Rost abschleifen?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Rost abschleifen?

      hallo zusammen,

      habe mir vor etwa 2 wochen endlich einen e39 gekauft, der leider allerdings vorne links und hinten links am kotflügel recht starken rost hat (durchmesser etwa 3,5 und 5 cm).
      das sind allerdings die einzige roststellen (zum glück :whistling: )
      nun habe ich mich etwas erkundigt und gehört dass man den rost abschleifen kann , drüberspachteln und drüberlackieren soll. mir ist es schon wichtig den rost zu entfernen weil ich das auto lange fahren will.
      nun, wie gehe ich am besten vor? welche schleifmaschine könnt ihr empfehlen? bin im internet auf diesen Exzenterschleifer von Bosch (der blaue) gestoßen. preislich finde ich ihn in ordnung, möchte auch qualität haben. hat jemand erfahrung mit der maschine oder kann etwas besseres empfehlen? - oder ist es doch möglich mit hand zu schleifen? stelle mir das recht kompliziert bzw als viel arbeit vor.

      danke im voraus!
      eDaniel
    • Moin,
      also wenn man gut rankommt, dann erstmal mit einer Flex und Drahtscheibe. Alternativ Topfbürste für die Bohrmaschine. Das entfernt den groben Rost Porentief.
      Dann mit Rostumwandler ( Fertan o.ä.) behandeln. Anschließend Rostschutzfarbe auftragen und dann erst spachteln.
      Bei so kleinen Stellen kannst Du auch mit der Hand schleifen.
      Wichtig ist bis aufs Blech zu kommen damit alles entfernt wird.

      So habe ich es bisher gemacht und noch ist alles gut :).

      Gruß Broder
    • 3,5 und 5cm große Rostflecken, wahrscheinlich unterm Lack mit Rostblasen ist schon nicht gerade wenig.
      Bedenke, dass in der Automobilindustrie das Exterieurblech so ca. 0,7mm Materialstärke/Blechdicke hat.
      Bei 5cm Rostfleck ist das Blech warscheinlich schon Pappe, bzw. der Rost sitzt schon porentief fest.
      Wenn du da nicht mit nem Schraubenzieher ein Loch durchdrücken kannst, kannst du zumindest, den Rost so gut es geht runterschleifen und mit einem Rostumwandler einpinseln, damit der Rost, den du von außen nicht mehr erreichst, gestoppt wird.
      Erst dann macht es Sinn die Stelle wieder optisch her zu richten (spachteln, lackieren).

      Was den Rost am E39 angeht:
      War der Wagen schon mal auf der Hebebühne, sodass du mal nen Blick von unten auf den Wagen hattest?
      Außerdem wie Dani3l schon erwähnt hat, rosten die Wagenheberaufnahmen sehr gut, wenn man den Wagen nicht gerade in Öl tränkt.
      Geld macht nicht glücklich...
      Man muss es schon besitzen.
    • Um Roststellen zu Behandeln ist ein Exzenterschleifer in der Größe nicht wirklich das Mittel der Wahl, da sehe ich nen kleinen Winkelschleifer oder nen Akkuschrauber mit passendem Vorsatz als deutlich besser geeignet. Wenn es tatsächlich nicht mehr ist als beschrieben würde sogar der Dremel reichen. Falls ein Kompressor vorhanden ist, gibt es auch noch besser geeignete Alternativen.

      Von Rostumwandler halte ich übrigens herzlich wenig, wenn dann Rostentferner verwenden. Wo man damit nicht zu Rande kommt, wird man über kurz oder lang das Blech erneuern müssen.
    • Hi!
      Rost musst Du auf jeden Fall bis in die Poren rausschleifen, sonst kommt er wieder. Dann mit einer Grundierung schützen, und dann Füllern, ggf. Spachteln und lackieren.
      Mit den Zopfbürsten muss man auch aufpassen: Die haben so viel Energie, dass die das Blech lokal aufschmelzen, und der Rost dann mit einscbmrlzen, da ist strahlen oder Schleifen besser.

      Gruss Ben
    • hallo zusammen,
      vielen Dank für die schnellen und hilfreichen Antworten!
      finde es echt top, dass man sich aufs Forum verlassen kann und so schnell hilfe bekommt! :) danke nochmal.
      werde mir dann von einem kollegen einen dremel leihen und weiter fortfahren wie ihr es mir empfohlen habt :)
      Liebe Grüße
      Daniel
    • Würde ungern ein neues Thema aufmachen, also "beteilige" ich mich mal hier mit.

      Bin zur Zeiit auf der Suche nach einem E39. Und wie das Leben so ist, gint es im Angebot entweder (fast) rostfreie Karossen, aber der Rest ist schlecht (Ölverbrauch, Lecks, Probleme mit dem Motorlauf, etc...) oder eben das umgekehrte - der Motor und Antriebsstrang sind top, aber die Karosse sieht aus, wie eine Rostlaube. Beides zusammen ist wirklich kaum zu finden.

      Was nun tun? Was genau kann man noch retten?, Was nicht mehr (bzw. nicht ohne aufwendige Schweißarbeiten)? Warum rosten die Seitenwände hinten im Bereich der Schürze? Können solche Sachen noch repariert werden:
      Dateien
      • Seitenwand_01.png

        (305,79 kB, 107 mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • Kann man sich solcher Sachen annehmen oder ist das schon zu riskant?

      Das Problem bei Kauf ist immer, dass man nie so gut prüfen/gucken kann, wie man es später auf der Bühne tun kann. Auch die Wagenheberaufnahmen wird wohl kaum einer beim Kauf ausgebaut haben, um drunter zu schauen.

      Rost oberflächlich zu entfernen, mit Rostentferner oder Fertan zu behandeln und zu lackieren ist ja nur die Schönheits-OP. Dann muss man aber so eine Heckklappe auch von innen versiegeln. Und da ist ja schon Rost drin, wenn man sich an Reparaturen macht. Wie gut funktioniert es Eurer Erfahrung nach, solche rostigen Falze und Blechzwischenräume mit FluidFilm oder Mike Sander zu konservieren und den Rost zu stoppen?

      Gruß
      Alex
    • Komukonja schrieb:

      Wie gut funktioniert es Eurer Erfahrung nach, solche rostigen Falze und Blechzwischenräume mit FluidFilm oder Mike Sander zu konservieren und den Rost zu stoppen?
      Moin,

      Mike Sanders Fett würde ich eher benutzen, um ein sauberes Blech vor Rost zu schützen. Meiner Meinung nach ist das eher was für rostfreie Hohlräume als für Falze. Fluid Film dürfte in der dünnflüssigen Variante ganz gut kriechen, aber das Zeug pinsele ich eigentlich nur dahin, wo es vom Regen nicht gleich wieder abgewaschen wird. Für bereits oberflächlich angerostete Bleche verwende ich sonst ganz gerne Owatrol Öl. Das Zeug muss ich nicht erwärmen, es kriecht gut und wird auch irgendwann fest. Angeblich kann man sogar drüber lackieren. Deswegen war das auch meine erste Wahl, um die Roststellen an unserem garagenlosen Zweitwagen zu konservieren. Bis jetzt bin ich mit dem Ergebnis ganz zufrieden.

      Gruß aus Münster
      Auch Alex
    • Mir ging es genauso und ich habe mich sogar noch lange nachdem Kauf gefragt, ob es richtig war/ist und wenn ich ehrlich bin nun rund 4Monate später frag ich mich das immer noch.

      Wie finden die anderen immer das perfekte Auto? Etc.....

      Nunja ich hatte nun zwei Steinschläge die angefangen haben zu Rosten, die Bilder zeigen einen davon, an den Falzen waren Anrostungen aber der Rest absolut sauber, egal ob unterm Tank, WHA oder am Tankstutzen.
      Die Zeit wird zeigen ob er das Zeug zum Projektfahrzeug hat.

      Hinten die Seitenwand rostet von Innen durch Kondenswasser.
      Ein Video von Timemaxx zeigt den Aufbau, da trennen die die Seitenwand auf.
      Suche:
      - nix


      Verkaufe:
      - BM54
      - MK3 inkl. CD
      - originaler CD-Wechsler
    • Kommt halt auf die jeweilige Anwendung an.
      • Oller Corsa, steht immer draußen, Vorderkante der Motorhaube deutlich rostig. -> Da pinsele ich Owatrol drauf weil es in die Rostporen kriecht, dort aushärtet und sich nicht sofort abwäscht.
      • Oldtimer, steht in der Garage, sieht nur selten Regen, es soll kein Rost zwischen die Bleche kriechen. -> Da pinsele ich Fluid Film drauf weil es ebenfalls gut kriecht, aber etwas dicker ist ohne auszuhärten.
      • Schwarzer E39 mit rostenden Lackabplatzern: Da gehe ich erst mit dem Rostradierer drüber und pinsele dann Brantho Korrux Nitrofest drauf. Da darf es die grobe Keule sein, der muss keinen Schönheitspreis mehr gewinnen.
      Hier war ja nur nach Erfahrung gefragt, und ich würd's halt wieder so machen. Ansonsten lohnt natürlich auch immer der Blick ins Korrosionsschutz-Depot.

      Schönen Abend noch, ich geh' jetzt Fußball gucken.
    • harmin schrieb:

      Ein Video von Timemaxx zeigt den Aufbau, da trennen die die Seitenwand auf
      Hättest Du vielleicht einen Link zu?

      Ich war heute das Auto anschauen und Probefahren. Motor/Getriebe top. Karosse hatte leider viel Mehr Rost, als schon auf den Bildern zu sehen. Beide Vordertüren unten nicht mehr zu retten, Motorhaube auch hinüber. Am Ende musste ich schweren Herzens resignieren. Auch wenn ich jetzt alles behebe, würde dieses Auto wahrscheinlich bald wieder rosten.

      Nochmal zu Kriechfähigkeit, Konsistenz und dauerhafter Konservierung:
      - Ist Sander dickflüssiger, als der Rest? Aber wenn man jetzt Falze (vorher von Dichtmasse befreit und abgekratzt) damit bestreicht und dann mit Heißluftfön erwärmt, kriecht das Zeug trotztdem da nicht rein?
      - FluidFilm: wenn man es aufbringt und eine Weile stehen lässt, auch mit Heißluftfön nachhilft, bleibt es dann nicht zw. den Blechen und Rost drin? Wird das Zeug wieder von Wasser ausgewaschen?
      - Wenn Owatrol so gut kricht und dann auch aushärtet, was sind denn dann seine Nachteile gegenüber den beiden anderen genannten Kandidaten?