Stoßdämpfer, eigene Erfahrungen

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Ich habe seit einigen tausend km Meyle im E38 und bin damit sehr zufrieden.
    Andererseits hatte ich im E34 son "Billigschrott" an Querlenkern, die liefen bei mir 3 Jahre bzw 60tkm ohne Probleme, danach wurde das Auto verkauft.
    Im ehemaligen E38 habe ich Integrallenker in "Schrottvariante" verbaut, liefen bei mir gute 20tkm ohne Probleme.
    Das Problem sind immer die gleichen Aussagen: man muss Betrag x anlegen da man sonst nur Schrott bekommt, das stimmt so nicht. Das ich keine vernünftigen Dämpfer für 20€ das Stück bekomme ist klar, aber warum nicht evtl für 50€ das Stück, müssen es wirklich 100+x € sein?
    Was ich im Endeffekt nehmen werde steht noch gar nicht fest, nur sind solche Aussagen die nur auf Hörensagen basieren ebenso Schrott wie ggf einige Teile.
    Wer Erfahrungen gemacht hat - gerne schreiben. Wer diese nicht gemacht hat sollte sich nicht zu etwas hinreißen lassen das er nicht selbst erfahren hat.
    Ach ja, ich bin auch schon mit wirklichen Billigteilen auf die Nase gefallen, das kalkulier ich ggf. mit ein um eigene Erfahrungen zu sammeln. Ich mag nicht solche Dinge schreiben wie: der Freund eines Bekannten meines Schwagers usw., da beginnt immer ne Märchenstunde.
  • Ich fürchte, du hast keinen Vergleich. Die Meyle-Stoßdämpfer waren das allerletzte! Andererseits kann es aber auch sein, daß du Teile aus einer brauchbaren Charge bekommen hast, die Qualität schwankt bei diesen ganzen Billig"marken" heftigst. Kommt immer darauf an, was die gerade aufkaufen.

    20.000km für einen Integrallenker? Meine originalen habe ich bei 340.000km getauscht.
  • Ich habe bei ca. 90.000 km Monroe Reflex eingebaut, war aber nicht so wirklich damit zufrieden.
    Vor allem auf Kopfsteinplaster haben die mir zu sehr gepoltert.

    Bei 180.000 km habe ich vorne Sachs Super Touring eingebaut, fahre die jetzt 20.000 km und bin zufrieden.
    Domlager vorne original BMW.

    BMW verkauft als Ersatzteil vorne auch Sachs, hinten habe ich nicht gefragt, ich mutmaße aber, es sind ebenso Sachs.

    Hinten habe ich immer Sachs Super Touring verbaut mit Sachs Domlagern.
  • Ich habe gerade für 57€ Bilstein B4 gekauft (Vorderachse). Bei diesem Preis mache ich keine Experimente. Für mich persönlich kommen auch nur Sachs oder Bilstein in Frage. Selbst Monroe halte ich nicht für einen Markenhersteller, hier habe ich mal sehr schlechte Erfahrungen gemacht. Ich glaube, es waren 15 000 km, da waren die wieder durch.

    Gruß
    Jens
  • ich hatte hinten in meinem Touring billigdämpfer von Streetstar, über die kann ich nix schlechtes berichten. Wurden im Zusammenhang mit FW-Revision an der HA aber gleich mit getauscht, was ich heute vielleicht nicht mehr machen würde. Kaputt waren die nicht und hatte auch schon um die 100TKM drauf.
    Die jetzt verbauten Sachs sind deutlich straffer, was mich im Moment noch etwas stört. War ja eine Sänfte gewohnt...;-). Wird vielleicht noch ein bisschen sanfter mit der Zeit...
  • Eckart1 schrieb:

    Kayaba habe ich auf einen anderen Wagen auch mal hinten montiert, mit denen war/bin ich eigentlich auch ganz zufrieden.
    KYB ist ja auch keine Billigmarke, nur nicht so bekannt hier.

    @Hexxer: Extrem stampfendes Heck bei durchdrehenden Rädern im Touring bspw. und daraus resultierend dann Sägezahn am Reifenprofil um nur zwei Parameter zu nennen an denen man es erkennen könnte. Da man immer leicht durchdrehende Räder an der Antriebsachse hat, verliert das Rad auch während der "normalen" Fahrt immer wieder mal Bodenkontakt mit mangelhaften Dämpfern und es entsteht ein Sägezahn.
    Kranplätze müssen verdichtet sein!

    „Alles Komplizierte ist unnötig. Alles Notwendige ist einfach - genau wie mein automatisches Gewehr.“ ―Michail Kalaschnikow
  • RsRichard schrieb:

    michaelXXLF schrieb:

    ist damit sozusagen die Billigmarke vom Lemförder.
    Das habe ich jetzt aber mal überlesen.
    Was ist daran falsch?

    Ich habe TRW auch nie als hochwertig angesehen.

    Ich kann mir auch nicht vorstellen, daß ZF unter seinem Dach auf Dauer 2 Firmen die gleichen Produktlinien produzieren läßt, ohne hier zu rationalisieren und aufzuteilen.
    Wobei sich dann die Frage stellt, ob die Qualität nach "oben" zu Lemförder oder nach "unten" zu TRW angeglichen wird.

    Ich befürchte da eher Letzteres, denn früher habe ich in meinem kleinen, persönlichen Dunstkreis keine "Ausrutscher" in der Lemförder Qualität erlebt.

    Heute leider schon.
  • in meinem 635csi hatte ich damals aus Kostengründen Monroe drin, war ein ganz ordentlicher Kompromiss, im Scirocco auch (tschuldigung, hatte ich auch mal :-)) , waren auch ok, im E34 waren es billig Dämpfer, ich glaub Alko, die waren gefühlt gleich im Eimer, jetzt vorne Bilstein B8 und hinten noch original, weil noch absolut ok. (Ist aber M II Fahrwerk und dir damit wahrscheinlich zu hart)
  • Eckart1 schrieb:

    [...]
    Ich kann mir auch nicht vorstellen, daß ZF unter seinem Dach auf Dauer 2 Firmen die gleichen Produktlinien produzieren läßt, ohne hier zu rationalisieren und aufzuteilen.
    Wobei sich dann die Frage stellt, ob die Qualität nach "oben" zu Lemförder oder nach "unten" zu TRW angeglichen wird.

    Ich befürchte da eher Letzteres, denn früher habe ich in meinem kleinen, persönlichen Dunstkreis keine "Ausrutscher" in der Lemförder Qualität erlebt.

    Heute leider schon.
    Ob du dir das vorstellen kannst oder nicht, spielt erstmal gar keine Rolle. Fakt ist, mit TRW hat man einen namenhaften Hersteller übernommen. Dass man diesen Namen nicht einfach einstampft und auch Lemförder oder ZF draufklebt, sollte ja wohl einleuchten. Mit dieser Marke hat man bei vielen Kunden schon lange den Fuß in der Tür, sowas gibt man nicht einfach auf. Die Tatsache, dass es preislich kaum einen so großen Unterschied gibt, der sich nicht auf marktübliche Schwankungen zurückführen lässt, lässt eher den Schluss zu, dass beide Marken vom gleichen Band fallen. ;) Vermeintliche Qualitätseinbußen auf die Übernahme von TRW zurückzuführen halte ich ebenfalls für hoch spekulativ und fernab jeder Faktenlage. Im Endeffekt kann man als Außenstehender so oder so nur spekulieren, aber ich empfinde den von mir geschilderten Sachverhalt als logischer bzw. betriebswirtschaftlich sinnvoller. Doch das liegt in der Natur der Sache, weil es von mir kommt. ;)
    @michaelXXLF: Woran machst du das das "billig" fest? Wenn man die Preise verschiedener Teile von TRW und Lemförder vergleicht kommt man mehr oder weniger auf eine Gleichstand. Mal ist das Eine, mal das Andere teurer.

    @Kaminki: Das täuscht, die Lemförder sind nur Guss und entsprechend hart. Hab mal einen zertrümmert, als ich den beim Integrallagerwechsel eingeklemmt hab und dann mit Hammer und Kantholz "befreien" wollte. Die TRW sehen mir aus als wären sie aus Stahl geschweißt o.Ä.
    Kranplätze müssen verdichtet sein!

    „Alles Komplizierte ist unnötig. Alles Notwendige ist einfach - genau wie mein automatisches Gewehr.“ ―Michail Kalaschnikow