Angepinnt Gasanlagen bei Minusgraden aus mit M52Tu und M54 !

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Und dann müsste man eben noch die genaue Wärmeleistung des Kühlwassers wissen...

      Um das mal in allgemein verständliche Größe zu bringen - meine Standheizung leistet 4 - 5 kw. Wenn da ma so nen kw fehlen würde macht sich das in der Aufheizphase des Motors gut bemerkbar.

      Wieder zum Kühlwasser - natürlich nicht wenn der Motor Betriebstemp erreicht hat und die volle Wärmeleistung abgeben kann. Aber in der Aufheizphase des Kühlwassers macht das m.E. viel aus!!
      Kurz gesagt - 15km einfache Fahrt mit nem normalen E39 und man hat (Abhängig nach Fahrprofil) nach 10km genug Temp um das Wasser aus dem Öl ausgeheizt zu bekommen.
      15km mit nem E39 und Verdampferanlage und man hat diese Temp zum Wasser aus dem Öl heizen wenn man die Karre dann bei km 15 abstellt. --> KGE setzt sich langsam zu!

      Wenn der Motor seine Betriebstemp hat stimm ich dir zu - man merkt es nicht... aber in der Aufheizphase - ne.
      Die zögert sich durch den Verdampfer gut raus. Erst recht wenn nen kw Leistung fehlt.
    • Original von mikethemini
      Und dann müsste man eben noch die genaue Wärmeleistung des Kühlwassers wissen...

      Um das mal in allgemein verständliche Größe zu bringen - meine Standheizung leistet 4 - 5 kw. Wenn da ma so nen kw fehlen würde macht sich das in der Aufheizphase des Motors gut bemerkbar.

      Wieder zum Kühlwasser - natürlich nicht wenn der Motor Betriebstemp erreicht hat und die volle Wärmeleistung abgeben kann. Aber in der Aufheizphase des Kühlwassers macht das m.E. viel aus!!
      Kurz gesagt - 15km einfache Fahrt mit nem normalen E39 und man hat (Abhängig nach Fahrprofil) nach 10km genug Temp um das Wasser aus dem Öl ausgeheizt zu bekommen.
      15km mit nem E39 und Verdampferanlage und man hat diese Temp zum Wasser aus dem Öl heizen wenn man die Karre dann bei km 15 abstellt. --> KGE setzt sich langsam zu!

      Wenn der Motor seine Betriebstemp hat stimm ich dir zu - man merkt es nicht... aber in der Aufheizphase - ne.
      Die zögert sich durch den Verdampfer gut raus. Erst recht wenn nen kw Leistung fehlt.


      Du läßt nicht locker. :D

      Es verpufft beim Ottomotor mehr Energie im Kühlwasser, als am Antriebsstrang ankommt. Somit kann man den Wärmeverlust durch den Verdampfer verschmerzen bzw. er wird sich nicht bemerkbar machen, auch nicht in der Warmlaufphase.
      Verdampferanlagen gehen erst ab bestimmten Kühlwassertemperaturen in Betrieb. Bei mir bereits störungsfrei ab 20°C. Man könnte auch 80°C einstellen wenn man befürchtet, der Motor könnte durch den Wärmeentzug langsamer warmlaufen. Aber wie Vincent schreibt, macht es keinen Unterschied.
    • Mal was neues,
      im e46 habe ich nun das Problem, daß der Öllevel nach dem Start des Motors abfällt. nach gefühlten 30 Sekunden ist der Level wieder i.O.
      Angezeigt wird das durch einen Orange Ölkanne im "Tacho".
      Eine Rote Ölkanne wäre laut BDA Öldruck.

      Der Motor ist annähernd baugleich mit dem e39er, ein M54 B 22 halt.
      Hat einer eine Idee. Irgend wie habe ich vergessen wie die KGE funktioniert, ist so lange her, aber da war doch etwas mit überdruck im Kurbelgehäuse und Ölpeilstab... :kratz:

      ich habe zwischendurch so viel andere Probleme gewälzt das die KGE aus meinem kranken Hirn einfach verschwunden ist. :wall:

      EDIT: ich glaube so aussm stehgreif, äh mmmmhhh die 6 fehlt

      de.bmwfans.info/parts-catalog/…entilation_oil_separator/

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von krautsalat ()

    • Hi krautsalat,
      Original von krautsalat
      Mal was neues,
      im e46 habe ich nun das Problem, daß der Öllevel nach dem Start des Motors abfällt. nach gefühlten 30 Sekunden ist der Level wieder i.O.
      Angezeigt wird das durch einen Orange Ölkanne im "Tacho".
      Eine Rote Ölkanne wäre laut BDA Öldruck.


      wie misst du den Ölstand? Normalerweise (auch bei defktem Rückschlagventil) dürfte er sich nach dem Motorstart nicht mehr ändern.

      Original von krautsalat

      EDIT: ich glaube so aussm stehgreif, äh mmmmhhh die 6 fehlt

      de.bmwfans.info/parts-catalog/…entilation_oil_separator/


      Ich glaube in der Datenbank stimmt was nicht. In der Zeit, als ich die KGE ersetzt habe, war die 6 ausgeblendet bei meinem Motor (M54, 530i, Bj. 2000). Jetzt ist sie wieder da... :confused:

      Dieser Unterdruckanschluss war, soweit ich weiß, beim M52TU vorhanden und nicht beim M54. Eigentlich schwächt er die Schließfunktion des Ventils ab und ist deshalb beim M54 unerwünscht :kratz:

      Grüße
      hbler

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von hbler ()

    • Habe eine BRC verbaut die schon 120000km gelaufen ist. Letzten Winter waren wir 2 Wochen in Rumänien wo wir Temperaturen um die -30 hatten über Tage hinweg. Das Auto stand immer im Freien wir sind regelmäßig gefahren zum Teil nur Kurzstrecken aber meine KGE hat alles schadlos überstanden.
    • dieser Schleim stellt sich nicht nach ein paar Tagen ein, das geht langsam und schleichend wenn man nur Kurzstrecke fährt.
      War bei meinem e34 fürher mit 8km Arbeitsweg im Winter auch immer (ohne LPG)
      Bis die Kühlwassertemp. in der Anzeige "mittig" war, hab ich den Wagen praktisch wieder abgestellt.
      Später mit 50km einfach war das kein Thema mehr. Also kein Gasspezifisches Problem.
      Wenn Schleim, dann muss aber gehandelt werden, eine kaputte KGE kann langfristig zu Motorschäden führen...sagte mir mal ein Mechaniker/Meister von BMW
    • @ hbler: erst einmal Sorry, dass ich so spät antworte.

      Ich Messe nicht selbst. Die KontrollLampe zeigt es an. Rote Lampe : kein Öldruck
      Orange Lampe : niedriger Ölstand.

      Man kann es auch am Peilstab nachvollziehen.

      Ich beschriebe das Phänomen mal etwas genauer. Also beim Start des Motors ist maximal voll, Motor wird gestartet und alles ist normal. Nach ungefähr 30 Sekunden leuchtet gdie Ölkontrolllampe orange auf um 15 Sekunden später wieder zu verlöschen.
      Dann ist der ganze Zauber vorbei und alles ist normal. Bei dem starten leuchtet die Lampe natürlich kurz rot auf Bis der Öldruck vorhanden ist.

      Es ist absolut reproduzierbar und wenn der Öl Level auf Mitte oder Minimum ist leuchtet die orange Dunkelheit entsprechend länger.

      Es ist egal ob der Motor eine Woche oder 1 Minute gestanden hat. Es ist immer gleich. Ob warm ob kalt. Als würde das Öl in den Deckel, oder noch schlimmer Richtung BKV Gedrückt werden um dann nach entsprechendem Druckausgleich zurück zufließen.

      Wohnt ein HB-ler im Norden der Republik? Ich versuche immer anhand des Namens etwas über die Menschen heraus zu finden. Anonym natürlich.

      @Touringfan: Danke dir, genau den Thread hat teuer ich gesucht und nicht gefunden. Ich glaube auch das es in diese Richtung gehen könnte.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von krautsalat ()

    • Original von krautsalat
      @ hbler: erst einmal Sorry, dass ich so spät antworte.

      Ich Messe nicht selbst. Die KontrollLampe zeigt es an. Rote Lampe : kein Öldruck
      Orange Lampe : niedriger Ölstand.

      Man kann es auch am Peilstab nachvollziehen.

      Ich beschriebe das Phänomen mal etwas genauer. Also beim Start des Motors ist maximal voll, Motor wird gestartet und alles ist normal. Nach ungefähr 30 Sekunden leuchtet gdie Ölkontrolllampe orange auf um 15 Sekunden später wieder zu verlöschen.
      Dann ist der ganze Zauber vorbei und alles ist normal. Bei dem starten leuchtet die Lampe natürlich kurz rot auf Bis der Öldruck vorhanden ist.

      Bist du sicher das dein TÖNS in Ordnung ist? Bei meinem Compact ist er definitiv Defekt und auch da Leuchtet so wie bei deinem die gelbe Ölstandsleuchte obwohl alles i.O. ist. Allerdings braucht der Compact kein Öl sodass immer Maximum ist und die Lampe immer gleich lang Leuchtet.

      Edit:

      Bezgl. gelber Schleim. Meine Frau fährt jeden Tag 5 Km. in die Arbeit und auch der 5er fährt auch meistens nur kurz zum Einkaufen. Jeweils die KGE neu und 1x jährlich bzw. 10tkm. nen Ölwechsel 0w40 Mobil1. Bei beiden keine Spur von gelben Schleim.

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Dr Death ()

    • Ist immerhin ein Tipp dem ich einmal nacheben werde. Habe allerdings gerade meinen DiagnoseRechner zerschossen. Wird wohl eine gewisse Zeit dauern bis der wieder läuft. Ich musste Windows neu machen und habe mich in der Version vergriffen, nun findeich die DiagSoftware nicht mehr.

      Ich denke mal das man meinen Spam hier in einen anderen Thread verschiebt. Der Inhalt passt nicht ganz hier rein. Ich empfehle z.B. den von Touringfan genannten.
      Es wirkt hier ein wenig wie Müll.

      Gruß von der Nordsee
      Krautsalat
    • Original von krautsalat
      Ist immerhin ein Tipp dem ich einmal nacheben werde. Habe allerdings gerade meinen DiagnoseRechner zerschossen. Wird wohl eine gewisse Zeit dauern bis der wieder läuft. Ich musste Windows neu machen und habe mich in der Version vergriffen, nun findeich die DiagSoftware nicht mehr.

      Ich denke mal das man meinen Spam hier in einen anderen Thread verschiebt. Der Inhalt passt nicht ganz hier rein. Ich empfehle z.B. den von Touringfan genannten.
      Es wirkt hier ein wenig wie Müll.

      Gruß von der Nordsee
      Krautsalat


      Am sichersten wäre es einfach einen Ölwechsel zu machen. 6,5 Liter flüssiges Gold eingefüllt, neuen Ölfilter und dann ne kleine runde damit gefahren. Leuchtet die Ölstandslampe nach erneutem Starten immer noch ist der TÖNS defekt. Zieht man nach einer Stunde Standzeit oder mehr den Ölmessstab und dieser zeigt deutlich über max. an ist das Rückschlagventil defekt.

      Bezgl. Nr.6 bei der KGE. Dieser Schlauch geht zum Benzindruckregler, der beim M52 und M52TU an der Einspritzleiste montiert ist. Beim M54 sitzt der Benzindruckregler aber direkt am Benzinfilter unterm Fahrersitz. Somit ist dieser Schlauch direkt an der KGE entfallen. Wenn man das alte KGE Ventil ausbaut ist da ein Stöpsel drauf. Diesen muss man halt auf das neue Ventil übernehmen.
    • Ölwechsel vor kurzem gemacht, keine Änderung. Also beruhigt weiter fahren. Ich habe auch gehofft das der Ölwechsel evtl Besserung bringt, aber weit gefehlt.

      Auch das Ventil im Ölfiltergehäuse hatte ich anfangs im Verdacht, weil dort einmal so ein billiger Filter drin war der mir beim herausnehmen in ungefähr tausend Teile zerfallen ist (ich nenne sie Double AS-Filter, weil ein Aufdruck drauf ist, der mit ASAS xxx beginnt. ). Ich glaube der Filter kam von ATU. Aber dann hätte die Lampe rot geleuchtet.
      Danke, du hast mir weiterhelfen können.
    • Hi krautsalat,
      sorry für das lange Warten, ich hatte Urlaub :)

      Du hast es richtig erkannt, HB ist meine langjährige Heimat ;) Jetzt bin ich in Heilbronn, meine Familie ist aber immer noch dort und halte deswegen die Verbindung in den Norden aufrecht :D

      Also, du könntest einen einfachen und vor allem kostenlosen Test machen, um das Rückschlagventil zu prüfen:

      - Motor warmfahren und abstellen
      - Ölstand nach 10 Minuten messen
      - den Ölfilterdeckel abschrauben, den Ölfilter zusammen mit dem Deckel leicht herausheben, damit man den Ölstand im Gehäuse sehen kann
      - dabei beobachten, ob das Öl langsam runterfließt oder bereits verschwunden ist. Wenn letzteres der Fall ist, dann ist das Rückschlagventil defekt
      - Deckel mit Ölfilter wieder einschrauben
      - Ölstand nochmal messen

      Das Messen des Ölstands ist ein Gegencheck für den Fall, dass man sich nicht sicher ist ob das Öl langsam oder schnell zurückfließt: Wenn er sich nach Öffnen des Ölfiltergehäuses um ca. 0,4 l - 0,5 l erhöht, dann ist das Rückschlagventil in Ordnung. Wenn er konstant bleibt -> nicht.

      Wünsch dir viel Erfolg! :)