Privates Projekt *540i*

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ja, das Vorhaben hört sich schon deutlich vernünftiger an ;)
      Wenn man eben nicht alles selber machen kann (oder es eben professionell machen lassen will) geht schon viel Geld für den Arbeitsaufwand verloren.
      Das mit dem Navi würde ich mir wirklich gut überlegen. Klar nichts geht über Original und wie @Sebastian99 schrieb, gibts bis heute aktuelle Karten. Will man nur Navigieren reicht das. Aber wenn man auf Funktionalität setzt (BT Telefonie, Musik, Internet, DAB, DVBT...) sollte man vielleicht den Weg über XTrons und iBus App wählen. Das macht wirklich was aus. Außerdem kannst du dir dann einen Wagen ohne Navi suchen, was den Preis vielleicht etwas drückt und den Einbau des XTrons auch noch einfacher macht (vom Ausbau des Halterahmens mal abgesehen ;) ). Und es kommt optisch dem Original schon recht nahe.
      Kabelbäume muss man gucken. Pauschal alle zu ersetzen halte ich für nicht sinnvoll. Heißt zwar immer wieder dass die bröselig werden aber das merkt man quasi on the fly beim Zerlegen... was man zwangsläufig macht, wenn man komplett rostbehandeln und lackieren will bzw. wenn der Motor überholt wird. Will man das nicht zerlegen, würde ich mich erst um die Kabel kümmern, wenn ein Fehler auftritt... könnte nämlich genau so gut sein, dass das nie passiert.
      Suche Innenausstattung
      lichtgelb, sandbeige, zimt oder schwarz
    • AC520 schrieb:

      vll zu teuer auf den ersten Blick.
      Würde ich nicht sagen. Schau mal, was daran gemacht wurde. U.a. war er beim Andi in Ilsede, das sagt schon viel - da war ein "Spezi" dran :top: . Das rechtfertigt schon "fast" den Preis.

      Wenn man sich beim weglaufen nicht noch einmal umdreht, fährt man das falsche Auto. ***************** Winne - fährt BMW seit 1999 :trinken:
    • Mir stellt sich da als allererstes die Frage warum man sich 2016 nen 40er kauft, nen haufen Geld reinsteckt (Zitat: "Allein in meinem Besitz mehrere tausend Euro investiert") um ihn dann 2 Jahre später wieder zu verkaufen? ?(
      Warum wurde das Getriebeöl z.B. gleich 2x gewechselt? Klar, kann man machen wenn man auf Nummer sicher gehen möchte, trotzdem erstmal komisch.
      Aber was mich am meisten abschreckt ist, dass einerseits die Individual-Ausstattung mit Seltenheitswert angesprochen wird aber andererseits manches einfach nicht mehr original ist. Aber gut, es gibt einfach Leute die auf sowas Wert legen, andere nicht (beides hat seine Gründe und Berechtigung).
    • Ich sehe da nichts merkwürdiges bei. Er will ihn verkaufen und gut. Das hinterfragt man einfach nicht, ist doch völlig legitim. Das er viel hat machen lassen, ist doch ok. Dem Neuen Besitzer kann es doch nur recht sein.
      Man kann natürlich auch ne Grotte für 3000 € kaufen und dann nochmal 10.000 € versenken. Ich würde daher immer zu einem Wagen mit ordentlicher Historie tendieren, auch wenn er etwas teurer ist :trinken: .

      Wenn man sich beim weglaufen nicht noch einmal umdreht, fährt man das falsche Auto. ***************** Winne - fährt BMW seit 1999 :trinken:
    • El_Beaterino schrieb:

      Mir stellt sich da als allererstes die Frage warum man sich 2016 nen 40er kauft, nen haufen Geld reinsteckt (Zitat: "Allein in meinem Besitz mehrere tausend Euro investiert") um ihn dann 2 Jahre später wieder zu verkaufen? ?(
      Warum wurde das Getriebeöl z.B. gleich 2x gewechselt? Klar, kann man machen wenn man auf Nummer sicher gehen möchte, trotzdem erstmal komisch.
      Aber was mich am meisten abschreckt ist, dass einerseits die Individual-Ausstattung mit Seltenheitswert angesprochen wird aber andererseits manches einfach nicht mehr original ist. Aber gut, es gibt einfach Leute die auf sowas Wert legen, andere nicht (beides hat seine Gründe und Berechtigung).
      vll hat er ja nicht gewusst, dass er den so schnell wieder verkaufen muss. Es gibt manchmal Situationen im Leben, in die man ver- oder unverschuldet gerät und man Geld braucht.

      Aber das mit dem zweimaligen Getriebeölwechsel ist ein Argument....
    • winne65 schrieb:

      Das hinterfragt man einfach nicht, ist doch völlig legitim.

      winne65 schrieb:

      Ich würde daher immer zu einem Wagen mit ordentlicher Historie tendieren
      Das widerspricht sich meiner Meinung nach...

      AC520 schrieb:

      Es gibt manchmal Situationen im Leben, in die man ver- oder unverschuldet gerät und man Geld braucht.
      Ja und das ist auch völlig legitim, nicht falsch verstehen, ich würde deshalb das Auto auch nicht gleich von der Liste streichen... ich würde das halt nur vorher mal beim Verkäufer mit ansprechen.

      Aber gut, der 40er aus dem Angebot soll ja jetzt hier nicht das beherrschende Thema werden, sondern die Pläne des TE.

      Ich hatte mir so eine Rundumerneuerung mit meinem auch schonmal "ausgemalt", aber wenn dann lohnt sich sowas meiner Meinung nach nur, wenn man ihn danach nicht mehr als daily driver fährt, sondern so wie z.B. Repsol-Bird als Sommer-/ Schönwetter- / Wochenendauto. Den würde ich dann nämlich auch nicht gern auf nem Supermarktparkplatz abstellen. Und dafür fahr ich mein dickes Baby einfach viel zu gern jeden Tag 8o :love:
    • El_Beaterino schrieb:

      Das widerspricht sich meiner Meinung nach...
      Da widerspricht sich doch nichts ;) . Mit dem hinterfragen meinte ich, das es dem Käufer wurscht sein sollte, warum er den Wagen verkauft. Das hat mit der Historie doch nichts zu tun. Die sieht aber wirklich gut aus, zumal der Wagen beim Andi war ( Insider wissen da bescheid :trinken: ).

      Wenn man sich beim weglaufen nicht noch einmal umdreht, fährt man das falsche Auto. ***************** Winne - fährt BMW seit 1999 :trinken:
    • Grundsätzlich zu dem Vorhaben: Ich habe gerade unvernünftigerweise einen Haufen Geld in die Karosseriesanierung meines 530 gesteckt (330.000) km auf der Uhr damit der bis zum H und darüberhinaus kommt.
      Da musste ich teilweise auch mit Neuteilen arbeiten, da die braune Pest nach vielen Jahren Winterbetrieb und draußen stehen doch massiv zugeschlagen hat. U. a. 3 neue Türen, ein Schweller und beide hinteren Seitenwände (Schiebedach, Tausch von Stahl auf Glas, und Motorhaube habe ich von einem anderen Fahrzeug genommen).
      Im Anschluss komplett in der original Farbe lackiert. Da sind wir mit dem erneuern der Dichtungen und anderer Kleinteile ruckzuck bei einem Fünfstelligen Betrag. Ich kann die Arbeiten nicht selber machen und musste diese machen lassen. Allein die Arbeitszeit lag bei > 80 Stunden. Kann man dann ja ausrechnen was zusammen kommt.

      Daher an den TE: Kauf was immer Du magst, aber sieh zu das die Substanz gut ist, so wie es andere hier auch schon gesagt haben. Den Kauf einer Ranzkarre bereust Du sonst schneller wie Dir lieb ist.
      Getrieberevision /Automatik 5hp19) bei ZF (kam noch dabei) kostet aktuell ziemlich genau 3.000 brutto (ohne Ein- und Ausbau, mit Wandler) ein AT-Getriebe von ZF ca. 4.000 (mit Wandler) - da nimmt BMW direkt das doppelte.

      Bin aber sofort bei der Meinung auch einiger anderer hier. Wenn man sich intensiv mit dem Auto beschäftigt und Zeit wie Mittel oder Möglichkeiten hat den eigenen "Individual" Auf- oder Umbau durchzuführen lohnt es sich - allein fürs Ego und das Gefühl jedes Mal wenn man ins Auto steigt :)