VA Querlenker und Zugstreben Alternativen zu Lemförder

  • VA Querlenker und Zugstreben Alternativen zu Lemförder

    Hallo an alle.

    bin gerade dabei, mir für die komlette VA-Überholung für 530i Teile zusammen zu stellen, Bin in letzter Zeit öfter auf Daparto, als im gesamten restlichen Web :anbet: .
    Komme zur Zeit mit:
    2 Stoßdämpfern (Sach Super Touring)
    2 Domlagern (Sachs oder Lemförder)
    Staubschutz / Anschlagpuffer (Sachs)
    Pendelstützen (Lemförder)
    2 Spurstangen komplett (Lemförder)
    2 Querlenker (Lemförder)

    2 Zugstreben (Lemförder)


    bei grob 600,-. Wobei aber die letzten 2 Posten grob die Häfte ausmachen. :maul: Und da ich noch nicht ganz "überzeugt", ob sich Lemförder lohnt.

    Wenn ich 75,- für Stoßdämpfer noch als angebracht empfinde, finde ich 70,- für eine Zugstrebe oder Querlenker solcher Form (nicht wie in E46) schon recht heftig.


    Gibt es Eurer Meinung nach günstigere Alternativen zu? Ruville, Vaico, Monroe, Delphi, Febi? Alle deutlich günstiger. Wie ich das sehe, kann mal wohl das Gummilager bei beiden Streben einzeln tauschen / auspressen (bei Zugstrebe auf jeden Fall). Das heißt, man bezahlt in erster Linie das Material der Strebe und den Kugelkopf vorne.


    Nun die Frage an Leute, die damit schon Erfahrungen haben: Sind die gesparten 100 - 120,-, wenn man von Lemförder auf ruville oä ausweicht, es Wert? Oder sind diese Teile kaum zu gebrauchen und ma sollte die 120,- mehr lieber in die Hand nehmen?

    Ich bin echt kein Geizhals (sonst wäre es kein E39 530i geworden), aber die Hinterachse will auch noch ran kommen. Kleinere Roststellen + Lackieren stehen auch in der Schlange. Vom Innenraum ganz zu schweigen, denn da muss noch einiges rein. Alles Kohle.

    Gruß
    Alex
  • Ich habe schon vor, das Auto so lange zu fahren, bis entweder das Auto oder ich auseinanderfallen ;( . Aber wie gesagt, es müssen so viele Sachen gemacht werde, dass man da eben schauen muss, wo man finanziell bleibt. Und ausser Meyle gibt es ja noch Ruville, Delphi, Febi, ... Delphi war mal recht gut früher.

    Die Frage ist auch, was öfter kaputt ist: Kugelgelenk oder Gmmilager? Wenn das Kugelgelenk meist heile ist, dann kann ich ja erst mit auspressen der Gummilager beginnen. Da ich aber keine Erfahrung mit E39 Gelenken habe, frage ich Euch, ob und welche Arbeit sich lohnt nd welche nicht. wenn der Tausch der Gummilager allein recht schnell wieder zum Tausch des gesamten Lenkers führt, dann brauche da meie Zeit und Geld nicht mit verschwenden. Achsermessung kostet auch Geld.
  • Als ich meine Vorderachse im Frühling 2017 überholt habe, waren von den vier Kugelgelenken der Zug/Druckstreben nur eins ausgeschlagen. Die Gummilager allerdings waren allesamt eingerissen.

    Mein Gedanke zum Austausch der Gummilager:
    Wenn man den Lenker ausbauen muss, um ihn in die Presse zu bekommen, ist darauf zu achten, dass man die Manschetten unbeschadet lässt. Ich habe beim Auspressen der Kugelköpfe zwei Maschetten beschädigt. Würde daher eher den ganzen Lenker tauschen

    Thema Hersteller:
    Ich hab zu 75% Lemförder verbaut, rest Febi. Bin gespannt wann die Febi Teile durch sind. Wenn es so weit ist, kommen Lemförder oder TRW rein. Letzteres wird hier auch ab und zu empfohlen. Man kann davon ausgehen bei beiden Herstellen die beste Qualität am Markt zu bekommen.
    Ist halt eine Frage der Einstellung. 4Jahre Garantie von Meyle hilft mir nicht, wenn dann die Karre Wochenlang aufgebockt rumstehen muss. Die meisten kaufen zähneknirschend neue Teile um mobil um zu bleiben. Zudem bietet Meyle als Tonnenlager für den Touring ein Vollgummilager an, weil es länger halten soll. Resultat ist aber das der Bock auf der HA knochig und holprig wird. Ich orakel daraus, dass man bei Meyle HD auch sonst härtere Gummilager verwendet. Damit versaut man sich imho das gediegene 5er Fahrwerk.
  • TRW ist wie Lemförder ein Teil von ZF Friedrichshafen, kann man kaufen. Ist aber nicht immer billger als Lemförder, z.B. bei den Zugstreben, als ich neulich nachgeschaut habe. Die Diskussion hat auch etwas religiöses, manche schwören auf Meyle oder Febi. Ich würde die Finger davon lassen, muß aber sagen, daß Lemförder inzwischen auch nicht mehrs so lange hält wie noch vor 8 Jahren. Aber das ist nur meine persönliche Erfahrung!

    75,-/St finde ich in Ordnung ich habe letztens 140,-/St gezahlt, aber da war die Vorderachse eh grad zerlegt als wir festgestellt hatten, daß die Gummilager völlig Matsch sind. Das war da eher ein Nullsummenspiel.

    Imho gehen eher die Lager kaputt als die Kugelgelenke. Die Kugelgelenke machen durch ein ziemlich deutliches Klacken beim Überfahren von Kanaldeckeln auf sich aufmerksam. Das Lager kann man wechseln, BMW selber verkauft das separat. Allerdings muß man es auch wieder korrekt eingebaut bekommen, das sitzt nicht 100% mittig und der Gummiteil muß auch ausgerichtet sein.
  • Kugelköpfe abziehen, ohne den Lenker sonst zu beschädigen ist eine Kunst für sich. Mein Kumpel, der an seinem E39 schon so ziemlich alles selbst überholt hat, meinte es ght recht gut. Ich habe keine Erfahrung mit E39. Dafür aber reichlch mit E46. Und da hat das Ausrücken des Konuses aus dem Radlager bei mir noch NIE unter 2 Stunden für EIN Gelenk geklappt. Mi Erhitzen, Würgen, Ausrücker, Klöpfen, Schimpfen, etc pp. Wie das Gelenk nach solchen Aktionen immer aussah, muss ich wohl nicht ausführen. Gut, dass ich es nie ausbauen musste, um was anderes zu reparieren, sondern immer, weil genau der Kugelkopf ausgeschlagen war.

    TRW Querlenker hat Rechts genau 3 Jahre durchgehalten. Nicht viel mMn. Jedenfalls nicht lange genug für den Preis. Wie lange nun Lemförder halten werden, muss ich hoffentlich nie herausfinden.

    Was Preis für E39 Streben angeht, naja, 150,- / Seite für einfache Streben finde ich schon nicht gerade günstig. Der deutlich größere (dafür nur einer) Querlenker des E46 kostet um die 90,-. Obwohl, da muss ja noch das Hydrolager dazugerechnet werden. Gut, egal.
  • Habe jetzt bei Motointegrator alles Bestellt. War dann noch 13,- billiger, als bei Daparto zusammengestellt. Genau die gleichen Teile.
    Bin mit:
    2 Zugstreben (Lemförder)
    2 Querlenkern (Lemförder)
    2 Koppelstangen (Lemförder)
    2 Domlagern (Sachs)
    2 Stoßdämpfern (Sachs)
    Satz Staubschutz und Anschlagpuffern (Sachs)
    2 Spurstangen bis Axialgelenk (Lemförder)

    auf 576,- gekommen. Jetzt nur noch Zeit finden, das alles einzubauen. Dann ist die Hinterachse dran.
  • Also ich hab am E39 bisher alle konischen Verbindungen mitm großen Ausdrücker trennen können. Teilweise musste etwas unterfüttert werden, aber sonst ging das immer gut. Brauchte mitunter schon ordentlich Drehmoment, aber irgendwann hats immer laut geknallt und dann wars gelöst. Am Z3 hab ich mit einem kleineren Ausdrücker gearbeitet.
    Kranplätze müssen verdichtet sein!

    „Alles Komplizierte ist unnötig. Alles Notwendige ist einfach - genau wie mein automatisches Gewehr.“ ―Michail Kalaschnikow
  • michaelXXLF schrieb:

    Wenn du eh schon dabei bist: Kauf neue Stabilager und die Gummiunterlagen für die Federn.
    Ich muss mir erstmal angucken, wie die alten aussehen. Ehrlich gesagt ist es das erste mal, dass ich eine komplette Vorderachse bestelle, ohne die alte Teile genau begutachtet zu haben. Fahre den Wagen ja erst seit Dienstag und werde erst am WE dazu kommen, ihn mal aufzubocken. Da der aber vorne recht deutlich poltert, beim Bremsen aus höheren Geschwindigkeiten das LR leicht flattert und auch beim geradeaus Fahren schief steht, habe ich mich entschieden gleich alles zu machen, um nicht raten zu müssen, wann und wo das nächste Teil ausschlägt.

    Die Gummiunterlagen gibt es aber wohl eh nur beim Freundlichen vor Ort. Kosten laut Leebmann grob 4,- das Stück.
  • Neu

    Komukonja schrieb:

    Ehrlich gesagt ist es das erste mal, dass ich eine komplette Vorderachse bestelle, ohne die alte Teile genau begutachtet zu haben.
    So, bin genau da auf die Schnauze geflogen. Einmal nachlässig vorgegangen --> Rache.
    Habe im Prinzip alles bestellt, und schon bekommen, außer Federn. Das war das einzige, was ich nicht tauschen wollte. Nun habe ich am Dienstag den Wagen aufgebockt gehabt und alles durchgeschaut, um ggfs noch vor dem WE (Einbau) zu reagieren. Und siehe da, bei beiden Federn blättert die Lackschicht großflächig ab und dadrunter natürlich Rost. Nun jetzt auf die Schnelle vor Ort (Versand dauert einfach) was brauchbares und erschwingliches zu besorgen fast unmöglich. :wall:
    Nun gibt es folgende Varianten:

    1. Den Einbau um eine Woche zu verschieben und sich im Netz passende Federn besorgen. Am WE nur den komplett ausgeschlagenenen Querlenker links tauschen (MannOuMann, ist das Ding fertig).
    2. Federn trotzt Rost behalten, 2 -3 Schichten Owatrol drauf und später, wenn es ausgetrocknet ist, im eingebauten Zustand mit Lack / Grundierung schützen
    3. Zu KfzTeile24 fahren und 2 Bilstein B3 Federn für 100,- holen.

    Bei 2. kriege ich mulmiges Gefühl. Bei meinem E46 ist mir schon mal vorne eine Feder gebrochen (Gott sei Dank beim Losfahren). Das Auto saß komplett auf und musste das erste (und das einzige) mal in die Halle abgeschleppt werden.
    3. ist deutlich teuerer, als im Netz und ob diese Federn in Ordnung sind (Höhe / Komfort), weiß ich nicht. Gibt es hier 530i Fahrer, die mal schnell den Abstand zw. Radmitte und Kotflügel an höchster Stelle messen könnten und es mir posten würden? (Fzg einfach gerade und ohne Insassen) Dann kann ich das mit meinem vergleichen. Angeblich ist es bei mir noch Originalzustand, aber die Front sieht von der Höhe recht gut aus, nicht so hoch, wie ich es bei anderen E39 gesehen habe. Vielleicht sind diese Federn schon so "müde", dass ich M-Federn brauche, um auf die gleiche höhe nach Wechsel zu kommen.
    Die 1. ist eigentlich das Vernünftigste, aber wieder eine Woche warten, wieder um die Halle betteln ... :übel: