Hydrostößel klackern fast immer!!!

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Neu

    Guten Morgen,

    So, ich hänge mich mal mit meinem "Problem" hier an. Seit ca. 2 Monaten fahre ich einen E39 525i mit 220tkm auf der Uhr. Seit ich den Wagen habe, kommt es in unregelmäßigen Abständen vor, dass ein Hydrostößel ziemlich laut klackert.

    Dabei spielt es keine Rolle, ob der Motor warm ist, oder kalt... nach langer oder kurzer Strecke. Kann sein, dass der Motor tagelange schnurrt wie ein Kätzchen und dann mal wieder 2-3 Tage klappert ohne Ende.

    - der Vorbesitzer hat irgendwelches Billigöl verwendet und dies war wahrscheinlich über 30tkm drin.
    - Unter dem Ventildeckel war alles voller Ölkohle (musste die VDD wechseln)

    IMG_7777.jpg

    Folgendes wurde schon durchgeführt:
    - LM Motorspülung (leider etwas zu wenig und zu kurz... 500ml auf 6,5l Öl und nur 10min)
    - Ölwechsel auf Mobil1 5w40
    - LM Hydrostößel Additiv

    Als ich nach der ersten Motorspülung das Öl abgelassen und ca. ein Tag in einem Eimer zwischengelagert hatte, setzte sich eine 1cm dicke Ölschlammschicht am Eimerboden ab. War echt schockiert wie viel dreck raus kam. Dickflüssig und schwarz.

    Könnte mir vorstellen, dass der Motor noch immer total verdreckt ist. Das 5w40 Öl ist nun ca. 3000km drin. Würde jetzt noch 2000-3000km fahren und anschließend nochmals eine Motorspülung machen mit frischem Öl.

    Habt ihr vielleicht noch ein Tipp? Der Motor läuft sonst perfekt - nur das klappern nervt halt sobald es auftritt.

    Gruß
    Flo
  • Neu

    Nullstrom schrieb:

    Könnte mir vorstellen, dass der Motor noch immer total verdreckt ist. Das 5w40 Öl ist nun ca. 3000km drin. Würde jetzt noch 2000-3000km fahren und anschließend nochmals eine Motorspülung machen mit frischem Öl.
    Mach das erst einmal und dann schaust du weiter, wird
    hier ja oft so empfohlen:
    Kurze Intervalle und Motorspülung
  • Neu

    Das Hydrostössel Additiv hätteste mal draußen gelassen, Richard schrieb da mal was dazu. Ist eher kontraproduktiv. Hier helfen kurze Intervalle + Motorspülungen. Ich hatte beim letzten Wechsel ein 2000 Km Intervall, Addinol raus und Rowe jetzt drin. Motorspülung auch gemacht, hatte auch nur 500 ml davon - also noch 150 ml Diesel dazu vermischt und 25 Minuten laufen gelassen. Auch mal die Drehzahl etwas erhöhen auf 1000 u/min. Bevor du den Motor ausmachst noch mal kurz die Drehzahl erhöhen, so sammelt sich der Dreck schön im Filter.

    Wenn man sich beim weglaufen nicht noch einmal umdreht, fährt man das falsche Auto. *** Winne - fährt BMW seit 1999 :trinken:
  • Neu

    Vielen Dank für die schnellen Antworten :)

    Beim Mobil1 5w40 ging ich davon aus, dass es sich hierbei um Vollsynthetisches handelt. Aber es heißt nur "synthetisches Hochleistungsöl" egal - denke gibt schlechteres.
    Dann werde ich jetzt noch paar Kilometer fahren und demnächst wieder ein Ölwechsel machen inkl. einer etwas intensiveren Motorspülung.

    Der Tipp mit dem Diesel ist perfekt, dann brauch ich nicht extra nochmals eine Flasche Motorspülung kaufen. Vielleicht kann ich meinem Vater heimlich was ausm Tank abpumpen an seinem 320D :D
  • Neu

    Viel lustiger wirds wenn er dem Vater Diesel in den Tank kippt, der würde sich wundern das mit stegender Strecke der Verbrauch abnimmt....

    Aber den Motor mit reinem Diesel durchspülen ohne dabei den Motor zu starten ist ein alter Trick. Der Diesel reinigt den Motor am besten,allerdings würde ich das nicht mit laufendem Motor machen. Kerzen raus , Öl ablassen und Diesel auffüllen. Eine Nacht stehnen lassen. Dann wenig frischen Öl dazu und mittels Anlasser drehen lassen und raus damit. Das muss man aber mehrfach wiederholen. Dabei wird man dann sehr schnell feststellen das die abgelassene Ölbrühe immer klarer wird.
    Und immer auch den Filter mitwechseln.

    Habe gerade vor einigen monaten so einen anderen Motor gereingt. Nur belasten würde ich die Maschine nicht mit diesem Gemisch.
  • Neu

    Den Motor der total verschlammt war habe ich soweit mit Diesel gefüllt wie auch Öl reingehört also Peilstab 2/3 und dann ca 1Liter 15 W40 (das hatte ich noch da). Dann habe ich das Gemisch mittels Anlasser im Motor verteilt un den Motor so eine Nacht stehen gelassen und am ander Tag nochmals mittel Anlasser gedreht und dann gleich abgelassen.

    Dannach diese Prozedur noch 2mal wiedrholt, und jedesmal wurde das abgelassene Öl klarer. Ich habe es in leeren Flaschen abgefüllt weil ich es nicht in Kanistern füllen wollte. Da konnte man dann gut sehen wie das abgelassen "ÖL" aussah.

    Man muss aber wissen, das es nicht gut ist den Motor damit laufen zu lassen , deswegen Anlasser.
  • Neu

    Das mit dem Diesel funktioniert - ja. Es ist aber nicht gut für den Motor. Der Vorteil einer Motorspülung im Öl ist, dass diese die gelösten Partikel in der Schwebe halten kann, bis das Öl abgelassen wird. Das kann der Diesel nicht - hier reiben dann die feinen Ölkohlepartikel fröhlich durch die Pleuellager und die Ölpumpe. Daher sollte man bei moderneren Motoren, wie im E39, davon Abstand nehmen. Noch empfindlicher reagieren die Alusilblöcke auf die Dieselaktion - damit löst man nämlich wunderbar die Silikatbeschichtung aus der Laufbuchse.

    Also bitte keinen Diesel ins Öl kippen!
  • Neu

    War ne 2,8 L maschine.

    Die war total versifft verschleimt.

    @Richard

    Was ist den mit den Dieselmotoren ? Sind die nicht beschichtet? Ich wußte ja das die Alubuchsen beschichtet werden mit dem Mahle Verfahren, aber Diesel soll diese elektrolytisch aufgebrachte Schicht anlösen ?

    Was weißt Du dazu ??

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von roni ()

  • Neu

    roni schrieb:

    Das habe ich auch schon früher mal so gemacht, bisher läuft der Motor nun immer noch ohne Probleme und bisher auch keine erhöhte Ölverbräuche .
    Das mag durchaus sein - das heißt aber beides nicht, dass du dem Motor mit der Aktion keinen Schaden zugefügt hast ;) Was ich oben geschrieben habe ist Fakt - wie groß der Schaden ist, kann man nie wissen - er fliegt ja nicht sofort auseinander.