MONROE QUICK-STRUT einbauen bei sportlicher Fahrwerksabstimmung SA227

  • MONROE QUICK-STRUT einbauen bei sportlicher Fahrwerksabstimmung SA227

    Hallo Allerseits.
    Da bei meinem E39 520iA Touring (FL) langsam die altersbedingten Reparaturen losgehen hätte ich mal ne Frage zum Fahrwerk.
    Ich müsste die Schwingungsdämpfer der Vorderachse tauschen und da ich mir den ganzen Umstand mit Federspanner usw. ersparen wollte, habe ich an die Vormontierten Federbeine von MONROE gedacht, die sogenannten QUICK-STRUT.
    Nun habe ich die SA227 (sportliche Fahrwerksabstimmung, kann ich die an der Vorderachse denn einfach verbauen und hinten mit INPA die Niveauregulierung um 15mm hochsetzen?
    Oder ergeben sich dabei irgendwelche Schwierigkeiten?
    In der Beschreibung von MONROE steht "für Fahrzeuge ohne M-Technik, nicht für Ausstattungsvariante: M-Sport"

    Eigentlich müsste ja vorne alles passen, da ja Domlager, Dämpfer und Federn vor konfektioniert wären. Wäre dann halt 15mm höher und ne weicher Federung, ähnlich wie Serie, nur das man dann da noch die 24mm Stabis der SA227 hat.

    Werde bei dem Wechsel auch gleich Zugstreben, Querlenker & Spurstangen neu machen, was bei 335000km denke ich Sinn machen würde. :lol:
    Vielleicht hat da ja jemand schon Erfahrungen mit.
    Schönen Abend
    Gruß aus Lübeck

    P.S. So viel zu BMW-Qualität (im Positiven): 335000km gelaufen, jetzt ein Schwingungsdämpfer undicht, ansonsten fahrwerksseitig alles noch das, was von BMW im Werk eingebaut wurde.
  • Dämpferwechsel kann auch ohne Federspanner klappen. Allerdings habe ich diese Erfahrung nur bei Tieferlegungsfedern, da diese eine geringere Vorspannung haben. Bei M-Technik-Federns könnte es aber auch klappen.
    Ich habe bei nicht aufgebocktem Fahrzeug die obere Domlagermutter gelöst; dabei passiert erstmal nicht viel. Durch Anheben des Fahrzeugs entspannt die Feder und die Dämpferstange rutscht aus dem Domlager. Dämpfer ganz zusammendrücken, dann kann man die Feder mit etwas Gewurschtel rausnehmen. Der Rest dürfte klar sein. Vorher Stabi lösen.
    Zusammenbau umgekehrt. Das Hauptproblem könnten evtl. die Seriendämpfer (M und nicht nicht-M) sein, da diese sich immer auf eine Mittelstellung zusammenziehen. Wenn dadurch beim Einbau die Dämpferstange sich nicht vollständig durchs Domlager schiebt, wird's schwierig. (Fahrzeug weiter runterdrücken o.ä.) Allerdings besteht das Problem meines Wissens bei vielen Ersatzdämpfern nicht, z.B. Bilstein. Diese dehnen sich langsam bis zum Max. Gibt's da Erfahrungen im Forum ? Am besten vorher klären.

    Bei reinem Federwechsel spart man sich bei der Methode sogar den Dämpferausbau. (Ist bei diesem Thread nicht relevant)
    Grüsse,
  • Hinweis: das von mir oben beschriebene Problem des sich zurückziehenden Dämpfers liegt an der eingebauten Zuganschlagsfeder. Damit wird die Federvorspannung noch besser sichergestellt; ist aber total nervig beim Einbau. Kenne ich auch nur von den Sachs-Dämpfern.
    Glücklicherweise gibt im Zusammenhang mit Tierferlegungsfedern weniger Probleme!