R134a und die Klimaanlage

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • R134a und die Klimaanlage

    Ich habe zwar gesucht leider nichts dazu gefunden. Also wenn das Thema hier schon ausführlich abgehandelt worden ist dann bitte ich um Infos und den Mod diesen Beitrag zu verschieben.

    Kurzum wir haben das Jahr 2018 und es wir nun wieder wärmer. Zeit sich um die Funktion der Klimanlage zu kümmern. Hier und da merkt man ja das die Anlagen nicht immer 100%ig dicht sind.
    Das allerdings das Kältemittel wegen der EU-Verornung nun mindesten 400 % teurer geworden ist und eventuell nun nicht überall zu haben ist, dass ist dan doch übel.
    Hier hat die Politik wieder mal den 3.Schritt vor dem ersten Schritt getan. Der Ärger geht ja noch weiter. Anderes Kältemittel ? Nö und ja , aber dann erlischt die Betriebserlaubnis.

    Was ist in dieser EU nur los ? Das wird in diesem Frühjahr noch beschissener weil die Einfuhrmenge nochnmals drastisch reduziert wurde!!

    googelt mal nach diesem Thema

    Guß ronald
  • Kaminki schrieb:

    Kann ja sein, dass die Betriebserlaubnis erlischt, aber wer wird allen Ernstes kontrollieren welches Kühlmittel in der Klima ist? :lol:
    Ich möchte mal sehen ob Du noch lachen kannst wenn Dir gepanschtes Kühlmittel eingefüllt wird, weil vorher einer dabei war dem das Kühlmittel abgesogen wurde um dann neu zu befüllen. Alles verträgt sich nicht miteinander.Das ist diue neue Gefahr bei dieser Angelegenheit.
  • Punkt eins was willst du einfüllen und wieso gepanscht ? Versteh das ganze hier nicht wenn ich ehrlich bin.
    Beim Service wird dein altes Kältemittel abgesaugt und gewogen, danach wieder eingefüllt und die diverens vom Gewicht mit neuem aufgefüllt. Wo ist dein Problem.
    Des Weiteren das r1234yf ist unverträglich in einer r134a Anlage und die Service Anschlüsse sind auch anderst.
  • Was ist an der Aussage das die EU dafür verantwortlich ist das r134a Teurer wird politisch.
    Es ist Fakt das die EU die Herstellung des Gases beschränkt und dadurch den Preis hoch treibt.


    Phase down – Schrittweise Beschränkung der am Markt verfügbaren Mengen an teilfluorierten Kohlenwasserstoffen (HFKW) bis zum Jahr 2030

    Die in der EU in den Verkehr gebrachten Mengen von teilhalogenierten Fluorkohlenwasserstoffen (HFKW) werden bis zum Jahr 2030 schrittweise auf ein Fünftel der heutigen Verkaufsmengen (21 Prozent) reduziert. Die Reduktionsschritte sind in der folgenden Abbildung dargestellt.
    Von der Mengenbeschränkung und Quotierung erfasst sind HFKW in Gebinden sowie Füllmengen in importierten Geräten. Einige Anwendungen sind ausgenommen, beispielsweise die Verwendung von HFKW als Ausgangsstoff.
    Alle HFKW-Nachfrager in der EU konkurrieren um eine Gesamtmenge. Das heißt, es gibt kein eigenes Kontingent für einzelne Mitgliedstaaten oder einzelne Anwendungen.


    Phase down – Verfahren

    Seit dem 01.01.2015 benötigen Unternehmen, die pro Kalenderjahr HFKW in Mengen von 100 Tonnen CO2-Äquivalent oder mehr in den Verkehr bringen, eine Quote. Sowohl „historische“ Marktteilnehmer als auch neue Marktteilnehmer (solche, die bisher keine Mengen gemeldet haben) können Quoten erhalten. Hierzu ist eine Registrierung in einem elektronischen Register erforderlich. „Neue“ Marktteilnehmer müssen gemäß Art. 16 Abs. 2 ihre Absicht, HFKW in den Verkehr bringen zu wollen, bei der KOM anmelden. „Historische“ Marktteilnehmer können zusätzlich erwartete Mengen anmelden. Diese Anmeldung muss unter anderem Angaben über die voraussichtlichen Mengen, die in Verkehr gebracht werden sollen, enthalten. Im Zusammenhang mit dem Verfahren ist im Amtsblatt der EU eine „Mitteilung an Unternehmen, die beabsichtigen, 2018 teilfluorierte Kohlenwasserstoffe als Massengut in der Europäischen Union in Verkehr zu bringen" veröffentlicht. Außerhalb der EU ansässige Unternehmen müssen für die Beantragung von Quoten einen Alleinvertreter in der EU bevollmächtigen.
    Für „historische“ Marktteilnehmer hat die Europäische Kommission (KOM) Referenzwerte festgelegt (Art. 16 Abs. 1). Die Referenzwerte berechnen sich dabei aus dem Durchschnitt der in den Jahren 2009 bis 2012 in Gebinden in den Verkehr gebrachten Mengen abzüglich der Mengen, die gemäß Art. 15 (2) Buchstaben a) bis e) nicht dem Phase down unterliegen. Eine Neuberechnung der Referenzmengen erfolgt zum 31.10.2017 und danach alle 3 Jahre. Die Referenzwerte (RV) sind eine wesentliche Basis für die zugeteilten Quoten (Q):
    Q = RV * 89% * Phase down Faktor (Anhang V) + Zusatzmenge aus „New entry reserve“
    „Neue“ Markteilnehmer“ erhalten ihre Quote ausschließlich aus der „New enry reserve“. Diese resultiert daraus, dass 11 Prozent der in den Jahren 2009 bis 2012 in Gebinden in den Verkehr gebrachten Mengen an HFKW (von der KOM berechnete Gesamtmenge), zunächst nicht an „historische Markteilnehmer“ zugeteilt werden. Die Gesamtmenge berechnet sich auf Basis der in den Jahren 2009 bis 2012 in den Verkehr gebrachten Mengen durch alle Unternehmen.
  • michael33 schrieb:

    Was ist an der Aussage das die EU dafür verantwortlich ist das r134a Teurer wird politisch.
    Soweit noch gar nichts, deswegen wird der Thread beobachtet. Die Erfahrung hat gezeigt, dass solche Themen mit Sprüchen wie

    roni schrieb:

    Hier hat die Politik wieder mal den 3.Schritt vor dem ersten Schritt getan
    einfach sehr schnell abdriften können.
    Dazu bitte nun auch keine weitere Diskussion und beim Thema bleiben.
  • Infinityf41 schrieb:

    oldironman schrieb:

    Wenn das System dicht ist hält eine neue Klima-Füllung auch ewig
    Nein, ewig nicht. Gewisser Verlust ist normal.
    Bist Du Kälte/Klimatechniker? Mir hat ein Techniker gesagt das wenn die Anlage was verliert dann nur weil etwas defekt ist. Der Kühlschrank ist da gut zu vergleichen weil man dort auch nie was am Kältemittel macht ausser es besteht ein defekt.