Motorschaden wegen Drallklappe

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Hallo zusammen,

    seit vorgestern habe ich meine umgebaute Ansaugbrücke drin.
    Also ich merke keinen Unterschied in der Leistungsabgabe.
    Alles wie vorher...nur fährt man beruhigter. :top:

    An der Ansaugbrücke die drinne war, hat eine Drallklappe schon gewackelt.... :O
    Gut, daß ich mich zum Ausbau der Drallklappen entschieden habe :D

    Nun wird diese Ansaugbrücke auch umgebaut und dann in der "Bucht" versteigert :)
    Falls jemand interesse hat...(PN) die Ansaugbrücke passt beim 530D und 525d soweit ich informiert bin.

    Gruß Stefan
  • Hallo Stefan,

    auch meinen ganz herzlichen Dank an Dich für Deine tolle Umbauanleitung. Dazu habe ich noch folgende Anmerkungen, bevor ich meine Ansaugbrücke demontiere:

    Könnte man nicht einfach die Drehachsen der Drallklappen mitsamt der Mechanik drinlassen und lediglich die Metallklappen ausbauen? Ich schätze mal, dass sich nur diese ablösen, nicht jedoch die gesamten Achsen (?). Auf den Bildern sieht man ja, dass die eigentliche Klappe nur mit 2 Innentorx-Schrauben auf der Achse befestigt ist. Dann könnte man sich das Sägen, Gewindeschneiden etc. doch sparen, schraubt einfach die Klappen ab und gut ist :kratz:

    Mein 530dA steht demnächst zur ASU an. Verschlechtern sich durch den Umbau die Abgaswerte?

    Viele Grüße

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Michael_520d ()

  • Hallo Michael,

    "Könnte man nicht einfach die Drehachsen der Drallklappen mitsamt der Mechanik drinlassen und lediglich die Metallklappen ausbauen?
    Ich schätze mal, dass sich nur diese ablösen, nicht jedoch die gesamten Achsen (?). Auf den Bildern sieht man ja, dass die eigentliche Klappe nur mit 2 Innentorx-Schrauben auf der Achse befestigt ist. Dann könnte man sich das Sägen, Gewindeschneiden etc. doch sparen, schraubt einfach die Klappen ab und gut ist gruebel."

    Antwort Stefan:Welchen Vorteil versprichst Du Dir davon? Der Aufwand ist in jedem Fall wesentlich höher, da sich die Schrauben der Klappen nicht mal so einfach mit einem Minischraubenzieher lösen lassen werden...verkokelt wie die sicherlich sind. Glaub mir..ich hab`s versucht...und mich dann doch für die Totalamputation entschieden. Würde auch keinen Sinn machen das Gestänge da lose drin rum hampeln zu lassen. Der gesamte Umbau (nicht der Ausbau!) ist bei gemütlicher Arbeitsweise in 1h erledigt.

    Mein 530dA steht demnächst zur ASU an. Verschlechtern sich durch den Umbau die Abgaswerte?

    Antwort Stefan: Wenn Du schon mal bei einer ASU dabei warst, wirst Du bemerkt haben, daß die Jungs den Motor ein paarmal ziemlich auf Drehzahl bringen.... bei diesen hohen Drehzahlen wird dann gemessen.
    Wenn bei hohen Drehzahlen gemessen wird --> gibts einen dem entsprechend hohen Unterdruck auf der Unterdruckdose des Drallklappengesänges, die dann wiederum die Drallklappen ganz auf macht.
    Bei ausgebauten Drallklappen ist der gleiche Effekt wie bei ganz geöffneten Drallklappen...also dürfte das keine Auswirkungen auf die Messungen haben.

    Tipp am Rande: seit 2001 oder 2002 (genau weiß ich es nicht...spielt aber auch keine Rolle) ist kein Schwefel mehr im Kraftstoff !!! Schwefel hatte eine Schmierende Wirkung auf die Kraftstoffpumpen...die ist jetzt nicht mehr gegeben! Ich vermute mal, dass das der Grund ist, warum bei den BMW-Diesel Maschinen die Kraftstoffpumpen so oft kaputt gehen. Um dem vorzubeugen, kippe ich bei jedem Tankvorgang ½Liter
    Zweitaktöl mit in den Tank. Das schmiert und verbrennt sauber...und hat eine Reinigende Wirkung. Die Injektoren werden oder bleiben sauber. Aber über Zweitaktöl-Zugabe beim Diesel gibt es hier jede Menge Spezialisten die das besser als ich erklären können.

    Ich hoffe meine Zeilen habdn Dir etwas geholfen.

    Gruss
    stefan

    PS: vor der ASU, bei leerem Tank würde ich einen ganzen Liter Zweitaktöl in den Tank reinkippen und dann
    volltanken....nur um sicher zu gehen, daß die kritischen Teile im Kraftstoffpumpensystem bei den Drehzahlorgien oderntlich geschmiert werden! Aber das ist meine persönliche Meinung, die keinen Anspruch auf wissenschaftliche Volkommenheit stellt ;)
  • Hi Stefan,

    vielen Dank nochmals für Deine ausführliche Erläuterung.
    Klar, wenn sich die Torx-Schrauben nicht lösen lassen, hilft wohl nur die Totalamputation. Bin halt nur eher der Umbauer, der gerne reversibel arbeitet. Also nach Möglichkeit nur soweit, dass man's notfalls wieder rückgängig machen könnte.

    Prinzipiell frage ich mich noch immer, wo genau das Problem der Drallklappen liegt. Meine bisher einzige logische Erklärung waren die beiden Torx-Schräubchen, welche sich im Betrieb lockern und die eigentlichen Klappen somit abfallen könnten. Wenn die Torx-Schrauben nun wie Du schreibst so fest sind, dass sich diese mit dem passenden Werkzeug nicht lösen lassen, wo ist dann genau noch mein Problem? Dann werden die im Betrieb doch auch nicht mal eben von alleine abfallen können, oder? Wenn ich die Schräubchen beispielsweise von hinten mit einem Körnerschlag etwas aufweite und somit gegen ausdrehen zusätzlich sichere, wäre ich dann nicht auf der sicherern Seite und könnte die Klappen drinlassen? Denn für irgendwas müssen die doch gut sein und ausbauen ist halt erst meine allerletzte Option... :kratz:

    Womöglich mache ich ja nun auch einen Denkfehler und das Drallklappenproblem wird gar nicht von den Torx-Schräubchen verursacht. Könnte mir hier jemand mal auf die Sprünge helfen und sagen, an welcher Stelle der Drallklappen genau das Problem liegt? :confused:

    Grüße
  • Hallo Michael,

    die Ursachen für derartige Schäden mit den Drallklappen können vielfältig sein, da auf die Drallklappen verschiedenste Kräfte wirken.
    z.B.
    - Reibung zwischen dem Gestänge und der Auflagefläche der Drallklappen auf dem Gestänge..durch evtl sich lösende Schrauben.

    - die Schrauben könnten sich lösen durch thermische Belastung (kalt-warm) in Verbindung mit den Drehkräften/Torsionskräften
    (dadurch könnten sie evtl. locker werden)

    - schnelle Lastwechsel üben eine Biegebeanspruchung auf die Klappen aus (in Verbindung mit dem ständig wechselnden Unterdruck vom Ansaugen des Motors erzeugt)

    Ich vermute, daß es verschiedene Belastungen sind, die ursächlich zum Versagen der Drallklappen beitragen können.

    Ich möchte hier keine endlose Diskussion lostreten warum, washalb und wieso... diese Fragen hätten sich die Konstrukteure rechtzeitig stellen sollen.
    Das "Warum" ist hier zweitrangig, da viel zu aufwändig um detailiert ergründet zu werden.

    Fakt ist, daß es schon einige Schäden gab und jeder muß für sich selbst entscheiden inwieweit er vorsorgliche Maßnahmen trifft, damit der evtl. eintretende Schadensfall vermieden werden kann.

    Es gibt sicherlich Tausende BMW Diesel, die von einem solchen Drallklappenschaden verschont bleiben.

    Ich für meinen Teil möchte aufgrund des Wissens um die Drallklappenproblematik jedem Risiko aus dem weg gehen. Deshalb habe ich sie ausgebaut.

    Vielleicht hilft der nachfolgende Bericht, den ich aus einem anderen Forum kopiert habe etwas als Entscheidungshilfe.

    Gruss Stefan

    Dieser Beitrag wurde vom Moderator angry-playboy am 24.09.2008 um 13:05:39 aus dem Forum "3er BMW - E46" in dieses Forum verschoben.
    Hallo Leute !!
    Bin komplett neu hier, deswegen stell ich mich mal kurz vor.
    Name: Kainz Christoph
    Wohnort: Wolfsberg in Kärnten/ Österreich
    Auto: Bmw E46 330 XD Bj: 2002 3.0l 6Zyl Diesel, 120.000km
    So nun zu meinem Problem:
    Habe mir im Vorigen Jahr dieses Auto zu einem guten Preis zugelegt, weil es ein Bankeinzug gewesen ist, aber trotzdem noch 18 Scheine dafür hingelegt.
    Das Auto hatte 105.000km oben, und machte laut Öamtc ein sehr guten Eindruck. Bin damit fast 1.5 Jahre in England gewesen und habe ca. 20.000 km raufgeradelt ohne Probleme.
    Und nun von eins auf zwei Motoschaden!!
    Wollte wegfahren ging auch normal, doch dann nach ca. 300 m fahrt hörte ich ein Geräuch als obs mir ein Ventil verbogen hätte, der Motor ruckelte anfangs einwenig und dann wars wieder vorbei, nur der unrundlauf blieb bestehen.
    Da mein Bruder einen KFZ Autoanhänger hat, haben wir net lange gefakelt und ihn gleich zu Werkstatt gebracht.
    Zur Fehlerdiagnose:
    Kompressionsprüfung laut Computer und Steuergerät = OK
    Indikatorenprüfung: 5 Zylinder OK, 1 Zylinder Indikator hinüber.
    Naja nicht so schlimm dachte ich mir, fuhr zum freundlichen und besorgte mir das Teil um 307.- EURO!!, haben es dann eingebaut und alles schien OK.
    Aber dann erster Probelauf; Motor ruckelt noch immer gleich.
    Nächster Indikatorentest: alle 6 Zylinder sind OK.??
    Motor rattert und ruckelt aber nach wie vor noch immer.
    Nun machten wir die ersten Fehlerausgrenzungen:
    Wir steckten während des Betriebes die Indikatoren ab, doch beim 5 Zylinder tut sich nichts. 6 Zylinder ist wieder ok..
    komisch??
    Wieder gleiches Spiel wie vorher, neuer Indikator wieder 3 kilo beim freundlichen gelassen, und wieder einbauen.
    Probelauf: das Problem Zylinder 5 ist noch immer da.
    Weitere Fehlersuche: Kompressionstest mittels Testgerät zeigte an: Zyl.5 keine Anzeige gleich null.
    Ok dachte ich da muss der Kopf runter und das ist ne mörder Arbeit und nach einigen Stunden mit Spezialwerkzeugen war er dann draußen.(mur nebenbei erwähnt das drei Indikatoren sich festgefressen haben!!!!)
    So und siehe da der Kolben Nr. 5 ist komplett verschlagen und auch der Kopf hat 100te maken und dellen, Ventilsitze verbeult aber kein Ventil wie ich zuerst Vermutet hatte,ist gebrochen.Wenigstens aber ist die Zylinderwand in Ordnung.
    So aber wo kommt soch ein Kolben-. u. Kopfschaden nun her?? wir fanden auch nichts kein kleines Teil nichts..
    WAS IST DA REINGEFALLEN???
    Und nun liebe 6 Zylinder Coummonrail(hoffe stimmt so) Dieselfreunde aufgepasst:
    Die Ansaugbrücke hat im Ansaugkanal die Registerklappen eingebaut, und siehe da beim Zyl. 5 ist davon ein Teil rausgebrochen und dieser 5mm große teil von der Klappe hat mir einen KAPITALSCHADEN angerichtet!!
    Nun wieder zum BMW gefahren und der sagte mir: JA das Problem ist uns bekannt, das hatten wir schon mal.(Auf Deutsch gesagt "PECH" gehabt).
    Steht nicht im Serviceplan da es nicht Sicherheitsgefärdent ist, sondern passieren kann. BMW übernimmt keine Haftung dafür.
    Gesamtpreis für diesen Schaden:
    Tauschmotor: 8500.-Euro dann noch Ein und Ausbau macht in Summe so ca: 11.000.-Euro.
    FEIN ODER ???
    Ergebnis: zum wegschmeissen das Auto.
    Nun aber weiter:
    da wir gute beziehungen zu einer Motor und Kopfinstandsetzungsfirma haben, hab ich dort angerufen was das Kopfinstandsetzen kosten würde. und siehe da da sagt mir derjenige, das er heuer schon mindesten 20Stk. vom 6Zyl. Diesel mit dem gleichen Problem schon bearbeitet hat. und alle beim Zyl. 5 oder 6 !!
    So aber damit ich auch mal zum Schluss komme:
    Wir haben es uns mal ausgerechnet und sind auf ca. 5000.-Euro gekommen an Material inkl.Kopf und Zylinderbearbeitung, und ich habe zugestimmt es auch richten zu kassen.
    Also an alle die dieses Problem vermeiden wollen:
    Tauscht die Registerklappen ab 120.000km aus unbedingt, sonst könnte Euch das selbe passieren = "KAPITALER MOTORSCHADEN" zwecks einem Teil das keine 2 Stunden arbeit macht, wenn mann die gesamte Ansaugbrücke austauscht. Kostet komplett um die 400.-Euro wo ich aber net weiß ab mann die auch einzeln bekommt(schaut aber so aus,weil sie reingeschraubt sind).
    Anfrage bei einem anderen Servicepartner:
    Der sagte mir: Ja das kennt er bei allen 6 Zylindern Diesel egal ob. 330,530,oder X5 weil die haben alle den selben 3 Liter Motor drinnen mit den Registerklappen bis zu einem bestimmten Bj.
    Aber langer Beitrag, kurzer Sinn:
    Wenn den Kapitalen jemand vermeiden will: Tauscht diese Klappen aus, und sagt es so vielen Besitzern wie nur möglich weiter, weil vom freundlichen kannst dir dann keine Hilfe mehr erwarten.
    Hoffe allen anderen passiert das nicht.
    Also dann
    Danke fürs lesen und viel glück
    Kainz Christoph
  • ...ist davon ein Teil rausgebrochen und dieses 5mm große Teil von der Klappe hat mir einen KAPITALSCHADEN angerichtet!!


    Hallo Stefan,

    na, das oben Zitierte nenne ich doch mal eine Aussage, die ich so noch nicht kannte. Hier ist tatsächlich ein Stück der Drallklappe abgebrochen, was ja dann wohl wenig mit den von mir vermuteten Befestigungsschrauben zu tun haben wird.

    Langer Rede kurzer Sinn: Meine Drallklappen fliegen komplett raus, so wie bei Dir... :top:

    Grüße
  • Michael,
    hier im Netz kursieren auch Fotos die zeigen wie sich eine Befestigungsschraube der Drallklappe in einen Kolben eingehämmert hat..... hab sie zu hause auf meinem Rechner gespeichert. Wenn Du Interesse hast, schicke ich dir die Fotos zu... sind aber auch im Netz zu finden.

    Gruss stefan

    Ps: Meines Erachtens ist das ne sinnvolle Entscheidung,
    die Klappen komplett zu entfernen.... außer man hat viiiiel Geld oder ein gesundes Gottvertrauen;-)
  • So, habe heute Nacht bis halb eins geschraubt. Aber jetzt sind die Drallklappen drausen. Deine Beschreibung war spitze Stefan, hat alles genau so hingehauen.

    Die größte Mühe macht allerdings die Demontage der Ansaugbrücke beim 530d. Hätte ich das geahnt, hätte ich die Digicam bereitgelegt und dazu auch eine Anleitung gemacht. Mit der von Dir anvisierten 1 Stunde kam ich nicht hin. Obwohl ich mich nirgendwo lange dran aufgehalten habe wurden knapp 2,5 Stunden draus. Die Schrauben zum Verschließen der Klappenlöcher habe ich zusätzlich noch mit Flüssigdichtung bestrichen und Sicherungsringe eingebaut. Für den Fall der Fälle...

    1. Probefahrt heute morgen zum Brötchenholen: kein Unterschied beim Fahren feststellbar. Muss allerdings gestehen, dass meine Drallklappen alle noch prima in Schuss waren. Keine davon war locker oder kurz vorm abfallen. Aber jetzt fährt man in der Tat beruhigter.

    Thema Unterdruckschlauch, usw.: Habe die gesamte Steuerung einfach dringelassen, mitsamt Unterdruckdose und Ansteuerung der Klappen. Diese laufen jetzt zwar ins Leere, sieht aber fast wie original aus.

    Achja, vorher habe ich auch noch das Automatikgetriebeöl samt Filter gewechselt, das Hinterachsöl und auch Motoröl mit Filter. Also jetzt sollte dem Dicken doch nichts mehr passieren. :D

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Michael_520d ()

  • Moinsen

    habe BMW mal angeschrieben wegen der Sache weil mein Kumpel fährt den Omega mit BMW Motor genau das selbe wiederfahren ist und Motor hin ganz toll was wird da wohl für ein Schrott verbaut .

    Hier meine Mail an BMW

    Moinsen

    habe jetzt schon von vielen Problemen mit den sogenannten Drallklappen gehört wo immer ein Motorschaden draus folgte . Habe einen Bekannten der einen Omega mit dem gleichen Motor als im E39 fährt und dem ist es auch passiert was schon vielen BMW fahren passiert ist Drallklappe gelöst angesogen und Motorschaden.Fahre selber einen E39 525d jetzt meine Frage

    Warum wird da nichts geändert wenn selbst BMW schon des öfteren dadurch entstanden Schäden über Kulanz bezahlt hat ???

    Gab es eine Rückrufaktion wegen den Drallklappen ??

    Ist überhaupt daran gedacht worden da was zu machen von seitens BMW ?? Wenn solche Schwachstellen bekannt sind da muss doch was geändert werden oder ist das ihre Meinung zur guten Deutschen Qualität ??

    Würde mich über eine Positive Antwort freuen und vielleicht machen sie sich ja mal Gedanken falls da bis heute noch nichts geschehen ist .

    Den das ist Kundenservice .

    Es ist ja auch ein tolles Auto aber unter solchen umständen überlege ich lieber das Fahrzeug zu verkaufen und die Marke zu wechseln.
    Aber vielleicht überzeugt mich ihre Antwort..



    Und das war die Antwort

    vielen Dank für Ihre E-Mail.

    Wir bitten Sie, sich mit Ihrem Anliegen an Ihren BMW Vertragshändler,
    Ihre BMW Niederlassung oder Ihre autorisierte BMW Vertragswerkstatt zu
    wenden. Dort hilft man Ihnen gern weiter und kann Sie individuell
    beraten.

    Mit freundlichen Grüßen
    BMW Kundenbetreuung



    Daraufhin habe ich das geantwortet


    Moinsen
    Wie kann der BMW Händler mir helfen wenn selbst das Mutterhaus von BMW dazu
    nichts sagt ???
    Dort werde ich sicher auch nur die Aussage bekommen da gibt es nichts ???
    Oder
    natürlich kann ich eine neue Ansaugbrücke bekommen mit geänderten
    Drallklappen aber ja sicher nicht umsonst ???Bzw auf Werkskosten
    Werde mich morgen mal erkundigen was der BMW Händler dazu sagen kann sollte
    ich dort keine Befriedigende Antwort bekommen werde ich mich noch einmal
    melden.
    Ich möchte nur Vorsorgen und BMW eventuelle Kosten ersparen ,weil da das
    Problem bekannt ist ,werde ich sicher nicht wenn es mir passieren sollte es
    einfach so hinnehmen

    Antwort noch offen

    Hat vielleicht jemand auch schon mal bei BMW angefragt ??

    Mfg Stefan
  • Die wollen doch gar nichts machen, weil es Geld kostet und die betroffenen Wagen ohnehin alt sind bzw. über eine evtl. vorhandene Garantie repariert werden. Also werden die niemandem eine Antwort geben, die man gerne hören möchte. Die verweisen auf die Vertragshändler und die Vertragshändler zucken mit den Achseln.

    Da musst du eher mit AutoBild&Co. kommen. Schonmal dahin geschrieben? Das kann ich nach persönlicher Erfahrung nur empfehlen. Du bekomst bestimmt eine Antwort und u.U. einen Artikel, falls es den nicht schon längst mal gab.
    Aber auch in einem Schreiben an AutoBild würde ich zumindest versuchen den Brief oder die Email gewählter zu formulieren inkl. einer angemessenen Anrede im Kopf des Schreibens.
  • Also zum Ersten ist der jüngste E39 bereits 6 Jahre alt - was für ein Interesse sollte BMW da noch an einem Rückruf haben? Nach max. 3 Jahren wollen die was Neues verkaufen und nicht ihren alten Mist aufpolieren...

    Zum Zweiten kannst Du Deine Drallklappen doch einfach ausbauen, dann ist Ruhe in der Ansaugbrücke. Wird doch in allen Foren was dazu geschrieben. Wer weiß, was das Nachfolgemodell E60 nach ein paar Jahren für Kinderkrankheiten zeigen wird, von denen wir heute noch nichts wissen...

    Und zum Dritten hat doch heutzutage jeder Hersteller mit den Sorgen einer kurzen Entwicklungszeit zu kämpfen. Die neuen Modelle sollen ratz fatz auf den Markt, die Kunden sind die Testfahrer. Ja wenn ich da an meinen alten MB W123 oder W124 denke, das waren noch Zeiten. Doch die neuen MB sind doch derselbe Mist wie alle anderen auch...
  • Hallo Kollegen,

    habe diesen Thread mehr durch Zufall gefunden.

    Auch ich bin 530 D Fahrer, meist sehr schnell und auf langen Strecken unterwegs.

    Nachdem ich auf der letzten Seite angelangt bin, hat sich mein Entschluß bestätigt. Die Klappen MÜSSEN RAUS!

    Leider habe ich keine Anleitung gefunden, irgendjemand hatte geschrieben er hätte ne Anleitung oder Bildmaterial vom 330D.

    Könnte mir die jemand zuschicken? Wäre euch sehr dankbar, könnte das dann am Wochenende zusammen mit dem Ölabscheider erledigen.

    Gruß
    Matthias
  • Original von Mister-L
    Leider habe ich keine Anleitung gefunden, irgendjemand hatte geschrieben er hätte ne Anleitung oder Bildmaterial vom 330D.


    Wende Dich einfach mal an Stefan alias Lucky66m hier im Forum...
  • RE: Drallklappe

    Original von coolpolish
    Was mir nicht in den Kopf geht !!!!!
    Wen es doch so viel Probleme damit gibt wird doch BMW davon wissen aber keine Keine Rückrufaktion oder ähnliches...
    Die neue Ansaugbrücke habe ich mir nämlich angeschaut und
    da sind die Drallklappen geändert worden....das ist doch ein Witz oder


    Rückrufe gibts doch nur noch bei Gefahr für Leib und Leben (z.B. Lenkradschloß...).
    Ansonsten stehen gerade einfach zu viele E60/E61 bei den Händlern herum - da kommt ein Schaden an den älteren Modellen gerade recht.