Achsschenkel 2. Achse links Lagerung ausgeschlagen

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Achsschenkel 2. Achse links Lagerung ausgeschlagen

    Hallo zusammen,

    oben genanntes Teil ist eins aus dem TÜV Bericht meines Dicken.

    * Achsschenkel 2. Achse links Lagerung ausgeschlagen

    Welches Teil konkret ist gemeint? Ja man sollte es sich zeigen lassen - ging aber nicht, war nicht vor Ort.
    Laut Werkstatt muss eine Vermessung anschließend erfolgen (Spur) - und man sprach von einem Pro-Kit?

    Könnt Ihr mir das sagen?

    Danke
    VG

    Edit: Ist 33 32 6 767 831 gemeint? Was bedeutet Pro-Kit? Also was wäre dann noch dabei?

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von V-N-V ()

  • Meinst du #18? Das ist der Querlenker.

    Den letzten Achsschenkel habe ich an einem 1955er Volvo gesehen - an der Vorderachse! Ruf die Jungs an und frag sie, was sie genau meinen!

    Der Radträger hinten (den meinen sie vermutlich) hängt oben am Querlenker, der steht aber dauerhaft unter Zug und wird deswegen vom TÜV gemeinhin nicht entdeckt. Unten wird er vom Integrallenker und - gelenk gehalten, die in der Schwinge sitzen. Die Spur wird oben vorne vom Führungeslenker gehalten.

    Macht dein Auto irgendwelche Geräusche z.B. auf Kopfsteinpflaster?
  • hmmm.... die erinnern sich nicht....

    Ich habe zum TÜV-Bericht (Mangel oben ist 1zu1 abgetippt) auch eine Art KV bekommen. Darauf stehen einmal

    Arbeitszeit 0,75 "Querlenker hinten rechts erneuern" (jawohl TÜV psricht von Links....)
    und
    Lenker, Radaufhängung, PROKIT "34678"

    Es kluckert manchmal so ein bisschen aber ich kann nicht wirklich sagen ob vorne, hinten, ... Er zittert bei bestimmten Geschwindigkeiten bzw. hat auch so eine Grundvibration mal mehr mal weniger, schiebe das aber auf zwar intakte aber alte Sommer- wie Winterräder.
  • Vollpfosten! Die müssen sich an nichts erinnern, die müssen in dein Protokoll auf ihrem Rechner kucken und dir sagen, was sie meinen! X(

    Keine Ahnung, was die mit "Prokit" meinen könnten, in 45 min kann man zumindest so gut wie jedes Element der E39 Hinterachse tauschen.

    Ich vermute weiterhin den Querlenker. Sollte der es sein, der fühlt sich defekt ziemlich schlabberig an, eher Geschaukel und nachschwingen als Vibration.
  • Müssen sie nicht. Das ist ein vorgegebener mängelkatalog aus dem sie auswählen, da gibts nicht für jedes Auto die Mängel aufs Bauteil gemünzt. Deswegen ist es ja so wichtig sich das zeigen zu lassen.
    Kranplätze müssen verdichtet sein!

    „Alles Komplizierte ist unnötig. Alles Notwendige ist einfach - genau wie mein automatisches Gewehr.“ ―Michail Kalaschnikow
  • Febi bietet Teile als "pro-kit" an, da sind dann Schrauben usw mit bei. Aber mit der Nummer 34678 kann ich in Bezug auf den E39 nichts anfangen...

    Die Suche nach "Febi 34678" bringt keine plausiblen Ergebnisse, es sei denn die haben sich verschrieben oder sowas

    Edit:
    Könnte meiner Meinung nach das Kugelgelenk und der Integrallenker sein..
    kfzteile24.de/artikeldetails?s…CzEcQAvD_BwE&gclsrc=aw.ds
  • Würde hier auch mal drauf tippen, dass sie den Integrallenker und das Kugelgelenk meinen. Weil das ist ja am ehesten unter "Achsschenkel Lagerung" zu verstehen. Wobei sie auch das Schwingenlager meinen könnten, wenn sie was von einer Achsvermessung erzählen. Die wird dann aber lustig, denn die Exzenterschrauben zur Achseinstellung sind beim E39 in der Regel so verrostet, dass manche Werkstätten da gar nichts machen wollen, aus Angst dass sie die Schrauben abreißen. Querlenker denke ich mal nicht, weil der hat ja nichts mit der Lagerung des Achsschenkels im eigentlichen Sinne zu tun.

    Es is aber wieder das alte leiden, wenn du schreibst, das er komische Geräusche macht und vibriert. Das is wieder das, wenn immer nur die Teile getauscht werden, die der TÜV bemängelt und das Fahrwerk zur einen Hälfte aus Zubehör Komponenten von verschiedenen Herstellern und zur anderen Hälfte aus 20 Jahre alten Erstteilen zusammen gestückelt ist. Bei anderen Autos mag das nicht so tragisch sein, aber bei so einem komplex konstruierten und anfälligen Fahrwerk wie beim E39 macht es sich schon bemerkbar, wenn Neu- und Altteile zusammen arbeiten. Denn mit den Neuteilen kanns sein, dass man den altersschwachen Erstteilen den Rest gibt oder andersrum die altersschwachen Erstteile die Neuteile schneller verschleißen lassen. Wenn du Kohle übrig hast und das Auto noch länger fahren willst, dann wirst du nicht um eine Fahrwerksrevision drumherum kommen, denn irgendwann sind die Tonnenlager als nächstes fertig und dann ist eh ein größerer Eingriff nötig.
    2003er 520i Edition Sport, imolarot II mit 30i Motorumbau und Performance Upgrades (Der Geldvernichter)

  • Ach was, man tauscht das, was im Argen ist. Warum soll man sinnlos x 100 € in Teile und die ganze Arbeit des Wechsels stecken, wenn die alle noch fit sind ? Ich würde hier erst mal gar nichts machen und zur Nachprüfung einfach mal zu einem anderen Prüfer fahren und sagen, alles erledigt. Und wenn der meint, ist nicht repariert, soll er dem TE das Teil zeigen.

    Vibrationen können nämlich auch schon mal von der VA kommen, ist halt immer eine Frage der Geschwindigkeit, bei der sie auftreten.
    Die BMW-Horde: 525i T (01-07) - 540i T (07-heute) - 540iA (09-heute) - 528i T (10-heute) - 520d T (18-heute)
  • So erstmal Danke für die Unterstürtung bis hierhin - ich werde den Bock einfach mal hochheben und schauen was da defekt aussieht bzw. Spiel hat. Da sich die Werkstatt ja nicht genau erinnern kann ("muss noch mal rein kommen" (keine Lust - keine Zeit))....

    Zum Tausch Alt, Neu, nur was bemängelt wird....
    der E39 mag ein komplexes Fahrwerk haben und auch zu seiner Zeit ein tolles, wertvolles Auto (gewesen) sein. Mein Hobel ist jetzt 18 Jahre alt, hat fast 200Tkm auf der Uhr und was der in der Anschaffung mit der 2,5l Maschine und Zustand (viele Beulen, paar Kratzer usw) kostet wissen hier denke ich die meisten. Da fange ich nicht an komplett zu revidieren, ist kein 540 (oder ....) mit Topausstattung im Topzustand. Der Karren muss im Alltag zuverlässig von A nach B nach C usw. No less - no more. Sry meine Bereitschaft da x an Euros zu versenken ist nicht vorhaben. Das er vibriert und kluckert usw usf ist zwar nicht schön aber hinnehmbar da im Rahmen UND Verkehrtauglich (bricht nicht aus, hält die Spur...). Die Vibrationen sind nur in bestimmten Geschwindigkeitsbereichen(80 - 90; 110 - 130), ich denke das hier eine Unwucht in den Reifen dazu führt. Aber auch da bin ich zu geizig bei 6 Jahre alten Gummies mit noch 5mm diese "pro forma" auszutauschen. Gewuchtet wurden sie letztes Jahr und wie schnell eine Unwucht entstehen kann... ich tausche generell nicht gegen ebay-china kram sondern achte dann schon auf Erstausrüsterqualität. Aber da muss es dann auch gut sein.
    Nicht böse gemeint aber Kosten-Nutzen Faktor muss stimmen, gibt genug andere Baustellen wo die Teuros verschwinden
    Die Grundvibrationen kann mMn auch die Motoraufhängung sein.

    Ja die komische Nummer scheint eine interne Nummer der Werkstatt zu sein. Naja sie schreiben auf dem KV ja Querlenker aber auch die Seite rechts - und TÜV meint links. Ergo ist diese Info mehr als fragwürdig.

    Die Idee mit dem anderen Prüfer ist auch super. Ich nehme es am WE mal in Angriff! :top:
  • Deswegen habe ich auch geschrieben "Wenn man das Auto noch lange fahren will". ;) Und zum Thema "sinnlos Geld reinstecken, wenn die Teile noch fit sind", bei 200.000 und nach 20 Jahren ist da nix mehr "fit". Für den TÜV vielleicht grad noch so okay, aber "fit" definitiv nicht mehr. Es is halt die Frage was es für Vibrationen sind, kann man schwer beurteilen ohne es gesehen, gehört, gefühlt zu haben. Alles was ausgeschlagen ist oder rappelt wirkt sich auf Dauer auch auf die Teile aus, die jetzt noch akzeptabel wären. Das is halt so.

    Anderer TÜV Prüfer kann natürlich bedeuten "TÜV mängelfrei". Kann aber auch bedeuten dass er dir Teile aufschreibt, die bei dem vorherigen noch "fit" waren, wie es so schön heißt. :rolleyes: Denn sie dürfen zwar offiziell nur das nachprüfen was beanstandet wurde, aber bei dem Interpretationsspielraum den dieser Mangel zulässt kannst da auch ein Eigentor schießen, weil der dann sicher alles anguckt, was da am Achsschenkel rumhängt und mit "Lagerung ausgeschlagen" gemeint sein könnte.
    2003er 520i Edition Sport, imolarot II mit 30i Motorumbau und Performance Upgrades (Der Geldvernichter)

  • Ist ja auch nicht böse gemeint - aber wenn man es korrekt haben möchte müsste ich tatsächlich komplett revidieren. Da kann ich schon fast nach einem anderen e39 Ausschau halten... klar will und werde ich den noch eine Weile fahren, lange ist relativ, solange er denn noch mit macht. Was kaputt ist wird getauscht, aber pro forma revidieren weil alt - nö.

    Hm da haste auch wieder Recht.... argl. Wäre ja auch so einfach das richtige Teil aufzuschrieben seitens TÜV/ Werkstatt (ja ich weiß ist ein Standarddingen vom TÜV).
  • V-N-V schrieb:

    ... Die Vibrationen sind nur in bestimmten Geschwindigkeitsbereichen(80 - 90; 110 - 130),...
    Der erste Geschwindigkeitsbereich spricht sehr für die Zugstangen... und der zweite auch für Tonnenlager... aber auch das ist nicht in Stein gehauen. Ich denke, du machst das schon richtig. Ich sehe das ähnlich und verfahre bei meinem auch so. Ist halt ein Alltagsauto... das eher Nutzwert als Zeitwert hat. Da muss man Abstriche einfach machen... Man muss den Prüfer ja nicht unters Auto lassen, nur soll er halt den Code vom Kollege da mal auflösen. Ansonsten alles erledigen und einfach die Nachprüfung laufen lassen. Lagerung kann ja alles mögliche sein.

    Deswegen bin ich beim TÜV immer dabei und lasse mir alles auch zeigen, was der an meckert... Ist das viel (was selten ist), mache ich mir nen Zettel. Schon weil ich den Rotz ja auch selbst in Ordnung bringen muss.^^
    Die BMW-Horde: 525i T (01-07) - 540i T (07-heute) - 540iA (09-heute) - 528i T (10-heute) - 520d T (18-heute)

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von COB ()

  • V-N-V schrieb:

    Ist ja auch nicht böse gemeint - aber wenn man es korrekt haben möchte müsste ich tatsächlich komplett revidieren. Da kann ich schon fast nach einem anderen e39 Ausschau halten...

    Hm da haste auch wieder Recht.... argl. Wäre ja auch so einfach das richtige Teil aufzuschrieben seitens TÜV/ Werkstatt (ja ich weiß ist ein Standarddingen vom TÜV).
    Der andere wird dann auch noch die ersten Teile drin haben. :D Die jüngsten 39er sind auch schon 15 Jahre alt und haben in der Regel mehr als 150.000km. Du hast immer Spaß mit dem Fahrwerk, denn die Leute die ihre Fahrwerke komplett revidieren, verkaufen die Autos dann nicht, weils ja Blödsinn wäre. Beim E39 hat man unterm Strich wirklich mehr davon, wenn mans einmal vernünftig macht und dann erstmal Ruhe hat. Dann entfallen die zittrigen Hände bei der HU und es ist sinnvoller, einfach einen zu fahren, bei dem man weiß was alles gemach wurde und den übern TÜV zu bringen, als vor jedem TÜV das Auto zum Nulltarif zu verscherbeln (5er ohne TÜV teilweise unter 500€) und dann die nächste Wundertüte mit Rest TÜV zu kaufen, so wies manche machen.

    Denke mal der TÜV Onkel wird schon gesagt haben was ihm nicht gefällt, ist dann halt doof wenns die Flitzpiepen von der Werkstatt nicht verstehen. :rolleyes:
    2003er 520i Edition Sport, imolarot II mit 30i Motorumbau und Performance Upgrades (Der Geldvernichter)

  • Tja Werkstatt wollte es ja machen aber wenn ich deren Kosten sehe .... pihu.... da mache ich das lieber zusammen mit nem Bekannten, bin zwar kein Mecha aber habe keine zwei linken Hände, das passt schon. Nur was der Prüfer da meinte, wie gesagt, schaue selbst nachher mal drunter.

    Ich habe meinen mit 120TKM gekauft und habe ihn 80TKM nun gefahren in guten drei Jahren. Klar was defekt ist ist defekt und wird, erst Recht wenn sicherheitsrelevant, ausgetauscht. Aber ich schiele sowieso darauf in den nächsten Monaten vielleicht doch nochmal den Untersatz zu wechseln, a. da die Maschine recht klein ist (Hubraum ist durch nichts zu ersetzen ausser durch Hubraum, 3l wären top) und ganz wichtig ich brauche einfach mehr Platz, sprich Kombi. Ob es dann wieder ein e39 wird oder dann ein e61 oder e91 - mal schauen. Aber deswegen ua. revidiere ich ungern wenn nicht unbedingt notwendig.

    Und die Hobel für 500€ sind aber auch extrem schei** ausgestattet - und der Zustand ist bescheiden
  • Mein FW hat jetzt zum TÜV nach 264.000 km einen QL an der VA ausgekotzt und die Spurstangen zeigen leichtes Spiel an der Innenseite... der Rest ist alles noch unberührt... was bereits abgekackt hat, war eine Feder der VA (Bruch) + alle Dämpfer... etwas, was dem Gewicht des Fzgs (Dämpfer) in Kombi mit der augenscheinlich eher grottigen ab Werk Qualität der Teile (Feder) zuzuschreiben ist... aber alles in allem, ist der doch recht unauffällig was die Achsen angeht... hinten war noch gar nichts... also die Regel nach 150.000 muss das neu... ist ein Ammenmärchen...
    Die BMW-Horde: 525i T (01-07) - 540i T (07-heute) - 540iA (09-heute) - 528i T (10-heute) - 520d T (18-heute)
  • Das Ding ist du merkst es doch gar nicht das dein Fahrwerk fix und fertig ist, bestimmt auch nicht korrekt eingestellt. Weil du nicht weißt wie es sein soll.
    Kannst ja gerne mal mit meinem oder von anderen Usern die ihr Fahrwerk überholt haben fahren, da liegen Welten dazwischen. Würde man dir jetzt über Nacht das Fahrwerk revidieren, würdest du am nächsten morgen denken du fährst in einem neuem Auto. Meine Lenker waren zum Zeitpunkt des Austauschs 13 Jahre alt und hatten allesamt um die 160.000 abgespult, im ausgebautem Zustand konnte man jedes einzelne Lager mit der Hand fast verdrehen. Das einzige was meiner Meinung nach keinen Verschleiß hatte war die mittlere Spurstange. Aber insbesondere Lenker an VA, Stoßdämpfer v+h und Spurlenker an der HA waren fix und fertig. Sowas hat auch mit Sicherheit zutun.
    Stoßdämpfer haben eine Lebensdauer von 80.000km, dann sollte man über einen Austausch nachdenken. Klar, der normale Pendler macht das nicht, aber wenn dein Bremsweg durch defekte Stoßdämpfer, schlechte Reifen, schlechte Spurführung unnötig in die länge gezogen wird. Puh ich könnte nicht mehr ohne schlechte Gedanken 200km/h und mehr fahren.
    Natürlich muss man auch erwähnen das sowas sehr viel Geld kostet, mir persönlich ist meine Sicherheit aber sowas wert.
  • Ich verstehe nicht warum ihr fast bei jedem thread, in dem es um die Achse geht, immer dieses Thema aufgreifen müsst. Wenn der Mann nur das kaputte Teil ersetzen will und der Meinung ist das der Rest nicht gemacht werden muss, dann ist lasst ihn doch?

    Das zieht sich hier jetzt seitenweise durch für absolut gar nichts. Vielleicht hat der Mann aktuell kein Geld auf dem Konto? Muss er uns doch nicht mitteilen. Leben und Leben lassen mein Gott...
  • Viele wollen unbedingt BMW fahren. Aber wenn es um Reparaturen an den Achsteilen geht, die ich für wichtig erachte, dann wird gesparrt bis man etwas merkt. Und dann kann zu spät sein. Irgendeinem User ist doch ein Querlenker oder so an der HA während der Fahrt gebrochen. Das ist zum Glück noch mal gut ausgegangen. Aber immerhin, bis zuletzt gesparrt. :rolleyes: Da habe ich auch nicht viel Mitleid, wenn denen was passiert.

    Und wie schon geschrieben wurde, es gibt Teile an der Achse, da kannst du im eingebauten Zustand überhaupt nicht beurteilen, ob die hinüber sind oder nicht. Auch kein TÜV-Mensch. Den Unterschied merkst du erst, wenn die neuen Teile eingebaut sind. Und siehst es erst, wenn du die alten Teile in der Hand hälst.
    520i, M54, Bj. 04/2002, 5-Gang, Limousine
    Öl: Mobil1, 0W - 40
  • Infinityf41 schrieb:

    Ich verstehe nicht warum ihr fast bei jedem thread, in dem es um die Achse geht, immer dieses Thema aufgreifen müsst. Wenn der Mann nur das kaputte Teil ersetzen will und der Meinung ist das der Rest nicht gemacht werden muss, dann ist lasst ihn doch?

    Das zieht sich hier jetzt seitenweise durch für absolut gar nichts. Vielleicht hat der Mann aktuell kein Geld auf dem Konto? Muss er uns doch nicht mitteilen. Leben und Leben lassen mein Gott...
    Wo du recht hast, hast du recht. Warten wir also einfach noch 5-10 Jahre, dann dürften allmählich ein Großteil der e39 runtergerockt sein und schon auf dem Schrottplatz stehen. Weil das Auto fährt ja auch ohne ihn zu reparieren.
    Kann halt nicht nachvollziehen wenn man so einen Karren nicht unterhalten kann zu fahren. Wenn ich im Monat 1000€ verdiene, fahre ich ja auch keinen G30.
    Aber ein alter e39 oder e61, die in Anschaffung günstig sind, aber im Unterhalt richtig reinscheppern, da ist es dann egal wenn mir die Kiste um die Ohren fliegt. Ob sich derjenige dann selbst tot fährt, ist mir dann auch ehrlich gesagt egal. Aber wenn er eure Freundin oder Familienmitgliedern mit in den Graben zieht?
    Das ist natürlich nicht nur Thema beim e39, sondern bei allen Fahrzeugmodellen, was teilweise an Verkehrsunsicheren Gurken auf der Straße unterwegs sind.... Ich möchte manche Mängel gar nicht wissen sonst würde ich 5km Sicherheitsabstand halten.
    Ich habe in einem Audi Forum, in dem ich auch angemeldet bin von jemandem gelesen der seinen A3 3.2l 2005 Neu gekauft hat für 56.000€. Bis zum heutigem Tag hat der Herr 47.000€ nochmal in die Werkstatt gebracht(Da war kein Austauschmotor oder Getriebe dabei reine Instandhaltungskosten). Also mir brauch niemand mit dem Spruch kommen, du fährst ein altes Auto weil ich mir kein neues kaufen kann. Ne ich fahre gleich 2 alte Autos, aber ganz genau weil ich es mir erlauben kann.
    Aber man fährt ja lieber den 5er/eklasse/a6 der eigentlich auf den Schrott gehört, anstatt sich mit einem sicherem Vw Up zufrieden zu geben, den man wohlmöglich auch unterhalten kann.
  • Infinityf41 schrieb:

    Ich verstehe nicht warum ihr fast bei jedem thread, in dem es um die Achse geht, immer dieses Thema aufgreifen müsst. Wenn der Mann nur das kaputte Teil ersetzen will und der Meinung ist das der Rest nicht gemacht werden muss, dann ist lasst ihn doch?

    Das zieht sich hier jetzt seitenweise durch für absolut gar nichts. Vielleicht hat der Mann aktuell kein Geld auf dem Konto? Muss er uns doch nicht mitteilen. Leben und Leben lassen mein Gott...
    Okay, so drastisch wie meine Vorredner möchte ich's jetzt nicht ausdrücken. Aber Fakt ist: Wenn das Auto komisch vibriert, dann gehört das definitv nicht so und dann sollte man der Sache auch auf den Grund gehen. Hab da auch schon zu viel Scheiße erlebt. Fahre ja als Daily nen 4er Golf und ein Paar Wochen nachdem ich den gekauft hab, hat der auch angefangen komisch zu vibrieren. War unter der Woche, hab mir gedacht das guck ich mir am Wochenende an, das Auto fährt ja ganz normal. Als ich dann 2 Tage später reingeschaut hab, hab ich gesehen dass von den beiden Motorhalter Schrauben auf der Fahrerseite eine Schraube abgerissen war und die zweite noch auf den letzten 3 Gewindegängen hing. Hätt ich noch ein oder zwei Tage länger gewartet, wäre der Motor nach unten raus gefallen...

    Was ich damit sagen will: Wenn das Auto irgendwelche Geräusche, Vibrationen oder Zicken macht, dann kann das durchaus in die Hose gehen wenn man's ignoriert. Es muss ja nicht mal teuer sein, in meinem Fall musste ich am Golf halt ne abgerissene Schraube ausbohren und ersetzen. Hat 2€ gekostet, Auto fährt wieder wie es sich gehört.

    Ich fass mir an den Kopf wenn ich auf Facebook teilweise sehe, dass manche monatelang mit schiefstehendem Lenkrad, Warnleuchten Disco, komischen Geräuschen und Vibrationen durch die Gegend fahren. So entstehen dann wieder Schlagzeilen wo's heißt "Das Fahrzeug kam aus ungeklärter Ursache von der Fahrbahn ab"... :cursing:

    Das soll die Message sein. Ja es ist ein altes Auto, ja es ist für manche nur ne Alltags Karre, aber genau deshalb sollte sie ja auch zuverlässig und sicher laufen. Mein Daily ist auch bloß ne Hure und ich kümmer mich eigentlich einen Scheißdreck drum, aber bei den TÜV relevanten Sachen muss da alles picobello sein weil ich das Auto halt täglich 60km fahre, davon 40km Autobahn. Bringt mir ja nix wenn der neuaufgebaute 5er in der Garage steht und ich mir dann den Schädel mit dem Daily einfahre, weil mir da alles egal gewesen ist und er mir auf der Autobahn auseinanderfällt...
    2003er 520i Edition Sport, imolarot II mit 30i Motorumbau und Performance Upgrades (Der Geldvernichter)