Lagerschaden?

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Lagerschaden?

    Hallo Leute. Ich bin gerade zur Tür rein und total fertig. Ich war heute Abend mit meinem Auto und ner Bekannten am Strand, bisschen so die Zeit genossen und als wir los wollten hab ich mich tierisch erschrocken. Motor klackerte/klapperte wie sau, sogar im Stand.

    Muss dazu sagen, dass er sehr ruhig im Stand vorher lief. Hatte mich letztens mit einem aus dem Forum hier getroffen und er meinte auch, läuft sehr sauber. Kurz bevor ich dann los bin erhöhte ich mal die Drehzahl auf knapp über 1500 U/min und da war schon ein Klappern zu hören, aber eben nur um und bei diesem Drehzahlbereich.

    Jedenfalls hab ich das Gefühl, als wenn sich der Motor rauer anfühlt. Bei 80 km/h im 5. Gang nach Hause blubberte der Motor wie alter V8, den man mit 1500 U/min durch die Gegend fährt. Weiß nicht wie ich das Geräusch sonst beschreiben soll. War ganz leise im Auto und von hinten aus dem Auspuff kam diese Frequenz, die sich eben genau so anhörte und in den Innenraum drang.
    Als ich Zuhause war (nach 35km 80 km/h auf der Autobahn) wollte ich vor den Wohnungen nicht mit dem Gas spielen, gefühlt würde ich aber sagen, dass er besser klang - zumindest aber nicht schlechter.
    Konnte jetzt auch kein Video dadurch machen und hochladen. Ich konnte das klackern auch nicht wirklich ausmachen. Als ich ausstieg dachte ich erst, es kommt direkt von unterm Fahrersitz. Hab die Haube aufgemacht und hatte das Gefühl, es kommt von rechts oben, dann bisschen geschaut und dann dachte ich so nee, das kommt mehr vom Krümmer... Na ihr merkt schon, ich kann nicht wirklich mehr zu sagen. Es klingt jedenfalls alles andere als gesund.

    Ich möchte morgen mal damit in die 10km entfernte freie Werkstatt fahren. Wie groß ist die Chance, dass er die Diagnose innerhalb einer Std stellen kann bzw wie schnell lässt sich so ein Lagerschaden feststellen. Wenn es das nicht ist, was könnte noch so ähnlich klingen und wie schlimm ist es dann?
    Wer meinen Beitrag bei "Vorstellung" gelesen hat weiß, dass ich mit dem Wagen schon genug den Kopf voll habe. Irgendwas im 1000er Euro Bereich beim Motor und ich kann den Wagen verschrotten.

    LG Matti
  • Guten Morgen.

    Ich habe das Öl inkl Filter wechseln lassen, als ich den Wagen vor einer Woche bekam. Freitag geholt, Samstag bin ich noch extra nach Schwerin (35 km) zu ATU hoch und habe dort 5W40 inkl Filter machen lassen, weil das die Einzigen waren, die noch auf hatten und ich eine lange Tour machen wollte.

    Ich hab den Ölstand seitdem nicht kontrolliert, eine Lampe blinkte nicht auf.

    Der Ölstand vorher war ok, das Öl sah auch noch nicht soooo alt aus. Habe es trotzdem gewechselt.
    Bin seitdem ca 1300 km im Rentnermodus bei 90-100 km/h + Tempomat gefahren - bis auf ca 2 Situationen wo ich ihn auf der Autobahnauffahrt mal den dritten, vierten ausgefahren habe und im fünften Gang bis 210 km/h ging (da war ich aber auch schon immer gut ne Std unterwegs, also der Motor war mehr als warm.

    Fakt ist, als ich ihn bekam lief er im Stand einwandfrei. Ob es vorher schon war oder erst später kam weiß ich jetzt nicht, aber irgendwann fiel mir auf, dass wenn ich den Motor langsam und sanft bis 2000 U/min touren lies und den Motor dort gehalten habe, dass er so ein klappern/hämmern drin hatte. Mir fiel die letzten Woche beim Fahren mit Tempomat auf, dass der Wagen im fünften Gang zwischen 1500 und 1800 U/min sehr unruhig läuft. Das Tempomat spielt bei 70 im fünften Gang leicht verrückt. Vllt hilft diese Information noch.

    Ich trinke jetzt jedenfalls erstmal einen Kaffee und werde dann mal zum Auto runter, schauen was das Öl macht, ob Auffälligkeiten sind und zur freien Werkstatt.
  • So Jungs. Ich bin vorhin zum Auto, erstmal nach Öl geschaut (schrieb ja, Ölwechsel war vor einer Woche - seitdem ca 1300 km). Ölmenge ist noch genau die selbe drin, wie vor einer Woche nach dem Ölwechsel (3x gemessen - jeweils vorher abgewischt). Hab nochmal den Öldeckel oben aufgeschraubt, alles sauber, für mich keine Auffälligkeiten.
    Starte dann den Motor und alles klingt wie vorher auch im Stand. Bisschen mit Gas gespielt (so bis 1500/1800 U/min) - alles normal.

    Bin dann los zur Werkstatt, mein Problem geschildert. Der KFZ-Meister und der Mechaniker kamen dann raus und hörten den Motor im Stand. Klingt gut, alles ok. Hab dann gesagt, dass der Motor ab 1800 U/min irgendwie hart läuft. Ich merke es ja auch beim Beschleunigen, dass der 6 Zylinder irgendwie nicht gesund klingt. Jedenfalls hab ich dann mal 2500 Touren gehalten und er meinte ja, klingt nicht schön, vllt oben Ventil---hmm war es Ventiltrieb was er sagte. Jedenfalls konnte er es nicht lokalisieren. Ich bat ihn dann, mal die Touren zu halten, damit ich mal ein Video für euch machen kann. Nach dem Videodreh meinte er, wenn er leicht Gas gibt und an einer Stelle hält, holt er sich die letzten 1000 U/min von ganz alleine. Geht er langsam wieder zurück, hält der Motor das Gas und zwar solange, bis er vom Gas komplett zurück geht.
    Das könnte vllt Ruckeln/Zicken beim Tempomatfahren zwischen 1500 und 2000 U/min erklären.

    Jedenfalls hier mal das Video.

    harter Motorlauf
  • Hallo Jungs. Für alle, die sich evtl mit mir einen Kopf gemacht haben....Ich komme gerade von einem BMW Vertragspartner. Zunächst konnte man nichts feststellen, auch einen rauhen/harten Motorlauf konnte man nicht feststellen. Ich bin nach wie vor anderer Meinung, denn vor einer Woche noch klang der Wagen anders.
    Jedenfalls möchte ich losfahren und da kommt das Klackern wieder. Nicht ganz so krass, aber der Ansatz war da. Ich Motor laufen lassen und wieder rein. Alle Mann wieder raus und joah, klingt nicht gesund. Geschaut geschaut und einer öffnet den Öldeckel und da zischte es wie sau raus, der harte Motorlauf war auch weg. Nun sagte man mir, dass es an der Kurbelwellengehäuseentlüftung liegt.
    Nun meine Frage. Ist es für einen Laien schwierig das selbst zu reparieren? Wenn nicht, was muss ich beachten? Welche Firma würdet ihr mir empfehlen?

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Twyo () aus folgendem Grund: Rechtschreibung

  • michaelXXLF schrieb:

    Nur Originalteile verbauen! Alles andere hält erfahrungsgemäß nicht lange. Einbau ist nicht schwer aber überaus fummelig.

    Welches Baujahr ist deiner?
    Danke für die schnelle Antwort. Meiner ist 7/1997. Die Schläuche sehen auch nicht mehr so gut aus. Gibt es da einen guten und preislich fairen Shop, wo ich vllt sowas wie einen Kit kaufen kann? Also die Entlüftung + Schläuche?


    Kurz nochmal zu dem Klackern was ich in Schwerin hatte. Der Mechaniker tippt, aufgrund von Ablagerungen am Öldeckel darauf, dass was...Oh Gott wie drückte er sich aus...Kettenspanner oder so "geklemmt" haben könnte. Jedenfalls meinte er, ich soll den neuen Ölfilter mal ausbauen und nach Ablagerungen schauen. Kann sein, dass durch das neue Öl sich was gelöst hat. Wenn ja, riet er mir an dringend eine Spülung machen zu lassen. Gehst du /ihr da mit?
  • Nee, an der Stelle ist original angesagt. Und selbst da hatten wir neulich hier das Problem, daß (bei einem anderen Motor allerdings!) der Schlauch absolut nicht draufgehen wollte, bis sich rausstellte, daß der Anschluß um 90° verdreht war. Produktionsfehler.

    Da geht aber nur ein Plastikrohr vom Zylinderkopf unter die Ansaugbrücke und vom KGE Ventil ein Gummischlauch runter zum Ölstab.
    Oder welche Schläuche genau meinst du?

    Im Ölfilter nachschauen schadet sicher nichts! Du kannst den aufschrauben (36er) und den Filter leicht gekippt oben am Rand auflegen, so daß er abtropfen kann. Wenn du da drin tatsächlich dicke Placken finden solltest, muß das Auto stehen bleiben, damit kommst du dann nicht mehr weit. Wenn du aber schon fast 1500km gefahren bist, würde es mich wundern, wenn da was zu finden wäre. Ganz so heftige Reinigungswirkung wird das 5w40 von ATU jetzt nicht haben.
  • michaelXXLF schrieb:


    Da geht aber nur ein Plastikrohr vom Zylinderkopf unter die Ansaugbrücke und vom KGE Ventil ein Gummischlauch runter zum Ölstab.
    Oder welche Schläuche genau meinst du?
    Der Mechaniker meinte nur, joah den hier, das hier ab und ich konnte gar nicht so schnell schauen. Muss dazu sagen, dass die Jungs auch bisschen im Stress waren. War froh, dass ich überhaupt einen Ansatz bekommen habe. Daher die Frage, ob es einen Satz gibt.

    So und original heißt, dass kann ich nicht im Internet bestellen und MUSS es bei BMW machen lassen?


    michaelXXLF schrieb:

    Ganz so heftige Reinigungswirkung wird das 5w40 von ATU jetzt nicht haben.
    :lol: musste ich ja bisschen lachen


    Hab mal geschaut, bis 36 geht meine Schlüsselweite gar nicht Zuhause...Hab auch nichts anderes da. Bekomme ich den mit der Hand aufgeschraubt? Also sind die Ölfiltergehäuse "saugend" aufgeschraubt oder richtig festgedreht?
  • Du kannst die Teile beim :) bestellen und einbauen lassen, von wem du willst. Gerne auch selber.
    Für den M52 Motor brauchst du die oben beschriebenen drei Teile plus den O-Ring unten am Ölstab. Den sollte man ausbauen und nachschauen, ob der unten, wo der Ablauf der KGE mündet, durchgängig ist. Und ihn - falls nicht - durchgängig machen. O-Ring einölen, aufschieben und dann einbauen. Ob man den Ablaufschlauch original braucht - ich denke eher nicht, muß halt ölfest sein und passen. Die Maße dafür habe ich spontan nicht, würden mich derzeit auch interessieren. KGE mache ich diesen Sommer selber.

    Den Öfilter-Deckel bekommst du ohne Schlüssel nicht runter, der sitzt etwas fester als saugend. Evtl bekommst du ihn mit so einem Lederriemen-Universalschlüssel runter.
  • Könnte mir jemand erklären, wie ein "harter" Motorlauf mit einer defekten oder verstopften KGE zusammenhängt/-hängen kann?

    Bei meinen zahlreichen Besichtigungen ist mir auch 2-3mal (immer beim M52B25) ein identisch klingender Motor wie auf dem Video untergekommen, einfach "rauher" als vergleichbare - auf KGE als Möglichkeit kam ich nicht...
    • - 523i Automatik/Steptronic VFL -

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von HelldriverNRW ()

  • michaelXXLF schrieb:

    Du kannst die Teile beim :) bestellen und einbauen lassen, von wem du willst. Gerne auch selber.
    Für den M52 Motor brauchst du die oben beschriebenen drei Teile plus den O-Ring unten am Ölstab. Den sollte man ausbauen und nachschauen, ob der unten, wo der Ablauf der KGE mündet, durchgängig ist. Und ihn - falls nicht - durchgängig machen. O-Ring einölen, aufschieben und dann einbauen. Ob man den Ablaufschlauch original braucht - ich denke eher nicht, muß halt ölfest sein und passen. Die Maße dafür habe ich spontan nicht, würden mich derzeit auch interessieren. KGE mache ich diesen Sommer selber.

    Den Öfilter-Deckel bekommst du ohne Schlüssel nicht runter, der sitzt etwas fester als saugend. Evtl bekommst du ihn mit so einem Lederriemen-Universalschlüssel runter.
    Ich danke dir schon mal für die ausführliche Beschreibung. Ich werde morgen gleich nochmal ran und fragen, was mich der Kram kosten würde - mit und ohne Einbau. War eben nochmal los zum Baumarkt und wollte mir einen 36er Schlüssel oder Nuss kaufen - Fehlanzeige. Der Weg war vergebens.

    Muss ich mir eigentlich jetzt Gedanken machen, wenn die KGE mal nicht entlüftet? Was könnte mir theoretisch passieren, wenn zuviel Druck entsteht? Wie muss ich mir das vorstellen? Kommt dann oben oder woanders kein Öl hin?




    HelldriverNRW schrieb:

    Könnte mir jemand erklären, wie ein "harter" Motorlauf mit einer defekten oder verstopften KGE zusammenhängt/-hängen kann?

    Bei meinen zahlreichen Besichtigungen ist mir auch 2-3mal (immer beim M52B25) ein identisch klingender Motor wie auf dem Video untergekommen, einfach "rauher" als vergleichbare - auf KGE als Möglichkeit kam ich nicht...
    Ich bin nun kein Mechaniker und weiß auch nur grob, wie ein Motor aufgebaut ist, aber die Kolben können sich ja frei nach unten bewegen. Kann mir vorstellen (oh Gott und jetzt bitte nicht lachen, wenn es total der Käse ist) dass wenn zuviel Druck im Inneren entsteht, Kolben, Kolbenringe und alles andere gegen einen Widerstand (Luftdruck) zu kämpfen haben und er dadurch so scheiße läuft, aber das ist nur wilde Theorie :lol: . Anders könnte ich es mir mit meiner Logik nicht erklären. Falls es jemand weiß, würde ich es auch gerne wissen.


    Jedenfalls lief er vorher nicht rauh und ich könnte den Vor-Vorbesitzer jeden Tag dafür würgen, dass er die Karre so runtergenudelt hat. Der fuhr ihn über Jahre und ich habe mir die Tüvberichte angesehen. Jeden Morgen sehe ich mein Auto und es tut jedes Mal auf's Neue weh ihn so zu sehen. Wenn ich könnte wie ich wollte, würde ich jetzt Tag und Nacht drunter liegen, aber mir fehlt das Wissen und die Möglichkeit (Werksatt/Werkzeug). ich nutze jeden Gelegenheit, schaue hier rein, schaue woanders. Kurzzeitig dachte ich, gut das klingt wie bei mir bis auf die Zündaussetzer, vllt zu wenig Bordspannung. Die Fachwerkstatt meint heute, dass es daran nicht liegen kann. Wenn ich den Motor so höre (wie im Video) und ja ich weiß, bin kein Mechaniker und wahrscheinlich ist es wieder Blödsinn, klingt er, als würde was mit Luft und Zündung nicht hinhauen.
  • Defekte KGE sorgt meist für Falschluft, was dann den unrunden Motorlauf erklärt.

    KGE zu tauschen ist tatsächlich reudig. Am besten suchst du dir wen, der das schon mal gemacht hat, wird dir sicher eine Stunde sparen. Es ist halt nicht schwierig im Sinne von komplexer Aufbau, aber die KGE sitzt ziemlich versteckt unter der Ansaugbrücke. Und die wird quasi um ca. 90° auf den Schlauch gedreht (bzw. eigentlich umgekehrt, aber sorum ist es meist einfacher).
  • Twyo schrieb:

    Muss ich mir eigentlich jetzt Gedanken machen, wenn die KGE mal nicht entlüftet? Was könnte mir theoretisch passieren, wenn zuviel Druck entsteht? Wie muss ich mir das vorstellen? Kommt dann oben oder woanders kein Öl hin?
    Wie sieht es damit aus? Die Frage ist völlig untergegangen...

    VincentVega schrieb:

    Defekte KGE sorgt meist für Falschluft, was dann den unrunden Motorlauf erklärt.

    KGE zu tauschen ist tatsächlich reudig. Am besten suchst du dir wen, der das schon mal gemacht hat, wird dir sicher eine Stunde sparen. Es ist halt nicht schwierig im Sinne von komplexer Aufbau, aber die KGE sitzt ziemlich versteckt unter der Ansaugbrücke. Und die wird quasi um ca. 90° auf den Schlauch gedreht (bzw. eigentlich umgekehrt, aber sorum ist es meist einfacher).
    Danke für die Info/Rat



    EDIT: Morgen kommt mein Buch "So wird's gemacht". Ich hoffe damit etwas mehr Klarheit in vielen Bereichen zu bekommen.
  • Twyo schrieb:

    Muss ich mir eigentlich jetzt Gedanken machen, wenn die KGE mal nicht entlüftet? Was könnte mir theoretisch passieren, wenn zuviel Druck entsteht? Wie muss ich mir das vorstellen? Kommt dann oben oder woanders kein Öl hin?
    Ne kaputte KGE kann zweierleich verursachen: Massiv Falschluft oder heftigen Ölverbrauch. Wenn sich die Durckverhältnisse im Ventil umdrehen, saugt die nen ganzen Liter Öl durch.


    Twyo schrieb:

    Ich bin nun kein Mechaniker und weiß auch nur grob, wie ein Motor aufgebaut ist, aber die Kolben können sich ja frei nach unten bewegen. Kann mir vorstellen (oh Gott und jetzt bitte nicht lachen, wenn es total der Käse ist) dass wenn zuviel Druck im Inneren entsteht, Kolben, Kolbenringe und alles andere gegen einen Widerstand (Luftdruck) zu kämpfen haben und er dadurch so scheiße läuft, aber das ist nur wilde Theorie :lol: . Anders könnte ich es mir mit meiner Logik nicht erklären. Falls es jemand weiß, würde ich es auch gerne wissen.

    Ööööm, nein. :D
    Ich meine mich zu erinnern, daß auf einer Kurbelwelle kurzzeitig bis zu drei Tonnen Druck lasten können, da macht ein bisschen Falschluft nix. Die behindert nur die Verbrennung da das Gas-Luft Gemisch dann nicht mehr stimmt und der Motor zu mager läuft.

    EDIT: "Jetzt mache ich es mir selbst" für den E39 finde ich lausig, das hat noch nicht mal ein Stichwortverzeichnis. :S
    Die KGE steht nicht drin, hab grad nachgeschaut. Ist aber auch gar nicht schwer zu wechseln, man kommt nur schwer hin.
  • michaelXXLF schrieb:

    Ich meine mich zu erinnern, daß auf einer Kurbelwelle kurzzeitig bis zu drei Tonnen Druck lasten können, da macht ein bisschen Falschluft nix. Die behindert nur die Verbrennung da das Gas-Luft Gemisch dann nicht mehr stimmt und der Motor zu mager läuft.
    Na dann hab ich wenigstens für ordentlich Facepalm gesorgt :lol: :geh:

    michaelXXLF schrieb:

    Twyo schrieb:

    Muss ich mir eigentlich jetzt Gedanken machen, wenn die KGE mal nicht entlüftet? Was könnte mir theoretisch passieren, wenn zuviel Druck entsteht? Wie muss ich mir das vorstellen? Kommt dann oben oder woanders kein Öl hin?
    Ne kaputte KGE kann zweierleich verursachen: Massiv Falschluft oder heftigen Ölverbrauch. Wenn sich die Durckverhältnisse im Ventil umdrehen, saugt die nen ganzen Liter Öl durch.
    Danke dafür, muss ich also dann den Ölverbrauch im Auge behalten.


    michaelXXLF schrieb:


    EDIT: "Jetzt mache ich es mir selbst" für den E39 finde ich lausig, das hat noch nicht mal ein Stichwortverzeichnis. :S
    Die KGE steht nicht drin, hab grad nachgeschaut. Ist aber auch gar nicht schwer zu wechseln, man kommt nur schwer hin.
    Hast du das blaue Buch? Vor 20 Jahren hatte ich so ein Buch mal für den Civc und das war sehr gut gemacht. Ich hoffe, ich werde nicht enttäuscht.

    daniello01 schrieb:

    Das Lesen hier im Forum bringt Dir mehr als das Buch
    Dem stimme ich zu, aber eine kleine zusätzliche Anleitung für das Gebräuchslichste fand ich jetzt nicht verkehrt. Ich kann ja dann den Laien hier mal berichten, wieviel ich für mich aus dem Buch mitnehmen konnte und ob ich es empfehlen kann.