Welche Winterreifen in 235/45/17

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Welche Winterreifen in 235/45/17

    Moin,

    bin schonmal am überlegen welche Winterreifen ich für meine Styling 66 wählen soll. Geht speziell um die 17 Zoll Größe! Sprich 235/45/17 (mit 97V)
    Habe aktuell in der engeren Auswahl:
    die Dunlop Winter Sport 5
    und Goodyear UltraGrip Performance Gen-1.
    Sind letzlich beide vom gleichen Hersteller, somit vermutlich ziemlich gleich?! Profil sieht jedenfalls nur minimal unterschiedlich aus.
    Hatte bisher immer die Continental TS830P - waren nicht schlecht aber auch nicht der Oberhammer. Die beiden oben sind jedenfalls die Einzigen die ein B beim Reifenlabel Nässe bekommen haben. Bei den nassen Wintern hier im Norden.. :rolleyes:

    Hat jemand schon Erfahrung mit einem der Beiden gemacht oder kann was anderes empfehlen?
    Offizielle Reifentests sind auch immer so ne Sache.. Also frage ich lieber mal hier :) Ist ja eh auch immer mit Fahrzeug- und genaue Reifengrößenabhängig wie ein Reifen im Detail abschneidet.
    1x Touring - immer Touring
  • Vergiss die Label, dass fährst Du an Unterschied niemals raus.

    Die Conti gibt es in 97H bei Reifendirekt gerade für 103,- das
    Stück - da würde ich nicht überlegen.
    H reicht doch völlig aus - kann man auch mal 250 mit fahren :D !

    Bin immer nur Dunlop und Conti gefahren, finde es gibt keine
    besseren Winterreifen. Einmal Michelin auf dem E38 - im Schnee
    eine einzige Katastrophe, kann man völlig vergessen.
    Gruß ahorn
  • Ich hab mir heute die Ultragrip Performance Gen-1 gekauft, allerdings in 225/55 R16. Wenn es ihn gegeben hätte, hätte ich mich wohl für den Continental TS 860 entschieden, aber ich glaube mit dem Goodyear macht man da auch nix falsch. Er bekommt eigentlich überall gute Kritiken.
  • quentin_fotograf schrieb:

    die Dunlop Winter Sport 5und Goodyear UltraGrip Performance Gen-1.
    Sind letzlich beide vom gleichen Hersteller, somit vermutlich ziemlich gleich?! Profil sieht jedenfalls nur minimal unterschiedlich aus.
    Rolls Royce und BMW sind auch die gleichen Hersteller...
    Nur weil irgendwo die Muttergesellschaft gleich ist oder sie sogar von den gleichen Bändern laufen, sind es bei weitem nicht die gleichen Produkte. Ich finde solche Behauptungen sehr grenzwertig, nicht nur bei Reifen, sondern generell.

    Zum Thema:
    Ich habe die letzten 2 Winter den Dunlop Wintersport 4D auf meinen 17"ern gefahren und absolut keine Probleme. Habe auch seit Kauf nur Dunlop Winterreifen drauf und bin davon voll überzeugt. Je nach Profilstand wird es diesen Winter oder nächsten Winter die 5er geben.

    Grundsätzlich fahre ich meine Reifen auch im höchstmöglichen Geschwindigkeitsindex, schlicht weil bei höherer Geschwindigkeit die Traglast anteilig abnimmt. Und wenn ich gut beladen mit einem H-Reifen 240 fahre, ist das mehr als nur Leichtsinn.
  • ahorn1600 schrieb:

    Vergiss die Label, dass fährst Du an Unterschied niemals raus.
    Der Unterschied zwischen zwei Reifenlabel-Klassen beträgt ca. 4,5 Meter Bremsweg aus 80 km/h.


    ahorn1600 schrieb:

    H reicht doch völlig aus - kann man auch mal 250 mit fahren !
    Naja, mit V auf jeden Fall ^^ und dann ist es zudem noch nen B statt C wie bei Conti. Mit nem H würde ich nicht so schnell fahren, sind dann auch noch 94er und Traglast nimmt rapide ab. Reicht dann beim 40er lange nicht mehr aus.
    Die Goodyear bekomme ich auch für rund 100. :)



    VincentVega schrieb:

    Rolls Royce und BMW sind auch die gleichen Hersteller...
    Nur weil irgendwo die Muttergesellschaft gleich ist oder sie sogar von den gleichen Bändern laufen, sind es bei weitem nicht die gleichen Produkte. Ich finde solche Behauptungen sehr grenzwertig, nicht nur bei Reifen, sondern generell.

    Zum Thema:
    Ich habe die letzten 2 Winter den Dunlop Wintersport 4D auf meinen 17"ern gefahren und absolut keine Probleme. Habe auch seit Kauf nur Dunlop Winterreifen drauf und bin davon voll überzeugt. Je nach Profilstand wird es diesen Winter oder nächsten Winter die 5er geben.
    Dann sind die Goodyear aber die RollsRoyce und Dunlop die BMW Reifen :P Goodyear vertreibt beide, wenn du Dunlop Reifen als Händler bestellst rufst du bei Goodyear an ;) genauso auch für Fulda.

    Gut, Dunlop war eigentlich auch mein Favorit. Einfach weil "Sport" drauf steht :lol: wären allerdings teurer wie die Goodyear und wenn effektiv nicht besser tuts nicht Not. Daher die Frage hier nach Meinungen zu den beiden Reifen oder evtl. auch ganz andere. Nur wie gesagt, als 235/45/17 97V sind das die Einzigen beiden mit Nass B die ich gefunden habe. Ist hier im Norden durchaus auch wichtiger der Grip bei Nässe als auf Schnee. Und Eis oder Schnee werden die auch gut sein wie andere vollwertige Winterreifen á la Conti wie ich sie vorher hatte. Hoffe ich jedenfalls. Nagut, irgendwie überlege ich doch wieder bei Conti zu bleiben :D dann aber den neuereren 850P
    Vielleicht lese ich doch nochmal die neuen Reifentests die jetzt bald wieder erscheinen werden und lasse doch mehr die Schnee, Eis Ergebnisse mit einfließen :whistling:
    Interresiert mich aber auch was andere so auf ihre 17 Zoll drauf machen diesen Winter und warum :kaffee:
    1x Touring - immer Touring
  • Wenn dann wäre BMW Goodyear, da Mutterkonzern.

    Also auch auf Schnee kann ich bei den 4D nichts negatives berichten. Und die waren schon ein echter Fortschritt zu den 3D.
    Ich denke aber auch, egal welchen von den beiden man nimmt, wirklich falsch macht man da nichts. Sind beides sehr gute Reifen.
  • Schnelllauftests für Reifen sehen so aus, dass sie auf dem Prüfstand 1 Std mit ihrer max. zulässigen Geschwindigkeit laufen und danach jeweils 10 km/h schneller in 10 Minuten Intervallen bis sie kaputt gehen.
    Das schafft man auf der Straße niemals.
    Fahre auf dem 740er immer H Reifen in der schmalsten Ausführung - 215/65/16 - und bin schon zigmal V-Max gefahren. Kommt er mit den kleinen Schlappen auch schneller hin :D
    Also da muss man sich keine Sorgen machen, die Reifen haben mehr als genug Reserven!
    Gruß ahorn
  • ahorn1600 schrieb:

    Schnelllauftests für Reifen sehen so aus, dass sie auf dem Prüfstand 1 Std mit ihrer max. zulässigen Geschwindigkeit laufen und danach jeweils 10 km/h schneller in 10 Minuten Intervallen bis sie kaputt gehen.
    Das schafft man auf der Straße niemals.
    Fahre auf dem 740er immer H Reifen in der schmalsten Ausführung - 215/65/16 - und bin schon zigmal V-Max gefahren. Kommt er mit den kleinen Schlappen auch schneller hin :D
    Also da muss man sich keine Sorgen machen, die Reifen haben mehr als genug Reserven!
    Danke für die Aufklärung.
  • Wieso eintragen. Das ist die Standartbereifung vom 728i und als Winterreifen auf dem 740 zugelassen. Nur der 750er muss mindestens 235/60/16 fahren.
    Bei Regen und Schneematsch und im Schnee die optimale Größe, außerdem kann man einigermaßen leicht Schneeketten aufziehen. Hab ich schon öfter gebraucht und das möchte ich nicht mit größeren Reifen machen müssen. Ist so schön kaum Platz im Radkasten.
    Aus dem Grunde fahr ich auch auf dem 5er 205/65/15, das reicht im Winter allemal. Hättest die Jungs letztes Jahr beim Skilaufen mal sehen sollen, wie sie versucht haben, ihre Ketten über 17 Zoll Räder zu wuchten, da war ich schon am Lift :D
    Gruß ahorn
  • ahorn1600 schrieb:

    Schnelllauftests für Reifen sehen so aus, dass sie auf dem Prüfstand 1 Std mit ihrer max. zulässigen Geschwindigkeit laufen und danach jeweils 10 km/h schneller in 10 Minuten Intervallen bis sie kaputt gehen.
    Das schafft man auf der Straße niemals.
    Fahre auf dem 740er immer H Reifen in der schmalsten Ausführung - 215/65/16 - und bin schon zigmal V-Max gefahren. Kommt er mit den kleinen Schlappen auch schneller hin :D
    Also da muss man sich keine Sorgen machen, die Reifen haben mehr als genug Reserven!
    Also nach ECE sieht der Test ganz anders aus, ich finde auch, es ist schlimm genug selbst so zu fahren, aber dass anderen noch zu empfehlen?

    ECE sagt:

    Anfangsprüfgeschwindigkeit: vorgesehene Höchstgeschwindigkeit des Reifentyps (siehe Absatz 2.29.3 dieser Re-
    gelung) vermindert um 40 km/h bei der glatten Prüftrommel mit 1,70 m ± 1 % Durchmesser oder um 30 km/h
    bei der glatten Prüftrommel mit 2,00 m ± 1 % Durchmesser;
    2.5.3 Geschwindigkeitsstufen: 10 km/h;
    2.5.4 Prüfdauer für jede Geschwindigkeitsstufe, außer der letzten: 10 Minuten;
    2.5.5 Prüfdauer für die letzte Geschwindigkeitsstufe: 20 Minuten;
    2.5.6 höchste Prüfgeschwindigkeit: für den Reifentyp vorgeschriebene Höchstgeschwindigkeit, vermindert um 10 km/h,
    bei der glatten Prüftrommel mit 1,70 m ± 1 % Durchmesser, oder vorgeschriebene Höchstgeschwindigkeit bei der
    glatten Prüftrommel mit 2,00 m ± 1 % Durchmesser.
    2.5.7 Bei Reifen, die für eine Höchstgeschwindigkeit von 300 km/h (Symbol für die Geschwindigkeitskategorie Y)
    geeignet sind, beträgt die Testdauer bei Anfangsprüfgeschwindigkeit jedoch 20 Minuten und in der letzten
    Geschwindigkeitsstufe zehn Minuten.
    2.6 Bei der zweiten Prüfung (siehe Absatz 6.2.1.1) zur Beurteilung der Leistungsfähigkeit eines Reifens, der für
    Geschwindigkeiten von mehr als 300 km/h geeignet ist, ist folgendes Verfahren anzuwenden:
    2.6.1 Auf die Prüfachse wird eine Last aufgebracht, die 80 % der größten zulässigen Tragfähigkeit entspricht, die der
    vom Reifenhersteller angegebenen Höchstgeschwindigkeit zugeordnet ist (siehe Absatz 4.1.15 dieser Regelung).
    2.6.2 Die Prüfung ist ohne Unterbrechung wie folgt durchzuführen:
    2.6.2.1 zehn Minuten von der Geschwindigkeit 0 bis zu der vom Reifenhersteller angegebenen Höchstgeschwindigkeit
    (siehe Absatz 4.1.15 dieser Regelung),
    2.6.2.2 fünf Minuten bei der höchsten Prüfgeschwindigkeit.
  • Du darfst es gerne anders machen!!

    Und auch mit Deiner Definition wirst Du einen Reifen auf der Straße nicht durch höhere Geschwindigkeiten kaputt fahren-ausgeschlossen.

    Also alle entspannen und jeder so wie er es gerne hätte.
    Gruß ahorn
  • Beim Adac Sommerreifentest 2018 haben zwei den Schnellauftest nicht bestanden:


    ADAC schrieb:

    Der Infinity Ecosis und der Vredestein Sportrac 5 schafften den ADAC Schnelllauftest nicht. Der ADAC Test lehnt sich an die gültige ECE-Norm an, simuliert aber bei dem Hochgeschwindigkeitstest mit einem geringeren Luftdruck, mehr Radsturz und längerer Laufzeit auf dem Rollenprüfstand eine Belastung, die im realen Autofahrerleben durchaus vorkommen kann. Immerhin: Die laschere ECE-Norm schafften beide.
  • Solche Reifen kauft man ja auch nicht!

    Das ist an der falschen Stelle gespart, ich fahre seit jahrzehnten ausschließlich Conti, Dunlop oder Nokian und hatte damit noch nie Probleme.

    Einmal Michelin Alpine auf dem 7er versucht, weil es ein unschlagbares Angebot war - nie wieder, waren im Schnee katastrophal zu fahren.

    Kaputt gegangen - trotz Vmax Überschreitung - ist bis jetzt keiner!!

    P.s.: Bei Sommerreifen fahre ich natürlich den vorgeschriebenen Speed Index.
    Gruß ahorn
  • Warum handhabst du es bei Sommer- und Winterreifen anders? Bin mit meinen Conti TS830P noch überall durch gekommen, kann nicht klagen. Kollege schwört auf seine Michelin aufm E60, allerdings auch 18".
    Kranplätze müssen verdichtet sein!

    „Alles Komplizierte ist unnötig. Alles Notwendige ist einfach - genau wie mein automatisches Gewehr.“ ―Michail Kalaschnikow
  • Weil ich bei Winterreifen die Wahl habe. D.h. H- Index für den 7er und T für den 5er. 210 bzw. 190 reichen im Winter völlig aus und die Reifen sind günstiger.
    Bei Sommerreifen hat man die Wahl ja nicht, da muss man den eingetragenen Index Fahren, sonst verliert man die Zulassung.
    Gruß ahorn
  • Habe seit zwei Wintern die Dunlop Winter Sport 5 in 235/45/17 97V auf Styling 66.

    Fahren sich gut, mit Grip keine Probleme.
    Nur das Bremsgefühl wird vergleichsweise sehr schwammig, vermutlich da der Reifen extrem hohe Profilblöcke besitzt und sehr weich in der Mischung ist.

    Das war bei meinem Vorgänger Hankook Winter icept evo in selber Größe nicht der Fall.

    Auch Sägezahn auf der Vorderachse ist bei meinen Dunlop schon nach einer Saison stark ausgeprägt, trotz neuer Sachs Stoßdämpfer klang es schon nach einer Saison beim fahren ziemlich nach Kreissäge. :/

    Aber von den Fahreigenschaften her bislang keine Probleme bei fast nur Autobahn und auch mal österreichische Alpen.