S62 samt Peripherie - Datailfragen zur Überholung

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • S62 samt Peripherie - Datailfragen zur Überholung

    Hallo zusammen,
    bevor jemand schimpft,ja ich habe nach den Antworten meiner Fragen gesucht aber nichts final zufriedenstellenden gefunden.
    Mein Kenntnis/Erfahrungsstand bzgl. des Themas ist folgender:

    Der S62 ist ja, im Gegensatz zum S54-M54, ein Abkömmling des M62 welcher bekanntlich Nikasil beschichtet ist. Eigentlich ein guter Motor wenn einmal vom Kettentrieb abgesehen wird. Leider ist es aber m.W. so,dass sollte die Beschichtung abgeschliffen sein der Motorblock nicht sinvoll überholt werden kann (Die Gasanlagenfahrer wissen Bescheid J) .
    Der S62 ist im Gegensatz zum M62 von der Peripherie zwar gänzlich anders aufgebaut, besitzt aber ja auch diese bearbeiteten Laufflächen/Kurbeltrieb.
    Daher folgende Fragen:

    • Motor:
    • Sollte ein Stegbrand oder aber o.g. Abnutzungsspuren (Riefen) vorliegen – gibt es valide! Langzeiterfahrungen (wer hat diese?) mit den Büchsen (sleeves z.B. von Schaper automotive oder aus Übersee) und auch versierte Motorenbauer die diese einziehen können (wer)?Problem ist,dass es noch(!) Rumpfmotoren neu beim OEM zu kaufen gibt aber dieser Zustand definitiv nicht ewig so bleiben wird.Interessenhalber wäre es auch mal gut zu Wissen wie der Kollege Xam2k8 „Emma Kauf-Motor raus“ weiter ver“fährt“.Ich hätte den Block so auch nicht wieder zusammengebaut. Aber es scheint ja recht gut zu gehen. Genau dies macht mir allerdings Soregn – wenn er so gut fahren kann -> wie sieht dann der Großteil aller M´s aus?
    • Köpfe:
    • Laut TIS (bei techn. Daten im Reiter „Ventilführungen prüfen“) dürfen die Köpfe/Dichtflächen nicht nachgearbeitet werden .Es gibt aber eine dickere Kopfdichtung im ETK.Wie passt das zusammen oder habe ich da was missverstanden?
    • Vanos:
    • Geht die Doppelvanos immer zu überholen (Zahnwellen gibt’s ja neu und Dichtungen von Beisan).Oder hat die Dopelvanos eine ähnliches Plastikkorbproblem wie die Einfachvanos des M62? Sprich, sollte man sich das Teil neu hinlegen oder bekommt man dieses immer wieder überholt (es sei denn man fährt mit 400kmh in eine Wand J )?



    Vielleicht könnt Ihr etwas Licht ins Dunkel bringen – Vielen Dank im Voraus schon einmal

    Masbauer
  • Fahr E39 M5 seit 300Tkm. Für eine Gasanlage definitiv das falsche Auto. Die Zylinderwand-Beschichtung ist nicht Nikasil. Die Zylinderwände verschleissen kaum, das ist beim S62 nicht das Problem. Die Köpfe auch nicht, Vanos kann man reparieren, Kettentrieb und Kühlkreislauf ist eher unauffälliger wie beim M62. PL Lager solltest Du nach spätestens 150Tkm erneuern. Sind Preisgünstig im Vergleich zu Kurbelwelle mit neuem Block.
    Problem sind eher Stegbrände die nur durch Sleeves oder mit einem neuen Block repariert werden können. Der Rest liegt im gleichen Verschleißbereich wie der normale E39. Mit Geld für einen Reserveblock auf dem Konto kannst Du einen E39 M5 beruhigt fahren. Wenn Du schon rechnen mußt, Kauf Dir was anderes.

    Mit freundlichen Grüßen
    Christian
  • chris11 schrieb:

    Fahr E39 M5 seit 300Tkm. Für eine Gasanlage definitiv das falsche Auto. Die Zylinderwand-Beschichtung ist nicht Nikasil. Die Zylinderwände verschleissen kaum, das ist beim S62 nicht das Problem. Die Köpfe auch nicht, Vanos kann man reparieren, Kettentrieb und Kühlkreislauf ist eher unauffälliger wie beim M62. PL Lager solltest Du nach spätestens 150Tkm erneuern. Sind Preisgünstig im Vergleich zu Kurbelwelle mit neuem Block.
    Problem sind eher Stegbrände die nur durch Sleeves oder mit einem neuen Block repariert werden können. Der Rest liegt im gleichen Verschleißbereich wie der normale E39. Mit Geld für einen Reserveblock auf dem Konto kannst Du einen E39 M5 beruhigt fahren. Wenn Du schon rechnen mußt, Kauf Dir was anderes.

    Mit freundlichen Grüßen
    Christian
    Wenn Du Dir mal tiefgründig die Fragen durchgelesen hättest .... .Aus was sind denn Deiner Meinung die Laufbahnen, wenn nicht Nikasil?
  • rüschtüg....!Die Werkstoff- und Gefügeparameter ersparen wir uns mal.Soll nicht überheblich klingen, aber es wäre super wenn nur die Leute sich einbringen die profunde Kentnisse der Thematik haben.Davon haben am Ende auch alle mehr...
  • movo schrieb:

    Interessenhalber wäre es auch mal gut zu Wissen wie der Kollege Xam2k8 „Emma Kauf-Motor raus“ weiter ver“fährt“
    Aktuell warte ich noch auf Teile, um die KGE zu modifizieren, weil er in der Schubabschaltung gut Öl konsumiert.
    Geschuldet von den alten Kolbenring und vllt auch von den Zylinderlaufbahnen.

    Ansonsten habe ich auch schon über ein neuen Block mit Kolben nachgedacht oder ein Komplettmotor oder vllt doch nur die Kolbenringe zu ersetzen...
    Ich bin mir da noch nicht ganz einig.
    Das wird dann spontan entschieden, in Abhängigkeit von den Möglichkeiten.

    Sleeven und oder Aufbohren fällt für mich jedenfalls raus.
  • Xam2k8 schrieb:

    movo schrieb:

    Interessenhalber wäre es auch mal gut zu Wissen wie der Kollege Xam2k8 „Emma Kauf-Motor raus“ weiter ver“fährt“
    Aktuell warte ich noch auf Teile, um die KGE zu modifizieren, weil er in der Schubabschaltung gut Öl konsumiert.Geschuldet von den alten Kolbenring und vllt auch von den Zylinderlaufbahnen.

    Ansonsten habe ich auch schon über ein neuen Block mit Kolben nachgedacht oder ein Komplettmotor oder vllt doch nur die Kolbenringe zu ersetzen...
    Ich bin mir da noch nicht ganz einig.
    Das wird dann spontan entschieden, in Abhängigkeit von den Möglichkeiten.

    Sleeven und oder Aufbohren fällt für mich jedenfalls raus.
    Danke für die Info. Warum fällt sleeven oder aufbohren raus?Meinst er hat beim bohren zu wenig Fleisch oder traust Du der Dauerhaltbarkeit nicht?Komplettmotor gibts neu leider nicht mehr.Ich bin ja im übrigen auch auf Suche nach genau so einem Projekt wie Du - daher sind alle Infos interessant für mich. Im M Forum kann ich mir leider nichts anlesen da es dort leider nur Zutritt mit vorhandenem Fahrzeug gibt. Ich würde so vorgehen : Mttelprächtiges Fahzeug samt neuem Rumpmotor kaufen und beim Motorumbau schauen was noch weiter zu verwenden geht.Sollte wieder erwarten beim alten Motor alles super sein hat man zumindest einen Block Reserve -quasi als krisenfeste Wertanlage :) .
  • Fürs Bohren finde ich sind die Stege zu dünn. Zudem muss man noch jemanden finden der das mit dem Material korrekt macht. Ich hab da was im Hinterkopf, dass da ein spezielles Hohnverfahren angewendet werden muss. Es ist kein 0815 Block. Also bevor ich mich da richtig einlese, was ich von einem Instandsetzer erwarten muss, kaufe ich mir lieber einen neuen Block mit Kolben und Ringen, weil ich die Komponenten sowieso ersetzen muss.

    Sleeven fast die gleiche Thematik und dann noch die Abgabe des alten Blocks, das Warten auf die Fertigstellung und die Kontrolle der gemachten Arbeit. Bei einem neuen Block weiß ich dass es wieder 200tkm hält. Bei guter Pflege wahrscheinlich sogar auch wesentlich länger..