öfters auf der A3 an Wiesbaden vorbei. Würde mich dann ggf. melden.
  • Hallo Leute
    ich glaub´ ich habe die Ursache gefunden...
    Habe erst noch mal den ganzen Kram incl. des Drosselklappengehäuses demontiert, da ich erst noch mal gucken wollte, ob ich an den Schlauchanschluss der Saugstrahlpumpe unter der Ansaugbrücke rankomme. Die Saugstrahlpumpe wurde ja als mögliche Fehlerquelle genannt, und wenn, dann hätte ich die komplett incl. der Schläuche getauscht.

    Da habe ich gemerkt, dass die Schaumstoffhülle der KGE (Kaltland) nicht richtig am KGE Ventil saß. Hatte beim Wechsel der KGE die Schaumstoffumhüllung von der alten KGE genommen und auf die Neue ummontiert. Das war nur leidlich möglich, da die Haltenasen, an denen die o-Ringe zur Fixierung angebracht werden teilweise nicht mehr vorhanden waren. Somit lag dieses Schaumstoffteil nicht sauber an und es hat sich vermutlich beim Einbau des Drosselklappengehäuses zwischen Ansaugbrücke und Drosselklappengehäuse ein Fitzelchen des Schaumstoffs gemogelt und hier für einen kleinen Spalt gesorgt, durch den die Falschluft gezogen wurde.

    Nachdem ich den ganzen Kaltlandschmodder herausgepopelt hatte (brauche ich bei meinem Fahrprofil eh nicht) und alles wieder zusammengebaut hatte ging es auf Probefahrt.
    Sofort bemerkbar war der ruhigere Leerlauf und deutlich mehr Kraft in allen Drehzalkbereichen. Konnte den Diagnosecomputer nicht mitnehmen, da grad der Akku leer war.

    Nach 30km Landstraßenfahrt hab ich die Adaptionswerte ausgelesen und alles hat sich deutlich "normalisiert".
    Werde das erst noch mal etwas beobachten müssen. Wird sicher noch ein paar Tage dauern, bis sich das wieder komplett eingependelt hat.

    Auf jeden Fall zieht der Wagen jetzt wieder deutlich besser, die Automatik schaltet früher hoch, die Momentan-Verbrauchsanzeige ist auch um einiges niedrieger, MKL ist keine mehr gekommen.

    So wie es aussieht war das lediglich ein Montagefehler und zwr von mir selbst.. :wall: :wall: :wall:

    Danke nochmal für alle Hinweise und Tips