Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Hallo,

    das problem ist bei mir sehr aktuell... Gerade gestern hab ca. 1/4 Liter (Kühl)wasser nachgefüllt weil mein BC "Kühlwasserstand prüfen" anzeigte. Das war jetzt das zweite mal. Seit dem erstem bin ca. 5000 km gefahren. Beim ersten wurde Kühlwasser leider auf "heiss" nachgefüllt (von BMW), was laut der Aussage des Meisters bei BMW (war dort vorgestern gewesen) der Grund sein konnte. Hat mir empfohlen nach dem Auto 24 Std. gestandten hat, also auf "kalt" noch mal wasser nachfüllen. Hoffe die Anzeige kommt nicht wieder...

    Was Sie beschreiben passt auf meine Situation wie Faust auf Auge... (Fahre 525 tds, 98 b.j.) Ist diese Geschichte sowas wie Serienfehler od. wie kann man das interpretieren und vor allem loswerden? Wenn ich es richtig verstehe, gibts zwei Möglichkeiten: entweder Luft, der irgenwann mal aus dem System entweicht oder "Ausschwitzen von Kühlflüssigkeit". Beim zweitem gibts überhaupt keine Reparaturmöglichkeit? Und ist es wirklich harmlos?? Komisch ist auch, wenns bekannter Fehler beim BMW ist, warum die da nichts gesagt haben... Bin kein profi, also sorry wenn meine Fragen blöd kommen...

    Im voraus danke!

    Mark
  • Die zweite Sache lässt sich nur durch erneuern der Zylinderkopfdichtung beheben.


    Und sowas ist vermutlich teuer /sehr teuer/ unbezahlbar?? :confused:

    Und vor allem das "ausschwitzen", wie schädlich ist das für den motor etc.? Falls BC sich mit dem Kühlwasser nochmal meldet, sollte man es sofort überprüfen bzw. beheben lassen, od. kann man einfach immer nachfüllen u. weiterfahren?

    wir sind schon hier im Forum beim "Du"


    ok, danke :top:
  • Servus!

    Muss das Thema nochmal raufholen weil es unseren touring wohl betrifft... (EZ 2/2000 VFL, 135´ km, 523i, seit Juni bei uns).

    Hatte vor 4 Tagen Kühlwasser unterm Auto, Herkunft ziemlich genau einzugrenzen - sickert wohl durch an der Trennung Kopf/Steuergehäusedeckel Krümmerseite, unterhalb der großen Schraube (Kettenspanner?), dort scheint (auch laut ETK) eine Verbindungsschraube zu sein (genau senkrecht über dem Klimakompressor). Habe mir das heute genauer angeschaut, Kühlwasserschwimmer war ziemlich weit unten, also nachgefüllt. Im Stand kein Abtropfen, nach kurzer Strecke Stadverkehr kam es wieder raus, Weiterfahrt mit Druck auf dem Kühlsystem kein Wasserverlust mehr an der Stelle, bleibt trocken.

    Fragen zu der Geschichte:
    - typische Stelle, ist das das o.a. "rausschwitzen"?
    - könnte Nachziehen der (vermutlich dort befindlichen) Schraube Abhilfe schaffen?
    - Normal dass die Wassertemperaturanzeige sehr schnell auf Mitte geht (steht dort dann aber in allen Betriebszuständen wie angenagelt)? Nach der kurzen Zeit kann das Kühlwasser definitiv nicht durchgewärmt sein - was misst denn der Geber dann?
    - Normal dass der Motorraum so warm wird schon nach kurzer Laufzeit (man kann ja kaum noch was anfassen ohne sich die Finger zu verbrennen, war ich vom E 30 noch anders gewohnt...)?

    Was ich noch nicht gemacht habe: Fehlerspeicher ausgelesen, Druckverlusttest, CO-Test - glaube auch nicht dass das weiterhilft. Kerzenbild vollkommen gleichmäßig, keine Wasser-Öl-Kombination o.ä., volle Leistung.

    Meine Theorie dazu: Leck entsteht an der Stelle bei unterschiedlicher Erwärmung der Bauteile, bei Betriebstemperatur ist es wieder dicht - evtl. hat die Verbindungsschraube zu wenig Zug. Wenn der Kühlwasserverlust immer nur kurzzeitig auftritt und geringfügig bleibt so lassen...

    Wäre super wenn ich dazu Tipps bekomme, ZKD wechseln möchte ich nicht unbedingt, vor allem wenn hier zufällig einer dieses Phänomen kennt...

    Grüße Marc

    PS: Bild in der Usergalerie...

    Dieser Beitrag wurde bereits 6 mal editiert, zuletzt von Marc 1750 ()

  • Hi Kollegen,

    das passt ja prima!!! Habe seit meinem Urlaub an die Nordsee fast das gleiche Problem: Ich kriege die Fehlermeldung "Kühlwasserstand prüfen". Und wenn ich bei kalten Motor nachschaue, dann steht der Füllstandsanzeiger sogar über Maximum hinaus!! Habe mich mal nach langem hin und her dazu überwunden, den Motor zu starten, wenn der Kühler geöffnet ist. Und was soll ich sagen? "Schwupps" und weg ist der Füllstandsanzeiger!!! Wenn ich den Motor wieder abstelle, taucht der Schlingel wieder auf....
    Und jetzt kommts: wenn der Motor warm/heiss ist beim Starten, dann kommt die Fehlermeldung nicht mehr.
    Mein Freundlicher hat gemeint, ich solle den Motor kalt starten und dann einfach Wasser nachfüllen, bis der Füllstandsanzeiger wieder erscheint. Aber dann bin ich ja weit über Maximum. Das würde anscheinend nix machen. Das, was zu viel ist, würde über einen Überlauf abfließen können. Aha, gut. Und wozu gibt es dann die Markierung mit Maximum?

    Ist da noch irgendwie Luft drin? Ist das nicht selbstentlüftend?
  • Servus!

    Ja, das mit dem Schwimmer kapier ich auch nicht! Kalt nachgefüllt bis Schwimmer oben, später warm war er wieder unten - hatte aber trotz niedrigem Stand keine Meldung. Irgendwie anders als gewohnt, warm dehnt sich die Flüssigkeit aus und sollte daher höher stehen als kalt oder?
    Kühlwasserverlust bei mir doch eher von woanders her als oben beschrieben, kleine Menge die über den Lüfter verteilt wird - Herkunft noch ein Rätsel...
    Oder ist es möglich dass zuviel Wasser drin war und er den Überschuß wieder rausdrückt (wo?) - aber wonach soll ich dann den Kühlwasserpegel einstellen wenn der Schwimmer nicht korrekt anzeigt?

    Verwirrte Grüße Marc

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Marc 1750 ()

  • Original von Marc 1750
    Servus!

    Muss das Thema nochmal raufholen weil es unseren touring wohl betrifft... (EZ 2/2000 VFL, 135´ km, 523i, seit Juni bei uns).

    Hatte vor 4 Tagen Kühlwasser unterm Auto, Herkunft ziemlich genau einzugrenzen - sickert wohl durch an der Trennung Kopf/Steuergehäusedeckel Krümmerseite, unterhalb der großen Schraube (Kettenspanner?), dort scheint (auch laut ETK) eine Verbindungsschraube zu sein (genau senkrecht über dem Klimakompressor). Habe mir das heute genauer angeschaut, Kühlwasserschwimmer war ziemlich weit unten, also nachgefüllt. Im Stand kein Abtropfen, nach kurzer Strecke Stadverkehr kam es wieder raus, Weiterfahrt mit Druck auf dem Kühlsystem kein Wasserverlust mehr an der Stelle, bleibt trocken.

    Fragen zu der Geschichte:
    - typische Stelle, ist das das o.a. "rausschwitzen"?
    - könnte Nachziehen der (vermutlich dort befindlichen) Schraube Abhilfe schaffen?
    - Normal dass die Wassertemperaturanzeige sehr schnell auf Mitte geht (steht dort dann aber in allen Betriebszuständen wie angenagelt)? Nach der kurzen Zeit kann das Kühlwasser definitiv nicht durchgewärmt sein - was misst denn der Geber dann?
    - Normal dass der Motorraum so warm wird schon nach kurzer Laufzeit (man kann ja kaum noch was anfassen ohne sich die Finger zu verbrennen, war ich vom E 30 noch anders gewohnt...)?

    Was ich noch nicht gemacht habe: Fehlerspeicher ausgelesen, Druckverlusttest, CO-Test - glaube auch nicht dass das weiterhilft. Kerzenbild vollkommen gleichmäßig, keine Wasser-Öl-Kombination o.ä., volle Leistung.

    Meine Theorie dazu: Leck entsteht an der Stelle bei unterschiedlicher Erwärmung der Bauteile, bei Betriebstemperatur ist es wieder dicht - evtl. hat die Verbindungsschraube zu wenig Zug. Wenn der Kühlwasserverlust immer nur kurzzeitig auftritt und geringfügig bleibt so lassen...

    Wäre super wenn ich dazu Tipps bekomme, ZKD wechseln möchte ich nicht unbedingt, vor allem wenn hier zufällig einer dieses Phänomen kennt...

    Grüße Marc

    PS: Bild in der Usergalerie...


    Der E39 braucht keine Ewigkeiten, bis das Wasser warm ist, mein 523iAT braucht nur wenige km, bis der Zeiger senkrecht steht.
    Aber bedenke, der Zeiger steht ab 75°C senkrecht, Betriebstemperatur sind aber so ~100°C. Das Zeigerinstrument ist auskorrigiert, will heißen: Der Zeiger sthet ab 75° - ca. 115°C senkrecht. Wie warm das Wasser wirklich ist, erfährst du nur über das "Geheimmenü".

    Verändert sich der Wasserstand mit steigender Motortemperatur (sinkt ab), so hat das nichts mit Expansion der Flüssigkeiten zu tun, sondern es war eine Fehlmenge im System und im Motorbetrieb wurde diese Menge aus dem Ausgleichsbehälter "herausgesaugt".

    Normal kann man den Kühler bis oben hin vollschütten, bis nichts mehr rein passt. Das System reguliert den Wasserstand quasi automatisch, durch den steigenden Druck wird irgendwann die Menge Wasser, die zuviel ist, aus dem Überdruckventil des Kühlwasserausgleichsbehälterdeckel herausgedrückt. Es pendelt sich dann ein Stand in der Nähe der Markierung ein. Jene Markierung ist übrigens keine Max-marke, sondern der Kaltwasserstand (steht da auch so dran!).
    Im Gegensatz zum Motoröl ist ein totales Überbefüllen unschädlich.

    Sollte man ständig Wasser nachfüllen müssen, ist irgendwo ein Leck. Entweder motorintern (er verbrennt es) oder extern. Suchen ist angesagt. Oftmal ist der Kühler bzw. der Ausgleichsbehälter schuld, die werden gerne man rissig/undicht.

    Gruß
    Alrick
  • Servus!

    Mal eine kurze Rückmeldung zu meinem Wasserverlust...
    Kurz und knapp war die Dichtung am Thermostatgehäuse schuld, hat jemand beim Einbau die Flächen nicht richtig saubergemacht (Bauteil war jünger als das Auto, wurde also schon mal gewechselt). Wasser ist senkrecht runtergelaufen, abgetropft und wurde dann vom Lüfter verteilt - schwer zu orten... Wechsel ging ganz gut, lästig ist der Lüfterflügel und der Kühlerrahmen mit dem ganzen Krempel dran.
    Zum Entlüften noch was: Ich hatte deutlich zuwenig Kühlwasser drin durch den Verlust, trotz nachfüllen. Nichtmal die Heizung hat funktioniert, hatte mir schon den nächsten Schreck versetzt...
    Aufgefüllt und entlüftet habe ich dann folgendermaßen (Heizung auf warm etc.):
    Bei "Zündung an" läuft die Zusatzwasserpumpe und saugt den Ausgleichsbehälter leer wenn zuwenig im System ist (das sorgt auch für das Phänomen dass man den Behälter auffüllt, der Schwimmer oben steht und später wieder unten ist). Also mit laufender Pumpe nachfüllen bis oben im Stutzen der Überlauf in Aktion tritt. Dann die Entlüfterschrauben auf und Luft rauslassen.
    Restluft dann nochmal mit laufendem Motor über die Entlüfterschrauben rauslassen.
    Jedenfalls ist er jetzt wieder dicht, der Wasserstand stimmt und die Heizung funktioniert!!
    Trotzdem wüsste ich gerne ob und wann irgendein Geber merkt dass zuwenig Kühlwasser drin ist - hätte bei mir eigentlich mal was leuchten sollen oder? Wo ist denn der Geber? Der Schwimmer hat jedenfalls keinen obwohl das naheliegend wäre...

    Übrigens habe ich noch die "Pendelstützen" hinten gewechselt (ich nenne sowas "Stabiverbinder") - die Schraube unten ist ja wohl superbeschissen zu erreichen. Man sollte unbedingt einen sehr schmalen 16 Gabelschlüssel haben, die Mutter hinten geht gradeso mit Ratsche/Verlängerung/Winkelstück. Macht keine Spaß sowas!

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Marc 1750 ()

  • die Schraube unten ist ja wohl superbeschissen zu erreichen


    Daher habe ich das eine Werkstatt machen lassen :D.
    Nachdem ich gesehen habe, wie der verbaut ist, hab ich auf die paar Euro gepfiffen. Die Arbeit wollte ich mir dann doch nicht machen.
    Aber meinen Respekt, daß du es selbst hinbekommen hast!



    M.f.G.


    Ich
  • Moin,

    Frage: Wo sitzen denn die Entlüfterschrauben zum Entlüften des Kühlkreislaufes?
    Habe nämlich sobald die Maschine warm wird ein unregelmäßiges surrendes/pfeiffendes Geräusch, das von unter dem Armaturenbrett zu kommen scheint (im Motorraum hört man es nicht). Im Leerlauf surrt es nicht erst bei etwas erhöhter Drehzahl (> 1000Umin). Mir kommt vor, da pfeift Luft durch den Wärmetauscher und erzeugt dieses Geräusch. Kann es mir nicht anders erklären. Tritt wie gesagt erst auf, wenn die Maschine etwas warm wird (Grosser Kreislauf wird geöffnet?) Und wenn die Drehzahl (== Drehzahl Wasserpumpe) über 1000 UMin steigt.

    Möchte es deshalb mal mit Entlüften probieren. Was denkt ihr, kann das sein?
  • Hallo erstmal,

    ich hatte eigentlich nicht gedacht, das mein erster Beitrag direkt wegen einem eigenen Problem geschrieben wird, aber nun muss ich diesesn Fred wohl mal wieder nach oben hohlen. :heul:

    Habe mir vor 1 Woche einen E39 525i Touring zugelegt, BJ11/00. Habe aufgrund des alters zuert etwas gezögert, aber dann hat der Spieltrieb in mir gesiegt. :trinken:

    Jetzt zu meinem Problem, oder mehr zum Problem des dicken:

    Vor 4 Tagen meldete mein BC: "KW Stand prüfen". Der Pinn stand ca. 2-3cm unterhalb des Einfüllstutzen. Also habe ich mir das Kühlmittel besorgt, das beim letzten Service verfüllt wurde (Glycoshell / mit BMW freigabe) und habe aufgefüllt. 1 Tage später, selbe Meldung, selbes Problem. Habe mich also auf die Suche nach einem Leck gemacht. Ein Blick unter das Auto verriet schnell....es suppt. Denn der Unterbodenschutz tropfte grünlich. Nach etwas fuchteln mit der Taschenlampe konnte ich erkennen, dass der Kühler unten links (FS) leicht Wasser verlor. Nach demontage der Unterbodenschutzes im Kalten zustand fand ich an dieser Stelle das Ablassventil. Im kalten Zustand trocken. Ich hoffe jetzt das es nur die Dichtung an diesem Ventil ist, denn Wasser verliert er wohl nur wenn er warm und in Betrieb ist.

    Kennt jemand dieses Problem?

    Ich fahre morgens ca. 15-20km zur Arbeit. Abends kalt aufgefüllt und Mittags kalt kontrolliert ist der Schwimmer wieder weg (ca. 5cm). :wall: Eine Reinigung des Unterbodenschutzes verriet auch...wieder nass. Wollte jetzt nochmals befüllen und entlüften.

    Habe mir beim Gasgeben schon Gedanken über die leichte Qualmbildung in der Heckscheibe in Bezug auf dieZKD gemacht. Allerdings qualmten bei -5 Grad alle beobachteten 5er mehr als der Rest in der Autoschlange... :kratz:

    Wie ihr an meinem Posting sehen könnt bin ich kein Schrauber... habe zumindest keine Ausbildung in dem Thema. Allerdings lernwillig.

    Kann es nur das Ablassventil sein oder eher direkt der Kühler?? Evtl. gibt es ja auch Jungs im Raum Köln die einen Abdrücker für den Kühler besitzen.

    Danke für eure Ratschläge und Gruß
  • Hallo,
    ich würde vorschlagen, du schaust dir den bereich mal gründlicher an!
    Im warmen zustand dehnt sich dein Kühler etwas aus.
    Kann sein das dein Kühler feinen Haarriss hat, den man nicht gleich sieht.
  • Hab die Entlüftungsstory inzwischen auch durch, nachdem bei typischen 120tkm Kühler Ausgleichsbehälter und Thermostat in genannter Reihenfolge das zeitliche gesegnet haben.

    Folgende Entlüftungsanleitung hab ich benutzt, und hat zum Erfolg geführt. Die Deppen beim :D habens nach mehreren Versuchen nicht gebacken bekommen.

    Kühlkreislauf-Entlüften
    (Entlüftet wird bei kaltem Motor)

    - Entlüftungsschraube auf
    - Zündung einschalten, Heizung auf max. Temperatur, Gebläse auf kleinste Stufe
    - Kühlflüssigkeit langsam auffüllen, sobald Wasser blasenfrei aus der Entlüftungsschraube austritt die Schraube zudrehen
    - sind alle Entlüftungschrauben zu den Motor laufen lassen und mit 3 bis 4 kurzen Gasstössen (ca. 4500 bis 5000 U/min) den MotorkühlkreisKreislauf durchspülen, der Verschlußdeckel vom Kühler bleibt dabei offen! Den Motor max 30 sekunden laufen lassen um das Kühlwasser nicht zu warm werden zu lassen
    - jetzt Ausgleichsbehälter randvoll auffüllen und Verschlußdeckel aufschrauben
    - Motor warmlaufen lassen bis Thermostat öffnet
    - Motor abkühlen lassen (bis 30 Grad oder weniger) und Wasserstand kontrollieren, ggf. Stand bis zur Kalt-Markierung angleichen

    Hat bei mir super funktioniert, glaub die Anleitung ist auch hier aus dem Forum.