Erste Schritte 540i

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Nun ging es darum den Guten in einer ersten Runde halbwegs nach meinen Vorstellungen zu richten. Einige der durchgeführten Maßnahmen:

    - selbstverständlich erstmal Motorölwechsel; dass mache unabhängig von den Beteuerungen der Vorbesitzer immer beim Gebrauchten. Könnte ja auch noch 30er drin sein....
    Anand der einigermaßen glaubhaften Historie (alte Rechnungen) dürfte er mind. 100.000 km 5W-30 bekommen haben X( . Der direkte Vorbesitzer fuhr angeblich Castrol 5W-40.
    Also alles raus, LM TopTec 4100 5W-40 mit LM ÖlAdditiv MoS2 rein und Filterwechsel.
    Getriebeölwechsel LM 75W-80, HA-Getriebeölwechsel LM 75W-140, beide LM Getrieböladditiv MoS2
    - der Vorbesitzer hatte 15cm Spurverbreiterungen auf allen Rädern (17Zoll) vorgesehen. Sieht schon recht bullig aus, siehe Fotos. Leider hatte er nur die Hinteren eintragen lassen. Ich bin dann erstmal vorsichtshalber nur mit den Hinteren rumgefahren. Sieht etwas Dragster-mäßig aus (letztes Foto). Strassenlage war noch erstaunlich unproblematisch, halt mehr untersteuernd.
    - das eingebaute Sony-Radio mit ISO-Anschluß war natürlich für mich vollständig verboten. MID war raus und es ging daher kein BC und keine Lenkradtasten (soweit ich erinnere ging der Tempomat aber noch). Mit Hilfe des Forums und ebay konnte ich rasch den Originalzustand mit Business-Radio, Einfach-CD und "grossem" BC widerherstellen. Was leider blieb : die "hölzerne" Klappe ist nicht mehr gedämpft. :(
    - günstige, gebrauchte V8-Niere (Chrom auch innen) vom FL eingebaut , passt 100%. Ja , ich weiss, es ist doch ein VFL ! Ich dachte anfangs auch an eine günstige Übergangslösung, aber inzwischen gefällt es mit so doch recht gut, siehe Fotos. Die Experten sehen´s natürlich sofort :thumbdown:
    - nach einigen "Testfahrten" mit Geheimmenü fiel mar dann doch die recht hohe Wassertemperatur des V8 auf, das kannte ich vom 528i nicht so. Erstmal bekam ich einen Schreck als die Temp jenseits von 100° bei zahmer Fahrweise immer weiter stieg (108). Mit Hilfe des Forums konnte auch hier bald Abhilfe geschaffen werden. Sobald ich das "Problem" des Kennfeldthermostates mal verstanden hatte, machte ich einige Selbstversuche mit Dauerbestromung ohne und mit Widerstand und Schalter im Innenraum. Hat alles wie erwartet funktiniert, das Ergebnis waren dauerhafte 90 Grad. Allerdings nervten mich dann doch die häufigen Warnungen im Forum bzgl. Kurzschluss im Thermostat und Überlastung einer DME-Endstufe bei Dauerbestromung, sodaß ich mich für die Thermostat-Umrüstung entschied. Man nehme den kennfeldfreien 85° Thermostat des M62vorTU vom 840Ci (E31), brücke den nun unnützen Stecker von der DME mit einem 130 Ohm Wiederstand und alles wird gut -> Temp um die 92 ° konstant. Der Widerstand dient der Vermeidung des Fehlerspeichereintrages, ist aber ansonsten entbehrlich. Beim M62TU würde der 88° vom 730d passen.
    - beim Kauf hatte ich natürlich speziell auf die typischen Roststellen beim E39 geachtet. Mein 528i, sogar ein paar Monate jünger, hatte die typischen Ansätze am Radlauf hinten , unterhalb Kofferdeckel, Einstiege ganz vorn am Radkasten und eine geschweißte Wagenheberaufnahme. Der 40er hat nur eine kleine Stelle unterhalb Kofferdeckel, direkt an den 2 Ablauflöchern und rechts vorn am Beginn des Einstiegs. Türen und Wagenheberaufnahmen hatten beide keinerlei Probleme; habe ich inzwischen auch beim 40er endoskopiert. Zur Vorbeugung habe ich natürlich die Einstiege mit meiner "Geheimmischung", Elaskon + Kriechöl, geflutet und mit Kompressor vollgesprüht. Das mache ich dann alle 2-3 Jahre. Beim 528 war´s jedenfalls erfolgreich.
    Die Wagenheberaufnahmen ganz besonders mit Fett und Wachs behandeln, da diese infolge der "arbeitenden" Gummieinsätze sehr anfällig sind ! Diese Stellen werden jährlich neu behandelt.

    Nun noch die Fotos; sah doch schon mal ganz ordentlich aus:

    c.1und1.de/@519516344895407092/azjOmBpdS5632aLVjOxl9g
    .
    .
    Gruß,
    Ekki

    184 mal gelesen