Anlasser tauschen - Schlauch im Weg

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Anlasser tauschen - Schlauch im Weg

    Hallo zusammen,
    ich war bisher immer stiller Mitleser und habe mich für diesen Beitrag angemeldet.
    Kurz zu mir ich bin Grob-Schlosser, ein richtiger Autoschrauber bin ich leider nicht.
    Ich habe seit längeren Probleme mit dem Wegspringen meines E39 525d Touring BJ 2001 Autmatik 320k km. Soweit ich weiß ist ein Glühkopf im A*****. Diesen zutauschen soll aber eine Hurenarbeit sein, ich selber kanns vermutlich nicht und Werkstattkosten dies machen zu lassen stehen angeblich in keiner vernünftigen Relation zum Restwert des Autos. Im Winter hab ich das Auto einmal beim Weglassen nachdem die Gute etwas länger im freien Stand, geschunden bis die Batterie leer war. Die Batterie war zu dem Zeitpunkt auch schwach. Nachdem ich die Batterie wieder flott gemacht habe, habe ich das Auto wieder wegbekommen. Seitdem springt mein E39 aber gelegentlich nicht mehr beim ersten Mal weg, zuerst nur jedes zehnte Mal, mittlerweile jedes dritte Mal.
    Meine Vermutung ist das der Anlasser bei der Aktion im Winter vlt. nen Schlag wegbekommen hat und nicht mehr die Kraft hat die Kurbelwelle wegzudrehen, wenn der Zylinder mit dem nicht funktionsfähigen Glühkopf ungünstig steht. Es hört sich für mich so an, als ob das Ritzel des Anlassers einrastet aber der E-Motor durchgeht, ähnlich wie wenn ich den Bohrkopf von einem Akkubohrer festhalte und ihn antrieben will. Das Auto springt entweder gleichbeim ersten Mal weg oder ich muss den Anlasser drei bis viermal bemühen bis das Auto wegspringt. Die Zähne am Ritzel von Anlasser scheinen mir in Ordnung zu sein. Die Zähne am Schwungrad scheinen soweit ich sie bisher gesehen habe auch in Ordnung zu sein.
    Den Anlasser habe ich ausgebaut mal ans Ladegerät rangehängt und weggelassen. Hat jedesmal tadellos funktioniert.
    Nun zu meinen Fragen:
    Ich habe mir einen neuen Anlasser besorgt und will diesen nun einbauen (von Oben). Beim Ausbau war mir ein Schlauch im Weg, den ich nicht abgeklemmt bekommen habe, konnte zwar um den herum fummeln aber wenn ich den abbekommen könnte, wäre das Arbeiten gleich schöner. Anbei ein Foto. Wie bekomme ich diesen Verschluss auf oder ist das doch verpresst? Habe mich nicht getraut mit viel Kraft daran rum zu fummeln, am Ende hole ich mir nur noch ein weiteres Problem ins Haus wenn ich den abbreche...
    bloeder_Schlauch.JPG

    Was haltet ihr von meiner Schadensanamnese, macht die Sinn oder übersehe ich etwas Fundamentales ?

    Wie kann ich den die Kurbelwelle beim Automatikgetriebe umdrehen, damit ich alle Zähne (ich glaube wie gesagt die Zähne sind in Ordnung) am Schwungrad mal zur Sicherheit gesehen habe?

    Über jegliche Antwort, Hilfestellung und Anregung würde ich mich sehr freuen!
    Vielen Dank! :danke:

    Viele Grüße

    LallingerObst

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von LallingerObst ()

  • Der Schlauch hat nach unten weg eine Klammer, diese einfach 1cm rausziehen, dann geht der Schlauch runter. Ist ein Schnellverschluss.


    LallingerObst schrieb:

    Was haltet ihr von meiner Schadensanamnese, macht die Sinn oder übersehe ich etwas Fundamentales ?
    macht Sinn.


    LallingerObst schrieb:

    Wie kann ich den die Kurbelwelle beim Automatikgetriebe umdrehen, damit ich alle Zähne (ich glaube wie gesagt die Zähne sind in Ordnung) am Schwungrad mal zur Sicherheit gesehen habe?
    Brauchste nicht, da geht nix kaputt - das schafft der Anlasser nicht. Aber falls doch: einfach Automatik auf N und dann vorne an der 27er Kurbelwellenschraube drehen, welche den Schwingungsdämpfer auf der KW hält (die Keilriemenscheibe unten)