Kaufberatung Polierpads etc.

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Kaufberatung Polierpads etc.

      Hallo,

      meine bisherigen Autopoliturerfahrungen beschränken sich auf das Auftragen den üblichen Kombi-Polituren (also Politur + Wachs in einem) aus dem Baumarkt per Hand.
      Nun möchte ich unsere Autos mal richtig polieren und habe zu dem Thema etwas im Internet gelesen, bin aber noch nicht so richtig schlüssig, was ich an Zubehör brauche, besonders welche Pads ich kaufen soll.
      Ich hatte vor, als Politur ein Set von Menzerna zu nehmen (3 Stufen: Heavy Cut, Medium Cut und Super finish) und anschließend ein Autowachs (noch keine Entscheidung für ein Produkt getroffen) aufzutragen.

      erste Frage: in den Politurflaschen sind jeweils 250ml, reicht das für 3 Autos (e39 Limo, e46 Cabrio und Seat Exeo Kombi)?

      zweite Frage: ich habe eine Rotationspoliermaschine mit M14-Gewindeaufnahme und einem 180er Klettteller.
      Dafür gibt es jede Menge unterschiedliche Pads (gewaffelt, glatt, Diamantmuster und das jeweils in verschiedenen Härten, außerdem noch Pads mit Fell), was nimmt man wofür und reicht ein Pad pro Politurdurchgang, falls nicht: wie
      merke ich, dass ich ein neues Pad nehmen muss ?

      dritte Frage: das Wachs wird, soweit ich gelesen habe, per Hand aufgetragen, was nimmt man dafür (Microfasertuch oder was anderes?)


      Viele Grüße
    • Hi,

      die Menzerna- Polituren hatte ich nach einer Empfehlung hier aus dem Forum auch ausprobiert, die erfordern ein bisschen Einarbeitung, haben mich aber echt überzeugt. Je nach Lackzustand kommst Du da mit 250ml locker hin. Ich fahre damit nicht auf Detailing Wettbewerbe, daher komme ich je nach Zustand des Lacks auch mit 2 Durchgängen hin. Wichtig ist, dass Du nicht zu viel Politur auf einmal nimmst. Und Heavy Cut auch nur da, wo es nötig ist.
      Pads haben wir passend zur Politur genommen, Lake Country Orange Cutting Pad in glatt harmoniert bei uns gut mit der Heavy Cut, für die fine cut oder das Finish dann eben leichtere.

      Den Pad Cleaner von Chemical Guys finde ich auch super, die Pads sind nach 8 kompletten Segelflugzeugen diesen Winter immernoch top, ich passe aber auch gut drauf auf.

      Das Menzerna Carnaubawachs trage ich mit einem Aplikatorschwamm oder einem weichen Tuch von Hand auf, gut ablüften lassen, und dann mit einem weichen Microfasertuch nachpolieren.

      Es gibt auch noch das Route66 Wachs, das ist flüssiger und absolut idiotensicher in der Anwendung, aber das Menzerna hält bei mir ein bisschen länger, bilde ich mir ein...

      Viel Erfolg, Gruß Ben
    • Ich bin kein Experte was das angeht, habe aber gerade vor ein paar Tagen auch meinen endlich mal grob poliert, weil der Lack völlig fertig war/ist.

      Habe die Poliermaschine eines Freundes geliehen und Sonax Lackreiniger Politur. Dann so ein schwammartiges Pad. Wenn das Pad beladen war, habe ich es einfach gründlich ausgewaschen, das hat super funktioniert. Nach der Grobarbeit habe ich überschüssiges, trockenes, Mittel abgewischt und dann mit einem Fell nachpoliwrt, hat gut funktioniert für den Anfang.

      Das Wachs habe ich (sicher nicht der richtige Weg, sondern in Zeitnot so gemacht, dass überhaupt was drauf ist, vorerst) einfach mit einem Mikrofasertuch aufgetragen. Ich hatte vergessen, eine Sprühflasche mitzunehmen und mal nachzuschauen, was man da am besten nimmt. Hat trotzdem geklappt und hält.

      Mit dem Vorgehen erfülle ich sicher nicht die Ansprüche eines erfahrenen Autopflegers, konnte aber einen großen Schritt Richtung gepflegtem Lack gehen. Als (leider momentan) Laternenparker bin ich froh, dass jetzt tatsächlich deutlich weniger Dreck auf der Karre hängt und die Aktion war nicht teuer.
    • Ein Nachtrag noch: die Rotationspolierer haben gegenüber den Exzenterpolierern mehr Abtrag, besonders an Kanten muss man damit
      vorsichtig sein, und die Drehrichtung beachten, dass man nicht gegen die Kante arbeitet.
      Die Rotationspolierer mit groberen Polituren hinterlassen dann auch leichter Hologramme, das lässt sich aber vermeiden, wenn man in mehreren Richtungen arbeitet, und mit einer feineren Politur genug Geduld hat.

      Viel Erfolg!
      Gruß Ben
    • Ja, so ähnlich. Ich habe es ordentlich ausgerungen und dann jedes Mal mindestens 10min in die pralle Sonne gelegt. Außerdem kann man es auf die Maschine machen und diese kurz drehen lassen (Exzenter). Dadurch wird das pad fast ganz trocken, da das Wasser abgeschleudert wird.
      Es machte bei mir aber auch nichts, wenn etwas Restfeuchte drin war. Das Poliermittel funktioniert trotzdem, ist ja ein mechanisches Prinzip wie z. B. Zahnpasta.
    • Aufm Rotationspolierer saust Du Dir halt alles im 3m Umkreis ein, wenn es nass ist. ;)

      Halbe Minute bei voller Drehzahl, und das pad ist ausreichend trocken...

      Achte darauf, dass Du das Poliermittel immer abschnittsweise bis zum Ende verarbeitest. Die Schleifkörper sind porös, und zerfallen beim Arbeiten, das heisst, die sind erst grob, und werden dann immer feiner, also
      Immer schön kleine Bereiche...

      Gruß Ben
    • Zu deiner Poliermaschine und den Polierpads kann man nicht viel sagen, außer dass du mit einer Rotationspoliermaschine besonders an Kanten aufpassen musst, da sie mehr Lackabtrag hat als eine Exzenter Poliermaschine. Vielleicht wäre es eine Option eine günstige Exzenter Maschine zu kaufen? Vielleicht gerade auch, weil ein 180er Teller ziemlich rießig ist... an engen Stellen wird es eher schwer werden da ordentlich beizukommen. Mit einer Rota sollte man nämlich auch nicht zu stark verkanten, sonst hat man gleich das Auto voller Hologramme.

      Die 250ml Flaschen reichen auf jeden Fall für die von dir genannte Anzahl von Autos. Bei Menzerna Polituren ist es so, dass sie gerne etwas härtere Polierpads mögen. Ich gehe mal davon aus, du hast so ein typischen Set mit einem ganzen Haufen Schwämmen gekauft. Da sind die Pads meistens relativ Weich. Ich würde also das weichste Pad gar nicht benutzen. Da Härteste für die Heavy Cut und das mittlere für medium und Finish.

      Wenn du ein Hartwachs nimmst, trägst du das mit der Hand auf. Sollte beim Wachs kein Auftragsschwamm dabei sein kannst du dir auch Auftragspads kaufen - einfach mal nach "Mikrofaser Wachs Applikator" suchen.
      Es gibt viele gute Autowachse. Empfehlen würde ich dir ein Hybridwachs, da dort sie Standzeit beträchtlich länger ist. Beispielsweise Wachs von Neowax oder Collonite476s
      Zum abtragen der Wachsreste nimmst du dann ein Microfasertuch. Wachs aber erst nach Herstellerangaben bzw. ca 10min antrocknen lassen.
    • Noch habe ich keine Pads gekauft, da ich nicht wusste, welche ich nehmen sollte. Ich lese jetzt heraus, eher härtere Pads zu nehmen und ggf. kleinere (den kleineren Teller kann ich ja kaufen, ist Standard-Anschluss mit M14 Gewinde). Ich habe schon gelesen, dass man mit der Rotationsmaschine vorsichtig sein muss, ich dachte, dass ich nur das Eigengewicht der Maschine als Anpressdruck nutze und nicht zusätzlich draufdrücke und immer im Kreuzgang die Flächen bearbeite, dann sollte hoffentlich nix passieren.
      was ist mit den Fell-Pads? brauche ich die und wenn ja wozu?

      Viele Grüße