Kombiinstrument teilweise ohne Funktion

  • Kombiinstrument teilweise ohne Funktion

    Hallo zusammen,

    ich habe ein Problem und hoffe, dass von Euch schon jemand etwas in der Richtung hatte. Ich habe schon einige Sachen nachgelesen, aber habe leider nichts hilfreiches gefunden :hilfe:


    Ich war in der Werkstatt wegen eines vermeindlichen Getriebeschadens. Nachdem dieses ausgebaut wurde, um es zu einem Instandsetzer zu bringen, wurde das Fahrzeug ein paarmal per schieben versetzt (Kleine Werkstatt, nur 2 Bühnen und lange Wartezeit auf den Bericht des Instandsetzers) - naja lange Rede kurzer Sinn, nachdem das Getriebe wieder drin ist ( Fehler leider immernoch da :wall: -> anderes Thema), stellte sich heraus, dass die Batterie tiefenentladen ist (Die Batterie ist erst ca. 1 Jahr alt und stabil, ich kann mir nur erklären, dass durch das Herumschieben, was ja ein Öffnen der Türen und Aufwecken der Steuergeräte verursacht -> Stromverbrauch, das Ding ausgelutscht wurde). Batterie geprüft und geladen, sieht soweit gut aus.


    Seit diesem Zeitpunkt spinnt mein Kombiinstrument, das stellt sich wie folgt dar:


    - Drehzahlmesser ist tot, zeigt dauerhaft 0 rpm


    - Hintergrundbeleuchtung des Displays ist tot, wenn man mit einer Taschenlampe dagegen leuchtet, werden allerdings Kilometerstände, Aussentemperatur etc angezeigt.


    - Tankanzeige ist tot, steht dauernd auf 0. Allerdings hat sie gestern auch mal kurzzeitig den langsamen Anstieg im stetigen Tempo auf "max" vorgenommen. Den Tag davor ist sie bei einer Fahrt wie wild auf verschiedene Stände gesprungen, Dabei hatte sie ein hohes Änderungstempo (Man hörte sogar die Endanschläge des Motors) und hat den Stand in Sekundenbruchteilen geändert. Alle Werte zwischen 0 und max kamen vor. Die meisten Fahrten steht sie allerdings toisch auf 0. Wenn ich mir im Steuergerät allerdings die Tankgeber ansehe, haben beide Werte und der Tankinhalt wird auch berechnet.


    - Im Boardmonitor (Navi etc.) werden keine Daten mehr angezeigt, wie Schnittverbrauch 1&2, Uhrzeit oder Datum. Wenn ich versuche, Uhrzeit oder Datum einzustellen, kann ich die Eingaben zwar vornehmen, aber sie werden nicht gespeichert.


    - Ein Auslesen des Kombi-FS ist möglich. Einträge sind nicht vorhanden. Allerdings kann ich nicht auf die Steuergeräte dahinter (Grundmodul z.B.) zugreifen, die ja meines Wissens vom IKE gerootet werden müssten. Bei denen bekomme ich durchgehend den Fehler, dass sie nicht erreichbar wären.


    - Geschwindigkeitsmesser und Kühlmitteltemperatur, sowie die Hintergrundbeleuchtung der Analoganzeigen (inkl. Dimmung) funktionieren ohne Mängel. Auch die Kilometer und die Serviceintervallanzeige sind aktuell.


    - Der Selbsttest des Kombis (Alle Leuchten und Zeiger) wird bis auf die Hintergrundbeleuchtung des Displays ohne Fehler durchgeführt. Die Beleuchtung bleibt auch bei diesem Test dunkel.


    So ich hoffe, ich habe nichts vergessen. Ich habe die letzte Zeit viel gesucht, gelesen und gemessen, aber bin mit meinem Latein am Ende. Ich hoffe, Ihr könnt mir helfen oder Eure Tipps führen zum Ziel. Dafür bekommt Ihr schon einmal ein dickes :danke: im Voraus :) .


    Viele Grüße


    Ben
  • mit originaler BMW Software auslesen lassen, nicht mit universaler der Werkstatt. Ich tippe auf einen Fehler im Bus system

    Es kann aber auch das KI defekt sein, wenn die den Tollen Reset mit Kabel aneinanderhalten gemacht haben.
    Ich unterstütze niemanden der zu Faul ist die Suchfunktion zu nutzen :finger:

    Carly taugt immer noch nichts am E39
  • Hallo Ben,

    wenn Du die Suchen-Funktion genutzt hast, dann wirst Du sicherlich selbst gesehen haben wie WICHTIG eine Batterie mit VOLLER Leistung im E39 ist (also nicht dieses "ich hole mal mein Baumarkt-Voltmeter und schaue ob da 12 Volt angezeigt werden" ...., oder auch dieses "wieso, der Motor springt doch an?!" .....)!

    Eine Leistungs- bzw. Kapazitätsmessung der Batterie kann erfahrungsgemäß nur eine Fachwerkstatt durchführen da diese ggf. das passende Meßgerät hat. Hat sie das nicht würde ich zu einer anderen Werkstatt fahren um diese dort zu testen.

    Weiterhin wirst Du sicherlich auch gelesen haben, daß wenn die Batterie nur einmal tiefentladen war, diese dann meistens nicht mehr die volle Kapazität bringen kann, - trotz voller nachträglicher Aufladung. Dieses "sieht soweit gut aus" kannst Du ziehen wie ein Kaugummi und noch weiter .... Denn ob eine Batterie wirklich noch gut ist, dann kannst Du niemals per "Sichtprüfung" erkennen.
    Wenn Du wirklich eine verbindliche Aussage zum Zustand Deiner Batterie haben möchtest klappt das nur über ein entsprechendes Prüfgerät - wie zuvor beschrieben.

    Wie Marc bereits treffend geschrieben hat kann und wird vermutlich eine Störung im BUS vorliegen. Doch die Ursache hierfür kann in verschiedenen Bereichen liegen! Vielleicht wurde ein Kabelbaum beschädigt beim Ausbau des Getriebes etc., vielleicht zeigt ein möglicher vorliegender verschlissener ZAS nun seine Schwächen, vielleicht ist ein BUS-Steuergerät zerschossen (hier auffallend oft und somit typisch nach einem Laden der Batterie, einem Batterie-Reset, Starthilfe bekommen, nicht wirklich geeignete weil nicht ausreichend gegen ESD geschützte Auslesegeräte verwendet, usw.).

    Die fehlende Displaybeleuchtung kann z.B. mit Erschütterungen am Instrumentenkombi zu tun haben wobei bereits eine zuvor verschlissene, aber noch funktionierende Glühlämpchen, dann anschließend defekt sind. Es kann auch im Tacho ein Spannungsstabilisator sein der möglicherweise zerschossen und für die Ansteuerung der Displaybeleuchtung zuständig ist.

    Dein Hinweis, daß Uhrzeit und Datum nicht mehr gespeichert werden ist ein Indiz auf einen zerschossenen Tacho ...
    (Es MUSS also nicht automatisch so sein!).

    Mein Rat .... - wie immer in solchen Situationen:
    1) Zuerst die Stromversorgung auf VOLLE KAPAZITÄT prüfen.
    2) Sämtliche Steckverbindungen und Anschlüsse sowie Sicherungen prüfen (perfekter Sitz/Halt und sind die Kontakte wirklich sauber (Kalkrückstände, Grünspan, Oxydschichten etc.), auch die Batterieanschlüsse prüfen, ggf. reinigen/festziehen.
    3) ZAS erneuern wenn dieser nicht bereits vor kurzem erneuert wurde.

    Ist hier alles OK ist zumindest schon mal die "Basis" OK. Dann kann man ggf. weiter suchen wenn die Fehler immer noch vorliegen.

    Gruß aus Werne

    Guido
  • Hi Guido und MWSEC,

    danke für Eure Antworten. Ich habe oben nicht alles aufgeschrieben, weil ich das nicht so ewig in die Länge ziehen wollte.

    @MWSEC: Das Auslesen habe ich mittels INPA gemacht. Die Werkstatt hat es einerseits mit deren Tester auch versucht. Das Ike lässt sich auslesen, die dahinterliegenden Steuergeräte nicht. Dort wurde nichts kurzgeschlossen oder sonst etwas. Zumal ich die komplette Zeit dabei war. Batterie wurde abgeklemmt (wegen Anlasser Kurzschlussgefahr) Getriebe raus, Anlasser gesichert und Batterie wieder angeklemmt. Darauf wurde das Fahrzeug mehrmals händisch bewegt und der nette E39 nimmt sich ja durchaus einiges aus der Batterie, sobald der Schlüssel auch nur in die Nähe des Zündschlosses kommt (gefühlt).

    @Guido: Ja bzgl. der Batterie habe ich einige Themen gelesen. Da diese aber nicht allzu alt ist und das Prüfgerät der Werkstatt mit der Batterie zufrieden war (sowohl im leeren als auch dann im vollen Modus, wurde durch die Werkstatt geladen), habe ich diese erstmal nicht zu den Top-Fehlerquellen gezählt. Klar kann sie es immernoch sein.....
    Die Störung im Bus habe ich ja auch schon teilweise beschrieben, allein die Diagnose der nachgehenden Steuergeräte und das Nichtspeichern der Datum/Uhrzeit bringen mich zu der Vermutung. Zumal das IKE ja auch die Motordrehzahl über den Bus bekommt und die Infos wie Aussedntemperatur über den Bus an das Boarddisplay schickt.
    Die Birnchen habe ich vor ca. 6 Monaten getauscht, weil eins nach 14 Jahren jetzt mal ausgebrannt war. Originalteile geholt und verbaut. Dachte schon, die sind vergoldet bei dem Preis. Gingen dann auch wieder allesamt und sind allesamt gleichzeitig tot (sind ja 5 od. 6 Stück, soweit ich das noch weiss).

    Der ZAS müsste noch geprüft werden. Diesen habe ich ebenfalls vor 2 Jahren aber schonmal getauscht, weil ich da schon lustige Phänomene hatte, die durch ein defektes LCM verursacht wurden. Es kann natürlich sein, dass der wieder durch ist, werde ich prüfen. Sicherungen wurden bisher nur auf Sicht geprüft, ich werde mich heute oder morgen daran machen, zumindest die 4 vom IKE herauszuziehen und ohmisch zu messen, aber an soviel Glück glaube ich aktuell noch nicht.

    P.S.: Die Tankanzeige ist heute nachmittag zur Abwechslung wieder bei 0 gestartet und nach 70km Autobahn stand sie auf max... Hat sich die ganze Zeit stetig bewegt, damit ihr wisst, wie langsam aber konstant sie sich bewegt. Ich werde versuchen, ein Video der "tanzenden Nadel" hier mal anzuhängen.

    *Update: Das Video mit 1,05MB bekomm ich nicht hin :kratz: :motz:

    Grüßle

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Ben.Krued ()

  • Hi,

    ich wollte hier noch einmal eine Rückmeldung geben. Der Fehler ist verschwunden. Zuerst habe ich das ganze Fahrzeug noch einmal von der Batterie getrennt, dies brachte aber leider nicht den gewünschten Erfolg. Letztendlich zielführend war nach diversen Versuchen das Ziehen der Sicherungen 18, 24, 25, 40, 44. Diese sind lt. Sicherungskasten nur für das Instrumentenkombi und das Multifunktionsdisplay zuständig. Ich habe nur diese 5 Sicherungen gezogen, das Fahrzeug einschlafen lassen ( ca. 45 Min gewartet) und dann die Sicherungen wieder gesteckt.
    Seit dem sind alle Fehler genauso schnell verschwunden, wie sie vorher aufgetaucht sind.

    Ich danke Euch allen für die Hilfe und die Tipps :danke: :danke: :danke:

    Viele Grüße

    Ben