...darf's auch etwas mehr sein? Der Motorumbau von M54 klein auf M54 groß.

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • ...darf's auch etwas mehr sein? Der Motorumbau von M54 klein auf M54 groß.

      Auf Wunsch habe ich mir nun mal die Zeit genommen, meinen Umbau von 520i auf 530i auch hier ein bisschen darzulegen. Wie kommt man da drauf? Lohnt sich das? Warum kauft man nicht gleich nen 530i? Oder warum baut man nicht direkt auf 540i um?

      Fragen über Fragen, die ich mir immer wieder anhören muss. Wie man darauf kommt, ob es sich lohnt und warum man nicht direkt nen 530i kauft? Nun ja. In meinem Falle ist es einfach die Liebe zu diesem Auto und die Tatsache, dass er mit imolarot II und Edition Sport doch einer ist, wie man ihn nicht jeden Tag sieht. Ich persönlich bin der Meinung, dass sich ein Motorumbau (der sehr schnell in einen kompletten Neuaufbau ausartet) nur lohnt, wenn das Auto von der Ausstattung und/oder der Farbe etwas besonderes ist und einfach nur der Motor zu klein ist. Bei einem silbernen oder schwarzen 0815 E39 lohnt es sich in meinen Augen nicht, da man groß motorisierte 0815 E39 auch für kleines Geld bekommt, wenn man nach nichts besonderem sucht.

      Wieso Motorumbau und nicht den 20i "frisieren"? Ganz einfach, es ist die Tuning Variante, bei der man sich selbst am wenigsten bescheißt. Wenn ich Aussagen höre wie "Mein 525i wurde kennfeldoptimiert und hat jetzt 240 statt 192 PS" denke ich mir: Einreden kann man sich sicher vieles. Hubraum ist das einzig wahre. ;) Warum also nicht auf 540i umbauen? Relativ simpel: Es ist schon schwer genug einen 30i Motor mit nachvollziehbarer Historie zu finden, der kein Öl säuft und den man bestenfalls sogar noch im Spenderfahrzeug testen kann. Einen sauberen V8 zu finden, ist mittlerweile ein Glücksspiel, selbst wenn noch ein Auto dran hängt. Außerdem ist die Elektronik dann nicht mehr Plug&Play, da sich 6 Zylinder und 8 Zylinder in den Punkten Motorkabelbaum und Steuergerät bekanntlich unterscheiden und man durch die EWS auch nicht mal eben ein anderes Steuergerät verbauen kann. Solche Experimente sind zeitaufwändig und können im elektronischen Alptraum enden. Das entscheidende Argument für mich war aber, dass der Reihensechszylinder für mich DER BMW Motor ist, einfach weil er so wunderschön klingt. :love:
      Soundfile nach dem Umbau:




      Kommen wir nun zur eigentlichen Story.

      Die Basis: 520i Edition Sport von 2003, EURO4, 150.000km, komplett serie.

      Die Vorbereitung:
      -Motor kam aus einem E46 330xi mit EURO3, 160.000km, kein Ölverbrauch
      -Getriebe, Kardanwelle und Ansaugtrakt kamen aus einem 530i Touring mit Motorschaden
      -Ölwanne, Bremsanlage, Differential und Antriebswellen vom Verwerter des Vertrauens

      Es geht los:

      M54B30 kopfüber in den Motorständer gehängt. Die 330xi Ölwanne kam runter. In diesem Zug habe ich direkt die Pleuellagerschalen gewechselt, worüber ich froh bin. :) Das Ölpumpenritzel wurde statt der ursprünglichen Mutter mit der selbstsichernden Mutter aus dem ZHP Performance Paket befestigt und gegen Losdrehen bei hoher Drehzahl gesichert. Anschließend kam die 530i Ölwanne inklusive neuer Dichtung dran:





      Anschließend habe ich die Ölfiltergehäusedichtung, die Wasserpumpe und die Viscokupplung erneuert:



      Danach war der Motor einbaufertig. Ich habe noch beide Nockenwellensensoren, den Kurbelwellensensor und alle Stehbolzen für Ansaugbrücke und Abgaskrümmer ersetzt. Spannrollen liefen alle noch sehr leicht und sauber:



      Beim 530i Getriebe habe ich alle Sperrbolzen und alle Rastenbolzen erneuert und einen Ölwechsel durchgeführt. Von außen wurde es komplett gereinigt. Zusätzlich wurde der Shortshift vom E60 und der kurze M5 Schaltknauf verbaut.





      Auch das 530i Differential wurde gereinigt, geöffnet, auf Späne untersucht, mit neuer Dichtmasse wieder zusammengesetzt und mit neuem Öl befüllt:


      Nachdem die Vorbereitungen abgeschlossen waren, gings den 520i Teilen an den Kragen: Es kam zunächst die AGA ab, danach das Getriebe raus, die Front komplett ab und der Motor war draußen:



      Bei ausgebautem Motor wurde das Lenkgetriebe getauscht, da es undicht war. Außerdem wurde die Sekundärluftpumpe samt Leitungen entfernt und es wurden neue Motorlager eingebaut. Am 530i Motor wurden Schmiedmann High Flow Fächerkrümmer und eine Valeo Kupplung mit Einmassenschwungrad montiert.



      Dann wurde der 530i Motor samt Getriebe und Krümmern eingebaut:



      Es kam eine revidierte VANOS Einheit rein und die Ventildeckeldichtung wurde erneuert:



      Der Motor wurde angeschlossen. Dabei ist alles Plug&Play, da von M54 auf M54 umgebaut wurde. Die einzigen Unterschiede fanden sich bei der Sekundärluftpumpe. Da diese ausgebaut wurde und die Anschlüsse dafür am M54B30 verschlossen waren, wurden die Kabel der Pumpe nicht mehr benötigt. Die große Ansaugbrücke vom 530i wurde aufgesetzt. Dabei wurden die Dichtungen erneuert und es kam auch eine neue DISA dran. Das Differential samt Antriebswellen wurde gegen die 530i Teile getauscht und die Kardanwelle wurde eingebaut. Zum Schluss kam die neue AGA drunter, mit 400 Zeller Rennkats, Friedrich MSD und ESD.



      Als nächstes wurde die kleine Bremsanlage ausgebaut. Die Sättel der großen Bremsanlage wurden komplett neu abgedichtet und rot lackiert. Ringsum habe ich ATE Power Disc Scheiben verwendet. Beim Einbau wurden die Ankerbleche erneuert und es wurden SPIEGLER Stahlflexbremsleitungen verbaut.







      Das Motorsteuergerät wurde beibehalten, damit es weiterhin mit der EWS, den Schlüsseln und dem gesamten Auto harmonisiert. Es wurde lediglich das 530i Kennfeld aufgespielt und die Sekundärluftpumpe auscodiert. Nach einer ausgiebigen Testfahrt mit 60 PS mehr und Kühlwassertemperatur im Blick ging es zur TÜV Vollabnahme. Hierbei wurden neben dem Motorumbau mit den entsprechenden Komponenten (Antriebsstrang, Bremsanlage usw.) auch noch die Fächerkrümmer, die AGA, die Eibach Stabilisatoren und das AP Gewindefahrwerk eingetragen. Beim Umbau wurden SÄMTLICHE Verschleißteile, die den Anschein von Gebrauchsspuren hatten, durch Original BMW oder Erstausrüster Teile ersetzt. Einfach aus dem Grund, weil man da sonst nie wieder so gut ran kommt. Und das ist das, was bei einem Motorumbau wirklich ins Geld geht. :cursing:





      Abschließend ist zu sagen, dass ich am Motor noch die Einspritzventile revidieren lassen werde und er danach noch ein passendes Kennfeld für die Fächerkrümmer und die vielen neuen Teile bekommt. Wenn er so auf der Rolle bei 240-250 PS landet, bin ich vollstens zufrieden. :)
      NÖ EY 39 -> 2003er 520i Edition Sport, imolarot II, Neuaufbau 2017/2018 mit Umbau auf 530i und Performance Upgrades
      PAF EY 46 -> 2004er 318ti M-Paket, imolarot II, Alltags-/Winterauto

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Repsol-Bird ()

    • Endlich mal wieder ein Projekt mit Pfiff :top: . Wenn man die Möglichkeiten hat, warum nicht. Die Bilder vom Umbau sind auch sehr gelungen. Wie Du schon in deiner Vorstellung angemerkt hast, willst Du mit dem Teil auch mal auf die NOS 8o - lass ihn bloß heile, Du ärgerst dich schwarz, wenn Du ihn zersägst. Ich werde den Fortgang hier weiter beobachten. Vielleicht wird dein Thread ja in die Projektecke verschoben. Klasse Performance, weiter so :trinken: .

      Wenn man sich beim weglaufen nicht noch einmal umdreht, fährt man das falsche Auto. ***************** Winne - fährt BMW seit 1999 :trinken:
    • Danke für die Blumen. :) Nordschleife dieses Jahr ist das Ziel, damit man von der Arbeit und den Upgrades auch was merkt. :love: Ich lasse ihn heile, ich hoffe nur dass die anderen das auch so sehen. :cursing: Den Streckenverlauf kenne ich bestens und in Sachen "sportlich fahren" weiß ich, was ich mache, dafür liegen die Alpinestars Handschuhe schon bereit. :devil:
      NÖ EY 39 -> 2003er 520i Edition Sport, imolarot II, Neuaufbau 2017/2018 mit Umbau auf 530i und Performance Upgrades
      PAF EY 46 -> 2004er 318ti M-Paket, imolarot II, Alltags-/Winterauto

    • Cooler kleiner Bericht und so ziemlich das Gegenteil von meinem Umbau :D

      Bei mir gönnte sich der 22er irgendwann zu viel Öl und da ich auf Revi keine Lust hatte, flog der raus. Quasi erstbesten 30er der halbwegs brauchbar wirkte bei ebay geschossen (kam auch von nem E46), neuen Ansaugtrakt bei BMW geordert (Lufi bis Faltenbälge, alles ab Brücke kam vom Spender). Am Motor kamen eigentlich nur Ölwannendichtung, Zündkerzen und Wasserpumpe neu... Achja, und meine alte, damals schon revidierte Vanos aus dem 20er wurde auch übernommen.
      Diff bei ebay aufgegabelt und neu abgedichtet, alles rein geschmissen (Gewaltaktion an einem Nachmittag) und fertig.
      324er Bremse hatte er ja zum Glück schon länger.

      Später wurde dann noch die Gasanlage wieder verbaut und so steht er bis heute da (ok, nicht ganz... :D ).

      Ich muss aber zugeben, wenn ich die Wahl gehabt hätte, hätte ich es auch lieber gründlicher gemacht. Es stimmt schon, so schön kommt man an die Teile nicht mehr dran. Das Problem waren aber 1l/100 km Ölverbrauch und das Auto wurde täglich genutzt. Da waren die 2 Wochen warten bis Motor und Werkstatt zur Verfügung standen schon lang...
    • Weil Pleuellager wechseln am ausgebauten Motor ohne Ölwanne ja so unglaublich lange dauert? Und bei so nem Schleicher wie dir, bekommt der Motor bekanntlich ja eh kaum Drehzahl. :mussweg: Son Ölverbrauch von 10l auf 1000km hat schließlich fast jeder :D
      @Topic: Schon im Syndikat gesehen, schön gemacht. :) Fällt mir sponatan nicht viel ein, was ich da anders/zusätzlich gemacht hätte. Unterdruckschläuche und Stopfen vielleicht noch und Hardyscheibe sowie Mittellager, falls das nicht auch gemacht wurde. Hast du n ganzes Valeo 4KKit verbaut oder nur das EMS? Wie macht es sich?
      Kranplätze müssen verdichtet sein!

      „Alles Komplizierte ist unnötig. Alles Notwendige ist einfach - genau wie mein automatisches Gewehr.“ ―Michail Kalaschnikow
    • Der Punkt für solche Sachen war da eher der Geldfaktor. Ich war zu der Zeit mitten in meiner Bachelorarbeit und froh, von dem Gehalt über die Runden zu kommen. Da ist "mal eben" nen Motor kaufen, bei dem man auch keine Zeit hat, auf ein günstiges - oder mindestens günstigeres - Angebot zu warten, schon nicht sonderlich geil.
      Mit genug Zeit hätte ich wahrscheinlich viel mehr machen können und sogar weniger ausgegeben, aber wenn die Zeit drängt, wird halt zugesehen, dass es fertig wird. Und wenn der Motor dann nen Tausender mehr kostet, bleiben halt Pleullager u.ä. auf der Strecke...
      Außerdem ist es doch langweilig, alles auf einmal zu machen :lol:
    • AAAAlso,

      von solchen Gewalt Umbauten hab ich auch schon öfter gelesen. Aber ich persönlich finds fatal. :D Ich habe wie gesagt ALLES ersetzt, was irgendwie sichtbaren oder spürbaren Verschleiß hatte. Grad solche Sachen wie Lenkgetriebe, Ölfiltergehäusedichtung oder Pleuellager sind bei eingebautem Motor einfach nur abgrundtief sch... zu machen und spätestens da bereut man es dann. :cursing: Deswegen kam der Motor auch aus dem 330xi, weil man im Netz zwar auch ohne Probleme auch 530i Motoren findet, nur sind das dann halt ausgebaute Motoren mit zwielichtiger Herkunft wo man im Prinzip weder die Laufleistung, noch den Zustand oder den Ölverbrauch bestimmen kann. Und letzteres ist grad beim M54 das entscheidende Thema. Der 520i Motor der drin war hat gar kein Öl verbraucht. Musste zwischen den Intervallen nie was nachschütten. Deswegen wollte ich mir keinen potenziellen Ölsäufer da rein bauen. Den Fahrer von dem 330xi kannte ich und er hatte nie Probleme mit dem Motor, weder Ölverbrauch, noch sonst irgendwas und die Laufleistung des Autos war auch belegbar. 8)


      Sebastian99 schrieb:

      Unterdruckschläuche und Stopfen vielleicht noch und Hardyscheibe sowie Mittellager, falls das nicht auch gemacht wurde. Hast du n ganzes Valeo 4KKit verbaut oder nur das EMS? Wie macht es sich?

      Ist alles neu gekommen, da die Hardy ja größer ist und eh neu musste. Habe wie gesagt alles durch Erstausrüster oder Original BMW Teile ersetzt und habe seit dem Umbau bei der BMW Niederlassung um die Ecke jetzt Händler Konditionen, weil ich da im Lauf des Umbaus ne gute 4 stellige Summe gelassen hab. :ugly: Unterdruckschläuche hat er in dem Sinne keine Mehr, da ja die Sekundärluftpumpe raus geflogen ist. Ansaugverrohrung kam aber komplett neu. Das Valeo Kit musst du immer komplett verbauen, weil du ja zu dem EMS auch eine Kupplungsscheibe mit Torsionsfedern brauchst. Macht sich eigentlich ganz gut und er kuppelt leichter. Allerdings hab ich im Leerlauf ein leises unterschwelliges Rattern aus Richtung Kupplung, was verschwindet wenn ich die Kupplung trete. Das werd ich mal im Auge behalten. :kaffee:

      score schrieb:

      Repsol-Bird schrieb:

      Die Basis: 520i Edition Sport von 2003, EURO4, 150.000km, komplett serie.

      Die Vorbereitung:
      -Motor kam aus einem E46 330xi mit EURO3, 160.000k
      einen Euro3 Motor in ein Euro4 Auto? Ich dachte das geht nicht :D

      Touring-Fan schrieb:

      Das war auch mein erster Gedanke, ist der Umbau schon abgenommen und eingetragen worden?

      Na logisch geht das und es ist auch alles eingetragen. :thumbup: Verallgemeinern kann man das allerdings nicht, da gebe ich euch Recht. Der ausschlaggebende Punkt ist in dem Fall, dass es den 530i bis Mitte 2001 ja ab Werk nur mit der EURO3 gab. Dann wurde die Sekundärlufpumpe eingeführt und ab Mitte 2001 ist er dadurch dann auf EURO4 hochgehüpft. In meinem Fall kamen die Schmiedmann High Flow Fächerkrümmer und die 400 Zeller Rennkats rein, wodurch ich mich eh schon von der EURO4 verabschieden konnte, weil du die damit nicht mehr halten kannst. Deswegen ist auch die Sekundärluftpumpe raus geflogen, denn der 330xi hatte wie gesagt nur die EURO3 und bei dem Motor war der Anschluss für die Sekundärluftpumpe mit einem Alu Plättchen verschlossen. Der Knackpunkt ist dann der, dass du die Abgasnorm soweit zurück stufen kannst, wie es das Auto mit diesem Motor auch ab Werk gab. Und da der 530i bis 2001 nur die EURO3 hatte, kannst du ihn auch auf EURO3 zurück stufen.

      Das wurde im Rahmen der Eintragung gemacht. Eine AU wurde bei der Vollabnahme nicht durchgeführt, die steht dieses Jahr im März im Rahmen der HU an. Ich sehe da aber keine Schwierigkeit, wenn er schön warm gefahren ist. :D
      NÖ EY 39 -> 2003er 520i Edition Sport, imolarot II, Neuaufbau 2017/2018 mit Umbau auf 530i und Performance Upgrades
      PAF EY 46 -> 2004er 318ti M-Paket, imolarot II, Alltags-/Winterauto

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Repsol-Bird ()

    • Repsol-Bird schrieb:

      Den Streckenverlauf kenne ich bestens und in Sachen "sportlich fahren" weiß ich, was ich mache, dafür liegen die Alpinestars Handschuhe schon bereit.
      Na wenn da mal nicht jemand den Mund zu voll nimmt.. :pfeiff: Wärst nicht der Erste :D
      Kranplätze müssen verdichtet sein!

      „Alles Komplizierte ist unnötig. Alles Notwendige ist einfach - genau wie mein automatisches Gewehr.“ ―Michail Kalaschnikow
    • Muhahaha. :D Diejenigen, die den Mund zu voll nehmen, machen den Fehler und denken sie können fahren. Das ist der Fehler. :ugly: Mit diesem Gedanken bin ich aber vorsichtig, obwohl ich durchaus mal gerne beide Hände ans Lenkrad nehme, wenn mich jemand hinter mir auf ner kurvigen Strecke nervt. :P

      Ich bin sie mit meinem ersten Auto (Skoda Octavia und 1.8T) auch schon 4 Mal gefahren und habe es unfallfrei wieder runter geschafft. Wenn man den Verlauf kennt und nicht auf der letzten Rille fährt dann ist die NOS nicht so schlimm. Die meisten Unfälle passieren weil die Leute den Streckenverlauf und die Bremspunkte nicht kennen oder weil sie beides zu gut kennen und die Physik überlisten wollen. :D
      NÖ EY 39 -> 2003er 520i Edition Sport, imolarot II, Neuaufbau 2017/2018 mit Umbau auf 530i und Performance Upgrades
      PAF EY 46 -> 2004er 318ti M-Paket, imolarot II, Alltags-/Winterauto

    • Know-How ist relativ. :D Bin kein gelernter KFZ Mechaniker, aber man findet zu allem Anleitungen oder YouTube Videos. Man muss sich dann nur trauen.^^
      NÖ EY 39 -> 2003er 520i Edition Sport, imolarot II, Neuaufbau 2017/2018 mit Umbau auf 530i und Performance Upgrades
      PAF EY 46 -> 2004er 318ti M-Paket, imolarot II, Alltags-/Winterauto

    • Ich sitz auch im Büro. Bin zwar gelernter Fluggerätmechaniker, arbeite aber seit 6 Jahren schon nicht mehr in dem Beruf.^^

      Es dauert halt ewig, wenn man das alles zum ersten Mal macht, der gesamte Umbau samt Fahrwerks Revision und den ganzen Tuning Teilen hat fast ein halbes Jahr gedauert, eigentlich immer nur abends am Wochenende bis in die Nacht. Das muss ich zu meiner Verteidigung sagen. :D Und man braucht für manche Arbeiten eben auch Leute, die technisch fit sind, weil man grad beim Motor Aus- und Einbau 6 Hände und 8 Augen haben müsste, damit alles passt. Der Lerneffekt ist aber enorm. Du hast nach so einem Umbau halt alles schonmal gesehen und weißt wie man dran kommt. Und es ist halt schon irgendwo geil, wenn du das alles auskundschaften kannst, ohne den Druck im Nacken zu haben, dass es schnell fertig muss.
      NÖ EY 39 -> 2003er 520i Edition Sport, imolarot II, Neuaufbau 2017/2018 mit Umbau auf 530i und Performance Upgrades
      PAF EY 46 -> 2004er 318ti M-Paket, imolarot II, Alltags-/Winterauto

    • Repsol-Bird schrieb:

      AAAAlso,

      von solchen Gewalt Umbauten hab ich auch schon öfter gelesen. Aber ich persönlich finds fatal. :D Ich habe wie gesagt ALLES ersetzt, was irgendwie sichtbaren oder spürbaren Verschleiß hatte. Grad solche Sachen wie Lenkgetriebe, Ölfiltergehäusedichtung oder Pleuellager sind bei eingebautem Motor einfach nur abgrundtief sch... zu machen und spätestens da bereut man es dann. :cursing: Deswegen kam der Motor auch aus dem 330xi, weil man im Netz zwar auch ohne Probleme auch 530i Motoren findet, nur sind das dann halt ausgebaute Motoren mit zwielichtiger Herkunft wo man im Prinzip weder die Laufleistung, noch den Zustand oder den Ölverbrauch bestimmen kann. Und letzteres ist grad beim M54 das entscheidende Thema. Der 520i Motor der drin war hat gar kein Öl verbraucht. Musste zwischen den Intervallen nie was nachschütten. Deswegen wollte ich mir keinen potenziellen Ölsäufer da rein bauen. Den Fahrer von dem 330xi kannte ich und er hatte nie Probleme mit dem Motor, weder Ölverbrauch, noch sonst irgendwas und die Laufleistung des Autos war auch belegbar. 8)
      Ölfiltergehäusedichtung kam dann ein halbes Jahr später. Die ist aber beim 2. Mal nicht mehr so schlimm (durfte beim 20er schon ran) :D

      Wenns nach mir gegangen wäre, wär der Umbau auch nen Jahr später und in Ruhe gelaufen. Nur 20er revidieren, um ihn dann ein Jahr später raus zu kloppen macht gar keinen Sinn. Dann lieber in den sauren Apfel beißen und die "Kleinigkeiten" bei eingebautem Motor machen.

      Wobei ich aktuell am überlegen bin, mir nen 30er Block zu organisieren, den in Ruhe komplett neu aufzubauen und dann einfach nur noch zu tauschen. Vielleicht nächstes Jahr, ne Halle hier unten wäre ganz praktisch dafür :D
    • Memo525 schrieb:

      wie gesagt, respekt.

      das eine Bild ist auch geil. Tempomat ist aktiv ... 240 km/h :thumbup:
      Das war die erste richtige Testfahrt. Bin nach dem Umbau erstmal nur 50 Kilometer Landstraße und schön piano gefahren, damit sich alles aufeinander einläuft. Hatte da auch erstmal nur billiges 5W30 Öl drin. Nach 50km hab ich dann ne Motorspülung mit 2 Dosen MATHY Motorreiniger gemacht und das 5W30 abgelassen. Da kam noch bisschen Dreck raus, aber zum Schluss war das Öl fast so klar wie beim Einfüllen. Hatte ja die Ölwanne komplett gereinigt und auch den Schnorchel erneuert, somit war der Motor von innen schon relativ steril und das bisschen Dreck kam wahrscheinlich aus den Kanälen. Hab dann das gute Shell Helix Ultra 5W40 drauf gekippt und dann gings zur TÜV Vollabnahme, das waren 170 Kilometer Anreise, davon die Hälfte Autobahn und da hab ich dann gedacht "Jetzt schaust mal ob alles funktioniert". :D Sieht man ja auch auf dem Bild, hab dann die Kühlwassertemperatur übers Geheim Menu aufgerufen um zu schauen ob da alles okay ist und dann mal getreten. Bei 6500 Umdrehungen und etwas über 250 km/h war schluss. Der Motor ist noch nicht auf die Fächerkrümmer abgestimmt und die Einspritzventile sind noch nicht revidiert und ausgelitert. Das kommt im Frühjahr noch. Ich strebe mit Kennfeldoptimierung dann so ca. 240-250 PS an und werde den Begrenzer auf 7000 Umdrehungen anheben lassen, wie beim ZHP Performance Paket. Dafür habe ich ja auch extra die ZHP Mutter am Ölpumpenritzel verbaut, denn das ist eigentlich die einzige Schwachstelle wenn man die Drehzahl anhebt. Dann sollten echte 260 km/h denke ich drin sein.

      ...bin da aber eher der Genießer. :D Zum Rasen ist er dann eigentlich zu schade, wenn er noch neu lackiert ist. Aber es ist ja schön zu wissen, was er kann. :thumbup:

      VincentVega schrieb:

      Wobei ich aktuell am überlegen bin, mir nen 30er Block zu organisieren, den in Ruhe komplett neu aufzubauen und dann einfach nur noch zu tauschen. Vielleicht nächstes Jahr, ne Halle hier unten wäre ganz praktisch dafür
      Neu aufbauen muss da gar nicht mal sein. Du musst halt im Prinzip nur einen finden, der kein Öl säuft. Am besten noch eingebaut im Auto, wo du den Fahrer kennst. Wenn der Motor kein Öl verbraucht, dann brauchst du da bis auf Lagerschalen, Ölpumpenmutter, Motorspülung und Vanos eigentlich nichts zu machen. Denn sonst verschleißt da nichts, wenn du gutes Öl verwendest. ;)
      NÖ EY 39 -> 2003er 520i Edition Sport, imolarot II, Neuaufbau 2017/2018 mit Umbau auf 530i und Performance Upgrades
      PAF EY 46 -> 2004er 318ti M-Paket, imolarot II, Alltags-/Winterauto