Laderegler oder LiMa Funktion testen

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Man kann bis zu einem gewissen Grad je nach verfügbaren Messwerkzeugen die Lima prüfen. Auf jeden Fall kannst du die verbauten Gleichrichterdioden auf Durchgang prüfen. Hier können schon Fehler erkennbar sein.

    Hast Du die Lima ausgebaut ? seh grad ja hast ausgebaut. Kohlebürsten auch ok ?

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von roni ()

  • @ roni
    ich hab nur den Regler abgeschraubt... Kohlen sind in Ordnung.

    @ atrox
    Menu 9 zeigte bei laufendem Motor deutlich unter 11V Spannung (und das ohne jegliche Verbraucher)...
    glaube nicht, dass mir eine Strommessung dann gezeigt hätte, ob der Regler oder die LiMa kaputt ist?!?!?! oder
    Gruß Christopher
    (oOO (|||)(|||) OOo)

    _____________________________________
    Stammtisch Rhein-Main
    Nürburgring-Treffen 2016

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von schnewwel ()

  • haben im moment das gleiche prob.

    gemessene leistung der lima im stand : 11.92V-11,95V...

    und da die lima wassergekühlt ist und der :) dafür richtig hinlangt wollte ich das selbst erledigen...nur leider hat die suche nix ausgespuckt, oder ich bin zu doof richtig zu suchen.

    hat das schon wer gemacht? wollte mal zwei varianten testen die alte reparieren und die neue fertig einbauen...da es ja heist das man diese schwer wieder abgedichtet bekommt.

    danke schon mal

    p.s. 535 FL 188.000km oder ein paar mehr oder weniger

    mfg Obi
  • Hallo Leute, ich belebe das Thema mal wieder. Meine LiMa hat mal wieder den Geist aufgegeben. Habe diese erst in Mai vom Schrott geholt :D . Nun versagte auch die kurz vor Silvester. Ich komme jetzt aber nicht weiter mit der Fehlersuche. Deswegen brauche ich Hilfe bei der Diagnose.

    Kurze Vorgeschichte:
    Das Auto stand 3 Tage lang mit nicht verriegeler ZV. Wollte es starten: KlckKlackKlack. Batterie leer. Hatte voher keine Probleme damit. Ich mir nichts böses dabei gedacht, überbrückt und gestartet. Sprang sofort an und lief auch ruhig. Ich losgedüst nach Marzahn über AB. Am Ende der Fahrt blendete ich mt die Bordspannung über Geheimmenü ein: 11,5V! Schlecht. Aber die Batterielampe war die ganze Zeit AUS!
    Auto abgestellt: 10,9 V. OK, dachte ich mir, springt ja wieder nicht an. Dann nochmal überbrückt, weil ich ja nach Hause mußte. UB 11,2 bis 11,5V die ganze Zeit bis nach Hause. Viel zu wenig, um Batterie zu laden.
    Dann kurz vor der AB Abfahrt das Totalfiasko: Batterielampe geht an, Spannung bricht natürlich sofort zusammen Alle Lämpchen im Tacho fangen an zu spinnen, das Licht geht langsam aus. Wie ich ohne Licht und mit stotterndem Motor noch fast 2 km der Abfahrt geschafft habe (Baustelle!, keine Beleuchtung, kein Seitenstreifen zum Anhalten!), will ich gar nicht mehr wissen. Dann ging der Motor komplett aus und ich konnte Gott sei Dank bis zur ersten Einfahrt runterrollen. Silvesternacht 23:30 8o . Ich die Baterie ausgebaut, auf die Schulter und die letzten 3 km nach Hause gesprintet. Kurz vor Mitternacht zu jause erstmal Prügel von Fau kassiert und dann das Neue Jahr begrüßt :wall: . Dann Batterie aufgeladen (lies sich laden, also nicht völlig im Arsch) und dann mit Batterie das Auto nach Hause geholt --> LiMa dfekt - Batterielampe nun dauerhaft an.


    Nun meine Frage:

    bevor ich mir nun wieder eine LiMa hole: wie kann ich überprüfen, ob die LiMa selbst (Wicklungen oder Diodenbrücke) oder Spannungsregler defekt sind? Habe alles schon ausgebaut. Wo kann ich was messen, um die Sachen auseinander zu halten? In Elektrik bin ich nicht so der Master. Gibt es einfache Methoden (mit Multimeter / Antreiben der LiMa), um im ausgebauten Zustand den Fehler einzugrenzen? Der Regler einzeln ist nicht teuer, könnte aber überflüssig sein, wenn es die Gleichrichterdioden sind.

    Please HELP! Die Karre muss am Montag wieder laufen.
    Dateien
    • LiMa.jpg

      (398,73 kB, 17 mal heruntergeladen, zuletzt: )
  • Moin ,das was ich aus deinen Betrag lese.Ist nur der Spannungsregler defekt. Und auch wenn die Batterieleucht aus ist bedeutet das nicht das die Lima Läd. Sondern nur das noch eine Spannung von der Lima kommt die ca so hoch/ nirdrig ist wie die Batteriespannung.
    Hier mal ein paar Infos wie eine Lichtmaschine funktioniert.







    Gruss Dirk



    Schenkt dir das Leben Zitronen - Dann mach Limonade draus.
  • ab ~70€ kann man schon generalüberholte LiMas aus der Bucht bekommen.
    Hersteller und Typ der Lima steht auf einem Typenschild an der LiMa, danach kann man die Passende heraussuchen.

    Auch wenn ich selber (meist) gerne zerlege und repariere, bei dem Preis war für mich die Entscheidung letztes jahr schnell gefallen...
  • Habe mir nun alle Videos angeguckt. Bin aber bis jetzt immer noch nicht weiter. Die Frage ist:
    Wie kann ich mit größtmöglicher Sicherheit abgrenzen, ob es der Spannungsregler ist oder doch die Diodenbrücke oder gar die Wicklungen?

    Habe jetzt versucht mit Multimeter in Diodeneinstellung die Brücke durchzumessen (ohne diese abzubauen, denn die Drähte von dem Stator sind ja geklemmt und ich habe Bammel, dass ich diese später nicht mehr vernünftig gekemmt bekomme). Folgendes kommt raus:
    - Wenn ich mit Plus (rotes Multimeter-Kabel, weiter MMplus) an das Gehäuse der LiMa gehe (Masse) und dann mit Minus (schwarzes Multimeter-Kabel, weiter MMminus) an die Dioden-Anschlüsse gehe, messe ich an allen Anschlüssen 403 Ohm
    - Dann von den Anschlüssen mit MMplus zu dem Abgang der LiMa (dicke Plus-Klemme / Klemme 30) mit MMminus --> ebenfalls 403 Ohm
    - Gehe ich von Masse (gehäuse) mit MMplus direkt zu Klemme 30 mit MMminus --> 950 Ohm
    - Drehe ich die Richtung um (MMminus an Masse und MMplus an Anschlüsse oder Klemme 30), keine Verbindung, Widerstand unendlich. (1 im MM)

    Somit funktioniert eigentlich die Durchlassrichtung der Dioden (jedenfalls der Dioden, die in Plus Richtung durchlassen, wo sind denn eigentlich die, die in Minus Richtung durchlassen?)

    Zwichen den beiden Rotor-Gleitflächen messe ich exakt 3 Ohm. Wie ich die Stator-Wicklungen prüfe, weiß ich nicht.

    Nun nochmal die Frage:
    1. Ist meine Diodenbrücke OK? Kann man überhaupt eine Aussage dazu treffen ohne diese vom Stator abzubauen?
    2. Wie prüfe ich den Regler?

    Habe das hier gefunden: Link

    Nur wo genau ist bei diesem Regler D- / DF / D+ ???

    Ich habe nur noch den morgigen Tag. Danach muss entweder die neue Lima her oder der Regler. Rot oder Blau?
  • Komukonja schrieb:

    Kann man überhaupt eine Aussage dazu treffen ohne diese vom Stator abzubauen?
    Nein ohne abzubauen nicht prüfbar mit dem Multimeter.



    Komukonja schrieb:

    Wie prüfe ich den Regler?
    Mach doch einTestaufbau sh Video mit neuen Regler

    Gruss Dirk



    Schenkt dir das Leben Zitronen - Dann mach Limonade draus.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Waldgeist ()

  • Wenn ich einen neuen Regler hole, brauche ich keinen Testaufbau mehr. Da kann ich gleich alles einnbauen und gucken. Dauert genau so lange.

    Die Videos habe ich gestern alle gesehen. Habe gestern auch gefunden, wie man diese Bosch Spannungsregler testen kann. Allerdings braucht man für diese Regler Wechselspannung als Erreger (an den Schraubpunkt, wo die Öse von der Diodenbrücke ran kommt) UND ein regulierbares Netzteil mit Gleichspannung. Habe aber beides nicht. Batterie mit 12V würde auch gehen (wenigstens testen, ob überhaupt Strom durchgelassen wird), fehlt aber immer noch die Wehselspannung.

    Ergänzung:
    habe nun alles mögliche ausprobiert. LiMa an Batterie ran, Bohrmaschine ran, Multimeter ran. Mit altem und mit neuem Regler. Verhalten nahezu gleich. Mal lädt die LiMa und mal nicht. Meine "simulierte Ladekontrollechte" (grob 0,1W) habe ich allerdings nicht ausgekriegt, egal ob mit neuem Regler, mit altem, an der Lima+Batterie+Bohrmaschine oder im Test mit nur Regler Die leuchtete immer :(. Vielleicht war die falsch gebaut oder zu schwach.

    Im Test mit NUR Regler (13,8V DC an B+ und Masse, 21W Lampe an die Kohlebürsten und Wechselspannung an W, PS oder wie auch immer und LKL an B+ und L im Stecker) leuchtete die 21W Lampe beim Anlegen der Wechselspannung, mit altem, wie mit neuem Regler. Ladeschlusssannung konnte ich nicht testen, da das Netzteil nicht regelbar war.

    Ich gebe es auf. Das ist Karma. Hole mir morgen eine Remanufaktured Valeo 120A bei KFZTeile24. Mal gucken, ob mich das Karma auch dann einholt. :wall:

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Komukonja ()

  • Komukonja schrieb:

    habe nun alles mögliche ausprobiert. LiMa an Batterie ran, Bohrmaschine ran, Multimeter ran.
    da ich dabei bin meine Ersatz-LM auf Funktion zu testen, frage ich hier mal nach.
    Du hast ja immerhin die LM mit deinem Testaufbau zu zeitweiser Funktion bringen können. WIe sah dein Aufbau genau aus ?

    Ich habe es in meinem Thread beschrieben, aber bei mir klappt´s nicht; siehe LINK
    I
    Gruß,
    Ekki
  • Vielen Dank für die Antwort !

    du hast nur Batterie-Plus an B+ (dicker Schraubanschluss an der LM) und Batt-minus an das LM-Gehäuse angeschlossen ?
    Ich denke , da muss doch mindestens noch die Erregerleitung D+ am Regler über Glühlampe an Plus anschlossen werden, oder ?

    Ich will nur die LM als Ganzes testen, nicht den Regler alleine !
    Gruß,
    Ekki
  • ekkik schrieb:

    du hast nur Batterie-Plus an B+ (dicker Schraubanschluss an der LM) und Batt-minus an das LM-Gehäuse angeschlossen ?
    Ich denke , da muss doch mindestens noch die Erregerleitung D+ am Regler über Glühlampe an Plus anschlossen werden, oder ?
    Ich muss gestehen, dass ich das jetzt nicht mehr weiß, ob ich auch bei dem Test mit Bohrmaschine die Ladekontrolleuchte "simuliert" habe oder nicht. Aber ich weiß, dass ich mal Ladespannung bekommen habe und mal nicht.
  • das sehe ich anders, kannst ja mal durchrechnen.

    70,- ? zeig mal wo, für M62 habe ich für ab 100,- gesehen
    Aber:
    da sind dann ATP-Regler o.ä. und sonstiger (neuer) Schrott drin....

    Außerdem macht´s Spass und ist besser als immer alles komplett zu erneuern.
    Gruß,
    Ekki