Original M5 Aussenspiegel Reparatur - Versuch mit Anleitung - Übeltäter & Ersatzteil gefunden ;)

  • Hab ich glatt den Link vergessen. :D
    Ist aber auch egal. Einfach bei ebay nach "E39 M Spiegel Reparatursatz" suchen. Allerdings erschließt sich mir die Fülle an angebotenen Zahnrädern nicht, da es nur 4 Bauteile sind, Motor mit Schnecke, Welle mit Zahnrad und Schnecke, Welle mit 2 Zahnrädern und das Gehäuse mit Zahnkranz.
    Die bebilderte Anleitung zum zerlegen ist sehr gut gemacht. Wer allerdings zwei linke Pfoten hat, sollte die Finger davon lassen. Da man sehr schnell etwas kaputt machen kann.
    Was in der Anleitung allerdings fehlt, ist der Hinweis für das Gehäuse mit Zahnkranz. Dieses kann beliebig aufgesetzt werden, während alle anderen Bauteile eine vorgegebene Position haben. Dementsprechend kann der Spiegel dann um 180° versetzt stehen/nicht montiert werden, und man muss alles wieder auseinander nehmen. Ich habe zumindest keine Markierungen gefunden die von BMW vorgegeben werden. Geholfen hat mir letztendlich das letzte Bild auf Seite 4 in der Anleitung.
    Aufpassen sollte man beim festziehen der Schrauben, die lassen sich alle sehr leicht überdrehen.

    Was sich mir überhaupt nicht erschließt ist die Kompliziertheit des Aufbaus, um den Spiegel um knapp 170° zu drehen. Ein Motor mit Schnecke greift in eine Welle, Welle auf Zahnrad, Zahnrad auf Zahnkranz. Verschleiß bei häufiger Benutzung ist vorprogrammiert. Ein simpler Servo erledigt die Aufgabe tausendmal besser. Enttäuschend bei mehreren hunder Euro pro Spiegel.

    Ich habe auch inzwischen eine Vermutung woher der Verschleiß kommt. Was mich schon immer gestört hat, egal ob Nachbau oder original M-Spiegel, war das Spiel das die Spiegelgehäuse im normal Zustand haben, man kann die Spiegel fast 1cm hin und her bewegen. Ich dachte immer das liegt an Spiel zwischen Spiegelgehäuse und Dreieck oder irgendwelchen anderen Bauteilen. Es ist aber simpler und umso erschreckender.
    Die Welle mit Schnecke und Zahnrad, die auch in der Anleitung verschlissen ist, lässt sich fast 2mm auf der Längsachse hin und her schieben. Begrenzt wird diese Bewegung lediglich durch eine "Nase" am äußeren Motorgehäuse. Das bedeutet, dass die Welle beim Zurückklappen der Spiegel erstmal verschoben wird, bevor die Zahnräder greifen. Bei zu viel Spiel kann es durchaus passieren das die Zähne überspringen, dadurch verschleißen.
    Ich habe gestern erstmal den linken Spiegel repariert. Da ich noch meine Nachbauspiegel hatte, habe ich diese geschlachtet. Die Komponenten passen. Bis auf das Zahnkranzgehäuse, hier gibt es eine minimale Abweichung weshalb der Ring, der die Bewegung des Spiegels begrenzt, nicht passt. Der Ring der Nachbauten ist anders, weshalb der Stoppmechnismus zu spät reagiert. Ich habe auch das äußere Gehäuse der Nachbauspiegel verwendet, da hier die "Nase" das Spiel der Welle deutlich besser begrenzt.
    Lange Rede, kurzer Sinn. Der Spiegel funktioniert wieder. Ich werde heute den rechten Spiegel ebenfalls umbauen und Bilder machen.

    Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von Wishmaster50000 ()

  • Hab jetzt mal die Bilder bearbeitet zum besseren Verständnis.

    Hier sieht man wieviel Spiel die besagte Welle hat, dieses Spiel wird nur durch die Nase am Gehäuse (letztes Bild) begrenzt. Beträgt dann, je nachdem wie verbogen die Nase ist, bis zu 1mm. Genau dieses Spiel führt zum Verschleiß der Zahnräder, da diese nicht mehr exakt ineinander greifen, sondern nur am Rand.



    Hier nochmal mit dem Motor.



    Ich habe deshalb das Gehäuse meiner Nachbauspiegel verwendet, da diese deutlich weniger Spiel haben.

    Gehäuse, Zahnräder etc. meiner Nachbauten sind identisch mit den original Teilen. Bis auf den Ring der die Bewegung der Spiegel begrenzt und das Zahnkranzgehäuse. Original sind die Begrenzer 45° und kurz ausgelegt, bei den Nachbauten ist eine Seite abgeflacht. Deshalb kann man diese nicht verwenden.
    Beim Zahnkranzgehäuse der Nachbauten sind die Ausparungen für den Ring minimal dicker, weshalb der originale Ring nicht passt.

    Original Ring.



    Nachbau.



    Dieses Bild dient als Hilfe beim Zusammenbau, um Zahnkranzgehäuse und das äußere Gehäuse in der richtigen Position zu montieren.
    Das äußere Gehäuse hat zwei Aussparungen, die "Nase" zeigt auf dem Bild nach oben und ist deshalb nicht sichtbar. Das Zahnkranzgeäuse hat 3 Aussparungen, eine ist größer. Für den linken Spiegel bringt man die große Aussparung des Zahnkranzes in Flucht mit der Aussparung des äußeren Gehäuses (Der Ring mit den Stoppern des Zahnkranzes liegt dann am Anschlag des äußeren Gehäuses).
    Für den rechten Spiegel dreht man den Zahnkranz (innerer Ring) um 120° im Uhrzeigersinn.
    In diesen Positionen montiert man dann beide Gehäuse jeweils auf dem Motor mit den Zahnrädern und erleichtert sich so den restlichen Zusammenbau, da die Position stimmt.



    Die Bilder können frei verwendet werden.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Wishmaster50000 ()

  • Ich habe einen Satz M5 Spiegel mit folgenden Teilen versucht zu reparieren:

    Motor

    Zahnräder


    Gefettet wurde auch alles nach dem Montieren.


    Die Spiegel klappen dennoch nicht ein oder aus. Der Motor läuft nur kurz in die jeweilige Richtung und stoppt dann mit einem Klick-Geräusch als ob er in der Endlage angekommen wäre.
    Die Stromaufnahme liegt auf dem kurzen Stück auf dem sie sich bewegen bei ca. 0,8A bei 12V Spannung.
    Bei den normalen Spiegeln liegt die Stromaufnahme nicht ganz bei der Hälfte.

    Sind die Motoren einfach im Arsch obwohl die neu sind? Muss zugeben das ich die nicht vor dem Einbau getestet habe :wall:

    Die Kabel habe ich alle durchgemessen, alles top.
    Reflektorhalter FL / VFL tauschen und codieren