Kleine Rostlöcher schließen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Der ist doch da komplett durch. Da ist weder mit verzinnen noxh mit zubraten irgendwas zu retten. Alles an Blech, was nicht glatt ist gehoert rausgeschnitten und ein Reparaturblech eingeschweisst. Wenn es vorne so aussieht, sind die Schweller hinten schon komplett durch.

      Fertan ist das schlimmste, was man machen kann! Haelt 1 Jahr und danach bricht alles weg.
    • Aber auch der ist kein Allheilmittel... Und um sicher zu gehen, dass nicht doch kleine durch gemauchelte Rostnester zu Überraschungen führen, gibt es passende Mittelchen, abseits von Fertan.
      Die BMW-Horde: 525i T (01-07) - 540i T (07-heute) - 540iA (09-heute) - 528i T (10-heute) - 520d T (18-heute)
    • Perlox öde besser phosporsäure kannst du aber nicht im Schweller anwenden da du es abwaschen musst. Entweder. Rausschneiden und neues Blech oder mit ovatrol konservieren. Und es ist egal welchen roststopper du verwendest du musst die immer wieder erneuern. Gibt nix auf dem Markt was mehrere Jahre hält.

      Oder doch gab es mal was vor Jahrzehnten war aber nicht so gesund hies Bleimening.
    • Kannst dir auch Phosphorsäure kaufen ist billiger und hat die gleiche Wirkung wie rostio perlox und wie das ganze Zeug heist. Aber Phosphorsäure Must du abwaschen also ist nichts für Hohlräume. Um Phosphorsäure einzudicken benutz ich tapetenkleister. Funktioniert besser als perlox da ich 98% Säure verwende. Aber schutzkleidung tragen mit Brille und Handschuhe.
    • Danke für eure Antworten!

      (Wobei @COB doch glatt mit seiner "Antwort" weitere Fragen aufgemacht hat......)

      Phosphorsäure kannte ich nicht, von daher habe ich mich nochmal kurz dazu schlau gelesen...

      Durch das K.S.-Depot hatte ich mich gelesen... darüber bin ich aber nicht "gestolpert"...

      Dieses Forum hat mich hiermit (vermutlich zum tausendsten mal) ein wenig schlauer gemacht!!! :thumbsup:

      Bleibt aber natürlich immer noch "relativ" mit mir... :lol:
    • Wenn die Säure pur verwendet wird, muss man aber sauber arbeiten, denn ab einem gewissen Konzentration greift die auch das gesunde Blech an, das ist ja nicht der Plan. Beim KSD gibts auch noch DEOX, kann man auch testen. Aber alle diese chemischen Entroster müssen abgewaschen werden, da sie ein Reaktionprodukt bilden und im Falle von Säuren sind das Salze, die dann wiederum die Feuchtiglkeit anziehen und nach längerer Wartezeit wieder zu Rost führen. Das Zeug heißt übrigens Pelox, ohne r und dann findet man das auch beim KSD. ;)
      Die BMW-Horde: 525i T (01-07) - 540i T (07-heute) - 540iA (09-heute) - 528i T (10-heute) - 520d T (18-heute)
    • Die gezeigten Roststellen sollten durch ein neues Blech ersetzt werden. Rostumwandler bringt nichts mehr und ist kein Zaubermittel.

      Wäre die Stelle nicht bis in die Poren zerstört.
      -Reinigungsscheibe / N. Keks (grob blank machen)
      -Sandstrahlpistole (falls man noch Rost Nester sieht)
      -Pelox RE Rostentferner

      Nun sollten die braune Pest verschwunden sein.

      Für die weiteren Schritte :
      -Schwemmzinnersatz (Teroson/Würth)
      Schirmt das Blech komplett ab und zieht kein Wasser. Unebenheiten können dabei auch ausgeglichen werden.
      -2K Epoxy Grundierung

      Spachtel hat auf Rost nichts zu suchen!