Bremsscheiben: 3/4 Jahr alt und Schüttelfrost ....

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Ich weiß nicht auf was die Diskussion hier hinausläuft. Das gesamte Fahrwerk wurde mit Lemförder Teilen revidiert und die Lager wurden auch unter Last angezogen, die Bremssättel wurden mit Autofren Revisionssätzen neu abgedichtet, Gleitflächen der Beläge sauber und mit ATE Plastilube gefettet, Radnaben sauber und mit dem Exzenterschleifer glatt geschliffen, Scheiben neu, Beläge neu, Ankerbleche neu, Stahlflexleitungen neu, Spur und Sturz bei BMW bis auf die letzte Minute eingestellt. Jetzt ist ja auch Ruhe. Also worum geht es hier jetzt eigentlich noch? :kratz: Radlager sehe ich keinen Grund, da die Räder sich leichtgängig und geräuschfrei drehen und das mehrere Umdrehungen wenn man sie anschubst. Wenn man an den Rädern ruckelt ist in keiner Richtung Spiel festzustellen und ich habe weder beim Geradeausfahren, noch beim lenken Probleme mit Geräuschen oder Vibrationen, die auf Unwucht hindeuten.

    Ich bin überzeugt davon, dass die Scheiben das Problem waren. Bin jetzt schonwieder 300km mit den neuen BMW Scheiben gefahren und es ist immer noch Ruhe.
    NÖ EY 39 -> 2003er 520i Edition Sport, imolarot II, Neuaufbau 2017/2018 mit 530i-Umbau


    :ugly: "Billigteile sind mir auf Dauer zu teuer" :ugly:
  • Repsol-Bird schrieb:

    Ich weiß nicht auf was die Diskussion hier hinausläuft. Das gesamte Fahrwerk wurde mit Lemförder Teilen revidiert und die Lager wurden auch unter Last angezogen, die Bremssättel wurden mit Autofren Revisionssätzen neu abgedichtet, Gleitflächen der Beläge sauber und mit ATE Plastilube gefettet, Radnaben sauber und mit dem Exzenterschleifer glatt geschliffen, Scheiben neu, Beläge neu, Ankerbleche neu, Stahlflexleitungen neu, Spur und Sturz bei BMW bis auf die letzte Minute eingestellt. Jetzt ist ja auch Ruhe. Also worum geht es hier jetzt eigentlich noch? :kratz: Radlager sehe ich keinen Grund, da die Räder sich leichtgängig und geräuschfrei drehen und das mehrere Umdrehungen wenn man sie anschubst. Wenn man an den Rädern ruckelt ist in keiner Richtung Spiel festzustellen und ich habe weder beim Geradeausfahren, noch beim lenken Probleme mit Geräuschen oder Vibrationen, die auf Unwucht hindeuten.

    Ich bin überzeugt davon, dass die Scheiben das Problem waren. Bin jetzt schonwieder 300km mit den neuen BMW Scheiben gefahren und es ist immer noch Ruhe.
    Das kommt unter Garantie wieder - ich hatte noch *nie* einen Satz krumme ATE / BREMBO oder ähnliche Scheiben. Einfach, weil die Ursache für eine krumme Scheibe *immer* im Fahrwerk oder der Montage zu suchen ist. Es verlassen keine krummen Scheiben das Werk - bei keinem Hersteller.
  • Dann frage ich mich, was es noch sein soll, da bis auf die Radlager jedes Teil neu und korrekt montiert ist und weder ich, noch 2 KFZ Meister irgendein Spiel an der Vorderachse feststellen konnten. Die letzten ATE Power Disc Scheiben habe ich genauso montiert wie die aktuellen BMW Scheiben. Radnabe penibel sauber gemacht, Gleitflächen der Bremsbeläge gereinigt und vorsichtig eingebremst. Aber selbst in der Einbremsphase haben die ATE Power Disc schon das ruckeln angefangen.

    Wenn ich mich unter E39 Fahrern so umhöre, dann bin ich nicht der einzige, der dieses Problem hatte und bei dem es mit Original BMW Scheiben verschwunden ist. :whistling:
    NÖ EY 39 -> 2003er 520i Edition Sport, imolarot II, Neuaufbau 2017/2018 mit 530i-Umbau


    :ugly: "Billigteile sind mir auf Dauer zu teuer" :ugly:
  • Der Vorbesitzer meines Touring hatte auch ATE drauf gemacht, die
    haben sich dann nach einem Skiurlaub mit mehreren Passfahrten
    verabschiedet.

    Jetzt seit 2 Jahren wieder die Originalen und es ist Ruhe. Mein
    Fahrwerk ist übrigens nicht neu, sondern normal verschlissen.
    Gruß ahorn
  • Repsol-Bird schrieb:

    Die letzten ATE Power Disc Scheiben habe ich genauso montiert wie die aktuellen BMW Scheiben. Radnabe penibel sauber gemacht, Gleitflächen der Bremsbeläge gereinigt und vorsichtig eingebremst. Aber selbst in der Einbremsphase haben die ATE Power Disc schon das ruckeln angefangen.

    Bezüglich ATE Powerdisc kann ich die Erfahrung teilen: Die waren innerhalb kurzer Zeit verzogen, trotz penibler Montage an Neu mit ATE-Teilen überholten 324er Sätteln.

    Ich war echt enttäuscht.

    Jetzt sind seit 2015 und 120.000Km gelochte Zimmermann vorn drauf und die halten bislang ohne Beanstandung durch obwohl sie nicht geschont werden.

    Ich bin positiv überrascht, da Zimmermann öfters kontrovers diskutiert wird.

    Naja, die Powerdisc liegen im optischen Neuzustand seitdem im Keller. Wird mal langsam Zeit für den Schrott. :thumbdown:

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von joh530d ()

  • Neu

    Vielleicht mal die „Wegwerfzettel“ die bei jeder Bremsscheibe dabei sind lesen. Dort steht drin wieviel Spiel eine Radnabe haben darf.
    Würde man das ganze dann auch mal messen bevor man eine neue Bremsscheibe draufknallt und nach x km wieder selbiges Problem hat.
    Unter Garantie sind deine Radnaben ausgeschlagen oder verzogen.
    Und nun erzähl nicht 2 Kfz meister haben das geprüft. Mit eingebauter Bremsscheibe prüft niemand eine Radnabe, es seiten die ist schon 2 Jahre kaputt und das Radlager macht schon Geräusche.
    Bei mir waren vorne beide Naben krum.
    Neue Fag Lager verbaut mit Ate Scheiben und Ruhe seitdem.
    Aber man kann natürlich auch 20 Sätze Bremsscheiben kaputt fahren, wird günstiger sein. Dann wird das Tragbild der Scheibe wenigstens nie schlecht :rolleyes:
  • Neu

    xyiaan schrieb:

    Vielleicht mal die „Wegwerfzettel“ die bei jeder Bremsscheibe dabei sind lesen. Dort steht drin wieviel Spiel eine Radnabe haben darf.
    Würde man das ganze dann auch mal messen bevor man eine neue Bremsscheibe draufknallt und nach x km wieder selbiges Problem hat.
    Unter Garantie sind deine Radnaben ausgeschlagen oder verzogen.
    Und nun erzähl nicht 2 Kfz meister haben das geprüft. Mit eingebauter Bremsscheibe prüft niemand eine Radnabe, es seiten die ist schon 2 Jahre kaputt und das Radlager macht schon Geräusche.
    Bei mir waren vorne beide Naben krum.
    Neue Fag Lager verbaut mit Ate Scheiben und Ruhe seitdem.
    Aber man kann natürlich auch 20 Sätze Bremsscheiben kaputt fahren, wird günstiger sein. Dann wird das Tragbild der Scheibe wenigstens nie schlecht :rolleyes:
    Wie erklärst du dir dann, dass bei vielen Leuten das Problem mit BMW Bremsscheiben verschwindet? Ziehen die die Radnabe wieder gerade, wenn sie zwangsweise ausgeschlagen sein muss? :rolleyes: Generell frage ich mich, wie bei 160.000km ne Radnabe ausschlagen oder sich verziehen soll.
    NÖ EY 39 -> 2003er 520i Edition Sport, imolarot II, Neuaufbau 2017/2018 mit 530i-Umbau


    :ugly: "Billigteile sind mir auf Dauer zu teuer" :ugly:
  • Neu

    Hallo zusammen,

    mal kurz ein etwas Anderes Thema....

    Ich habe jetzt am Wochenende an der VA die Textar Pro+ Scheibe und die Textar Beläge montiert.
    Übrigens ist es das erste Mal, dass ich solche Arbeiten durchgeführt habe, das als Info...

    Soweit ist alles gut, bin die ersten Kilometer ohne Probleme gefahren, ab auf die Landstraße und hab die Bremsen etwas eingefahren, mehrmals von 100 auf 50 mit 1/3 Bremspedal, dann von 50 auf 0 mit 1/3 Bremspedal usw.

    Mir ist gestern und heute auf meiner Autobahnstrecke zur Arbeit und zurück folgendes aufgefallen:
    Wenn ich das erste mal bei 100 Km/h ankomme, habe ich ein Zittern, bis ca. 115 Km/h....
    Wenn ich dann allerdings bspw. irgendwann von 80 oder 90 wieder beschleunige, ist das Zittern nur noch minimal vorhanden...

    Wenn ich leicht auf die Bremse gehe, ist nichts! kein Zittern oder sonst was...
    Das Lenkrad verzieht auch nicht beim Bremsen, wobei ich bisher sehr sanft mit den Bremsen umgehe und rechtzeitig anfange leicht zu bremsen... Eine Vollbremsung versuche ich die erste Tankfüllung zu vermeiden...

    Ich habe an beiden Seiten vernünftig gearbeitet... Alles kontrolliert, alle Querlenker und die kurzen Stabis (Meyle HD), wurden vor kurzem erst gewechselt (ca. 3-4t Km), da ist alles in Ordnung, kein Spiel, kein klackern... Radnabe vernünftig sauber gemacht und vom Flugrost befreit, Keramikpaste verwendet, Scheibe drauf, Bremssattel gereinigt, Bremskolben gereinigt, alles "abgeschliffen", was ich abschleifen und reinigen konnte... an den bekannten Stellen mit Keramikpaste eingeschmiert.

    Es ist wirklich nur beim ersten beschleunigen und zwischen 100 - 115 Km/h, beim zweiten Mal ist es wirklich nur noch minimal vorhanden. Beim anbremsen, egal aus welcher Geschwindigkeit, keine Probleme! Bin aktuell allerdings auch noch keine hohen Geschwindigkeiten über 130 Km/h hinaus gefahren... Möchte halt starkes bremsen vermeiden, daher bin ich sehr ruhig und vorausschauend unterwegs.

    Habt ihr eine Idee? Hab ich was falsch gemacht, sollte ich nochmal was prüfen?

    Oder erstmal paar hundert oder tausend Km so fahren und gucken ob es weiterhin vorhanden ist?!?

    Vielen Dank!
    Auf Kohle geboren mit geteilter Heimat...

    BMW 530i E39 5/D Touring
    Bj. 11/2000
    Motortyp: M54B30
  • Neu

    Repsol-Bird schrieb:

    Generell frage ich mich, wie bei 160.000km ne Radnabe ausschlagen oder sich verziehen soll.
    Kann tatsächlich passieren. Wenn du Pech hattest, hast du ein Teil mit Materialschwankung bekommen, was sich da bemerkbar gemacht hat. Bei mir wurden die Radnaben VA in den 380tkm Fahrzeuglebensdauer 1x (nach ca. 250tkm) getauscht, HA 2x (ca. 200tkm + ca. 300tkm) - erster Tausch bei BMW, durch BMW, mit BMW Teilen.


    Grundsätzlich kann man aber fast jede "normale" Zubehörbremsscheibe mit einer Bremsung krumm machen, da die alle nicht so gut wärmebehandelt sind. OEM BMW Scheiben sind glaube ich die günstigsten, wärmebehandelten Scheiben (wenn sie es noch sind und das nicht in der ValueLine auch abgeschafft wurde).
  • Neu

    Radnabe krumm geschliffen vielleicht? Nutze deshalb am liebsten CSD Scheiben für sowas, da hat man keinen oder nur minimalsten Materialabtrag.
    Kranplätze müssen verdichtet sein!

    „Alles Komplizierte ist unnötig. Alles Notwendige ist einfach - genau wie mein automatisches Gewehr.“ ―Michail Kalaschnikow
  • Neu

    Repsol-Bird schrieb:

    xyiaan schrieb:

    Vielleicht mal die „Wegwerfzettel“ die bei jeder Bremsscheibe dabei sind lesen. Dort steht drin wieviel Spiel eine Radnabe haben darf.
    Würde man das ganze dann auch mal messen bevor man eine neue Bremsscheibe draufknallt und nach x km wieder selbiges Problem hat.
    Unter Garantie sind deine Radnaben ausgeschlagen oder verzogen.
    Und nun erzähl nicht 2 Kfz meister haben das geprüft. Mit eingebauter Bremsscheibe prüft niemand eine Radnabe, es seiten die ist schon 2 Jahre kaputt und das Radlager macht schon Geräusche.
    Bei mir waren vorne beide Naben krum.
    Neue Fag Lager verbaut mit Ate Scheiben und Ruhe seitdem.
    Aber man kann natürlich auch 20 Sätze Bremsscheiben kaputt fahren, wird günstiger sein. Dann wird das Tragbild der Scheibe wenigstens nie schlecht :rolleyes:
    Wie erklärst du dir dann, dass bei vielen Leuten das Problem mit BMW Bremsscheiben verschwindet? Ziehen die die Radnabe wieder gerade, wenn sie zwangsweise ausgeschlagen sein muss? :rolleyes: Generell frage ich mich, wie bei 160.000km ne Radnabe ausschlagen oder sich verziehen soll.
    Das hat doch nichts mit dem Kilometerstand zutun. Habe schon Radlager/-naben bei 50.000km gewechselt an Fahrzeugen. Kannst du dir überhaupt vorstellen was 0.03mm maximale Abweichung einer Radnabe ist? Scheinbar nicht und eine Messuhr hattest wahrscheinlich auch noch nie zur Hand, aber für den Wechsel der Bremsscheiben gibt es ja genug "DIY" Videos auf youtube.
    Den Aberglaube mit den originalen Bremsscheiben, die so viel besser sein sollen, habe ich noch nie verstanden.
  • Neu

    Sebastian99 schrieb:

    Radnabe krumm geschliffen vielleicht? Nutze deshalb am liebsten CSD Scheiben für sowas, da hat man keinen oder nur minimalsten Materialabtrag.
    Mit abschleifen meinte ich, mit einer Drahtbürste für die Bohrmaschine...

    Ich hab das auf keinen Fall übertrieben, sondern einfach nur geguckt, dass der grobe Dreck weg ist und der Flugrost so gut es geht runter ist... Die Radnabe habe ich auf keinen Fall blank geschliffen. Anschließend mit Bremsenreiniger drüber und trocknen lassen, ein wenig Keramikpaste und gut ist.
    Auf Kohle geboren mit geteilter Heimat...

    BMW 530i E39 5/D Touring
    Bj. 11/2000
    Motortyp: M54B30
  • Neu

    SekoOB schrieb:

    Sebastian99 schrieb:

    Radnabe krumm geschliffen vielleicht? Nutze deshalb am liebsten CSD Scheiben für sowas, da hat man keinen oder nur minimalsten Materialabtrag.
    Mit abschleifen meinte ich, mit einer Drahtbürste für die Bohrmaschine...
    Ich hab das auf keinen Fall übertrieben, sondern einfach nur geguckt, dass der grobe Dreck weg ist und der Flugrost so gut es geht runter ist... Die Radnabe habe ich auf keinen Fall blank geschliffen. Anschließend mit Bremsenreiniger drüber und trocknen lassen, ein wenig Keramikpaste und gut ist.
    Dort gehoert keine Keramikpaste hin!
  • Neu

    xyiaan schrieb:

    Kannst du dir überhaupt vorstellen was 0.03mm maximale Abweichung einer Radnabe ist? Scheinbar nicht und eine Messuhr hattest wahrscheinlich auch noch nie zur Hand, aber für den Wechsel der Bremsscheiben gibt es ja genug "DIY" Videos auf youtube.
    OOOOh, ich verstehe. Jetzt bin ich also der planlose "DIY Youtube" Schrauber, weil ich dir als Mechanikergott mit Monster-Ego nicht uneingeschränkt zustimme, wenn du ohne irgendwas gesehen oder gefühlt zu haben diagnostizierst, dass es bei meinem KFZ zwangsweise die Radnabe sein muss und alles andere Blödsinn ist. Fein Fein.
    Was, wenn ich dir sage, dass bei den Power Disc Scheiben sogar schon Bremsenabrieb zu Vibrationen führt, der sich in den Schlitzen absetzt und dort festbäckt? Würdest du mir dann auch direkt ne neue Radnabe einbauen?

    Zu deiner Info, ich bin gelernter Fluggerätmechaniker und da lernt man gewissenhaftes Arbeiten, weil man dort eben im Gegensatz zur KFZ Branche nicht einfach rechts ran fahren kann, wenn scheiße gebaut wurde. Ich hab schon mit Fahrwerken und Mehrscheibenbremsen gearbeitet, wo ein Satz Bremsscheiben so viel kostet wie ein neuer Oberklassewagen. Und das mit Sicherheit nicht, weil ich der bin, für den du mich vielleicht hältst. Also schalt mal nen Gang zurück, nur weil jemand nicht in Erfurcht vor dir auf die Knie fällt. Ganz nebenbei hab ich mit meinen "DIY Video" Kenntnissen auch schon nen E39 von 520i auf 530i um- und aufgebaut, für den man mir mittlerweile 18.500€ im Wertgutachten bescheinigt hat. Weil ich so ein kleiner planloser Pfuscher bin, der noch nie ne Messuhr in der Hand hatte. :whistling:

    Wühlt man sich mal durch diverse Threads zu diesem Thema, ist es erstaunlich, dass das Bremsenschlagen immer bei Zubehörscheiben auftritt, sei es nun bei ATE, Zimmermann, Textar oder wie sie alle heißen. Ich habe noch kein einziges Mal davon gelesen, dass jemand ein Problem mit schlagenden BMW Scheiben hatte. Und wer mich kennt, der weiß wie aktiv ich im Bereich E39 Forum bin. Zufall? Ich bin auf deine Erklärung gespannt.

    BMW fertigt die Scheiben eben noch selber, was ich aus zuverlässigen Quellen weiß und die Qualitätskontrollen bei BMW sind eben einfach strenger und häufiger, als bei Zubehörscheiben. Was dafür sorgt, dass man bei Zubehörscheiben eben auch beschissene erwischen kann, da sich ein Zubehör Hersteller mit wesentlich größeren Toleranzen zufrieden gibt, als BMW. Oder was meinst du wo "Delphi", "Febi" oder "Hella" Bremsscheiben herkommen? Das ist der Schund, bei denen eine Charge selbst für ATE und Textar zu große Toleranzen hatte, der dann durch solche Anbieter aufgekauft und vertrieben wird.

    Warten wirs mal ab. Wenns denn die Radnabe wäre, warum haben dann die Powerdisc bereits direkt nach der Montage geruckelt und bei den Original BMW Scheiben ist (stand heute) nach 350 Kilometern immer noch Ruhe? Hab ich die Radnaben wohl wieder mit einem bösen Blick auf Werkszustand zurück gesetzt? :*
    NÖ EY 39 -> 2003er 520i Edition Sport, imolarot II, Neuaufbau 2017/2018 mit 530i-Umbau


    :ugly: "Billigteile sind mir auf Dauer zu teuer" :ugly:

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Repsol-Bird ()

  • Neu

    @arti523: Eigentlich reicht es die "Ohren" der Trägerplatten von den Bremsbelägen zu schmieren. :lol: Kam zumindest noch nie in die Verlegenheit die Rückseiten einzuschmieren.

    Edit:

    Repsol-Bird schrieb:

    Wühlt man sich mal durch diverse Threads zu diesem Thema, ist es erstaunlich, dass das Bremsenschlagen immer bei Zubehörscheiben auftritt, sei es nun bei ATE, Zimmermann, Textar oder wie sie alle heißen. Ich habe noch kein einziges Mal davon gelesen, dass jemand ein Problem mit schlagenden BMW Scheiben hatte. Und wer mich kennt, der weiß wie aktiv ich im Bereich E39 Forum bin. Zufall? Ich bin auf deine Erklärung gespannt.
    Das schiebe ich mal ganz frech auf die Preisklasse, in der sich ein E39 mittlerweile bewegt. Da ist kaum einer bereit mehr als unbedingt nötig von BMW zu kaufen. Knapp 300€ nur für Scheiben vorne sind da im Verhältnis zum durchschnittlichen Fahrzeugwert schon ziemlich viel. (Grüße gehen an der Stelle raus an deine Signatur.) Entsprechend selten wird das gekauft. Anders rum, wie oft wird ATE & Co verbaut? Fast ausnahmslos. Dagegen sind die Problemfälle vernachlässigbar in Relation gesehen.

    Selber mal n Gang runter schalten. Nimm dich nicht so wichtig, das hilft oftmals. ;)
    Kranplätze müssen verdichtet sein!

    „Alles Komplizierte ist unnötig. Alles Notwendige ist einfach - genau wie mein automatisches Gewehr.“ ―Michail Kalaschnikow

    Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Sebastian99 ()