523i M52, hoher Verbrauch Stadtverkehr (ca. 17 l), Leerlauf mit starken Vibrationen...

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Hallo cmm70,

    Dein Fehlerbild klingt sehr ähnlich wie das von meinem 523i.
    Je kälter die Außentemperaturen, desto schlimmer wird es. Kein Fehlerspeichereintrag.

    Leider stelle ich fest, daß hier ohne eine echte Diagnose blind ein Austausch aller möglichen Komponenten vorgeschlagen wird, und suggeriert wird, das Problem sei damit gelöst. :rollen: Nur weil eine Zündspule oder ein Luftmassenmesser älter als 10 Jahre ist, muß das Teil nicht automatisch defekt sein!

    Diese ganze blinde Tauscherei hat bei mir gar nichts gebracht, denn die alten Teile waren vollkommen funktionsfähig. Auch die Zündspulen von 1996.
    Ein Oszilloskop in die Hand zu nehmen, und mal nachzumessen, ist mit Sicherheit zielführender. Nur mal als Anregung.
  • Kurzes Feedback nach dem Wochenende:

    Nach Demontage Ventildeckel und Sichtung von Öl im 3. Kerzenschacht sowie Inspektion der VDD stellte sich heraus, dass sich im Bereich des 2. und 3. Kerzenschachtes die VDD verschoben hatte und "verknuzzelt" hatte, daher wohl die Ölundichtigkeit. Inwieweit dies zu Falschluft führen kann oder konnte, kann ich nicht mit Bestimmtheit sagen. Nach Reinstallation und Verbau der gänzlich neuen Zündspulen läuft er merklich ruhiger. Er zieht noch nicht ganz so spritzig, das kann aber auch rein subjektiv sein. Diese Woche erhalte ich noch den KWS zum Verbau, mehr kann ich bald nicht mehr tauschen...

    Erneutes Auslesen geplant, aber noch ohne Termin.
  • Hallo,

    in Deinem Fehlerprotokoll stehen beide Lambdasonden auf 5V.
    Ich nehme mal an, daß das bereits auf TTL-Pegel verstärkte Spannungen zur Weiterverarbeitung im Steuergerät sind, denn eine Sprungsonde liefert normalerweise eine Spannung zwischen 100 (mager) und 900mV (fett).

    Die 5V würden dann einem zu fetten Gemisch entsprechen, wogegen Falschluft das Gemisch abmagern würde.
    Da der Luftmassenmesser ja auch in der Liste auftaucht, würde ich vermuten, daß er tatsächlich defekt ist.
  • Dann kann das der Grund sein. War das direkt vor dem Auslesen?
    Wenn ja, müßte der Logistikzähler höher stehen. Probier das am besten nochmal aus. Ich glaube, der wird beim Auftreten eines Fehlers auf den Wert 40 gesetzt.

    Ansonsten würde mir noch ein Temperatursensor einfallen, der eine zu niedrige Temperatur liefert, und daher zum Anfetten führt.
    Oder zu hoher Benzindruck aufgrund eines nicht korrekt arbeitenden Druckreglers. Ist der Unterdruckschlauch am Benzindruckregler in Ordnung?
  • Der Benzindruckregler sitzt an der Kraftstoffverteilerleiste, dort wo die Benzinschläuche angeschlossen sind. Und es sitzt ein kleiner Unterdruckschlauch daran, der von der Ansaugbrücke kommt. Der Schlauch sorgt dafür, daß beim Vollgas geben der Benzindruck erhöht wird. Wenn dieser Schlauch fehlt oder undicht ist, dann erhöht der Regler ständig den Benzindruck.

    Wegen des Temperatursensors würde ich mir zuerst einmal die Livedaten anschauen, d.h, ob der angezeigte Wert stimmt.


    Edit: Was die Lambdasonde bei unverbranntem Gemisch macht, da bin ich mir nicht sicher. Eigentlich mißt sie ja den Restsauerstoff im Abgas... Wenn nichts verbrannt ist, ist eigentlich auch mehr Sauerstoff da, nach meiner Logik.

    Noch ein Edit:
    So sah der Fehler bei Falschluft in diesem Thread hier aus:

    motor-talk.de/forum/alles-neu-…-die-lambda-t6005664.html

    Sondenspannung 0V + Eintrag "Gemischregelgrenze fett"

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Wendekreis ()

  • Interessant war bei der Live-Auslesung, dass die Lambdaregelung nur im Leerlauf an die Regelgrenze ging, jedoch nicht, sobald die Drosselklappe aufgeht. Das Leerlaufventil habe ich zwar gereinigt und es regelt auch, aber vielleicht hat das auch einen Fehler? Steht allerdings nicht im Fehlerspeicher.

    Immerhin läuft er nun schon mal durchgehend auf allen "Haxn", das hat vielleicht auch was ausgemacht. Der KWS-Wechsel steht noch aus, der leigt schon im Kofferraum. Den Unterdruckschlauch werde ich mal abnehmen und am Anschluß abschneiden um ihn dann wieder aufzustecken, genügend Luft ist da noch hinsichtlich der Schlauchlänge.
  • cmm70 schrieb:

    Interessant war bei der Live-Auslesung, dass die Lambdaregelung nur im Leerlauf an die Regelgrenze ging, jedoch nicht, sobald die Drosselklappe aufgeht. Das Leerlaufventil habe ich zwar gereinigt und es regelt auch, aber vielleicht hat das auch einen Fehler? Steht allerdings nicht im Fehlerspeicher.

    Immerhin läuft er nun schon mal durchgehend auf allen "Haxn", das hat vielleicht auch was ausgemacht. Der KWS-Wechsel steht noch aus, der leigt schon im Kofferraum. Den Unterdruckschlauch werde ich mal abnehmen und am Anschluß abschneiden um ihn dann wieder aufzustecken, genügend Luft ist da noch hinsichtlich der Schlauchlänge.
    Tausch den LMM, dann läuft er wieder rund. Hatte bei meinem M52 das gleiche.

    5V Lambdaspannung ist normal bei diesen Titania-Sonden (und entspricht dem INKA-Wert ;-)) und bedeutet Fettlauf. Wenn der LMM die Luftmasse im LL nicht mehr ordentlich misst, gehen die Sonden auf 5V und ggf. läuft der Motor unrund - je nachdem, wie weit der LMM verpeilt. Ziehst du ihn ab, läuft der Motor rund, aber total müde. Wenn du etwas Gas gibst ist die Fehlmesseung des LMM immer weniger kritisch, dass er ab einer entsprechenden Drehzahl nicht nur rund läuft, sondern die Sonden auch wieder arbeiten können.
    Lambda bei 5V bedeutet wie gesagt Fettlauf, also keine Falschluft. Danach brauchst du nicht suchen.

    Gruß
    Alrick
  • Stimmt, ich erinnere mich, du hattest auch den Bremi gekauft, nachdem der bei mir gut funktionierte - was er im Prinzip bei mir immer noch tut. Obwohl ich sagen muss, dass der Kommentar eines anderen Forumsmitglieds stimmt, Schaltvorgänge im Automatikgetriebe sind härter als mit dem Originalen (und leicht defekten).

    Anyway, hilft dir ja nicht weiter. Hast du den Lauf geprüft, wenn der LMM abgehängt ist, dann sollte der Motor ganz normal-ruhig laufen. Tut er das, ist das schon mal ein Indiz. Es bestünde ja immerhin die Chance, dass aus welchen Gründen auch immer der neue LMM gestorben ist.
    Dein Sympthom, unrunder LL mit Lambdas am Fettanschlag und funktionierender Lambdaregelung ab leicht erhöhter Drehzahl deuten auf dieses Phänomen hin. Hättest du Falschluft, lägen die Lambdawerte bei 0V. Theoretisch könntest du die Liveauslese mal starten, wenn die Lambdas wieder bei 5V hängen, bringst du mal Falschluft ein (Öleinfülldeckel oder Peilstab). Wenn dann die Lambdaregelung wiederkommt, bist du eigentlich bei dem LMM.
    Alternative wäre, sich einen originalen, Gebrauchten besorgen für einen Zwanni und gucken, was das macht.

    Gruß
    Alrick