Warum versetzen viele ihren e39 in dem Winterschlaf?

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Bei mir steht im Winter der E21..der ist auch für Salz und Winter viel zu schade.
    Der E39 hat nun seine meisten Winter im durchaus schneereichen Sauerland verbracht, da sind die hiesigen Winter halb so schlimm.

    In einer der letzten Motor Klassik wurde der E39 übrigens als Empfehlung für ein Winterauto angeführt.
  • Was das Thema Wertzuwachs beim E39 angeht, bin ich geteilter Meinung.
    Einerseits haben gerade E39 ab dem 525 schon zugelegt, WENN "besondere Merkmale" wie entweder absolut außergewöhnliche Ausstattung oder wenig km vorhanden sind.

    Andererseits resultiert das derzeitige "Garagengold" grossteils aus den Ü40ern, welche sich jetzt ihre Jugendträume erfüllt haben.
    Die jetzige um-20-Generation wird jedoch meiner Meinung nach -in der Masse- in 20 Jahren ganz andere Interessen haben, als Papis altbackene Verbrenner aufzukaufen. Wieviele altölinteressierte (vorrangig) Jungs in der Altersgruppe gibt's denn heute wirklich noch, gerade in der Stadt? Fortbewegung findet gern ohne schmutzige Hände in neuen, aber unbedingt vollvernetzten eiartigen Kleinwagen statt und mittelfristig bezahlbares Traumauto ist oft irgendwas elektroangetriebenes.
    Dazu immer strengere Umweltbestimmungen in weiten Teilen der Welt (wer weiss schon, ob das mit der "H-Ausnahme" ewig so bleibt)
    Ich denke, der Markt wird sich, leider, wandeln.

    Nichts im Leben geht immer so weiter... ;)
    Heute schon hochklassige Spekulationsobjekte werden m.E. evtl. Bestand haben - ist ja bei Briefmarken, Münzen, Antiquitäten (Interesse sonst längst erlahmt, viele Interessenten im Wortsinn "ausgestorben") heute oft auch so...
    • - 523i Automatik/Steptronic VFL -

    Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von HelldriverNRW ()

  • Ich für mich sehe das so:

    Unser 5er ist im Moment nur 9/10 angemeldet, da er noch auf seinen Einsatz warten muss.
    Wir haben im Moment folgende Fahrzeuge angemeldet:
    Peugeot 206 CC für die Frau
    MG Midget für Spaßfahrten
    Ducato Womo für Urlaubsfahrten
    MB 213 Sprinter für die Arbeit

    Da ich schon seit 10 Jahren Besitzer des 5ers bin und ich der Meinung bin, das es kein anderes vernünftiges Auto gibt, wird dieser
    mein Rentner-Auto.
    In 4 Jahren gehe ich in Rente und dann fällt der Sprinter weg. Dann kommt der 5er dran.
    Nette Grüße vom Michael!
  • Repsol-Bird schrieb:

    Was genau soll jetzt daran so schlimm sein? Außerdem steht das Auto nicht 6 Monate, sondern nur 4, wenn man das gängige 03-10 Kennzeichen hat. Bei 03-11 steht er nur 3 Monate. Wenn das Auto dabei auf Standrädern steht, die Batterie am Erhaltungsladegerät hängt und die Garage trocken ist, dann ist das dem Autos scheißegal. Es gibt Neuwagen, die stehen über 1 Jahr im Freien auf irgendwelchen Halden, bevor sie das erste Mal angelassen werden. So what?
    und:

    3-5-7erDriver schrieb:

    Ja, würde ich, da ich jetzt schon seit über 15 Jahre Autos habe (mein Vater wintert seinen e28 jetzt schon im 23 Jahr ein), die ich jeden Winter "einwintere" und dann auch im Sommer oft nur recht wenig fahre.
    Ja, ich gebe zu, es gibt außer dem vielleicht höheren Risiko poröser Schläuche und Dichtungen objektiv keinen nennenswerten Nachteil einer längeren Standzeit. Psychologisch würde es mich jedoch schon verunsichern. Ein Auto, was regelmäßig fährt, hat den Nachweis seiner Einsatztauglichkeit erbracht. Ein Auto, was jedoch für einige Monate im Jahr rumsteht, bleibt diesen Beweis schuldig, sofern der Verkäufer nicht glaubhaft erläutern kann, warum das der Fall war. Für Deinen 5er von Dir, @Repsol-Bird, gilt diese negative Annahme natürlich nicht, denn Du schickst Deinen 5er ja in erster Linie aufgrund des ganzen Herzbluts und des Geldes, das in Dein Auto geflossen ist, in den Winterschlaf. Dich und alle anderen aus dem Forum nehme ich hiervon ausdrücklich aus, da jeder hier, der seinen E39 einmottet, einen konkreten Grund dafür hat, der meist aus seiner Liebe zu diesem herrührt.

    Ein Auto mit so einer langen Standzeit von einem Besitzer, von dessen Enthusiasmus für den E39 ich hingegen nicht überzeugt bin, würde ich nicht kaufen, muss ich gestehen. Da ist mir ein Lastentier, das Wind und Wetter gesehen hat, lieber. Denn da weiß ich, dass der immer seinen Dienst tut.

    M8-Enzo schrieb:

    Doch gestatte mir die Gegenfrage: Was wäre denn wenn ich das Auto 18 Jahre lang weiter wie gewohnt oder zumindest um die 8000 Km pro Jahr gefahren hätte? Was wäre denn DANN in Sachen Kosten für Instandhaltung, Sprit, Steuern!!!, Versicherung, Reparaturen ...? Und wie würde sich denn DANN der Verschleiß auf das gesamte Fahrzeug auswirken ...? Von daher, - sehe ICH - letztlich - aus meiner eigenen Erfahrung her absolut kein Problem wenn ein Auto entsprechend quasi temporär "eingemottet" wird.
    Da gebe ich Dir vollkommen Recht und bin absolut einer Meinung mit Dir. Und ich muss sagen, dass es mich bei einem E31 (anders als bei einem E39) wahrscheinlich sogar etwas wundern würde, wenn ein Besitzer ihn das ganze Jahr über als Alltagsauto nutzen würde. Der 8er hat inzwischen einen Status erreicht, wo das Bewegen des Autos ein Vorhaben für ganz besondere Anlässe ist. Und auch wenn es doof klingen mag: Obwohl der E31 Dein Privateigentum ist, mit dem Du natürlich tun und lassen kannst, was Du möchtest, habe ich großen Respekt vor Deiner Pflege und liebevollen Behandlung des Autos, denn damit schützt Du automobiles Kulturgut. Wie ein Restaurator, der sich um alte Barockhäuser kümmert und die nicht verfallen lässt.

    Hier in Berlin gibt es z.B. die Classic-Remise, das ist so eine riesige frühere Eisenbahnfertigungshalle, wo Besitzer ihre Klassiker in Glaskästen einlagern lassen. Die ist öffentlich zugänglich, da kann jeder durchspazieren, der Lust hat. Neben den ganzen 300 SL, W108, E-Type, Lamborgini Countach usw. steht z.B. auch der eine oder andere BMW 8er. Ein E39 würde da aber vermutlich niemals reinpassen. Wie @paulbo038 gesagt hat: Den Klassikerstatus wird er vermutlich nie erreichen, da spielt ein E31 einfach in einer ganz anderen Liga und ist prädestiniert dafür.
  • Das erstaunliche ist ja, das der Markt da sehr schnelllebig ist.
    Das wiederum würde @M8-Enzo zu 100% recht geben.
    Denn, wenn jetzt der e39 von diversen Fachzeitschriften, als perfektes Winterauto zum runterhuren angepriesen werden, kann sich sicherlich jeder gut vorstellen, dass der Bestand in den nächsten 5-10 Jahren erheblich sinken wird. Ähnlich dem e34.
    Und dann hast du genau so eine Entwicklung. Da fällt mir auch gerade der Audi 80 oder Audi 100 ein, dessen Bestand in den letzten Jahren erheblich, aus den gleichen Gründen abgenommen hat.
    Und dann steigen die Preise, weil keiner damit gerechnet hat, dass die mal eine Wertanlage werden.
    Die ganzen Ostfahrzeige haben übrigens genau die gleiche Entwicklung gemacht.
    Als mein Vater ende der 90er Jahre seine Sammlung an Wartburg 353 auflöste, musste er noch 150DM an den Schrottplatz zahlen, damit der die 3 Fahrzeuge abholt.
    Heute wären die zwischen 7 und 10k€ wert.
    :D

    Es ist halt wirklich ein Risikogeschäft. Ähnlich wie Aktien. Du musst zum richtigen Zeitpunkt, den richtigen Wagen günstig kaufen.
    Und die Möglochkeit haben, den Wagen günstig, oder möglichst kostenlos bis zum Zeitpunkt des höchsten Wertes zu lagern.
    B( . )( . )BS
  • Ich hab mit Saisonfahrzeugen noch nie Probleme gehabt. Mein
    Spider ist seit 30 Jahren noch nie im Winter gefahren und läuft
    im Sommer ohne besondere Maßnahmen tadellos.

    Am Sonntag hab ich meinen 7er nach fast 2 Jahren wieder in Betrieb
    genommen - Batterie eingebaut, Schlüssel umgedreht, Auto ist sofort
    angesprungen und läuft ohne eine einzige Fehlermeldung perfekt.

    Mit dem 5er wird es dann ab nächstes Jahr umgekehrt sein, der wird
    zum Winterauto und der 7er zum Sommerauto.

    Und über Wertzuwachs oder Verlust mach ich mir bei Beiden ehrlich
    gesagt keine Sorgen, das ist bei den Preisen für die Autos auch in 10
    Jahren unerheblich. Wobei der 7er wahrscheinlich eher zulegt als der
    5er, denn gute E38 740er gibt es schon jetzt kaum noch.
    Gruß ahorn
  • Standschäden halte ich auch für einen Mythos. Klar, die Dichtungen und Gummis altern und werden spröde. Wenn der Wagen gestanden hat, werden solche Defekte gerne darauf zurückgeführt. Allerdings altern die Dichtungen und Gummis genauso, wenn der Wagen in Betrieb ist – wegen der Temperaturschwankungen aufgrund des warmen Motors vermutlich sogar noch viel stärker. Echte Standschäden (Rost im Motor, verharzter Kraftstoff, eingedicktes Öl …) treten nur nach seeehr langer Jahren Standzeit auf.
  • Ist wie bei einer Frau. Es gibt immer was jüngeres und hübscheres. Aber manchmal will man genau die und keine Andere. Der e39 ist halt nur der E39. Aber für mich die hübscheste Frau der Welt. Liegt im Auge des Betrachters. Vernünftige Menschen werden niemals mehr in das Fahrzeug stecken als der Restwert ist. Und beim E 39 ist der schnell allein in den Verschleißteilen erreicht. Ich gehöre zu der Fraktion fast um jeden Preis und mega unvernüftig. Mache würden behaupten dumm. Weil mit den Jahren kannst du dir dafür nen neues Chipgesteuertes Plastikauto kaufen, was durch jede drecks Umweltzone kommt. Ùnd ich muss/will ihn auch im Winter fahren. Wer rastet der rostet. Ein Auto kann sich auch kaputtstehen. Naja und außerdem......wer weiß wie lange er noch bei der übertriebenen Umweltpolitik fahren darf..... Daher nutze ich auch die Zeit im Winter. Nat . Hohlraum und Unterbodenkonserviert!!!
  • AmboldtM schrieb:

    Weil mit den Jahren kannst du dir dafür nen neues Chipgesteuertes Plastikauto kaufen, ........
    Das aber keiner von uns will :finger: :P :D . Habe dieses Jahr auch ü 3000 € in den Diggen investiert. Ja, viele verstehen uns nicht.

    Wenn man sich beim weglaufen nicht noch einmal umdreht, fährt man das falsche Auto. ***************** Winne - fährt BMW seit 1999 :trinken:
  • Ich habe meinen 530 auch abgemeldet bzw läuft auf Saison 04/10.
    Er ist mir zu schade dass ich ihn im Winter fahre. Da er absolut Rostfrei und sehr sehr selten ist mit dieser Ausstattung. (soweit ich weiß, gibt es keinen 2. so Ausgestattet ist)

    @M8-Enzo
    Mein Vater hat sich vor 12 Jahren einen 840i gekauft. Mit (damals wussten wirves nicht) einer seltenen Farbe/Ausstattung.
    Außen Barbadosgrün und innen eine Vollleder-Sport ausstattung in Barbadosgrün-Schwarz. Ist Traumhaft schön. Von diesem Fahrzeug wurden nur ca.300 Stück gebaut.
    Und er hat das CSI Paket ab Werk verbaut.
    Damals hat er ihn für 8500€ gekauft. Mit 150tkm.
    Heute sind wir bei 20t€ und mehr.

    Ich bin der meinung dass Seltene e39 auch mal richtig Wertvoll werden.

    Gruß
    Tom
  • @oldironman

    Siehst Du, - genau DAS ist der entscheidende Punkt!
    Der E39 wird nun immer älter. Damit verbunden sind eben nicht nur altersbedingte Schäden durch Verschleiß etc. und daß das Auto einfach nicht mehr optisch/technisch zeitgemäß ist im Vergleich zu den aktuellen Fahrzeugen.
    All diese ungünstigen Sachverhalte "fährt" und "nimmt" man quasi gezwungenermaßen mit wenn man heute einen E39 im Alltag fährt.

    Doch es gibt parallel auch eine neue und weitere "Entwicklung" - quasi zeitgemäß geschenkt. Nämlich, daß der Wertverlust - nun - nicht nur bei NULL liegt, sondern sich ggf. ins Gegenteil entwickelt. Dieses ist ein völlig neuer Aspekt der dann ggf. ein Türchen für neue Sichtweisen (ggf. Handlungsweisen?) öffnet. Man MUSS ja nicht sogleich seinen Alltags-E39 in Watte packen, - aber alleine DIESE neue Entwicklung, - dieses neue "Türchen", lädt doch gerade dazu ein einfach mal darüber nachzudenken ob man nicht doch ein wirkliches noch sehr gut erhaltenes und somit erhaltenswertes Schätzchen sein Eigen nennt, wo nun die Zeit gekommen ist das gute Stück nicht mehr den "Alltagsbelastungen" auszusetzen, aber eben auch nicht einfach abzugeben --- insb. die Topp-Modelle der E39-Reihe. Und das sehr wohl viele wirklich sehr gut erhaltene E39 auch heute vorhanden sind sehe ich ggf. nach wie vor aktuell hier wenn die Besitzer zu mir kommen.

    Wenn man zumindest mal VERSUCHT den Sachverhalt aus meinen Augen zu sehen, dann sollte einem bewußt sein, daß zumindest ein heute sehr gut erhaltener 540i, M5 oder ALPINA B10 / D10 quasi ein MÖGLICHES vergleichbares, oder zumindest ansatzweise ähnliches Potential hat wie damals mein 2002 Turbo.
    Mein 02-Turbo war damals zu dem früheren Zeitpunkt einfach nur eine Karre, ... eine "Lutsche" die zwar gepflegt wurde, aber im Alltag nicht nur für die Arbeit und zum Einkaufen benutzt wurde, sondern ich habe damit sogar einen Umzug gemacht und einen Bekannten geholfen seinen Wagen aus dem Graben zu ziehen, weil ich dachte mit den 170 Turbo-PS würde ich sein Auto schon herausziehen können ..... - bei dieser "Aktion" tänzelte damals das Heck meines Autos hin und her, die Reifen qualmten und quitschten und dann riß aufgrund der Zugbelastung auch noch der kleine Abschlepphaken hinten an meinem Turbo komplett weg ..... und wir lachten auch noch über diese "coole Aktion" ........ :wall: :cursing: Hier erkennt man vermutlich wie "SUPERSCHLAU" ich mich zu diesem Zeitpunkt mich verhalten habe und was ich von diesen Aussagen kompetenter Leute hielt die ankamen mit "Klassiker" und Wertsteigerung bla bla bla ........... ja sicher, ne Allerweltskarre die zwar Dampf hat aber nach jeder BAB-Fahrt sofort in die Werkstatt mußte, weil wieder irgendetwas anschließend nicht in Ordnung war .... - und so etwas wird (später) gesucht und hoch bezahlt .......... quatscht ihr mal weiter .....

    Joah, - war richtig "clever" & "schlau" von mir ...!

    Stellt Euch nur einmal bildlich vor IHR hättet den auch damals seltenen 2002 Turbo selbst gehabt und für läppische 8.000 DM - NICHT EURO! - wieder verkauft und nun seht IHR WIE RECHT!!!!!!!!!!!!!!!! die kompetenten Leute hatten wenn ihr heute seht, daß selbst 100.000 Euro für einen noch gut erhaltenen Turbo kein Phantasiepreis ist ... - die Preiskurve sogar aktuell auch deutlich weiter geht .... versetzt Euch bitte in genau diese Lage! WAS würdet IHR denn empfinden wenn ich nun selbst seht wie dämlich & bescheuert ihr damals wart ...?!

    Und nun versucht bitte erneut den Sachverhalt aus MEINEN Augen zu sehen wenn ich heute sehe wie so manch einer einen noch wirklich guten E39 540i oder sogar M5 bzw. ALPINA B10 hat und dieses dann quasi aus Spaß an der Freude im Alltag bewegt --- bzw. VERBRAUCHT. Da sollte doch nachvollziehbar sein, daß da in mir sofort "rote Lampen" angehen und den Verdacht äußere, daß der Besitzer sich scheinbar nicht im klaren darüber ist was er - VERMUTLICH- sich selbst und letztlich antut. Und das auch noch gerade in einer Zeit wo das Thema "fragliche spätere Rente" so aktuell geworden ist wie noch niemals zuvor ...

    MIR ist es ja im Grunde genommen vollkommen egal was die Leute ggf. mit ihren Schmuckstücken machen. Es ist vielmehr so, daß ich mich ausgesprochen freue wenn diese älteren Fahrzeuge unsere Straßen schmücken und man diese schönen Autos nach wie vor in Aktion fahren sieht!
    Von mir aus kann auch jeder mit einem Testarossa im Winter das Auto im Alltag benutzen, .... - da schaue ich doch nur zu gerne hin (naja, wer nicht ...?!)

    Ich kann mich selbstverständlich mit all meinen Ausführungen letztlich komplett irren! Das wird leider erst die sehr nahe liegende Zukunft zeigen. Aber die logisch nachvollziehbaren und unstrittigen Indizien sprechen nun mal eine andere Sprache.

    Gruß aus Werne

    Guido
  • Die Frage ist ja ob den Turbo heute auch noch hättest

    Vielleicht hättest du ihn ja schon vor 20 Jahren
    dann z.b für 20000 DM verkauft

    oder vor 10 Jahren für 25000 Euro abgegeben,
    wer weiss das schon
  • für mich ist der e39 momentan noch ein ziemlich ideales Alltagsauto:

    -fährt problemlos mit lpg, bzw. problemlos umrüstbar (natürlich nur als Benziner und laut Forum auch nur die 6-Zylinder-Motoren)
    -hat für mich persönlich einen technisch idealen Entwicklungsstand: alles drin, was ich brauche bzw. haben möchte (Klimaautomatik, elektrische Fensterheber, Tempomat, Sicherheitsausstattung wie ABS+Airbags) und zum Glück keine Assistenz- bzw. Bevormundungsfunktionen, die mir bei neueren Autos aufgezwungen werden würden.
    -technischer Aufbau ist relativ robust (Otto-Saugmotor mit Steuerkette ohne Turbolader, Injektoren und Hochdruckpumpen etc. welche im Fall eines Defekts horrende Kosten nach sich ziehen) und man kann an dem Auto selbst Wartung und Reparaturen erledigen
    -Optik, auch grade im Innenraum gefällt mir nach wie vor, ob andere das Auto altmodisch finden, ist mir komplett egal. Von den neueren Autos gefallen mir die meisten optisch gar nicht.

    mein 523 hat jetzt bald 300tsd. km runter und doch so einige Gebrauchsspuren in seinem 21-jährigen Leben davongetragen, ihn jetzt einzumotten zwecks Wertsteigerung bringt in diesem Fall wohl nichts. Bei den besser motorisierten und ausgestatteten Modellen mit weniger Laufleistung und gutem Zustand sehe ich schon Potential zu leichteren Wertsteigerungen, so richtig zulegen werden aber wohl nur die Topmodelle und M-Modelle.
    Bis auf die M-Modelle aber vermutlich auch nicht in dem Rahmen wie ein e24 oder e31. Man muss aber auch mal die Relation zu den Modellen sehen (e24 und e31 waren schon immer wesentlich seltener und teurer, e31 hatten wohl vor grob um 10 Jahren ihren Preistiefstpunkt, der aber immer noch wesentlich höher wie beim e39 war und um diese runtergerittenen Exemplare wieder in guten zustand zu versetzen, musste man wohl auch wesentlich mehr Geld investieren wie bei einem e39).
    Schaut man heute mal nach e34 mit M50B25 als Handschalter gibt's da nicht mehr viele und für brauchbare Exemplare werden doch schon wieder stolze Summen verlangt, auch die e30 sind richtig teuer geworden.
  • @oldironman

    Hätte ich nur ansatzweise das Wissen von heute bereits früher gehabt, dann hätte ich mit 100%iger Sicherheit den Turbo bis heute NICHT verkauft! Es ist wahrlich immer möglich einen Stellplatz zu finden, ggf. sogar kostenlos, und das Auto zweimal im Jahr laufen zu lassen und mit roten Nummern z.B. am Wochenende ein kleines Stück und ganz normal zu bewegen. So etwas kann man immer verbinden, - z.B. mit den überall stattfindenden Auto- und/oder Young-/Oldtimertreffen.

    So bleibt mir leider nur die Erinnerung früher einmal ein solches Auto gefahren zu haben .... - doch das bringt mir heute jedoch absolut gar nichts!

    Wenn man es WILL ist das alles überhaupt kein großer Aufwand und/oder ein komplexeres Problem das Auto über Jahrzehnte zu behalten.
    Man muß den Sachverhalt einfach nur verinnerlichen, - dann ergibt sich der Rest quasi von alleine.

    Aktuell steht mein 8er abgedeckt in einer klimatisierten Oldtimergarage mit anderen wirklichen Exoten aber auch werdende Klassiker. Es ist schon toll wenn ich da ebenfalls z.B. einen sehr gut erhaltenen Lancia Delta Integrale, oder auch einen Ferrari 308 etc. daneben stehen sehe. Der Besitzer der Oldtimergarage ist selbst ein "Freak" wenn es um alte Autos geht. Mehr über Hören/Sagen in BMW-Kreisen habe ich von ihm erfahren daß er noch Platz hat in seiner großen "Halle".
    Und wenn ich mir nun vorstelle ich hätte meinen Turbo noch ...... das wäre wirklich klasse!
    Aber da ich ja damals so "hochintelligent" war und mir selbst von wirklichen Experten nichts sagen lassen wollte, muß ich mich nun mal heute mit Erinnerungen begnügen.
    Aber ich habe daraus gelernt!! SO ETWAS passiert mir N I E !! wieder, - da kannst Du absolut sicher sein!

    Gruß aus Werne

    Guido

    PS: Übrigens: Wenn ich das Geld dafür hätte, dann hätte ich vor Kurzem einen BMW M3 E92 in schwarz/schwarz gekauft der mir für 35.000 Euro angeboten wurde und ich hätte diesen sofort konserviert und weggestellt! Der letzte Sauger-V8 mit 420 PS als Cabrio und ein "M" ....! Alles absolut original und erst 60.000 gelaufen aus erster Hand mit perfektem Checkheft!
    Zwar noch viel zu jung das Auto, aber DAS ist meiner Überzeugung eine ECHTE Aktie!!!
    Aber 35.000 Euro kann ich nicht stemmen und zur Bank gehe ich dafür nicht.
  • interessante Diskussion.

    Schön zu lesen.

    Für mich sind der e39 und mein zweiter Alltagsautos. Am Anfang war ich vom e39 auch begeistert, aber es haben sich Veränderungen ergeben. Verkaufen möchte ich ihn nicht, aber bei einem Unfall würde ich mir keinen zweiten kaufen.

    Es ist ein schönes Auto und auch gut.

    Ich hoffe aber, dass er nicht zu selten wird und damit Teile nicht mehr oder nur zu sehr hohen Preisen beschafft werden können.

    Eine Entwicklung, wie beim W124 würde schon zufriedenstellend sein.

    Aber eins muss man sagen: Trotz des Alters fahren noch sehr viele e39 herum. Das zeugt von ausgesprochen überdurschnittlicher Langzeitqualität!

    Kann nicht jedes Fahrzeug! Von daher von der Seite betrachtet schon jetzt ein Klassiker ;)
  • Hallo zusammen,

    Ich bin ja wirklich begeistert was für Eindrücke ich durch euch bekomme, bei eine doch simplen Frage.

    Ich muss ehrlich gestehen, dass ich mit antworten in Richtung „heckantrieb > Winter > keine gute Idee, oder dass er sich besonders schwer tut im Winter, oder oder oder.

    Dass ein anderer wesentlicher Faktor, die „Wertsteigerung“ hinzukommt und hauptsächlich diskutiert wird, finde ich sehr spannend.
    Es wird ein interessanter Vergleich herangezogen, zum 850iger. Da habe ich mir absolut neutral und laienhaft die Frage gestellt, ob man ein sportcoupe (wohl damals schon außergewöhnlich) mit einem ( in meinem Fall) Kombi vergleichen kann. Evtl. Kann ein Exot a la e39 M5 zum 850iger mithalten, aber ein 530iger Kombi (würde mir in die Karten spielen) bezweifle ich dann doch ein bisschen. Aber : Mann weiß ja nie :)

    Ich habe meinen dicken noch nicht so lange und fühle mich aber jetzt schon mit dem Auto pudelwohl und sehr sicher.
    Wie er sich im Winter verhalten wird, bleibt für mich abzuwarten, aber durch wichtige Regelsysteme wird es wohl im Alltag unspektakulär. Es sei denn man drückt die drifttaste (dsc).

    Ich werde meinen 530iger ordentlich behandeln und sauber halten und werde alles tuhen damit er sich wohl fühlt ( garagenplatz ist glaube ich schon ein wesentlicher “schonfaktor”). Aber irgendwie ist es dann doch für mich ein Fortbewegungsmittel, was unheimlich Spaß bringt es zu bewegen und vielleicht zu schade wäre, nur für ein paar Monate zu bewegen.

    Oder ist meine Ansicht nicht des e39 würdig ?
    Sagt mir was ihr denkt!

    Viele Grüße
    Denjo