Rostvorsorge Hohlräume

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Vor kurzem habe ich angefangen die Rostvorsorge zu optimieren.
    Vor ca. 3 Jahren habe ich beide Einstiege mit einer Mischung aus Elaskon, dem berühmten Rostschutzmittel aus der DDR, und einfachem Kriechöl geflutet und mit Druckbecherpistole besprüht.
    Das Elaskon ist zum Fluten und auch für die Druckbecherpistole zu dickflüssig. Man kann es erhitzen oder eben verdünnen. Duch das Verdünnen mit Kriechöl erhöht sich gewollt auch die Kriechfähigkeit. Die Mischung kann allerdings die ersten Wochen bei hoher Aussentemperatur auch schon mal raustropfen.
    Bei erneuter Behandlung alle 3 Jahre sollte der Schutz für die Einstige eigentlich ausreichen.

    Nun habe ich inzwischen einen fundierten Testbericht gefunden, indem das Elaskon gar nicht so gut abschnitt. Dieser bezog sich allerdings auf das pure Elaskon. Meine Spezialmischung dürfte durch das zugesetzte Kriechöl etwas besser abschneiden, wenn man die Behandlung oft genug wiederholt.
    Trotzdem habe ich dann den Testzweiten mal ausprobiert. Fluidfilm NAS ist ohne Erhitzen ebenfalls zu dickflüssig. Ich habe es erhitzt und auch hier noch ca. 30% Biskor semi Kriechöl zugemischt.
    Das Biskor hat weniger verdunstende Lösungsmittel als z.B. Caramba und bleibt länger kriechfähig.
    Diese "Supermischung" habe ich nun erstmal im rechten Einstieg per Druckbecherpistole eingeblasen. Saugbecherpistolen sind m.W. für die Hohlraumbehandlung ungeeignet, da die Mittel einfach zu dickflüssig sind.

    Es gibt auch noch Fluidfilm A , welches dünnflüssiger ist. Dieses werde ich demnächst für die linke Seite verwenden.

    Wichtig bei der den Hohlraumbehandlungen ist, dass man solange sprüht bzw. flutet, bis die Suppe unten wieder rausfließt (Am besten auffangen; Wiederverwenden geht nur bei sauberen Hohlräumen). Am besten Ablauflöcher temporär verschließen und ein paar Tage mit fahren....
    Gruß,
    Ekki

    234 mal gelesen

Kommentare 2

  • Komukonja -

    Habe vor einem Monat FF Liqiud A eingeblasen. Vor der Tür, aber GOTT SEI DANK nicht auf dem Pflaster, sondern auf Grünfläche :D. ca. 2,5 L sind für beide Schweller draufgegangen. MannOuMann, an dem Tag habe ich das Auto 4 mal umgeparkt, weil jedes mal gelbe Pfützen unter dem Auto standen und ich immer Angst hatte, angezeigt zu werden. Also bloß nicht auf Pflaster stehend einblasen. Und auch nicht denken, dass Du es unten eingefangen bekommst. Es kroch und tropfte aus allen erdenklichen Löchern.

    • ekkik -

      Das FFilm A scheint besonders dünn zu sein. Da ich noch einiges von dem FF NAS über habe, werde ich es beim nächsten Mal mit diesem mischen.
      Ansonsten stelle ich das Auto nach der Behandlung in die Garage, wg. der Flecken....