Lösungsansätze zur Thermostatverbesserung beim 540er

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Lösungsansätze zur Thermostatverbesserung beim 540er

    Ich habe mir jetzt nach einigem lesen mal Lösungsansätze überlegt, wie man das Thermostat beim 540er verbessern könnte. Mich würden mal eure Meinungen zu den verschiedenen Ansätzen interessieren. Insbesondere die Fragen die sich bei den Ansätzen auftun:

    1. M60 Thermo + Wasserpumpe

    Vorteil:
    - dauerhaft um die 90°, somit immer volle Leistung und man schont Kühler und co.

    Nachteil:
    - der Motor kann nicht mehr das Thermostat ansteuern wenn die Temperatur zu hoch wird
    - man muss eine Schlauchverbindung zur Wasserpumpe basteln

    2. Masse fürs M62 Thermostat zuschaltbar mit Kippschalter, Originalverbindung bleibt aber noch, also sozusagen nen Y stück einbringen

    Vorteil:
    - wenn ich will das er genau jetzt regelt, schalte ich den Schalter und er hat Masse und regelt sofort runter

    Nachteil:
    - was passiert wenn ich ihm Masse zuschalte, ich vollgas gebe und er dann ja regeln will, dann merkt er ja das er schon masse hat. Jetzt ist die Frage, gäbe es da ein Fehler oder ein Problem?


    Der Vorteil bei Lösung 2 ist sicherlich, dass er weiterhin regeln kann wie immer, wenn ich ihm keine Masse extra gebe, d.h. es bleibt alles gleich außer ich klicke den Schalter...

    Edit: Hier mal die von RSRichard herausgesuchten BMW-Teilenummern für die vor TU und die TU M62:

    Fuer den vorTU: E31 Thermostat 85 Grad: 11531742964
    E31 Thermostat 95 Grad: 11531745476

    Fuer den TU: E38 Thermostat 88 Grad: 11512248542
  • hab mal nachgeschaut.
    länderausführung golf (region) hat motorölkühlung verbaut.

    code L822A

    Motor-Ölkuhler sowie alle dazu gehörigen teile tragen den vermerk.

    Für Fahrzeuge mit: Landerausfuhrung Golf.

    naja irgendwie müssen die das ja da gemacht haben, aber ok, motorölkühlung hab ich eingebaut. :)

    wasserkühler hat er sowieso den großen, verstärkten von mir neu bekommen.

    diesen code finde ich hingegen nicht bei der programierten DME.
    dort gibt es abweichend lediglich den code für japan in der DME: L807A.

    OK. ich denke, damit hat sich die frage erldeigt. danke.

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von touringwolf ()

  • naja, ich denke in der Tropenausf. wird das gleiche Kennfeld + Thermostat wie sonst auch gefahren. Durch andere (grössere Kühler ) wird eben nur erreicht, das die 106°-109° Wassertemperatur dort eben auch bei sehr hohen Aussentemp. gehalten werden können.
    Wäre schon Prima, wenn jemand einen Weg finden würde, wie man den M62TÜ dauhaft und zuverlässig mit 95° fahren könnte.

    Gruß Mike
  • Original von mike3,8
    naja, ich denke in der Tropenausf. wird das gleiche Kennfeld + Thermostat wie sonst auch gefahren. Durch andere (grössere Kühler ) wird eben nur erreicht, das die 106°-109° Wassertemperatur dort eben auch bei sehr hohen Aussentemp. gehalten werden können.
    Wäre schon Prima, wenn jemand einen Weg finden würde, wie man den M62TÜ dauhaft und zuverlässig mit 95° fahren könnte.

    Gruß Mike


    dauerhaft dann wohl nur mit m60 teilen :) oder eben auf bedarf mit kippschalter.

    es ist halt nur die frage, ob es nen fehler gibt wenn er schon masse hat und dann der wagen nochmal masse gibt
  • Original von mike3,8
    Wäre ja kein Thema, wenn die M60 Teile beim TÜ Plug&Play passen würden. Beim Dauer+ ist halt die Frage, wie lange der Motor dann braucht die Betr.temp. zu erreichen. Müsste halt mal jemand ausprobieren ( Freiwillige vor ;) ).

    Gruß Mike


    ich würde das ja nicht dauerhaft schalten wollen sondern nur nach bedarf :) also originalverbindung bleibt aber du kannst noch mit nem schalter zuschalten wenn du willst
  • RE: Lösungsansätze zur Thermostatverbesserung beim 540er

    Original von -capital-
    Ich habe mir jetzt nach einigem lesen mal Lösungsansätze überlegt, wie man das Thermostat beim 540er verbessern könnte. Mich würden mal eure Meinungen zu den verschiedenen Ansätzen interessieren. Insbesondere die Fragen die sich bei den Ansätzen auftun:

    1. M60 Thermo + Wasserpumpe

    Vorteil:
    - dauerhaft um die 90°, somit immer volle Leistung und man schont Kühler und co.

    Nachteil:
    - der Motor kann nicht mehr das Thermostat ansteuern wenn die Temperatur zu hoch wird
    - man muss eine Schlauchverbindung zur Wasserpumpe basteln

    2. Masse fürs M62 Thermostat zuschaltbar mit Kippschalter, Originalverbindung bleibt aber noch, also sozusagen nen Y stück einbringen

    Vorteil:
    - wenn ich will das er genau jetzt regelt, schalte ich den Schalter und er hat Masse und regelt sofort runter

    Nachteil:
    - was passiert wenn ich ihm Masse zuschalte, ich vollgas gebe und er dann ja regeln will, dann merkt er ja das er schon masse hat. Jetzt ist die Frage, gäbe es da ein Fehler oder ein Problem?


    Der Vorteil bei Lösung 2 ist sicherlich, dass er weiterhin regeln kann wie immer, wenn ich ihm keine Masse extra gebe, d.h. es bleibt alles gleich außer ich klicke den Schalter...

    Die dritte Lösung währe,die M62 Pumpe am Thermo. Anschluss auszudrehen,damit das M60 Thermo. passt.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von jensemann ()

  • 1. M60 Thermo + Wasserpumpe Vorteil: - dauerhaft um die 90°, somit immer volle Leistung und man schont Kühler und co. Nachteil: - der Motor kann nicht mehr das Thermostat ansteuern wenn die Temperatur zu hoch wird


    ich formuliers mal salopp: wenn ein therm. schon ab 90 grad den großen kühlkreislauf öffnet, wozu soll es dann nochmal angesteuert werden, wenn die temp. höher geht ? es ist ja schon voll auf, mehr kann es doch sowieso nicht. aufer als auf geht nunmal nicht :) und mehr bewirkt das ansteuern nicht.

    also diesen punkt kannst du streichen.

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von touringwolf ()

  • Original von touringwolf
    1. M60 Thermo + Wasserpumpe Vorteil: - dauerhaft um die 90°, somit immer volle Leistung und man schont Kühler und co. Nachteil: - der Motor kann nicht mehr das Thermostat ansteuern wenn die Temperatur zu hoch wird


    ich formuliers mal salopp: wenn ein therm. schon ab 90 grad den großen kühlkreislauf öffnet, wozu soll es dann nochmal angesteuert werden, wenn die temp. höher geht ? es ist ja schon voll auf, mehr kann es doch sowieso nicht. aufer als auf geht nunmal nicht :) und mehr bewirkt das ansteuern nicht.

    also diesen punkt kannst du streichen.


    stimmt eigentlich auch wieder, udn wenn er doch auf über 110° geht ist was defekt ^^
  • ...im Prinzip ist das Kennfeldthermostat ein Thermostat
    wie jedes andere auch. es öffnet sobald der Wasseraustritt
    die Temperatur von 113 grad überschreitet.

    ZUSÄTZLICH als obolus greift die DME je nach lastanforderung - teillast vollast - durch bestromung von12 volt in den kreislauf ein.

    im teillastbetrieb werden durch höhere wassertemperaturen
    bessere effiziens + abgaswerte erzielt.

    bei vollast wird das thermostat bestromt, und zwar mit
    12 volt. das heizelement zwangsöffnet den thermostaten und die wassertemperatur sinkt auf 75-90 grad runter.

    es kann nur auf oder zu machen. ein mittelding gibts nicht.

    man kann hier selbst die bestromung von 12 volt
    anlegen - dann hat man dauerhaft 75-90 grad. die differenz der temperatur entsteht durch verschiedene
    einflüsse. motorlastanforderung, kühler, aussenluft.

    die DME wird hierdurch dann umgangen.

    die eigene bestromung ist jedoch nicht notwendig, da bei volllast bereits 12 volt anliegen und der thermostat
    geöffnet wird.

    eine - wie ich finde - intelligente lösung um die abgaswerte im mittelfeld durch materialausdehnung zu senken

    fährt der motor mit den 75 - 90 grad kann sehr nah der klopfgrenze gefahren werden, wodurch dann die maximale
    motorleistung zu verfügung stehen wird.

    ich nenn das mal scherzhaft: chiptuning im teillastbereich *grins*

    Dieser Beitrag wurde bereits 5 mal editiert, zuletzt von Uwe Pampus ()

  • Original von -capital-
    also meinst du man sollte einfach dauerhaft die 12 volt schalten? wie macht man das?


    masse auf karrosse und gut ist.
    machs mit nem schalter und bei bedarf legst ihm um...so kommt er noch normal auf betriebstemp.

    wenn die laufbuchsen zulang mit kaltem wasser umspühlt werden, sich der kolben aber ausdehnt, kann sich jeder ausmahlen was passiert(reiber, überhaupt nicht gut!!)
    also erst abwarten bist 90° erreicht sind...
    deshalb halte ich nichts von der variante, ganz ehrlich!!!

    kauf ne m62 pumpe und einen deckel und thermostat vom m60...lass in einem stahlbaubetrieb die pumpe 3mm aufdrehen damit der deckel und thermostat passen...das ist die m.m.n. beste lösung!
  • ich kann einfach nicht verstehen warum BMW so einen Dreck überhaupt beim M62 verbaut hat.......Abgaswerte blablabla.....der 96er M62 hat auch nur Euro2, wie jeder M60 von 92 ohne diese Kennfeldkühlung auch.

    Ich finde es auf Dauer echt bedenklich den Motor immer so heiß zu fahren.......im Sommer denkt man einen Panzer zu fahren.....immer der Visko im betrieb, fast immer(nicht das wieder gemutmaßt wird er wäre kaputt)
    Gestern bin ich von der Autobahn runter und noch bei der Abfahrt merkte ich beim Fensterrunter machen und kurzen Gasstößen beim Aussrollen den Visko deutlich zu vernehmen......bei 100km/h und keiner Last am Motor.......die sind doch irre.......andereseits kann es dem Motor auch nicht so schlecht gehen.....er läuft schließlich wie ein Bienchen.....nach 13Jahren und ner Viertelmillion KM.......aber die Hitzeentwicklung ist trotzdem immens.....gerade wenn man mal beachtet was im Sommer für ne Hitze Wallungen neben dem Auto hoch steigen wenn man aussteigt......

    ......ich werde es trotzdem belassen......irgendwas wird sich BMW schon dabei gedacht haben.....der Kühler samt Ausgleichsbehälter ist neu......also erstmal ne gewisse Ruhigstellung meinerseits.
  • Original von forest2000
    Hallo,

    nur mal so grundsätzlich aus Neugierde:

    Welche Nachteile hat ein Kennfeldthermostat?

    Was für Probleme hab ihr aufgrund des Kennfeldthermostats?

    Danke

    Gruß Forest


    Als Problem......mir geht das ständige Viskorauschen nach dem anfahren bei starker Hitze auf den Sack.....als würde ich nen LKW fahren....andere finden das das cool weil es bullig klingt.....mich nervt es
  • Hi,

    weiß zufällig jemand, ob es zu dem Stecker zum Thermostat (Nr. 10 im Teilekatalog) ein passendes Gegenstück ebenfalls als (losen) Stecker gibt? Dann könnte man schnell einen Adapter basteln, ohne einen irreversiblen Eingriff in die Verkabelung bzw. den Stecker der DME offen zu lassen.

    Bzw.: Kennt jemand den genauen Steckertyp, dann könnte man ihn über den Fachhandel bestellen ...

    Wesentlich interessanter als eine einfache Steuerung der Thermostatheizung wäre natürlich eine PWM-Ansteuerung, sofern dies die Charakteristik des Thermostats zulässt. Dann könnte man eventuell eine Temperaturegelung auf z.B. stets 95 °C versuchen zu realisieren bzw. das Thermostat erst öffnen, sobald der Motor einmal warm geworden ist?!

    Gruß, Mr. Pink

    EDIT: kurze Frage an die Profis: die Durchstrümungsrichtung des Kühlwassers im Motor, folgt diese von oben nach unten (oder anders herum) bzw. von einer Seite zur anderen (aus Sicht des Zylinders)?
    Lieber Ethanol tanken als Ethanol trinken?!
    Nur Blitz, kein Foto!
    A lot of people think that putting bigger wheels and tires and in particular low profile tires on a car would give you more grip; and it's not the case! If you look at the motorsport categories around the world [...] they don't run such low profile tires; usually around 50% is the profile they normally run at. [Steve Pizzati, Top Gear Australia]

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Mr. Pink ()

  • Hi,

    also das Argument mit dem Viskolüfter find ich grad nicht so gewichtig um einen Eingriff in mein (schon sehr modernes) Kühlsytsem zu wagen. Abegesehen vom Mehrverbrauch, ich kann aber nicht sagen wieviel es sein wird.

    Bedenkt bitte das einige Faktoren da rein spielen.

    Z.B. Vollast: Wie weit kühlt der V8 bei Vollgas über Kennfeld runter? Diese Situation müsst ihr auch technisch umsetzen. 95°C könnten da schon zuviel sein.

    Wie geht ihr mit erhöhter Öl-Temperatur um? Soviel ich weiß reagiert die DME auch darauf und erhöht zeitweise die Kühlleistung.

    Wenn ihr eine PWM-Modulation baut, müsst ihr natürlich die Motortemperatur erfassen, um überhaupt regeln zu können. Einfach Thermostat auf und glücklich sein is ja nicht.

    Was macht die DME mit der Situation, das sie im Teillastbereich keine erhöhte Kühlmitteltemperatur mehr hat? Ich vermute sie diagnostiziert ein defektes Thermostat.

    Also für mich wären das viel zu wenig Argmente um so etwas umzubauen, und normalerweise bin ich für jede Idee zu haben - so verrückt sie auch sei... :D

    Gruß Forest