Angepinnt Lederaufbereitung

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • MrTimBourbon schrieb:

      Leider gab es die Lenkradheizung auch nicht für den faceLift Buslenker oder?
      klar doch. :D hat nen Kollege in seinem Diesel drin gehabt ab Werk.
      Der hat jetzt aber nen E60 Lenkrad drin.
      Ich unterstütze niemanden der zu Faul ist die Suchfunktion zu nutzen :finger:

      Carly taugt immer noch nichts am E39
    • alex_n66 schrieb:

      Ist der Lederbezug auf dem rechten Bild eingerissen?
      Überhaupt finde ich die Abnutzung für 155tkm extrem...
      Genau den gleichen Gedanken/Eindruck hatte ich auch. Also meiner hat nun 200tkm auf'm Buckel und mein Lenkrad sieht nicht annähernd so aus. Kann bei meinem nur sehr geringen Verschleiß feststellen.
      Und nach der Behandlung hier, scheint der Bezug an der linken Seite ziemlich beschädigt worden zu sein.
    • Howdy!

      Ich hatte mich das letzte Wochenende mit ein wenig Lederaufbereitung beschäftigt.

      Preview:



      ;)

      Dazu später im weiteren Verlauf der Beschreibung...


      Letztes Jahr hatte ich mir über Kleinanzeigen graue individuelle Türgriffe/Türarmauflagen/Zuziehgriffe für einen lächerlichen Preis ergattert.
      Grund für den Preis war der Zustand.

      So sahen die Teile aus wie ich sie gekauft hatte:

      Spoiler anzeigen















      Abgeriebene Tönung, rausgerissene Stellen, Schnitte, Dreck und der Griff hinten rechts sah so aus aus, als hätte man versucht diesen in Beige zu tönen, jedoch entschloss sich die Tönung wieder runter zu schleifen.



      Als ersten Schritt kam die Reinigung mit Spüli und Pinsel/feine Bürste, gefolgt vom APC (all purpose cleaner) und nochmal Spüli mit Lederschleifpad.

      So sahen die Teile nach der Reinung aus:

      Spoiler anzeigen









      Die Teile wurden heller, doch die Schäden blieben selbstverständlich.



      Nun kam für's Grobe Flüssigleder zum Einsatz:

      Spoiler anzeigen


















      ... alles mit dem Finger aufgetragen und planar gerieben. (Hände vor diesem Schritt gut waschen oder Gummihandschuhe benutzen)

      An den vorderen Türgriffen wurde die fehlende glatte Oberfläche wieder hergestellt und sonst wo überall Risse und Schnittstellen waren, wurden diese gefüllt/geklebt.



      Bevor die Tönung drauf kam, wurden die Teile komplett fein angeschliffen mithilfe eines Lederschleifpads. Die Stellen wo das Flüssigleder zum Einsatz kam ließen sich eher schlecht schleifen, trotz mehreren Stunden Ablüftzeit. Mit ein wenig Gedult kriegt man aber auch das hin.

      Und so sehen die Teile nun getönt aus:

      Spoiler anzeigen













      Die Bilder sind hier von den Lichtverhältnissen leider nicht so gut, weil es draußen anfing dunkel zu werden.

      Bei dem teils-beigen Griff habe ich einen kleinen Pinsel verwendet um die Stellen im Bereich der Naht zu tönen. Mit einem Schwämmchen kommt man da schlecht hin oder man würde durch den Druck die Naht mit der Tönung einfach nur zu fluten und das würde im Endergebnis wie ein Knetegebilde aussehen.

      Was ich leider nicht rauskriegen konnte, sind die paar Dellen in den vorderen Griffen, die wahrscheinlich durch's schlechte Lagern entstanden sind.


      Nun warte ich auf besseres Wetter um meine Türverkleidung zu demontieren und die Standardgriffe raus zu bohren und sie durch die Individual Ledergriffe zu ersetzen. :)
      Geld macht nicht glücklich...
      Man muss es schon besitzen.
    • Dr. Shark schrieb:

      V8-Fire schrieb:

      Die Dellen bekommt man auch raus man muss nur wissen wie ;)
      Bei Interesse PN an mich...
      Warum so geheimnisvoll ?(
      Könnte u.U. mit einem Geschäftsmodell zusammenhängen, das man verfolgt...?!
      Das ist jetzt auch nur ein möglicher Grund, den man unterstellen könnte!
      Ich mag diese kryptischen Einwürfe aber auch nicht... entweder ich trage hier etwas sachdienliches bei oder ich halte meinen Rand... so sehe ich das! ;)
    • hat nichts mit geheimniskrämerei zu tun oder einem Geschäftsmodell...
      Es hängt damit zusammen das Leder generell Situationsabhängig zu behandeln ist. Was in einem Fall hilft kann in einem andrem zu Beschädigung führen. Ich habe keine Probleme damit die Vorgehensweise zu beschreiben, habe es in einem anderen Thread schließlich auch schon getan. Nur da waren es sitze, welcher einer vollkommen anderen Belastung ausgesetzt sind als ein paar türgriffe...
      Mir ging es im Endeffekt darum das ich es hier nicht poste weil mir
      1. Details der Dellen fehlen
      2. Die Reparatur wie gesagt situatuinsabhängig ist
      3. Ich keine Lust darauf habe verteufelt zu werden wenn es jemand als allgemeingültig betrachtet und damit seine beledert hutablage instandsetzen will und das schief geht (schlechte Erfahrungen, spielen hier stark mit)

      Römer und ich stehen aktuell in Kontakt und ich helfe jedem gerne weiter der ähnliche Probleme mit seinem Leder hat, aber eben nicht als öffentlicher Post weil Leder immer situationsbedingt behandelt werden muss. Eine schramme in Leder kann für den einen ein Kratzer sein und für den anderen ein riss (nein es ist definitiv nicht das selbe)
      Möge die ///Macht mit euch sein
      Greets
      The Fire
    • Deine Erklärung kann ich nur zum Teil nachvollziehen.
      Ich gehe konform damit, das man Leder in seine unterschiedlichen Qualitäten und Gebrauchszuständen, gesondert
      betrachten und in Folge dann auch behandeln muß. Soweit so banal...
      Allerdings musst Du zugeben, das Dein post hier mehr Fragen als Antworten liefert.
      Ich kann verstehen, bzw. handhabe das mittlerweile auch so, das auf diverse Anfragen (insbesondere bezüglich Aufbereitungen) nur noch allgemein Antworten herausgegeben werden. Wenn echtes Interesse oder konkrete Probleme anstehen, werde ich dann auch expliziter.
      Aber, es gab hier diesbezüglich noch keinerlei Fragen...
      Mit Verlaub:
      "Ich weiß was: Im Keller brennt ein Licht, aber ich hab's ausgemacht..." fällt mir dazu jetzt gerade ein.
    • es gibt viele Beschädigungen bei Lesern unterschiedlicher Art. Das kannst betrachten wie n motorschaden. Sprich Maschine ist platt, ob das nun daran liegt das die KW gebrochen ist oder die steuerzeiten die Ventile bzw Kolben gekillt hat. Entsprechend fällt die Reparatur aus. Ich habe nur gesagt das man mit den richtigen Methoden ziemlich jede Delle entfernen kann. Diese unterscheiden sich jedoch marginal eine allgemeingültige Antwort gibt es da keine außer mach mal. Wenn du gefragt wirst wie man einen Kratzer gut entfernen kann, kannst auch polieren antworten damit werden die Leute genauso unzufrieden sein, aber wie willst das dann deiner Ansicht nach Allgemein halten? Wenn nich so?

      Weiter werde ich mich dazu nicht rechtfertigen. Die fragen du willst habe ich nun mal per PN bekommen so einfach ist das. Habe Leuten damals schon öffentlich geholfen andere haben dann ihr Leder falsch diagnostiziert, eine falsche Reparatur angewandt und kaputt war alles. Wer hat die schuld bekommen? Ich! Das gab genug Diskussionen auf diese habe ich nun mal keinen Bock mehr. Wer Hilfe braucht bei seinem Leder kann sich gern bei mir per PN melden, öffentlich mache ich es nicht mehr. So einfach ist das, wenn stinkt soll ne nasenklammer tragen...
      Möge die ///Macht mit euch sein
      Greets
      The Fire
    • HH-E39 schrieb:

      Hat jemand Erfahrungen mit der Pflege vom Alcantara-Leder? Es wird ja oft empfohlen nur mit einem feuchten Tuch rüberzugehen, leider werden die Tücher mit der Zeit aber nicht weißer :)
      Zunächst mal sollte man klarstellen das Alcantara kein Leder sondern ein synthetisches Gewebe ist, auch wenn das in Haptik und Optik einem Veloursleder ähnelt.
      Das schöne daran: Es ist in der Pflege erheblich einfacher wie ein Veloursleder! Man kann es tatsächlich ganz ähnlich reinigen wie normale textile Bezugsstoffe, sollte mechanisch allerdings mit etwas weniger Verve und Druck an die Sache gehen!
      Bei starken Verschmutzungen oder Grauschleier kann man z.B. mit einer Lösung in 1:3 APR/Wasser und einer weichen Bürste respektive einem MF-Tuch das Gewebe benetzen und im Anschluss mit einem Nasssauger absaugen. Besser ist hier natürlich ein Extraktionsgerät (gibt's im Baumarkt zum ausleihen). Mit dem Extrahierer sollte man aber etwas vorsichtiger und mit weniger Druck zu Werke schreiten. Dosierung des Reinigungsmediums (wird oft mit dem Gerät im Verbund gehandelt) im Gerät bei 1:20 oder nach Angabe auf der Flasche.
      Das Extrahieren ist deshalb so empfehlenswert, weil man damit die tieferliegenden Verschmutzungen aus dem Untergewebe und den Auflagen mit entfern und diese somit später auch nicht durchs Gewebe wieder nach oben drücken.
      Wenn man eine transparente Saugdüse hat, kann man gleich bei der Arbeit schön sehen, was da so alles aus den Bezügen kommt... das lohnt immer!




      Erklärung:
      APR = All Purpose Reiniger: Ein alkalischer Reiniger ähnlich einem Haushaltsreiniger nur deutlich kräftiger, mit weniger Duft-und Hilfsstoffen.
      Extraktionsgerät: Sprühextrahierer: Sprüht über eine Düse direkt vor die Ansaugöffnung und entfernt auf diese Weise tiefligende Verschmutzungen aus Geweben.
    • E39OFI schrieb:

      HH-E39 schrieb:

      Hat jemand Erfahrungen mit der Pflege vom Alcantara-Leder? Es wird ja oft empfohlen nur mit einem feuchten Tuch rüberzugehen, leider werden die Tücher mit der Zeit aber nicht weißer :)
      Zunächst mal sollte man klarstellen das Alcantara kein Leder sondern ein synthetisches Gewebe ist, auch wenn das in Haptik und Optik einem Veloursleder ähnelt.Das schöne daran: Es ist in der Pflege erheblich einfacher wie ein Veloursleder! Man kann es tatsächlich ganz ähnlich reinigen wie normale textile Bezugsstoffe, sollte mechanisch allerdings mit etwas weniger Verve und Druck an die Sache gehen!
      Bei starken Verschmutzungen oder Grauschleier kann man z.B. mit einer Lösung in 1:3 APR/Wasser und einer weichen Bürste respektive einem MF-Tuch das Gewebe benetzen und im Anschluss mit einem Nasssauger absaugen. Besser ist hier natürlich ein Extraktionsgerät (gibt's im Baumarkt zum ausleihen). Mit dem Extrahierer sollte man aber etwas vorsichtiger und mit weniger Druck zu Werke schreiten. Dosierung des Reinigungsmediums (wird oft mit dem Gerät im Verbund gehandelt) im Gerät bei 1:20 oder nach Angabe auf der Flasche.
      Das Extrahieren ist deshalb so empfehlenswert, weil man damit die tieferliegenden Verschmutzungen aus dem Untergewebe und den Auflagen mit entfern und diese somit später auch nicht durchs Gewebe wieder nach oben drücken.
      Wenn man eine transparente Saugdüse hat, kann man gleich bei der Arbeit schön sehen, was da so alles aus den Bezügen kommt... das lohnt immer!




      Erklärung:
      APR = All Purpose Reiniger: Ein alkalischer Reiniger ähnlich einem Haushaltsreiniger nur deutlich kräftiger, mit weniger Duft-und Hilfsstoffen.
      Extraktionsgerät: Sprühextrahierer: Sprüht über eine Düse direkt vor die Ansaugöffnung und entfernt auf diese Weise tiefligende Verschmutzungen aus Geweben.
      Danke für die vielen Tipps, kann kaum erwarten es auszuprobieren :)