Rost abschleifen?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hi!

      Fluid Film und Mike Sanders sind Fette, die bei Erwärmung kriechen. Sind aber sonst eher zäh, MS ganz besonders, das haftet im zweifelsfall auch irgendwann überall in der Werkzeugkiste, wenn Du nicht aufpasst. Erwärmt kriechts auch über längere Zeit echt überall rein, ist aber auch nicht mehr überlackierbar, also sinnvoll, wenn Du von innen her arbeitest. Mike Sanders kriecht bis in angerostete Gewinde rein, wenns ganz viel Zeit hat und mal warm wird.

      Owatrol heisst "Farbkriechöl" und verhält sich genauso: es ist eine Art Kriechöl, das hinterher abtrocknet (1-2Tage), und dann mit manchen Grundierungen Überlackierbar ist. Ist also z.B. für Falze, die Du von aussen behandelst, und dann wieder Lackierst. Grad bei VW Bus, LT, Sprinter z.B. die Blechstöße in der Seitenwand.

      Oder Türkanten: Den Blechfalz an der Kante mit Owatrol und dann Grundieren + Lackieren, und hinterher von innen mit heissem Fett fluten und nochmal warm machen. Geht auch super mit nem Heissluftfön und Pinsel: in ner Blechdosemit dem Fön warm machen, bis es weich wird, dann mit nem Pinsel in die Ecken reinmumpen, und dann nochmal den Fön drauf, dass es Flüssig wird. Das geht auch hinter der Radhausschale super, und hält. Auch auf rost.

      Gruss Ben
    • Beim dem Fahrzeugalter: Oberhalb Roststecher (wie ein scharfer Spachtel), Drahtbürste, anschließend Reesa-Rostschutzfarbe rotbraun, ich nenne es "Wildleder-Metallic" - und zwar greife ich alle Stellen an, die ich bei der Wagenpflege sehe. Der Rost hält sich bei meinem Fahrzeug auf diese Art in moderaten Grenzen, da ich ihn im zarten Alter von 1,5 Jahren gut gebraucht bekommen habe. Ich lackiere auch nichts über, so kann ich die Stellen besser beobachten. Wo es gammelt: Heckklappe (Touring), so wie das konstruiert ist, muß es einfach gammeln. Und ein paar klitzkleine Stellen in Türlauf hinten sowie untere Kotflügelecke vorne, eben da wo Salz und Wasser hängenbleiben. Unter dem Fahrzeug ebenfalls Roststecher, Drahtbürste und Rostschutz, anschließend Molyduval Tutela Fluid - hieß früher Ferroxin W, das ist ein Wachs mit VCI (vapour phase corrosion inhibitor), lösemittelhaltig. Das sprühe ich großzügig mit der Saugbecherpistole unter den Boden und in alle erreichbaren Öffnungen. Das Zeug gibt für mehrere Wochen auch ein Neuwagenfeeling, offenbar wird etwas ähnliches auch bei den Herstellern verwendet. Durchrostungsgeschwindigkeit 0,1mm in etwa 2 Monaten - bei den genannten 0,7mm Blechstärke ist eigentlich klar, daß man da fortlaufend am Drücker bleiben muß.

      Mit dieser Methode rette ich unserem kleinen Freund, einem Peugeot 106 seit 1995 das Leben, der mußte allerdings an einigen Stellen schon ein paar kleine Reparaturbleche eingeschweißt bekommen.

      Wagenheberaufnahmen: Scheint das 2003er Modell nicht zu haben, da gibt es 4 schicke Auflagepunkte aus rechteckigen Gummi unter dem Boden für die hauseigene Bühne. Der Dicke steht sich jetzt kaputt in der heimatlichen Garage, 5000km Fahrrad, 2 Moppeds, der kleine Freund, keine langen Dienstreisen mehr - nein, er wird geschont. Bei Bedarf wird er als edle Zugmaschine für den Anhänger eingesetzt.

      Schöne Grüße
      Michael
      Es droht ein Ausschluß aus dem Bußgeldkatalog

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Brummbär ()

    • Bei solchen Schleifarbeiten, an denen man Roststellen Beseitigen möchte, sollte man besonders beim Gebrauch von Routierenden Bürsten Vorsichtig sein. Der Grund ist sehr einfach. Die Borsten solcher Drahtbürsten sind härter wie das Karosserieblech. Da beim Abschleifen mit einer Drahtbürste auch Wärme entsteht, nehmen die Borsten kleine Partikel vom Blech mit und "schieben" sie Teilweise in die Poren, in denen der Rost noch fest sitzt. Vom rein Optischen sieht eine so Behandelte Stelle zwar sauber und Rostfrei aus, doch unter der Oberfläche wartet der Rost nur darauf, nach kurzer Zeit sich wieder ausbreiten zu können. Bei solchen Arbeiten währe ein Dremel, der "Spanabhebend" ist, die bessere Lösung, jedoch sollte man mit aller Vorsicht die Rostbehandlung angehen.
      Da es nach dem Rostschleifen einige Unebenheiten auf der Oberfläche zwangsläufig gibt, muss ja, um später beim Lackieren eine glatte Oberfläche zu bekommen, die Scadhafte Stelle "Gespachtelt" werden. Hier sollte man ebenfalls mit Bedacht vorgehen. Darum empfielt es sich, die blanke Stelle zuerst mit einer Grundfarbe zu Grundieren und erst dann die Spachtelmasse auftragen. Spachtelmasse besteht zum grössten Teil aus Kreide und diese zieht Feuchtigkeit an. Daher sieht man immer wieder, das nach einer Zeit nach einer Lackreparatur, kleine "Erhöhungen" auf der reparierten Stelle entstehen, diese sind nichts anderes, wie kleine Wasserblasen, die versuchen, an die Lackoberfläche zu kommen.
    • Und bei dem ganzen immer dran denken, der E39 rostet primär immer von innen nach außen. Diese WHA Gummis sehen zwar schick aus, machen das Ganze aber nicht besser. Genau wie die Dübel der ganzen Plastikabdeckungen am U-Boden sind sie und die Abdeckungen selbst mit der Hauptgrund für äußerlichen Gammel in dem Bereich. Aber der richtige Hammer sitzt innen und von dort kommt das dann richtig mit Nachdruck. Von außen ist da nichts zu machen. Und auch immer dran denken, Rost braucht primär Zeit, die Anzahl der km ist hierbei nahezu irrelevant.
      Die BMW-Horde: 525iT (01-07) - 540iT (07-heute) - 540i (09-heute) - 528iT (10-heute) - 520d (18-heute)
    • Hab heute mal meine Dämpfer hinten getauscht und nichts anderes erwartet als das..



      Hab ne neue Dichtung da, hab aber erstmal wieder die Alte drauf gemacht weil ich erstmal fragen möchte wie ich da am besten vorgehe den Rost da zu entfernen und nachhaltig einzudämmen.
      Ich habe bisher 0 Erfahrung mit solchen Arbeiten. Bisher habe ich Rost Sachen immer machen lassen.
      Nur diese Stellen kann ich ja ggf. auch selber behandeln mit den richtigen Produkten.
      1x Touring - immer Touring
    • Ich würde es abstrahlen und dann Epoxidversiegeln. wenn du unbedingt noch Farbe drauf machen willst, Hammerit oder Lackieren.
      Sieht ja eh keiner, wenn der Deckel drauf ist.
      Ich unterstütze niemanden der zu Faul ist die Suchfunktion zu nutzen :finger:

      Carly taugt immer noch nichts am E39